Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.758
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Fälligkeit einer Rechnung nach Zustellung / Mahnung

 Von 
ChrisHamburg
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Fälligkeit einer Rechnung nach Zustellung / Mahnung

Guten Morgen,

ich habe eine Frage zum Thema Rechnung, Mahnung und Zahlungsfrist/ziel.

Es wurde eine Rechnung am 15.11.2018 erstellt und mir angeblich zugesandt. Diese habe ich nicht erhalten. Daraufhin wurde mir eine erste Mahnung zugeschickt, die ich auch nicht erhalten habe. Heute (01.02.2019) erhielt ich die 2. Mahnung

Bereits am 15.01.2019 rief ich in dem Unternehmen an um die Rechnungen anzufordern, da ich wusste, dass diese offen ist. Diese habe ich per Email erhalten und per 31.01.2019 beglichen.

Auf der 2. Mahnung, die am 29.01.2019 erstellt wurde, sind Verzugszinsen berechnet worden.

Heute hatte ich ein Streitgespräch wo ich mich im Recht sag, denn:

1. Ich habe auf der Rechnung ein Zahlungsziel von 4 Wochen, die für mich ab Zugang der Rechnung gelten. Demnach ab 15.01.2019, denn vorher hatte ich die Rechnung nicht und konnte somit nicht überweisen.

2. Ich habe die Überweisung am 31.01.2019 ausgelöst und heute erst die 2. Mahnung mit Zinsen erhalten. Somit hatte ich zur Zeit der Überweisung keine Ahnung, das Zinsen anfallen. Somit hat es sich überschnitten und die Zinsen sind für mich gegenstandslos.

Jetzt meine Frage: Wer ist im Recht? Muss ich die Zinsen zahlen? Ist eine Rechnung, bei der das Zahlungsziel abgelaufen ist und ich danach erhalte, per sofort fällig oder gelten da wieder die 4 Wochen Zahlungsziel?

Ich freu mich über Ihre Hilfe.
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
recht Rechnung zahlen erhalten


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71334 Beiträge, 32418x hilfreich)

Wäre denn eine Rechnung überhaupt geschuldet gewesen?

Bezüglich des Eintritts des Verzugs, da kommt es als erstes mal darauf an, was genau zum Thema "Zahlungsbedingungen" in den vertraglicehn Vereinbarungen steht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ChrisHamburg
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ja die Rechnung ist ok und hätte per Post kommen sollen... Wir haben etwas bestellt und benötigen für die Zahlung eine Rechnung, wie in den letzten 20 Jahren auch. Der Rechnungsbetrag war nur "in etwa" bekannt.

Die Rechnung hat ein Zahlungsziel von 4 Wochen.

-- Editiert von ChrisHamburg am 01.02.2019 15:32

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71334 Beiträge, 32418x hilfreich)

Zitat (von ChrisHamburg):
Die Rechnung hat ein Zahlungsziel von 4 Wochen.

Nun, wenn das tatsächlich alles sein sollte was da steht, dann ist das Zahlungsziel nichts was Verzug auslösen würde. Ohne Verzug keine Zinsen.



Zitat (von ChrisHamburg):
Somit hatte ich zur Zeit der Überweisung keine Ahnung, das Zinsen anfallen.

Das bei Verzug Zinsen anfallen steht im Gesetz. Wenn man das nicht liest ist das nicht relevant, denn der Gesetzgeber hat entschieden, das mit der Verkündung eines Gesetzes dieses als allgemein bekannt gilt.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
ChrisHamburg
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Das bedeutet, eine Rechnung mit dem Rechnungsdatum 15.11.2018 und Zahlungsziel 4 Wochen, also zahlbar per 15.12.2018, muss erst bis zum 15.02.2019 bezahlt werden, wenn diese mir erstmals am 15.01.2019 vorlag?

Somit sind die Verzugszinen auf der Mahnung nichtig, weil ich erst per 16.02.2019 im Verzug bin?

Das jetzt alles mit 15 ist, ist Zufall...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2178 Beiträge, 593x hilfreich)

Zitat (von ChrisHamburg):
Das bedeutet, eine Rechnung mit dem Rechnungsdatum 15.11.2018 und Zahlungsziel 4 Wochen, also zahlbar per 15.12.2018, muss erst bis zum 15.02.2019 bezahlt werden, wenn diese mir erstmals am 15.01.2019 vorlag?



Der Verbraucher kommt erst in Verzug, wenn er nach Fälligkeit gemahnt wird und er dann nicht bezahlt.

Ausnahme siehe BGB § 286 Abs. 2 u. 3.


https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__286.html


Den Verzug müsste der Gläubiger nachweisen.


gruß charly


Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
ChrisHamburg
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe noch keine klare Antwort erhalten oder ich verstehe Ihre Antworten nicht.

Fakt ist: Ich habe weder die Rechnung, noch die erste Mahnung erhalten.
Ich habe mich am 15.01.2019 selbst darum gekümmert, dass ich erstmals die Rechnung an diesem Tag per Email erhalte.

Und dahingehend ist auch meine Frage: Bin ich bereits am 15.01.19 im Verzug, da die Rechnung ansich ein Rechnungsdatum vom 15.11.18 hat ODER gilt ab Erhalt der Rechnung meine 4 Wochen Zahlungsziel und das Rechnungsdatum ist egal??

Und meine Frage: Ich habe die Rechnung am 15.01.19 erhalten und am 31.01.19 bezahlt... Die 2. Mahnung wurde am 29.01.19 gedruckt und mir erst am 01.02.19 zugestellt, auf der jetzt auch Zinsen berechnet werden. Muss ich die zahlen? Sind die rechtens? Denn 2. Mahnung und meine Zahlung haben sich überschnitten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.391 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.576 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.