Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Artikel zurückgeschickt. Kosten wurden belastet.

 Von 
silverstone
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Artikel zurückgeschickt. Kosten wurden belastet.

Hallo,

ich habe vor kurzem per Email einen Taschenrechner (150,-EUR) bestellt. Als ich ihn Zuhause hatte musste ich leider feststellen, dass dieser nicht alle von mir benötigten Funktionen unterstützt. Daraufhin habe ich den Rechner frei an den Händler zurück gesendet. In einem kurzen Schreiben habe ich den Händler gebeten mir den Kaufpreis auf mein Konto zu überweisen. Nun hat mir der Händler nunr 142,- EUR erstattet. Im Überweisungstext stand nur eine kurze Bemerkung, dass er den Rechner nun bespielen musste. Hierfür zog er 8,- EUR ab.
Ist dies Rechtens, dass der Händler ohne Rückfrage diese 8,- EUR abziehen kann. Und müsste er nach dem Fernabsatzgesetz nicht die Portokosten für die Rücksendung tragen? Außerdem hat er nirgendwo AGBs oder Hinweise zum Fernabsatzgesetz (weder in seinem Internetauftritt noch auf der Rechnung).

Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.

Danke und Gruß schon malim Voraus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Händler Portokosten Sache


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 214x hilfreich)

Hallo silverstone,

dass er keinen Hinweis auf das Fernabsatzgesetz auf seinen Seiten / Rechnung etc. hat verlängert nur Dein Recht auf Rückgabe - aber das hat er ja sowieso akzeptiert.

Er muss auch die Kosten für die Rücksendung tragen. Das hat er ja auch scheinbar getan, da er die 8,-€ ja nicht für Porto zurückgehalten hat.

Allerdings hat gem. § 357 III BGB der Käufer Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung zu leisten. So könnte es hier liegen - Du hast den Rechner getestet - der Verkäufer mußte die Software wieder in den Originalzustand versetzen - ob für das Drücken des Reset-Knopfes 8,-€ angemessen sind kann dahingestellt bleiben, da Dich diese Pflicht nur trifft, wenn Du spätestens bei Vertragsschluss in Textform auf diese Rechtsfolge und seine Möglichkeiten hingewiesen worden bist.
Die Pflicht trifft Dich auch nicht, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist.

Da bei Dir wohl dieser Hinweis fehlte und es sich auch nur um die Prüfung gehandelt hat, muss Du die 8,-€ wohl eigentlich nicht zahlen.

Gruß
MCNeubert

-----------------
"michael@neubert.com
www.MCNeubert.de"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen