EBAY mal wieder ...

23. Juni 2010 Thema abonnieren
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
EBAY mal wieder ...

Hallo,

suche jemanden der mir mal das als richtig erklärt mit dem Vorzeitigem Angebot Beenden. Ich habe bei ebay etwas Verkaufen wollen und habe diesen Artikel reingesetzt, ich hab nach 30 min gesehen das ich vergessen habe in die Auktion schreibe das die der Versand Kostenlos ist wenn man Sofortkauft, da ich nicht gesehen hab das schon jemand drauf geboten hat habe ich dies beendet und habe den Artikel nach 30 min wieder eingestellt damit es direkt um 9 anfängt.

Nun hat mich der eine Bieter angeschrieben und meint er will die Ware haben, ich habe nun dieses Porsche Recht gelesen und da stand auch drin das der Käufer sowieso niemals eine Chance hatte die Ware für 1 Euro zu ersteigern und der Käufer mit der Klage sowieso nicht durchkommen kann. Da ein Fehler in der Artikelbeschreibung war und ich dies abgeändert und erneut in ebay reingestellt hab sollte er doch kein Recht haben oder ? Es war immerhin nicht 1 min nachdem die Auktion enden sollte.


Wer ist jetzt hier im Recht und wie soll ich am besten vorgehen ?
Ignorieren ? Wir haben ganzen Abend geschrieben wer Recht hat oder nicht.
Was soll ich nun genau machen ?

ein gerät herzu geben für 1 Euro was ein Wert von mehr als 200 euro hat ist halt nicht das was ich mir vorgestellt habe ...

Ich bitte um Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
pspfreak

-----------------
""

-- Editiert am 23.06.2010 13:20

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:
ich habe nun dieses Porsche Recht gelesen und da stand auch drin das der Käufer sowieso niemals eine Chance hatte die Ware für 1 Euro zu ersteigern und der Käufer mit der Klage sowieso nicht durchkommen kann


Nein, das war eher ein Ausnahmeurteil, wo sich die Richter ein wenig gewunden haben, um am Ende mit dem von ihnen gefühlten "salomonischen" Ergebnis herauszukommen, daß man ja kein 75.000-EUR-Kfz für 5 EUR erwerben können sollte.

Ich würde mir lieber mal den Rübenroder-Fall anschauen.

quote:
gesehen das ich vergessen habe in die Auktion schreibe das die der Versand Kostenlos ist wenn man Sofortkauft


Das hättest du ja noch problemlos als Ergänzung angeben können, dafür muß man die Auktion nicht komplett wieder herausnehmen.

Es sieht so aus als wäre hier ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen. (Vermutlich kann und wird bogus1 dazu noch etwas ausführlicher schreiben oder auf eines seiner früheren Postings zu dem Thema verweisen.)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja ich find sowas eher ungerecht, wie siehts aus wenn er jetzt zum Anwalt geht was macht er genau ? Schreibt er mir eine Mahnung das ich die Ware rausrücken soll ?


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Hast du mal einen Link zu dieser Auktion?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
jurafrog
Status:
Schüler
(248 Beiträge, 71x hilfreich)

Hallo,

ich denke nicht, dass er deswegen zum Anwalt rennt.

Grundsätzlich solltest du stets die Ergänzungsfunktion nutzen, außer, du hast kapitale Fehler beim Einstellen gemacht. Sonst ist das Herausnehmen einer Auktion eigentlich nicht nötig.

Ich würde den Bieter ignorieren, wenn er den Artikel möchte, so kann er bei der nächsten, geänderten Auktion wieder mitbieten.

-----------------
"Recht haben und Recht bekommen sind immer zwei paar Stiefel - selten gibt es diese von der Stange"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja er macht schon richtig ernst . . .

Er hat soger meine Adresse über EBAY schon bekommen was ich von ebay nicht gerade gut finde ! Laut Datenschutz dürfen die es doch erst rausgeben wenn der Anwalt es anfordert oder das Gericht oder ?

Danke schonmal für die Antowrten, aber ich glaube er wird dahin gehen er ist seit 2004 angemeldet und er kennt sich ziemlich gut aus mit den ganzen Gesetzen was mir auch nicht gefällt, als wäre das so ein schlauer HASE der darauf wartet das man die Angebote beendet .. . .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

quote:
...als wäre das so ein schlauer HASE der darauf wartet das man die Angebote beendet .. . .


Diese Spezies gibt es. Bieten ein paar EUR in der Hoffnung, dass das Angebot vorzeitig beendet wird, dann kommt ihre große Stunde, haben auch schon Urteile parat.

Der hier hatte 989 Gebote abgegeben in 30 Tagen:


http://www.123recht.net/Angebot-vorzeitig-beendet_Rechtsmissbrauch-__f223670.html

-----------------
""

-- Editiert am 24.06.2010 13:52

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Hm wahrscheinlich ist das wohl so einer ....
Ich hab ihm jetzt mal Angeboten einen bestimmten Preis wenigstens zu machen den 1 Euro ist echt zu arg für ein Gerät das weit mehr über 200 Wert ist.
Und ich hoffe bei den Leuten die das extra abziehen sollten sich in sich gehen und Fragen was hab ich gemacht ? Ich hab jemand anderem ein Teil seines vermögens erhalten aber nicht auf die ehrliche Art und Weise ! Und ich hoffe auch das das Gerät bei ihm am ende Kaputt geht ich hoffe ....

Also ihr meint ich sollte nicht lang rumspielen und es ihm geben ?
Er bot mir 30 euro an das ist aber echt wenig ich hab jetzt wenigstens 100 euro vorgeschlagen, mal schauen was er schreibt. Ansonsten schade und ich ärger mich damit nicht mehr rum, wieso sollte ich meine Gesungheit ( Stress, die ganze Zeit daran denken ) aufs spiel setzen ? Wegen einem " Mann bzw Frau " die nicht ehrlich sind und es durchziehen, wäre ich in seiner Lage würd ich drauf *******n und mir ein neues Angebot suchen . . .



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

So ich wollte nochmal darauf hinweisen das der Käufer seinen ACC auch als Privat gesetzt hat somit denke ich das das genau so ein Betrüger ist der das Gesetzt ausnutzt, ich weiß jetzt nicht ob ich dagegen vorgehen soll oder die Ware ihm rausrücken soll ?

Ob er wirklich zum Anwalt geht bezweifle ich langsam den ich glaube 100% das es ein Betrüger ist das passt zu dem Link von oben, was meint ihr soll ich es IGNORIEREN ?

Aufjedenfall will ich jetzt von ebay nun die Adresse + Telefonnummer das geht so nicht. Betrüger hoch 10 ich schreib ihm Heute ein nette Email und dan mal schauen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

So sorry für Tripplepost, also ich hab eben ebay angerufen und bekomme seine Kontaktdaten per EMAIL und ebay prüft das verfahren ob er ein Betrüger ist oder nicht, ebay meinte es kommt schon öfter so vor das solche Leute ihr Geld machen.

Wenn er bei ebay gesperrt wird werd ich ich ihm niemals das Teil schicken.
Was meint ihr ? Ist es ein Betrüger ?

Privat gestellt seit 2004 und kennt sich sehr gut aus und betonte in einer email das er das Porsche Verfahren kennt ? Das kommt mir verdächtig vor ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Im Grunde kann man ja nur die Rechtslage in etwa beschreiben. Und du weißt ja inzwischen, dass man so ohne Weiteres keine Angebote vorzeitig beenden kann, es ist eine typische Falle, auch eBay selbst ist nicht ganz unschuldig, weil es nicht in eindeutiger und ausreichender Form daraufhin weist.


Jetzt hast du ja in Unkenntnis dieser Fakten schon knapp ein halbe Stunde nach Einstellen das Angebot beendet. Wenn du willst kannst du mir einmal das Angebot und den Käufernamen (eBay-nick) als PM schicken, dann kann man den sich mal ansehen.

Im Übrigen ist natürlich nicht so, dass der Käufer es einfach hat, wir kennen einige spektakuläre Urteile, wo für den Käufer entschieden wurde, in keinem dieser Urteile ging es um kleinere Beträge.

Wenn der klagt, gewinnt er, wenn er gewinnt - in einem Jahr oder anderthalb. Klageort wäre bei dir, er muss also einen Korrespondenzanwalt einsetzen, ob der versteht, was der Mandant überhaupt will, steht in den Sternen, vor Gericht erlebt man das pausenlos.

Wenn ein Gericht erkennen würde, dass es sich um jemand handelt, der auf dieser Masche reitet, könnte es durchaus passieren, das gegen ihn entschieden würde. Es ist nicht verboten, aber vielleicht ein Verstoß gegen Treu und Glauben.

Gerade haben wir vor ein paar Tagen hier einen Thread gehabt, wo der Richter die ausgedruckten eBay-Unterlagen nicht anerkennt, er will einen Beweis durch die Zeugenaussage eines eBay-Mitarbeiters. eBay leugnet, solche Unterlagen zu besitzen, obwohl wir es alle besser wissen, wenn der Zeuge nicht innerhalb von 14 Tagen namentlich benannt wird, ist es vorbei.

Es ist, wie nahezu immer vor Gericht, eine Sache, die durchaus ihre Tücken hat, auch für den Kläger, das wird der wissen. Bin einigermaßen überzeugt davon, das 99% dieser Geschichten im Sand versickern, es kommt nie zu einer Klage, sie beansprucht einfach zu viel Zeit und Energie und der Ausgang ist ungewiss.

Allerdings kann man das nicht garantieren, das kann man nie. Es ist so ein bisschen ein Katz und Maus Spiel.




-----------------
""



-- Editiert am 24.06.2010 16:26

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Hey bogus ich werd es dir gleich mal senden, danke erstmal für die Ausführliche antwort ;)

Ich hab nun von ihm eine email bekommen und er hat bestätigt das er es für 100 euro nimmt ( es kommt mir komisch vor ) er hat das recht es für 1 euro zu haben und gibt dennoch 100 euro ? Schon ein bisschen komisch ;)

Ich hab es natürlich ebay am Telefon gesagt und die meinten die werden das Kontrollieren. Das beste ist er schrieb mir das ich mir keinen Bären von ebay aufbinden, und das bei den Hotlines angeblich nur Studenten oder Praktikanten dran sitzen
-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Der reitet genau auf dieser Masche.

Er hat alleine in diesem Monat 311 Gebote auf 291 unterschiedliche Artikel abgegeben. Scheinbar ausschließlich auf Notebooks, Schmuck,

Hat dennoch insgesamt nur 14 Bewertungen, im letzten halben Jahr 4, im ganzen Jahr 11.

Kurzum: Der bietet ein paar EUR in der Hoffnung, dass hier und da ein Angebot vorzeitig beeendet wird, scheinbar kann man sich darauf verlassen, dass dies passiert, dann ist er zur Stelle und versucht es.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Bogus echt danke danke dir ehrlich wie kann ich dir das gut machen ?

Du hast mich mit dem ganzen TEXT befreit !
Ich werd dem keinen mucks mehr sagen ebay wird das jetzt schon sehen und ihn sperren :)

Aber wenn er zum Anwalt gehen würde was kommt zuerst ?

Abmahnung oder direkt Klage ?

Achja bogus kannste mir mal zeigen wie man das schauen kann, will das mal sehen und beobachten auf was er alles so bietet ;)

-- Editiert am 24.06.2010 17:04

-- Editiert am 24.06.2010 17:05

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14027 Beiträge, 4406x hilfreich)

Hallo pspfreak,

quote:
Wenn er bei ebay gesperrt wird werd ich ich ihm niemals das Teil schicken.
Eine Sperre bei eBay hat mit der Rechtslage gar nichts zu tun. Da solche Sperren auch oft ziemlich willkürlich und/oder nur zum Selbstschutz von eBay ausgesprochen werden, dürfte das imho auch einen Richter nicht sonderlich beeindrucken.

quote:
Was meint ihr ? Ist es ein Betrüger ?
Ich weiß nicht, wo in solch einem Fall Betrug vorliegen soll.

quote:
Ich hab nun von ihm eine email bekommen und er hat bestätigt das er es für 100 euro nimmt
Das hast du ihm doch ausdrücklich angeboten, oder? Dann gibt es jetzt für dich auch keine andere Möglichkeit mehr, du musst liefern.

MfG Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Der reitet genau auf dieser Masche. <hr size=1 noshade>


Was aber wohl kaum strafbar ist (wo ist der *rechtswidrige* Vermögensvorteil?) und, solange man nicht die Auslegung von §242 BGB oder §226 BGB völlig über Gebühr strapazieren will, auch zivilrechtlich wohl kaum zu einem erfolgreichen Argument gegen den Anspruch des K gereicht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich muss ihm nichts Liefern, er tut auf 300 Artikel Bieten und hofft darauf das jemand ein Angebot beendet, somit geht das auf die seite der Betrüger er will das Recht ausnutzen um da dran zu kommen, daher habe ich wenigstens in der Hand das er sowas macht, und wenn er zum Anwalt geht kann ich immernoch behaupten was er macht und ich glaube er hat schon viele solcher Leute reingelegt, zum Anwalt wir er denk ich mal 100% nicht gehen.

Also ich Ignorier ihn einfach mal und warte ab was ebay tut und genau das gleiche werd ich dan auch tun !

Bogus wäre nett wenn du mir nochmal schicken könntest wie man das anschaut.

Danke im vorraus.

Achja nur weil ich es ihm angeboten hab ist kein Kaufvertrag entstanden, es war eine freiwillige option von ihm es für 100 zu geben, und wenn mal eine Abmahnung kommt dan zahl ich das auch aber ich glaube kaum das das passieren wird weil er mit der Masche dabei ist, eingeübte Texte und und und.

300 Gebote wohl nicht dein ernst oder ;)
Als Privatperson und dan noch für Schmuck und Notebooks kla ;)

-- Editiert am 24.06.2010 17:10

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

eBay wird den nicht sperren, glaube ich zumindest nicht. Immerhin verstößt er nicht gegen die eBay AGB, die Spekulation auf "Schnäppchen der besonderen Art" ist ja nicht von eBay verboten.

Eine Abmahnung kommt nicht in Frage, dafür gibt es ja keine Rechtsgrundlage.

Das einzige, was er machen kann, ist, die Ware Zug um Zug gegen Zahlung von EUR 1,00 heraus zu verlangen. Notfalls mit Hilfe eines Anwalts.

Dass bei eBay (auch) Praktikanten und Studenten arbeiten, ist allgemein bekannt, insofern nichts Neues.

Der hat sich ein bisschen eingelesen, er ist ja nicht der einzige, der es auf diese Weise versucht.

Wir haben die z. B. die Kartonverkäufer, die Dummyverkäufer, diejenigen, die ein Bild einer Ware verkaufen, die WOW-Spezialisten auf der Verkäuferseite.

Auf der Käuferseite haben wird die Austauschartisten, die Nicht-erhalten Reiter, diejenigen, die bewusst Fakes kaufen, um die Differenz zu einem teuren Original vom Verkäufer zu erhalten und zunehmend die Vielbieter, die nur in der Hoffnung bieten für ein paar EUR wertvolle Produkte zu erhalten, weil der Verkäufer sich in einer der eBay Fallen verfangen hat.

Um es mal auf den Punkt zu bringen:

Habe schon auf den einen Thread hingewiesen - und da hat MIrk geschrieben:

quote:<hr size=1 noshade>Frage: Sowas kann doch nicht rechtens sein!?

Nein, das ist es auch nicht.

Wer innerhalb von 30 Tagen 989 Gebote auf 958 Artikel über einen als "privat" deklarierten Account ( ohne Hinweis auf erhaltene Bewertungen ) abgibt, und gegenüber "unwissenden" Gebotsstreichungen einen moderaten Kaufpreis mit Androhung gerichtlicher Schritte "erzwingen" will, und zuvor unbedarfte Aussagen des in Gebotsstreichungen Unerfahrenen "erschleicht", dem ist es verwehrt, gegenüber dem "in die Falle getappten" auf seine Vertragsforderungen beharren zu dürfen.

Auf diese Weise ergaunerte Verträge sind wegen Sittenwidrigkeit von vorneherein nichtig, § 138 BGB .

Hilfreich sind dazu die Ausführungen des Oberlandesgerichts Bonn, unter welchen Voraussetzungen eBay-Verträge als sittenwidrig anzusehen wären:

"Für die Sittenwidrigkeit eines Rechtsgeschäfts [ reicht nämlich allein das zweifelsohne hier besonders krasse Missverhältnis zwischen Preis und Leistung nicht aus. Hinzutreten ] müssen vielmehr weitere sittenwidrige Umstände, wie etwa eine verwerfliche Gesinnung auf Seiten des Klägers. ... wenn das Geschäft dadurch zustande gekommen ist, dass der wirtschaftlich oder intellektuell Überlegene die schwächere Lage des anderen Teils bewusst zu seinem Vorteil aus genutzt hat.

Zwar besteht bei einem - wie hier - besonders groben Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung grundsätzlich eine tatsächliche Vermutung für ein Handeln aus verwerflicher Gesinnung, die in der Regel eine weitere Prüfung der subjektiven Voraussetzungen entbehrlich macht. Das gilt aber nicht uneingeschränkt. Zu berücksichtigen sind vielmehr die Umstände des Einzelfalles. Diese aber rechtfertigen bei Internetgeschäften der vorliegenden Art auch bei einem groben Missverhältnis von Preis und Leistung nicht ohne weiteres den Rückschluss auf eine verwerfliche Gesinnung des Käufers bzw. auf ein Ausnutzen einer Schwäche des Verkäufers."
http://www.internetrecht-rostock.de/olg-koeln-18-u-109-06.htm

---> Ein eBay-Käufer hat nicht einfach schon bloß deshalb eine "verwerfliche Gesinnung", weil er auf einen (aus Unerfahrenheit viel zu niedrigen) Startpreis von 1 Euro einen "sehr niedrigen" Betrag bietet.

Bei dem "gewerblichen" 1-Euro-Massenbieter ergibt sich jedoch die verwerfliche Gesinnung aus den gesamten Umständen, die zur Sittenwidrigkeit der von ihm in übertriebenem Umfang gezielt "ergaunerten" Schnäppchen-Käufe führt, § 138 Absatz 1 BGB .

( Bei 1-Euro-Auktionen ergibt sich allerdings eine Sittenwidrigkeit nicht schon aus einer Ausbeutung einer geschäftlichen Unerfahrenheit zum Abschluß von Kaufverträgen zu "wucherisch" niedrigen Schnäppchenpreisen gemäß § 138 Absatz 2 BGB , wenn der "Ausgebeutete" mit vollem Bewußtsein einen 1-Euro-Mindestpreis verlangt, und keinen -realistischen- Mindestpreis fordern will. )

---> Lösung: Jetzt "Einfach" möglichst viele Beweise sammeln ( Anzahl der Verkäufer-Gebotsaktivitäten / Anzahl seiner Käufe/Verkäufe, seiner Bewertungen, usw. )

Für den ( unwahrscheinlichen ) Fall einer Klage "einfach" alle Umstände anführen, die eine verwerfliche Gesinnung des gezielt auf Ausnutzung der eBay-Unzulänglichkeiten spekulierenden Schnäppchenjägers belegen.

Der Gebots-Trickser wird sich angesichts der erheblichen Kosten für den wahrscheinlichen Fall, daß ein Gericht ihm seine geplanten Feldzüge gegen unerfahrene 1-Euro-Bieter als sittenwidrig bewerten wird, wohlweislich nicht auf den Gerichtsweg wagen.

M.
<hr size=1 noshade>


Und das ist doch schon eine hervorragende Argumentationsgrundlage. Dein Käufer lechzt doch geradezu nach juristisch begründeter Aufklärung. Kannst ihm ja mal ein paar Brocken hinwerfen.

Möchte das noch um den Gedanken von Treu und Glauben erweitern.

quote:<hr size=1 noshade>Treu und Glauben bildeten eine allen Rechten, Rechtslagen und Rechtsnormen immanente Inhaltsbegrenzung. Eine hiergegen verstoßende Rechtsausübung oder Ausnutzung einer Rechtslage sei unzulässig. Ein solcher Rechtsmissbrauch liege vor, wenn der Rechtsausübung kein schutzwürdiges Eigeninteresse zugrunde liege (vgl. Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 242 Rn. 38, 50). <hr size=1 noshade>


quote:<hr size=1 noshade>Angesichts dieser für den Kläger erkennbaren Umstände könne davon ausgegangen werden, dass der Kläger gewusst habe, dass der Preis für den streitgegenständlichen Flachbildschirm weit untersetzt gewesen sei und „etwas nicht mit richtigen Dingen" zugegangen sei. Hierfür spreche auch, dass er Bestellungen getätigt habe, die einen normalen Umfang für einen Privathaushalt bei weitem überstiegen hätten. Sein Vortrag, er habe auch Familienmitglieder beschenken wollen, erscheine angesichts bestellter 18 Geräte als lebensfremd. Es sei vielmehr davon auszugehen, dass er das äußerst günstige Angebot dazu habe nutzen wollen, einen Gewinn herauszuschlagen. Dies sei an sich zwar nicht verwerflich. Angesichts der erkennbaren Umstände würde es jedoch dem Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden widersprechen, wenn der Kläger die Beklagte an dem ihr offensichtlich unterlaufenden Versehen festhalten könnte (vgl. zu einem ähnlichen Fall OLG München, NJW 2003, 367 ), ohne dass es diesbezüglich auf eine rechtzeitige Anfechtung wegen Erklärungsirrtums ankomme.
<hr size=1 noshade>


OLG Nürnberg, Beschluss vom 10.06.2009, Az. 14 U 622/09



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Das heißt ich soll jetzt die Beweise Sammeln und für mich behalten und wenn es mal zur einer Anklage kommt alles vorzeigen ?

Und sicher das er damit dan nicht durch kommt ?
Ich mein es ist offensichtlich was er da abziehen will.

Bogus wäre nett wenn du mir das Tool schickst dan mache ich davon paar screenshots und druck es dan auch noch aus ! Als Beweis.

Was meint ihr soll ich ihm jetzt das Netbook für 100 abgeben oder einfach ignorieren da er eher auf der Betrugs Masche sitzt ?

Und meine Frage nochmal ^^
Was kommt zuerst ?

Mahnung oder Klage ?

Wäre nett wenn ihr mich jetzt in den richtigen Weg setzt was ich am besten machen sollte.

Danke schonmal vorraus :)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Habe es dir geschickt, du brauchst nur in deiner beendeten Auktion oben auf die Gebotsübersicht (da steht 0 Gebote) zu klicken, dann öffnet sich das Fenster mit:

Übersicht über Rücknahme von Geboten und Streichungen

Da steht:

Bieter t***b Gestrichen: EUR 25,00
Erklärung: Der Verkäufer hat das Angebot vorzeitig beendet und alle Gebote gestrichen. Geboten: 22.06.10 19:55:31 MESZ

Und jetzt klickst du auf den Bieternamen, dann kommt ein neues Fenster:

Zusammenfassung der letzten 30 Tage
Anzahl der Gebote: 310
Geboten auf unterschiedliche Artikel: 290
Gebotsaktivität (%) bei diesem Verkäufer: 0% Hilfe
Gebotsrücknahmen: 1
Gebotsrücknahme (in den letzten 6 Monaten): 7

Auch noch 7 Gebotsrücknahmen, vielleicht hat der mehrere Accounts oder bearbeitet wechselsweise mit anderen zusammen.

Es ist genauso nicht gestattet, Gebote zurückzunehmen, wenn es keine gesetzliche Grundlage gibt, wie es nicht gestattet ist, Gebote zu streichen.

quote:
§10 Auktion, Auktion mit Sofort-Kaufen-Option, Multiauktion und Angebot an unterlegene Bieter

7. Bieter dürfen ein Gebot nur dann zurücknehmen, wenn sie dazu gesetzlich berechtigt sind. Weitere Informationen.



http://pages.ebay.de/help/policies/user-agreement.html#auktion

Es könnte so sein:

Entweder deckt er mit den Rücknahmen ein Gebot auf oder er nimmt es zurück, um einem anderen Account den Zuschlag zu ermöglichen (Gebotsabschirmung).

Da der ja ohnehin nur kleine Maus auf teure Sachen bietet, wird er sich sonst wohl kaum geirrt haben bei seinen Geboten.

*****

Was der Käufer jetzt unternimmt, solltest du ihm Widerstand leisten, können wir nicht beurteilen, du hast jedenfalls einige Informationen, könnte mir durchaus vorstellen, dass er die Füße stillhält, wenn du ihm erzählst, wie bei ihm der Hase läuft. Jedenfalls würde der in einem Verfahren keinen guten Eindruck hinterlassen, denke ich. Ein übler Trittbrettfahrer.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ihr meint ich sollte das ihm jetzt schreiben ?

Kann mir jemand ein guten TEXT formulieren per PM damit ich es ihm dan sende ?

Wäre nett.

Achja ebay hat mir geschrieben das die mir die Daten nicht rausrücken was soll das ?

Hauptsach meine Daten an ihn rausrücken das ist doch Verarsche ?
Er hat meine Daten und ich hab nichts !

-- Editiert am 24.06.2010 18:53

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

quote:
Achja ebay hat mir geschrieben das die mir die Daten nicht rausrücken was soll das ?


Dann schreib ihm das doch, vielleicht forderst du ihn auf, zur Überprüfung seiner Identität eine Kopie seines Personalausweises zu mailen.

Sag, dass du dich rechtlich beraten lässt und man hätte dir etwas von Rechtsmissbrauch und Treu Glauben erzählt. 300 niedrige Gebote in einem Monat auf teure Waren, 7 Gebotsrücknahmen in einem halben Jahr, 14 Bewertungen in 6 Jahren.

Anlass genug, zu überprüfen, mit wem man es eigentlich zu tun habe.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich wieß jetzt echt nicht was ich machen soll und was ich in die Email schreiben soll.

Achja wenn ich auf sein namen klicke kommt halt sein Profil und auf alle Bewertung ansehen steht nichts von :

Zusammenfassung der letzten 30 Tage
Anzahl der Gebote: 310
Geboten auf unterschiedliche Artikel: 290
Gebotsaktivität (%) bei diesem Verkäufer: 0% Hilfe
Gebotsrücknahmen: 1
Gebotsrücknahme (in den letzten 6 Monaten): 7

Kannste mir mal ein screen machen wo man genau hinklicken muss ?

Also soll ich ihn erstmal auffordern seine identität bei mir überprüfen zu lassen ?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Du darfst nicht eingeloggt sein, du musst auf den anonymisierten Bieternamen klicken, in der Übersicht über Rücknahme von Geboten und Streichungen .

quote:
Ich wieß jetzt echt nicht was ich machen soll und was ich in die Email schreiben soll.



Wir schreiben doch keine Vorlagen, wir gehen hier schon weit darüber hinaus, was eigentlich machbar ist.

Insbesondere kann man das schon fast so übernehmen. Es sind 3 Sätze. Natürlich musst du wissen, mit wem du es zu tun hast, du hast keine offiziellen Informationen von eBay bekommen.




-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich hab ihm jetzt erstmal geschrieben wieso er auf Teure Sachen immer 1 Gebot abgibt und das immer für Netbooks etc, wollte er so viele Kaufen ?

Und ob ich es eventuell vorbei bringen kann wenn er in der Nähe wohnt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14027 Beiträge, 4406x hilfreich)

Hallo pspfreak,

in meinen Augen bist du dir zu sicher, schließlich ist dein Käufer wohl erstmal grundsätzlich im Recht (abgebrochene Auktion macht den Vertrag nicht ungültig). Ich sehe zwar Chancen für dich, aber sicher ist das bestimmt nicht, es gibt solche und solche Urteile. Ich stimme dir aber zu, dass die Wahrscheinlichkeit einer Klage seinerseits eher gering ist, da sein Kostenrisiko - in Relation zum Wert der Ware - zu hoch ist.

quote:
Achja nur weil ich es ihm angeboten hab ist kein Kaufvertrag entstanden
Das sehe ich aber anders (kommt natürlich auf den genauen Wortlaut an). Du hast ihm ein Angebot gemacht und er ist darauf eingegangen; so kommen nun mal Verträge zustande. Und indem du die 100 Euro angeboten hast, hast du imho auch eingeräumt, dass zumindest das in deinen Augen ein angemessener Preis ist (bei dem 1 Euro Startgebot könntest du das vielleicht noch bestreiten).

quote:
wieso er auf Teure Sachen immer 1 Gebot abgibt und das immer für Netbooks etc, wollte er so viele Kaufen ?
Ich verstehe nicht, was daran ungewöhnlich sein soll. Es gibt Artikel, auf die auch ich schon zigmal geboten habe (auch gleichzeitig). Und wenn es dann wieder nicht geklappt hat, gibt es noch genügend andere, so ist eBay nun mal. Es gab sogar kurzzeitig eine Funktion, welche genau das (mehr oder weniger) automatisch machte.

quote:
er tut auf 300 Artikel Bieten und hofft darauf das jemand ein Angebot beendet
Woher weißt du das eigentlich? Vielleicht bietet er ja immer 80% vom fairen Wert und hofft, dass diese spezielle Auktion nur von wenigen gefunden wird; das wäre sicherlich zulässig, und zwar auch gewerblich. Oder kennst du sein Höchstgebot?

Desweiteren ist es doch völlig unerheblich, ob es ein privater oder ein gewerblicher Account war. An den Rechten eines Verkäufers(!) ändert das praktisch nichts.

Und bezeichne ihn doch bitte nicht immer als Betrüger, davon kann doch weit und breit keine Rede sein (insbesondere in der direkten Kommunikation mit ihm oder mit eBay wäre ich da vorsichtig).

MfG Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
pspfreak
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja er genau er kauft 300 laptops ein
-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1425x hilfreich)

Bin jetzt auch ein bisschen irritiert. Zunächst versuchen wir ja, einem Fragesteller zu helfen, wäre jetzt auf der anderen Seite ein Käufer gewesen, hätte man den Schwerpunkt anders gesetzt.

Man hätte die für ihn günstigen Möglichkeiten betont, die ungünstigen vielleicht nur erwähnt.

Für einen solchen Käufer wie der hier auftretende Vielbieter würde ich keinen Finger rühren. Das ist genau die Sorte, die eBay nicht gebrauchen kann. Und leider gibt es von denen immer mehr, ein Grund, dass sich viele von eBay abgewendet haben, die eBay Zahlen sind erschreckend schwach.

quote:
Ich stimme dir aber zu, dass die Wahrscheinlichkeit einer Klage seinerseits eher gering ist, da sein Kostenrisiko - in Relation zum Wert der Ware - zu hoch ist.


So ist es, die Sache wird vor einem Amtsrichter verhandelt, der schon möglicherweise einen dicken Hals bekommt, wenn er den Namen eBay nur hört. Ein Rechtsmittel ist ausgeschlossen, der Korrespondenzanwalt in der Regel unmotiviert, das Klagerisiko hoch.

Natürlich hat der TE einen Fehler gemacht, gar keine Frage, er hat sich, wie tausende andere auch, in einer der vielen Fallen verfangen. Wir haben schon mehrfach festgestellt, dass die eBay Erklärungen zum vorzeitigen Beenden von Geboten fehlerhaft sind und in keiner Weise dem Verkäufer vermitteln, was er da anrichten kann.

Diese Option ist zudem völlig überflüssig, eine reine Falle. Entweder kann ich anfechten oder es liegt eine Unmöglichkeit vor, dazu brauche ich aber ein Angebot nicht für EUR 1,00 zu beenden. Diejenigen, die die wenigste Ahnung haben, werden am härtesten am Gesetz festgehalten. Lässt man die Auktion dagegen durchlaufen, bekommt man einen vernünftigen Preis, selbst wenn man nicht anfechtungsberechtigt sein sollte oder eine Unmöglichkeit zu vertreten hat, ist der Schaden = 0.

Aber: Nach knapp einer halben Stunde die Auktion beendet, der superschlaue Käufer wollte jetzt das Notbook zunächst für EUR 1,00. Das mit den tausenden Geboten kann er dem Amtsrichter ja mal erklären. Nicht, dass es nicht erlaubt wäre, es steht aber auf tönernen Füßen.

quote:
ch verstehe nicht, was daran ungewöhnlich sein soll. Es gibt Artikel, auf die auch ich schon zigmal geboten habe (auch gleichzeitig). Und wenn es dann wieder nicht geklappt hat, gibt es noch genügend andere, so ist eBay nun mal. Es gab sogar kurzzeitig eine Funktion, welche genau das (mehr oder weniger) automatisch machte.


Wenn wir die 300 Gebote in einem Monat hochrechnen, kommen wir auf 3600 Gebote im Jahr, seit 2004 auf knapp 20.000 Gebote (ich spekuliere natürlich).

Bewertungen = 14. Wahrscheinlich wären es mehr, die Opfer bewerten ihn wohl eher nicht.

quote:
Woher weißt du das eigentlich? Vielleicht bietet er ja immer 80% vom fairen Wert und hofft, dass diese spezielle Auktion nur von wenigen gefunden wird; das wäre sicherlich zulässig, und zwar auch gewerblich. Oder kennst du sein Höchstgebot?


Er hat EUR 25,00 geboten, vielleicht hatte er sogar einen großzügigen Tag. Die Daten liegen doch vor, der bietet (fast) genau ein einziges Mal. 300 Gebote auf über 290 verschiedene Artikel (Laptops, Schmuck etc.).

quote:
Und bezeichne ihn doch bitte nicht immer als Betrüger, davon kann doch weit und breit keine Rede sein (insbesondere in der direkten Kommunikation mit ihm oder mit eBay wäre ich da vorsichtig).


Da schließe ich mich an. Betrüger ist vollkommen unangebracht.

In einer Zeit, wo Manager von Banken die Institute aus Gier auf Erfolgsprämien mit riskantesten Finanzierungsmodellen in den Ruin treiben, vorher schon längst ihre eigenen Aktienbestände aufgelöst haben, während sie der beunruhigten Öffentlichkeit verkünden, alles wäre in Ordnung, die Bank stünde glänzend da, wenn man von einer kleinen Unpässlichkeit mal absehen würde (was im Klartext bedeutet, dass die Bank schon mit dem 40-fachen ihres Eigenkapitals verschuldet war), sich 3 Tage vor dem Konkurs vom Aufsichtsrat die Bezüge noch verdoppeln lassen und am vorletzten Tag alles in Aktentaschen packen, was im Tresor noch zu finden war, um nach dem Supergau zu behaupten, der Staat hätte die Bank retten müssen, sind diese eBay Haie kleine Fische, das ist wohl wahr.



-----------------
""

-- Editiert am 25.06.2010 17:28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.103 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen