Defektes Laptop - Rücktritt vom Kaufvertrag

9. Mai 2011 Thema abonnieren
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)
Defektes Laptop - Rücktritt vom Kaufvertrag

Hallo,

ich habe am 10.05.2010 ein Laptop gekauft, innerhalb dieser Zeit wurde aufgrund eines Displayfehlers das Panel gewechselt.

Ein paar monate später ging auch die Tastatur kaputt (Tastenklemmer keine mechanische Ursache) und das Display hatte erneut den selben fehler.

In beiden Fällen wurde das Gerät über den Händler eingeschickt den ich bei der 2ten Reperatur darauf aufmerksam machte, dass ich beim nächsten Mangel vom Kaufvertrag zurücktreten möchte.

Als das Gerät bei der zweiten Reperatur eingeschickt wurde stand auf dem Reperaturschein "Neuwertig"

Das Gerät kam wieder und einige Gehäuseteile wurden unsachgemäß behandelt. Dazu kam noch ein Pixelfehler da, dass Display zum 2ten mal getauscht wurde und wieder ein Fehlerhaftes Panel verbaut wurde.

Der Pixelfehler ist kein Gewährleistungsanspruch, jedoch das Gehäuse das bei unsachgemäßer Reperatur beschädigt wurde, da unsachgemäße Reperatur.

Somit habe ich 3 Mängel und 3 Gewährleistungsansprüche gestellt. Laut §440 müsste doch jetzt der Fall eingetreten sein, dass nach 2 Fehlgeschlagenen Reperaturen die Nachbesserung nicht mehr zumutbar ist.

Ich habe aus diesem Grund dem Händler ein schreiben vorgelegt mit Forderung auf Rücktritt des Kaufvertrages.

Die Reperaturen sind für mich nicht mehr zumutbar, da ich beruflich auf das Gerät angewiesen bin und die Zeit in der das Gerät nicht da ist, ich nicht richtig arbeiten kann. In den AGB heißt es "Mehrfache Reperaturen sind erlaubt, solange sie für den Käufer zumutbar sind"

Der Filalleiter sagte zu mir das er noch 2 Werktage benötige um das Problem zu lösen bzw. um zu entscheiden ob mein Rücktritt anderkant wird. Ich habe ihm diese Zeit gegeben, jedoch akzeptiere ich keine weitere Reperatur des Laptops.

-- Editiert am 09.05.2011 09:21

-- Editiert am 09.05.2011 09:22

-- Editiert am 09.05.2011 09:33

-- Editiert am 10.05.2011 09:59

-- Editiert am 10.05.2011 14:16

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121232 Beiträge, 40000x hilfreich)

Danke für deinen Erlebnis bericht.


Hast du auch eine Frage?





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Das beste hab ich vergessen ok ^^also:

Habe ich das Rehct vom Kaufvertrag zurückzutreten?

Auch wenn der Hersteller dem nicht zustimmt?


Den vollen Kaufbetrag müsste ich dann ja zurückerhalten, da das Laptop Garantie sowie Gewährleistung hat und der Bundesgerichtshof das Gesetz erlassen das (ich weiß nicht ob Garantie oder Gewährleistung) keine Nutzungspauschale abgezogen werden darf.

-----------------
""

-- Editiert am 10.05.2011 09:07

5x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121232 Beiträge, 40000x hilfreich)

quote:
Somit habe ich 3 Mängel und 3 Gewährleistungsansprüche gestellt

Also ich sehe nur zwei:
quote:
Tastenklemmer keine mechanische Ursache

quote:
einige Gehäuseteile wurden unsachgemäß behandelt.




quote:
Den vollen Kaufbetrag müsste ich dann ja zurückerhalten, da das Laptop Garantie sowie Gewährleistung hat

Wurde das denn in den Garantiebedingungen so festgehalten?



quote:
der Bundesgerichtshof das Gesetz erlassen das (ich weiß nicht ob Garantie oder Gewährleistung) keine Nutzungspauschale abgezogen werden darf.

Ich glaube da irrst du dich. Denn der BGH hat nicht die Ermächtigungn Gesetze zu erlassen.



quote:
In den AGB heißt es "Mehrfache Reperaturen sind erlaubt, solange sie für den Käufer zumutbar sind"

quote:
Die Reperaturen sind für mich nicht mehr zumutbar,

Sofern der Händler nicht dieser Ansicht wäre, würde dann ein Richter darüber entscheiden.



quote:
Habe ich das Rehct vom Kaufvertrag zurückzutreten?

Ich würde das so sehen.
Entscheidend ist jedoch wie das der Händler bzw. der Richter so sieht ...



quote:
Auch wenn der Hersteller dem nicht zustimmt?

DER hat damit nichts zu schaffen, dein Ansprechpartner ist einzig der Verkäufer.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Was ist mit den Displayfehlern?

Displayfehler - erste Reperatur
Displayfehler und Tastenklemmer - zweite Reperatur
defektes Gehäuse - wäre dritte

im übrigen hat der Händler es an die Hersteller Eskalationsabteilung gegeben was auch immer das heißen mag...

-----------------
""

-- Editiert am 11.05.2011 08:00

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121232 Beiträge, 40000x hilfreich)

quote:
Was ist mit den Displayfehlern?

DAS frage ich mich auch:
quote:
Der Pixelfehler ist kein Gewährleistungsanspruch,


Eventuell solltest du das mit den Displayfehlern nochmal konkretisieren ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Also ich erkläre nocheinmal ausführlich:

1. Reperatur: Displayfehler (heller Fleck, kein Pixelfehler gehe davon aus das eine Fehlerhafte flüßigkeitsverteilung schuld ist)

Display wurde getauscht Laptop war in Ordnung

2. Reperatur: Displayfehler (erneut heller Fleck wie in Reperatur 1) zusätzlich Tastenklemmer (ohne Mechanische Ursache)

Display und Tastatur wurden getauscht, Laptop wurde als Neuwertig eingeschickt und kam nach der Reperatur mit Gebrauchsspuren wieder. Die Aufhängung des Displays wurde unsachgemäß repariert und wies druckstellen auf, im neuen Panel befand sich ein roter Pixelfehler

3. Eingeschickt wegen unsachgemäßer Reperatur und Pixelfehler, Antrag auf Wandlung seitens des Händlers wurde gestellt.

Ich habe ein Schreiben mit dem Rücktritt vom Kaufvertrag eingereicht, da Reperaturanzahl, Umstände und Zeit in der ich kein Laptop habe unzumutbar sind. Desweiteren sind 2 Nachbesserungsversuche erfolglos geblieben.

Das ganze liegt jetzt in der Eskalationsabteilung vor und wird dort scheinbar geprüft.

Laptop seit 3 Wochen weg. Laptop hat noch Garantie und Gewährleistung

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121232 Beiträge, 40000x hilfreich)

quote:
Das ganze liegt jetzt in der Eskalationsabteilung vor und wird dort scheinbar geprüft.

Das würde bedeuten, das der Hersteller entscheidet
- Neugerät
- Austauschgerät
- Geld zurück
- gar nichts

Das kann dir aber egal sein.
Dann selbst wenn der Hersteller entscheidet das es nichts gibt. DEIN Ansprechpartner ist der Händler.


Den würde ich mit kurzer Frist in Verzug setzen und darauf hinweisen, das man das ganze sonst per Anwalt regeln lässt.



quote:
Laptop seit 3 Wochen weg.

14 Tage bis 4 Wochen sind akzeptabel, also noch gerade so im Rahmen ...
Trotzdem kann man nun schon mal das Schreiben senden ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Wie gesagt ein schreiben bezüglich Rücktritt vom Kaufvertrag habe ich ihm bereit gegeben auf dem stand, dass das Geld aus den genannten Nachbesserungsgründen nicht mehr tragbar bzw. zumutbar ist und das laut §440 nach zweimaliger Nachbesserung ein Rücktrittsrecht angefechtet werden kann.

Als Antwort bekam ich: Er brauche noch 2 Werktage um dies zu prüfen bzw. es zu klären. Diese 2 Tage habe ich ihm gegeben das Schreiben hat er mit dem aktuellen Datum unterschrieben.

Nach den 2 Werktagen bin ich wieder hin und der Händler wartet das ab was der hersteller sagt. Erst wenn die Zustimmen kann ich zurücktreten. Der Hersteller Tos**** ist ja nicht blöd und versucht verzweifelt einen Kunden zu fesseln und die paar wochen die ich noch Garantie habe rumzukriegen damit ich wenn ich nochmal ein Problem habe richtig draufzahle.

Ich habe doch das Recht den vollen Kaufpreis zurück zu bekommen, da 2008 ein Beshcluss ergangen ist das keine Nutzungsgebühr während der Garantiezeit erhoben werden darf. Oder?


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Der Hersteller macht das was ich angenommen habe, er repariert das Laptop erneut. Die Firma die die Laptops für den hersteller repariert hat den Fehler gemacht (Gehäuse verkratzt) und angeblich müsste jetzt der Hersteller die Schuld nicht auf sich nehmen. Er behauptet zudem das dieser Mangel weder Garantie noch Gewährleistung ist.

DIe Garantie des Laptops ist jetzt am 10.05 abgelaufen der hersteller behauptet das die Garantie sich bei Reperatur nich verlängert. Ist das richtig?

Der Hersteller lässt es doch bei der Firma reparieren also muss er doch gegenüber dem Kunden geradestehen was sein Kubberverein leistet.Ist das richtig?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Ich habe doch das Recht den vollen Kaufpreis zurück zu bekommen, da 2008 ein Beshcluss ergangen ist das keine Nutzungsgebühr während der Garantiezeit erhoben werden darf. Oder?
<hr size=1 noshade>


Es gibt Garantie (Hersteller) und Gewährleistung (VK). Ich rede jetzt nur von der Gewährleistung.

Bei der Sachlage kannst du zurücktreten. Das musst du aber auch tun "hiermit trete ich zurück", Frist setzen, Geld zurückfordern (VK).

Aber: Dann darf eine "Nutzungsgebühr erhoben" werden. Trotz allem Ärger. Das gilt aber nur beim Rücktritt, § 440 BGB .
Hat der BGH so entschieden: VIII ZR 243/08

Schaffst du es dagegen i.R. der Nacherfüllung, § 439 BGB , ein neues NB geliefert zu bekommen, dann darf VK keinen Nutzungswertersatz verlangen.

Auch das hat der BGH entschieden, VIII ZR 200/05 .

Zwingen kann man VK i.d.F. wohl nicht zur Ersatzlieferung (unverhältnismässig).

Der Weg ist aber verbaut, sobald du den Rücktritt erklärt hast. Nutzungswertersatz wäre dann legal.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Und was ist damit?

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:62006J0404:DE:HTML

gefunden auf:

http://forum.chip.de/recht/neues-urteil-sog-nutzungspauschale-1026193.html

das Widerspricht sich irgendwie...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)

quote:
das Widerspricht sich irgendwie...



Nein, das hatte ich oben versucht zu erklären:

Nacherfüllung (mangelfreies Austauschgerät, Ersatzlieferung) kein Nutzungsersatz.

Rücktritt, Ware zurück, KP zurück, Nutzungsersatz.

Das ist nicht meine spinnerte Ansicht, das hat der BGH so verfügt:


VIII ZR 243/ 08
aa) Entgegen der Auffassung der Revision steht europäisches Recht einem Anspruch auf Nutzungswertersatz im Falle der Rückabwicklung eines Verbrauchsgüterkaufs nicht entgegen. Die Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften vom 17. April 2008 (Rs. C-404/ 06, NJW 2008, 1433 - Quelle AG/ Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände) bezieht sich auf das Recht des Verbrauchers auf Ersatzlieferung , an dessen Geltendmachung dieser nicht durch eine Verpflichtung zu Nutzungswertersatz gehindert werden soll, nicht aber auf eine Rückabwicklung des Vertrages , bei der der Käufer - anders als bei der Nacherfüllung - seinerseits den gezahlten Kaufpreis nebst Zinsen zurückerhält.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Kann ich dann verlangen das mir ein gleichwertiges Gerät bzw. ich ein Gerät beim Händler verlangen kann das besser ist und zu dem ich zuzahle wenn dieses teurer ist?

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Kann ich dann verlangen das mir ein gleichwertiges Gerät bzw. ich ein Gerät beim Händler verlangen kann das besser ist und zu dem ich zuzahle wenn dieses teurer ist?
<hr size=1 noshade>


Verlangen kannst du das natürlich, da muss der Händler aber mitmachen, einen Rechtsanspruch hast du darauf nicht.

Dasu ein Argument: § 478 BGB , d.h. dein VK kann sich selber beim Lieferanten/Hersteller schadlos halten. Das sollte ihm Spielraum geben.

Fordern (439 BGB) kannst du nur ein baugleiches Ersatzgerät, kein Besseres. Frage ist, ob das dem VK zumutbar ist (439 III).

Da kann man streiten, s. OLG.-Braunschweig, 8 W 83/02 .
Fordern kannst du das selbstverständlich, mal sehen, was VK dazu sagt.

Wenn du mich fragst, hast du Anspruch auf die Ersatzlieferung, dafür kannst du dir aber nichts kaufen.

Sonst wärst du eben auf die Reparatur verwiesen. Oder auf den Rücktritt, s.o., mit Nutzungswertersatz.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Scheinbar ist das mit den Displays ein Serienfehler mein Vater hat ein Baugleiches und das hat auch einen hellen Fleck im Display. ist schon erstaunlich 3 Displays 3 mal Problem.

Die Chance auf einen Zufall wird schwindend gering. Ich sehe es auch nicht ein wenn es wieder ein Problem gibt mit dem Gerät dafür zu zahlen den Stress und ärger hab ich

Was schlagt ihr für eine Vorgehensweise vor`?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)

quote:
Was schlagt ihr für eine Vorgehensweise vor`?



??
Du hast doch schon konstruktive Ideen. I.d.S. mit VK reden, das Beste rausholen, ggf. 1 Etage höher gehen.

Wenn alle Stränge reissen zurücktreten, dann besteht aber wie gesagt das Problem mit dem Nutzungswertersatz.

Verhandlungssache.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Ich habe bereits einen Rücktrittsantrag eingereicht dieser liegt nun seit 8 Tagen dem Händler vor. Dieser weigert sich aber wehement das Geld auszubezahlen.

Der Hersteller gibt mir keine Antwort lässt jede Frist verstreichen ruft nicht zurück und weigert sich die Wandlung zu akzeptieren.

Sprich beide stellen sich quer, heute gehe ich ein letztes mal zum Händler sollte er sich weigern werde ich einen Rechtsanwalt einschalten, der Schadensersatz dürfte 3 mal höher sein als der Kaufpreis des Laptops...

Darf man den Hersteller hier eigentlich nennen?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
DerLaptop
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 16x hilfreich)

Das Problem ist gelöst!

Der Hersteller hat mir das Angebot gemacht mir das Laptop komplett zu reparieren auch Pixelfehler usw.

Der Händler bot mir an ein neues Laptop auszusuchen und eine Nutzungsgebühr zu zahlen für das alte. Bei einem Laptop das 10 Monate in Gebrauch war tut es nicht all zu sehr weh. ca. 20% des Neupreises sind halt futsch aber für günstig ein neues ist schon reizvoll.


Ich danke euch für die Hilfe :-)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.112 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen