Zulässigkeit von E-Mail-Werbung

11. August 2002 Thema abonnieren
 Von 
guest123-574
Status:
Schüler
(317 Beiträge, 23x hilfreich)
Zulässigkeit von E-Mail-Werbung

Hallo,

wie ist der aktuelle Stand von E-Mail-Werbung von

a) Unternehmern an Privatpersonen,

b) Unternehmer an Unternehmer

für den Fall, dass KEINE Geschäftsbeziehung mit dem
Absender besteht?

Vielen Dank für Hinweise/Quellen.

Gruß,

Wolfgang

Probleme mit dem Gewerbe?

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Dariusz Kogut
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Als Nichtjurist könnte ich mir vorstellen, daß das neueste Urteil des OLG Stuttgart zum Thema unerlaubte Faxwerbung und die darin entschiedene Analogie zur telefonischen Umfrage auch auf SMS und e-Mail anwendbar ist. Denn immerhin wirkt sich ja die erhöhte Anzahl von e-Mails in meinem Postfach direkt auf die Dauer der Online-Verbindung aus - und damit auch auf meine Rechnungssumme beim Provider. Aber wie das so häufig bei deutschen Gerichten ist: Ausgang ungewiss.

MfG



Dariusz Kogut
www.timesharemagazin.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Vogelsang
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 3x hilfreich)

Zur unangeforderten E-mail Werbung zwischen Unternehmen hat das AG Dachau vor etwa einem Vierteljahr entschieden, dass kein Unterlassungsanspruch besteht, weder aus UWG noch aus 823 (eingerichteter Gewerbebetrieb). Privatpersonen können sich auf ihre negative Informationsfreiheit berufen. Spam ist insoweit unzulässig.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Berndt
Status:
Schüler
(167 Beiträge, 20x hilfreich)

Sehr geehrter Wolfgang,
ich neige eher auch zu der Ansicht, emeil Werbubng und SMS-Spam an die Rechtsprechung zu der Fax-Werbung
anzulehnen. Das AG Dachau ist sicher nicht richtungweisend.


mit freundlichem Gruß

Sebastian Berndt

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-574
Status:
Schüler
(317 Beiträge, 23x hilfreich)

Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Welche Abwehrmöglichkeiten bestehen gegen
E-Mail-Werbung und gibt es inwzischen
anerkannte Kosten (z.B. pro Text-Email
0,50 Euro, HTML-EMail 1,00 Euro), die von den
Gerichten Beweis anerkannt werden?

Meine Suche im Interhat hat u.a. folgende
Quellen hevorgebracht:

http://www.bettinger.de/urteile/email-werbung_f.htm

http://www.constitution.de/index_3.htm

In meinem Fall wurde im übrigen eine
E-Mail-Adresse verwendet, die nicht aus
öffentlichen Quellen zugänglich war.

Gruß,

Wolfgang

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.291 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen