Amazon Paket "zugestellt" aber nicht erhalten

29. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Amazon Paket "zugestellt" aber nicht erhalten

Hallo zusammen,

habe ein hochpreisiges Smartphone mit Amazon Business Account bestellt. Dieses wurde als zugestellt markiert, ich habe es aber nie erhalten.
Kundensupport meinte erst ich solle zur Polizei , den Beleg der Anzeige einsenden, was ich getan habe, dann gibt es üblicherweise eine Rückerstattung. Diese wurde zunächst auch eingeleitet. Dann allerdings wurde ich von einer anderen Abteilung kontaktiert, die mir mitteilte das Paket wurde laut Geodaten und Gewicht erfolgreich zugestellt, Signatur nicht erforderlich und daher wird es nicht erstattet. Nach mehreren Mails hin und her ist es das letzte Wort seitens Amazon.

Daher meine Frage: Gibt es als Business Account Inhaber eine Möglichkeit den Klageweg zu gehen?
Oder eventuell mit Chargeback durchzukommen? Der Verkäufer ist ja in dem Bereich nur zur Übergabe an den Versanddienstleister verpflichtet. In diesem Fall sind sie das aber selber da mit Amazon Logistics geliefert.

Die IMEI des Gerätes wurde mir auch nicht mitgeteilt, was ich mehrmals gefordert habe um diese an die Polizei zu geben. Gibt es seitens Amazon eine Mitwirkungspflicht?

Falls jemand Erfahrung auf dem Gebiet hat freue ich mich über aufklärende Worte.

Vielen Dank und Gruß
Dan




Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Die IMEI des Gerätes wurde mir auch nicht mitgeteilt, was ich mehrmals gefordert habe um diese an die Polizei zu geben.
Bei allen Smartphones, die ich bisher bei Amazon bestellt habe, war auf der Rechnung die IMEI aufgeführt. Bei Dir nicht?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Bei allen Smartphones, die ich bisher bei Amazon bestellt habe, war auf der Rechnung die IMEI aufgeführt. Bei Dir nicht?


Nein weder IMEI noch S/N auf der Rechnung ersichtlich. Hab Sie aber jetzt bei genauerem hinsehen in der Bestellübersicht gefunden, aber um es bei der Polizei einzureichen sollte sie auf der Rechnung stehen. Auch für Garantiefälle oder Apple-ID reset wäre es mit Sicherheit hilfreich , hätte ich das Smartphone erhalten..

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Gibt es als Business Account Inhaber eine Möglichkeit den Klageweg zu gehen?

Wenn der Business Account Inhaber in DE sitzt und keine rechtswirksamen gegenteiligen vertraglichen Absprachen getroffen hat, kann er den Rechtsweg beschreiten.

Zuvor sollte er sich dann mal intensiv Gedanken darüber machen, wie er denn das
Zitat (von dan8):
ich habe es aber nie erhalten.

überhaupt beweisen könnte - sonst wird der Weg wohl recht kurz und recht teuer.



Zitat (von dan8):
aber um es bei der Polizei einzureichen sollte sie auf der Rechnung stehen.

Nö.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn der Business Account Inhaber in DE sitzt und keine rechtswirksamen gegenteiligen vertraglichen Absprachen getroffen hat, kann er den Rechtsweg beschreiten.


So ist es. Die Frage ist halt wegen der Verantwortlichkeit im B2B Bereich. Es heisst ja der Versender ist nur bis zur Übergabe an den Versanddienstleister Risikohaftend. Deswegen die genauere Frage, wenn könnte/müsste ich verklagen? Amazon oder Amazon Logisitics, den Fahrer oder liegt das Risiko bei mir und ich habe keine chance?

Zitat (von Harry van Sell):
überhaupt beweisen könnte - sonst wird der Weg wohl recht kurz und recht teuer.


Ich würde aus dem Bauch heraus mal sagen mangels meiner Unterschrift als Empfangsbestätigung.

Die Gegenfrage ist ja auch wie will Amazon beweisen, dass ich es erhalten habe? Mit Geodaten des Fahrers und Versandgewicht, wie die behaupten? Reicht das heutzutage nach der Pandemie etwa aus?

-- Editiert von User am 29. November 2023 19:04

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von dan8):
mangels meiner Unterschrift als Empfangsbestätigung.

Fraglich ob die noch nötig ist - aktuell gibt es da keine relevanten Urteile höherer Gerichte



Zitat (von dan8):
Die Gegenfrage ist ja auch wie will Amazon beweisen

Amazon trägt nicht die Beweislast, sondern der Empfänger.



Zitat (von dan8):
Mit Geodaten des Fahrers und Versandgewicht, wie die behaupten? Reicht das heutzutage nach der Pandemie etwa aus?

Dazu kommen ja noch Paket-ID und die Aussage des Fahrers.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Fraglich ob die noch nötig ist - aktuell gibt es da keine relevanten Urteile höherer Gerichte


Ok, das müsste man dann wohl rausfinden. War ja vor der Pandemie völlig normal, seither haben sich die Zusteller offenbar dran gewöhnt ohne auszukommen. Warum nicht früher auch so, wenn man es nicht braucht?

Zitat (von Harry van Sell):
Amazon trägt nicht die Beweislast, sondern der Empfänger.


Also rein von der Logik her müsste das Versandunternehmen Amazon Logistics die Beweislast tragen, nämlich in Form einer Unterschrift oder zumindest was die ja auch manchmal machen per PIN-Code. Wie soll denn ein Empfänger beweisen, dass er etwas nicht bekommen hat? 24 std. Videoaufzeichnung vor der Tür vielleicht. Wenn es wirklich so ist, dann wäre das gesetzlich völlig undurchdacht.


Zitat (von Harry van Sell):
Dazu kommen ja noch Paket-ID und die Aussage des Fahrers.


bringt ja alles nichts, wenn der Fahrer das Paket für sich behält, es irgendwo hinschmeisst, wo der nächste Dieb es aufsammeln kann oder es einem völlig fremden dritten übergibt, der es unterschlägt und dann behauptet der Fahrer er hätte es "An einen Hausbewohner zugestellt".


Naja ich merke schon, mit Logik kommt man da wohl nicht weit. Wenn Ihre Aussagen stimmen ist das ja die reinste Einladung zum Scam für alle beteiligten ausser dem Empfänger.
Aber wieder was gelernt: Nur Waren mit Werten bestellen, deren Verlust man locker verkraften kann.

Ich bedanke mich für die Denkanstöße und kontaktiere besser einen Anwalt für absolute Klarheit. Auf die paar Euros kommt es dann ja auch nicht mehr an.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(992 Beiträge, 176x hilfreich)

Bei mir erhalte ich immer - wenn Amazon etwas vor der Haustür abstellt - ein Foto, auf dem das paket vor der Haustür steht und die genaue Zeit, wann es abgestellt wurde.

https://ibb.co/qFj8WP6

und ich denke, das somit Amazon in der Beweispflicht ist.

-- Editiert von User am 29. November 2023 23:24

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(887 Beiträge, 157x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Ich würde aus dem Bauch heraus mal sagen mangels meiner Unterschrift als Empfangsbestätigung.


Man hat also gar nicht unterschrieben bzw. der Paketbote hat selbst unterschrieben? Das dürfte die Chancen dann doch deutlich erhöhen.

-- Editiert von User am 30. November 2023 09:02

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Bei mir erhalte ich immer - wenn Amazon etwas vor der Haustür abstellt - ein Foto, auf dem das paket vor der Haustür steht und die genaue Zeit, wann es abgestellt wurde.

https://ibb.co/qFj8WP6

und ich denke, das somit Amazon in der Beweispflicht ist.


Sowas habe ich nicht erhalten und sowieso hatte ich keine Abstellerlaubnis erteilt.

Die Frage ist ja auch wie erwähnt da es sich um einen Business Account handelt und es wohl inden B2B Bereich rückt, wie es sich da verhält. Bei B2C würde ich mich trotz einiger Aussagen hier auf der sicheren Seite fühlen den Klageweg zu gehen oder das Geld zurückzubuchen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von CarstenF):
Man hat also gar nicht unterschrieben bzw. der Paketbote hat selbst unterschrieben? Das dürfte die Chancen dann doch deutlich erhöhen.


Das denke ich auch aber wie erwähnt handelt es sich um einen Business Account und rückt wohl in den B2B Bereich , daher die Frage wie es sich da verhält.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Die Frage ist ja auch wie erwähnt da es sich um einen Business Account handelt und es wohl inden B2B Bereich rückt, wie es sich da verhält.

Da gelten die ganzen Verbraucherschutz-Hätscheleien nicht, da wird mit harten Bandagen gekämpft.



Zitat (von Daskalos):
ich denke, das somit Amazon in der Beweispflicht ist.

Nö, die Beweislast trägt hier dan8

Wenn dan8 eine Klage einreicht, mit der unsubstantiierten Behauptung "nicht angekommen", steht er vor einem Problem, nämlich dass ihm jedwede Beweise fehlen.
Wenn der Anwalt der Gegenseite nicht im komatösen Tiefschlaf verharrt, wird er einfach bestreiten. Dann wird dan8 substantiieren müssen (nur mit was?) oder die Klage fährt gegen die Wand.

Eventuell fügt er den bestreiten schon eigene Beweisangebote bei, aber das wäre unüblich. Denn in der Regel wartet man ab, was der Kläger an Beweisen anbietet und arbeitet dann eine darauf abgestimmte Verteidigungs- und Argumentationsstrategie ab, um die Beweise zu entkräften.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(887 Beiträge, 157x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Das denke ich auch aber wie erwähnt handelt es sich um einen Business Account und rückt wohl in den B2B Bereich , daher die Frage wie es sich da verhält.


Ach so, deswegen die Erwähnung des Business-Accounts. Also wenn Sie selbst Unternehmer sind, ist Amazon nur bis zum Versand verantwortlich, allerdings hat Amazon bis jetzt ja so gar nicht argumentiert.

Dann hätte man m.W. eben Schadenansprüche gegenüber dem Versanddienstleister von Amazon, anstatt gegen Amazon selbst. Aber die Zustellung sehe ich hier nicht als bewiesen.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von CarstenF):
Aber die Zustellung sehe ich hier nicht als bewiesen.
Selbstverständlich ist die nachgewiesen.
Zitat (von dan8):
Dann allerdings wurde ich von einer anderen Abteilung kontaktiert, die mir mitteilte das Paket wurde laut Geodaten und Gewicht erfolgreich zugestellt, Signatur nicht erforderlich und daher wird es nicht erstattet.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(887 Beiträge, 157x hilfreich)

Aber nur weil das Lieferfahrzeug vor dem Haus oder Wohnblock parkt, ist das doch kein Beweis für eine Zustellung. Oder worin sehen Sie bei dem Geschilderten einen Beweis?

Es spricht hier doch hier mehr dafür, dass das Paket einfach abgestellt wurde, was ohne Ablagevertrag (der hier laut Fragesteller nicht vorhanden ist) unzulässig wäre.

Bzw. nochmal die Frage an den Fragesteller: Was sagt denn Amazon bzgl. der Unterschrift?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(992 Beiträge, 176x hilfreich)

ich stelle hier mal eine sehr interessante Erklärung eines Anwalts rein:

https://www.it-recht-kanzlei.de/nichtzustellung-spaete-reklamation-beweislast.html

besonders 2) widerspricht Harrys Meinung:

II. Beweislast für die Zustellung unabhängig von Zeitlauf
Behauptet ein Verbraucher, bestellte Ware tatsächlich nicht erhalten zu haben, ist der Händler gehalten, das Gegenteil zu beweisen.
Hintergrund ist, dass der Händler dem Verbraucher mit der Lieferung Eigentum und Besitz an der bestellten Ware verschafft und durch die Übergabe seine vertragliche Lieferpflicht aus § 433 Abs. 1 Satz 1 BGB erfüllt.
Nach den geltenden Grundsätzen der Beweisverteilung (sog. „Günstigkeitsprinzip") muss derjenige, der eine für ihn günstige Tatsache geltend machen, diese auch beweisen.
Will ein Händler die kaufvertragliche Erfüllung per Lieferung geltend machen, hat er also die Zustellung zu beweisen.

-- Editiert von User am 1. Dezember 2023 11:58

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
ich stelle hier mal eine sehr interessante Erklärung eines Anwalts rein:

Die zwar völlig korrekt ist, nur leider rein gar nichts mit dem Fall hier zu tun hat ...
Das hilft auch keine Fettschrift ...

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2233 Beiträge, 348x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Behauptet ein Verbraucher, bestellte Ware tatsächlich nicht erhalten zu haben

Hier behauptet aber kein Verbraucher sondern der Inhaber eines Business-Accounts.
Begründung damit unbrauchbar.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
PeterBa
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Genau

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Behauptet ein Verbraucher, bestellte Ware tatsächlich nicht erhalten zu haben, ist der Händler gehalten, das Gegenteil zu beweisen.
Zitat (von dan8):
habe ein hochpreisiges Smartphone mit Amazon Business Account bestellt.
Finde den Widerspruch in diesen Aussagen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
dan8
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Selbstverständlich ist die nachgewiesen.


Sehe ich nicht so, nur weil der fahrer an dem Ort war und das Paket das erforderliche gewicht hatte (welches in diesem Fall auch gar keine Rolle spielt)?

Zitat (von CarstenF):
Bzw. nochmal die Frage an den Fragesteller: Was sagt denn Amazon bzgl. der Unterschrift?


Die haben meine Frage nach der Unterschrift mehrfach ignoriert. Kam nur laut Zusteller ist es zugestellt und Geodaten und Gewicht wurden geprüft.

Zitat (von CarstenF):
Dann hätte man m.W. eben Schadenansprüche gegenüber dem Versanddienstleister von Amazon, anstatt gegen Amazon selbst. Aber die Zustellung sehe ich hier nicht als bewiesen.


Genau das ist die Kernfrage. Kann ich jemanden verklagen und wenn ja wen? Wenn bei B2B der Händler nicht zahlen muss, bedeutet das jegliche Sendungen in dem Bereich sind unabhängig von Umfang und Wert nicht versichert und der Empfänger hat pech? Oder bedeutet das der Empfänger muss sich mit seinen Ansprüchen an den Versanddienstleister wenden? Wurde ja mit Amazon Logistics geliefert, gehört zu Amazon und kontakt nur über Amazon möglich. Habe auch um die Daten des "Versanddienstleisters" gebeten, Amazon will keine Auskunft erteilen und finde auch Online keine Kontaktdaten. Daraus ergibt sich auch die Frage ob diese Regel überhaupt anwendbar ist, wenn der Verkäufer/Versender zum selben Konzern gehört wie der Versanddienstleister. Auch interessant, was ist wenn der Versender sich wie in diesem Fall weigert die Kontaktdaten vom Versanddienstleister rauszurücken.

Es ist wirklich kompliziert, hatte gehofft jemand hier hätte konkrete Erfahrungen mit solch einem Fall. Konnte bei meinen Recherchen auch nicht wirklich etwas in der Richtung finden. Allerdings habe ich selbst von Verbrauchern einige Berichte über die selben Probleme / Erfahrungen mit Amazon gefunden. Kommt wahrscheinlich auf Kundenhistorie und/oder Warenwert an ob die Erstatten oder nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Die haben meine Frage nach der Unterschrift mehrfach ignoriert.

Das a. blockt wo es geht, ist ja nun nichts neues ...



Zitat (von dan8):
Kann ich jemanden verklagen

Können kann man vieles, in Abhängigkeit der persönlichen Talente, der Motivation und des finanziellen Spielraumes.
Gemäß der Grundregel "Wer es erst erfragen muss, kann es nicht" wird man es wohl nicht können. Weshalb hier das beauftragen eines entsprechenden Rechtsanwaltes zu raten wäre.



Zitat (von dan8):
wenn ja wen?

Ausweislich der Website kämen wohl folgende Kandidaten in Frage
•Amazon Deutschland Transport Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon Deutschland N1 Transport Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon Deutschland W1 Transport Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon Deutschland E1 Transport Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon Deutschland S1 Transport Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon City Logistik Alpha Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
•Amazon City Logistik Gamma Gesellschaft mit beschränkter Haftung,
alle jeweils ansässig im gleichen Briefkasten in der Marcel Breuer Str. 12, 80807 München

Die spanende Frage ist halt, welche GmbH hier die Leistung erbracht hat. Hätte man das Paket, könnte man es beantworten.


Und es kann gut sein, das sich noch irgendwo andere GmbHs tummeln die da involviert sind.



Zitat (von dan8):
Kommt wahrscheinlich auf Kundenhistorie und/oder Warenwert an ob die Erstatten oder nicht.

Korrekt.
Wenn ich ein Problem habe, sende ich einfach über den Account eine Beschwerde und der Chat-Mitarbeiter sagt "sorry" und löst eine Ersatzsendung oder eine Erstattung aus. Kann ich mir immer aussuchen


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(887 Beiträge, 157x hilfreich)

Zitat (von dan8):
Wenn bei B2B der Händler nicht zahlen muss, bedeutet das jegliche Sendungen in dem Bereich sind unabhängig von Umfang und Wert nicht versichert und der Empfänger hat pech?


Das sehe ich nicht so, der Versanddienstleister hat ja seine Pflicht zur Lieferung zu erfüllen. Aber wenn Amazon sich so stur stellt, wird man da sowieso allein nicht weiterkommen. Vielleicht hilft aber schon ein Schreiben vom Anwalt.
Zitat (von dan8):
Kommt wahrscheinlich auf Kundenhistorie und/oder Warenwert an ob die Erstatten oder nicht.


Also eigentlich ist Amazon sehr kulant. Allerdings werden die - wie jeder andere Händler auch - misstrauisch, falls bspw. öfters Pakte nicht ankommen sollten. Oder es kann auch - wie anscheinend hier in diesem Fall - daran liegen, dass es sich um hochwertige Ware handelt.

Zitat (von dan8):
Die haben meine Frage nach der Unterschrift mehrfach ignoriert. Kam nur laut Zusteller ist es zugestellt und Geodaten und Gewicht wurden geprüft.


Naja, dann wird wohl wirklich der Zusteller unterschrieben haben und das Teil wurde abgestellt. Somit würde ich hier immer noch den Versanddienstleister in der Haftung sehen. Aber ohne Anwalt wird man nicht weiterkommen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.024 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen