Falscher Artikel geliefert... jetzt Probleme

4. August 2017 Thema abonnieren
 Von 
Berghofer
Status:
Schüler
(209 Beiträge, 78x hilfreich)
Falscher Artikel geliefert... jetzt Probleme

Hallo liebe Forumgemeinde,

ich habe ein kleines Problemchen mit einem Großhändler.

Es wurde von uns ein Artikel gekauft und sofort mit Paypal bezahlt.
Geliefert wurde - das muss man dem Händler hoch anrechnen - bereits am nächsten Werktag.

Jedoch wurde ein falscher Artikel zugeschickt.


Die schriftliche Korrespondenz mit dem Händler über die Vorgehensweise gestaltet sich jedoch "komplex".


Auf meine Frage, wie jetzt weiter verfahren werden muss, bekam ich die Antwort, dass ich den Artikel UNVERZÜGLICH zum Händler schicken muss.

Auf meine Gegenfrage, wer den Rückversand bezahlen muss, erhielt ich die Antwort, dass ich bei einem Warenwert unter 40 EUR grundsätzlich immer die Versandkosten selber tragen muss.

Warum ich meinen bezahlten Artikel denn nicht direkt zugesandt bekomme, wurde mir gar nicht erst beantwortet.


Fragen könnt ihr euch sicher schon denken.

a) wer muss jetzt für die Rücksendekosten bezahlen (laut Händler wurde mir versehentlich der falsche Artikel zugesandt)?

b) habe ich einen Anspruch auf unmittelbare Zusendung des "korrekten" Artikels? Oder muss ich jetzt erst mal zu DHL und den falschen Artikel zurückschicken und dann warten, bis sich der Händler bequemt, mir meinen richtigen Artikel zuzuschicken?

c) interessante Frage: wer bezahlt mir jetzt die Fahrerei zum nächsten DHL-Shop (ca. 6 km entfernt) ?


Danke im Voraus für eure Ratschläge.


Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
arnonym117
Status:
Praktikant
(728 Beiträge, 227x hilfreich)

Zitat (von Berghofer):
Auf meine Frage, wie jetzt weiter verfahren werden muss, bekam ich die Antwort, dass ich den Artikel UNVERZÜGLICH zum Händler schicken muss.

Auf meine Gegenfrage, wer den Rückversand bezahlen muss, erhielt ich die Antwort, dass ich bei einem Warenwert unter 40 EUR grundsätzlich immer die Versandkosten selber tragen muss.


1. Wenn Sie den Kaufvertrag innerhalb der Frist widerrufen wollen, müssen Sie innerhalb von 14 Tagen nach Erklärung des Widerrufs zurücksenden. In dem Fall müssen Sie bei entsprechendem Warenwert tatsächlich die Rücksendekosten tragen.

2. Wenn Sie den Austausch in den korrekten Artikel wünschen, handelt es sich um einen Sachmangel. Hier sollten Sie ohne schuldhafte Verzögerung sobald als möglich zurücksenden. In dem Fall haben Sie auch Anspruch auf Erstattung der Rücksendekosten.

Zitat:
Warum ich meinen bezahlten Artikel denn nicht direkt zugesandt bekomme, wurde mir gar nicht erst beantwortet.


Weil Sie darauf keinen Anspruch haben.

Zitat:
a) wer muss jetzt für die Rücksendekosten bezahlen (laut Händler wurde mir versehentlich der falsche Artikel zugesandt)?


Siehe die Antworten im 1. Absatz.

Zitat:
b) habe ich einen Anspruch auf unmittelbare Zusendung des "korrekten" Artikels? Oder muss ich jetzt erst mal zu DHL und den falschen Artikel zurückschicken und dann warten, bis sich der Händler bequemt, mir meinen richtigen Artikel zuzuschicken?


Der Händler hat das Recht, den Sachverhalt zu prüfen. Wenn er dazu den falschen Artikel benötigt, müssen Sie im diesen zuerst zurückschicken. Dem Händler ist zur Prüfung eine ausreichende Frist (üblicherweise 14 Tage) zu gewähren.

Zitat:
c) interessante Frage: wer bezahlt mir jetzt die Fahrerei zum nächsten DHL-Shop (ca. 6 km entfernt) ?


Niemand. Das fällt unter das sogenannte persönliche Lebensrisiko.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Start4u
Status:
Schüler
(306 Beiträge, 122x hilfreich)

Erstmal gilt es zu klären was der folgende Satz bedeutet:

Zitat:
Jedoch wurde ein falscher Artikel zugeschickt.


1. Hast Du Artikel A bestellt und bezahlt aber es wurde Artikel B geliefert?
2. Hat sich der bestellte Artikel im Nachhinein als unpassend/falsch entpuppt
obwohl genau das geliefert wurde was bestellt wurde?

Im Falle 1 hat der Händler einen Fehler gemacht. Du musst Ihn zur Vertragserfüllung auffordern.
Den falsch gelieferten Artikel kann er gern abholen lassen oder wenn Du besonders zuvorkommend
bist auf seine Kosten zurücksenden.

Im Falle 2 liegt der Fehler bei Dir. Du kannst den Kaufvertrag widerrufen musst aber
wenn nicht anders vereinbart die Kosten für den Rückversand tragen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1592 Beiträge, 404x hilfreich)

Der Fragende teilte bereits mit, dass "laut Händler" der falsche Artikel geliefert wurde.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.147 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen