Ebay - Problem mit Käufer

28. Januar 2010 Thema abonnieren
 Von 
Zeilinger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)
Ebay - Problem mit Käufer

Hallo liebe Experten,

Verkäufer V stellt einen Artikel bei Ebay ein. Dabei gibt er u.a. fläschlicherweise die kostenlose Versandoption als "Deutsche Post Brief".

Dieser Irrtum ist insofern offensichtlich, dass der Artikel nicht in einen Postbrief passt. Des Weiteren wurde eine alternative Versandoption angegeben als Paket (4€).

Der Käufer hat nun den Kaufpreis überwiesen und ist von einem kostenlosen Versand ausgegangen. Ich habe Ihn über den Irrtum nach dem Erhalt des Geldes aufgeklärt und vorgeschlagen, dass wir uns die Versandkosten teilen (50/50), was ich meiner Meinung nach nich hätte tun müssen.

Nun will der Käufer aber das Geld trotz meines Vorschlages zurück. Mittlerweile möchte ich den Kaufprozess mit dem Käufer auch nicht mehr abschließen, da ich zu 100% eine negative Bewertung bekommen werde.

Meine Frage lautet nun: Kann ich von der Kaufsumme einen Aufwand meinerseits von der Kaufsumme abziehen? Z.B. 5€? ich habe dafür sicherlich schon 2 stunden aufwenden müssen und muss nun den Artikel nochmals einstellen und natürlich noch den Rücktransfer des Geldes.

Grüße,
der Zeilinger

-----------------
""

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jennifer_A
Status:
Praktikant
(942 Beiträge, 275x hilfreich)

quote:
Mittlerweile möchte ich den Kaufprozess mit dem Käufer auch nicht mehr abschließen


Das ist dann natürlich dein Privatvergnügen.

quote:
ich habe dafür sicherlich schon 2 stunden aufwenden müssen und muss nun den Artikel nochmals einstellen und natürlich noch den Rücktransfer des Geldes


Das ist ja alles ursächlich durch deine falsche Angabe zustande gekommen, sodaß du dir das auch selbst zurechnen lassen mußt.

-- Editiert am 28.01.2010 15:16

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Der Verkäufer ist für seine Artikelbeschreibung in allen Punkten verantwortlich.
Ist diese fehlerhaft, muss der Verkäufer für die negativen Folgen haften.

Also entweder kostenlos versenden oder (wenn der Verkäufer zustimmt) das Geld zurückbezahlen.



Man hätte eventuell noch uüber eine Anfechtung wegen Irrtums nachdenken können, dafür ist die Zeitspanne inzwischen jedoch abgelaufen.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.756 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen