Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.892
Registrierte
Nutzer

Elektrofachhandel liefert nicht, trotz Auftragsbestätigung

16.5.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Angebot Anwalt gehen
 Von 
fb368054-66
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Elektrofachhandel liefert nicht, trotz Auftragsbestätigung

Es geht um folgendes Anliegen.
Am Sonntag dem 12.05.2019 haben wir in der Zeitung von einem Angebot im örtlichem Elektrofachhandel gelesen.
Bei diesem Angebot handelte es sich um ein TV-Gerät.
Laut Blättchen begann das Angebot in KW20 am 13.05.2019.
Daraufhin waren wir am Montag dem 13.05.2019 pünktlich zur Öffnungszeit im Laden der erste Kunde.
Der Verkäufer teilte uns unfreundlich mit, dass dieses TV-Gerät nicht mehr auf Lager sei. Auf unsere Frage, wie dies denn sein kann, wenn das Angebot erst heute beginnt, antwortete er mit „Den haben wir bereits am Samstag verkauft".
Er telefonierte daraufhin mit einer anderen Niederlassung im Nachbarort, die uns versicherten, dass noch ein Gerät auf Lager sei.
Der Verkäufer erstellte daraufhin eine schriftliche Auftragsbestätigung für uns samt Unterschrift. Er schickte uns weg mit den Worten, dass er sich bei uns meldet, um einen Termin für die Lieferung auszumachen. (Der Fernseher ist sehr groß, weshalb wir eine Lieferung dazu buchten)
Nachdem er sich nach 24 Stunden immernoch nicht meldete, versuchten wir ihn telefonisch zu erreichen.
Am Telefon wurde uns gesagt, dass Sie Lieferschwierigkeiten hätten und der TV nicht mehr verfügbar sei. Sie würden beim Hersteller versuchen ein Gerät zu organisieren, ansonsten könnten wir uns ein vergleichbares Gerät aussuchen. Sie würden sich melden, sobald sich etwas ergibt.
Am nächsten Tag (15.05.2019) fuhren wir in den Laden nach Dillenburg, um dort mit dem Geschäftsführer zu sprechen.
Diese teilte uns sehr unfreundlich direkt im Laden vor Kunden mit, dass sie eben keine Geräte mehr hätten und die Auftragsbestätigung nicht verpflichtend sei und wenn wir ein Problem damit hätten, könnten wir ja rechtlich dagegen vorgehen.

Ungeachtet der Tatsache, dass weder der Verkäufer, noch der Geschäftsführer geschult sind im Umgang mit Kunden, sagt mir mein Verständnis, dass die schriftliche Auftragsbestätigung einer Auftragsannahme gleich kommt, und der Händler sich dementsprechend verpflichtet, die Ware zu liefern.

Welche Möglichkeiten haben wir? Frecherweise hat der Händler uns ein ""vergleichbares"" Gerät angeboten, was wir aber ablehnten, da es sich in keinster Weise um ein vergleichbares Gerät handelt, welches zudem auch noch 400€ mehr kosten soll.

Welche Möglichkeiten haben wir? Sollten wir mit der schriftlichen Auftragsbestätigung zum Anwalt gehen?

-- Editiert von fb368054-66 am 16.05.2019 11:08

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Angebot Anwalt gehen


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68930 Beiträge, 31964x hilfreich)

Zitat (von fb368054-66):
Welche Möglichkeiten haben wir?

Als erstes sollte man mal prüfen, ob das
Zitat (von fb368054-66):
die Auftragsbestätigung nicht verpflichtend sei
denn stimmt.

Im übrigen kann man solche "Lockvogelangebote" dem Verbraucherschutz melden. Und natürlich bei Google und anderen Bewertungsportalen entsprechende Bewertungen hinterlassen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12303.07.2019 16:29:14
Status:
Lehrling
(1403 Beiträge, 402x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Im übrigen kann man solche "Lockvogelangebote" dem Verbraucherschutz melden. Und natürlich bei Google und anderen Bewertungsportalen entsprechende Bewertungen hinterlassen.
Man sollte jedoch dabei Bedenken, dass man sich mit Genugtuung keine Filme ansehen kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Start4u
Status:
Schüler
(283 Beiträge, 117x hilfreich)

Und vielleicht nochmal prüfen ob es sich um eine Auftragsbestätigung oder eine Bestellbestätigung handelt.
Warum kein direkter Kaufvertrag wenn sowieso geliefert werden sollte?
Falls Auftragsbestätigung: Welcher Auftrag wurde konkret vereinbart?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 179.667 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.218 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.