Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.597
Registrierte
Nutzer

Fristsetzung Reparaturdauer Fahrrad

 Von 
Blumenpott
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fristsetzung Reparaturdauer Fahrrad

Hallo,
ich habe Ende Juli 2018 neues E-Bike online gekauft.
Nach der Wintersaison im Ende Februar funktionierte der Antrieb des Rades nicht mehr und ich habe es wie besprochen zum Verkäufer eingesendet. Es ist dort laut Trackingnummer am 28.02 eingetroffen. Ich bin davon ausgegangen das dieser es in seiner eigenen Werkstatt repariert. Aus diesem Grund habe ich das den nachträglich gekauften Sattel inkl. Sattelstütze montiert gelassen damit eine Probefahrt mögich ist.

Bis zum 07.04 wurde das Fahrrad nicht repariert weshalb ich Ihm eine Fristsezung von zwei Wochen gesetzt habe.
Als Antwort darauf kan nur das, dass Fahrrad zum Hersteller eingesendet wurde und keine Reparaturdauer zugesagt werden kann.

Da das Rad gerade aus der 6 monatigen gesetzlichen Gewährleistung (6 Monate und 28 Tage) herraus ist berufe ich mich auf die Herstellergarantie welche 1 Jahr alle Originalteile beinhaltet.

Num meine eigentliche Frage:
Ich habe ab dem 30.04 eine Urlausreise mit dem Rad gebucht. Diese würde ich natürlich ungerne absagen. Kann ich dem Händler die Kosten für ein Leihfarrad in Rechnung stellen?
Muss dieses dem Händler mitgeteilt werden?

Hätte ich mich gleich an den Hersteller wenden müssen da dieser ja auch die Garantie von einem Jahr zusagt oder läuft das immer noch alles über den Händler?

Wie lange beträgt die vertretbare Reparaturdauer bei einem Fahrrad? Sind 2 Monate angemessen oder muss länger gewartet werden?

-- Editiert von Blumenpott am 22.04.2019 12:13

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Garantie Händler Rechnung Kosten


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69794 Beiträge, 32120x hilfreich)

Zitat (von Blumenpott):
Wie lange beträgt die vertretbare Reparaturdauer bei einem Fahrrad? Sind 2 Monate angemessen oder muss länger gewartet werden?

Wenn man sich auf die Herstellergarantie beruft, da wäre relevant was zum Thema im Wortlaut in den uns unbekannten vertraglichen Vereinbarungen steht.
Das dürfte man also erfahren, wenn man die vertraglichen Vereinbarungen des Vertragspartners (hier die Garantiebedingungen des / der Garantiegebers) liest.
Wenn wir die kennen, kann man weiter diskutieren.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Praktikant
(629 Beiträge, 474x hilfreich)

Zitat (von Blumenpott):
ich habe [ das Rad] wie besprochen zum Verkäufer eingesendet. Es ist dort laut Trackingnummer am 28.02 eingetroffen.

Bis zum 07.04 wurde das Fahrrad nicht repariert weshalb ich Ihm eine Fristsezung von zwei Wochen gesetzt habe.
Als Antwort darauf kan nur das, dass Fahrrad zum Hersteller eingesendet wurde und keine Reparaturdauer zugesagt werden kann.


Es hat den Anschein, daß der Verkäufer seiner gesetzlichen Pflicht nicht nachgekommen ist ( selbst wenn er in Kürze das reparierte Fahrrad zurückschicken sollte ), "innerhalb angemessener Fristen" für Abhilfe zu sorgen. Das entstandene Rücktrittsrecht könnte durch eine erst nach unangemessen langer Frist ( aber erfolgreich ) durchgeführte Nacherfüllung nicht mehr "rückgängig" gemacht werden.

Zitat:
Da das Rad gerade aus der 6 monatigen gesetzlichen Gewährleistung (6 Monate und 28 Tage) herraus ist


Der Verkäufer wird sich sein Verhalten als Anerkenntnis seiner gesetzlichen Nacherfüllungsverpflichtung zurechnen lassen müssen. Oder hat er die Behauptung bestritten, daß der Defekt/Ausfall seine Ursache in einer anfänglichen Mangelhaftigkeit hat und ihn deshalb keine gesetzliche Nacherfüllungspflicht treffen würde?

Zitat:
berufe ich mich auf die Herstellergarantie welche 1 Jahr alle Originalteile beinhaltet.


Einziger Vorteil bei der Inanspruchnahme von Leistungen aus der Garantiezusage ( anstatt der Inanspruchnahme des gesetzlich gewährleistungspflichtigen Verkäufers ) wäre es, daß hier die Beweislast für den Verbraucher günstig geregelt ist: der Garantiegeber muß ( im Streitfall ) ein Gericht zu 100% davon überzeugen, daß ein beanstandeter Mangel NICHT unter die Garantie fällt. Allerdings kann in der Garantie bestimmt sein, daß der Garantienehmer sämtliche Arbeitskosten sowie Hin- und Rücksendekosten zu tragen haben soll ( während der gesetzlich nacherfüllungspflichtige Verkäufer alle Arbeits-, Material- und Transportkosten zu tragen hat ( die er sich vom Lieferanten der Mängelsache jedoch erstatten lassen kann)).

Zitat:
Ich habe ab dem 30.04 eine Urlausreise mit dem Rad gebucht. Diese würde ich natürlich ungerne absagen. Kann ich dem Händler die Kosten für ein Leihfarrad in Rechnung stellen?


Vielleicht überlegen sich die ignoranten E-Bike-Verhökerer ohne eigene Fachwerkstatt ihr Geschäftsmodell noch einmal, wenn ihre Käufer ab dem Überschreiten der Grenze zur unangemessen langen Mängelbeseitigungsdauer (nach knapper Fristsetzung) anstelle eines Rücktritts "Schadensersatz STATT der Leistung" geltend machen und vom Händler Ersatz der (Mehr-)Kosten für die anderweitige Beschaffung eines (Neu-)Rades ( gegen Rückgewähr des mangelhaften ) einfordern.

Wenn der unangemessen lang hingehaltene Verbraucher am Vertrag festhalten möchte, kann er den durch die Verzögerung der Reparatur entstandenen Schaden ( Mietrad-Kosten ) ersetzt verlangen. Sinnvollerweise sollte dem Verkäufer mitgeteilt werden, in welcher Höhe er einen Mietschaden zu ersetzen haben wird - vielleicht kommt es ihn günstiger, ein eigenes Leihrad zur Verfügung zu stellen.

Zitat:
Hätte ich mich gleich an den Hersteller wenden müssen da dieser ja auch die Garantie von einem Jahr zusagt oder läuft das immer noch alles über den Händler?


Allein die Garantieerklärung ist maßgeblich für die Ausgestaltung der Garantiebestimmungen. Diese muß Verbrauchern zur Verfügung gestellt werden, § 478 BGB .

Zitat:
Wie lange beträgt die vertretbare Reparaturdauer bei einem Fahrrad?


Jedenfalls muß "innerhalb angemessener Fristen und ohne erhebliche Unannehmlichkeiten" Abhilfe geschaffen werden. Hat sich der Verkäufer bereit erklärt, die Nachbesserung vor Ort ( = beim Käufer durchzuführen )? Der BGH meinte, daß die Organisation der Rücksendung ( eines Camping-Anhängers ) an den Verkäufer bloß als unerhebliche Unannehmlichkeit anzusehen wäre. Wenn jedoch schon das Zurücksenden des eBike für Nachbesserungsmaßnahmen als beachtliche Unannehmlichkeit zu betrachten wäre, dann wird die Nachbesserung eher schnell erfolgen müssen, um nicht als unangemessen lang angesehen zu werden.

Zitat:
Sind 2 Monate angemessen oder muss länger gewartet werden?


Eine derart lange Reparaturdauer ( insbesondere wenn sie in der "Radsaison" liegt ) könnte für den Verkäufer bedeuten, daß ein Käufer mit dem alternativen Verlangen nach Lieferung eines mängelfreien Neu-Rades nicht mehr eine Verweigerung seines Ansinnens mit der Begründung einer UNVERHÄLTNISMÄSSIGKEIT der Kosten dieser Nacherfüllungsvariante hinzunehmen bräuchte, weil bei einer exorbitant langen Reparaturdauer (während der Rad-Saison!) die Kosten einer Neurad-Ersatzlieferung dann für den reparatursäumigen ( Fachwerkstatt-Wegrationierer ) als verhältnismäßig anzusehen wären.

RK

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69794 Beiträge, 32120x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Der Verkäufer wird sich sein Verhalten als Anerkenntnis seiner gesetzlichen Nacherfüllungsverpflichtung zurechnen lassen müssen.

Wenn der Kunde sich ausdrücklich auf Inanspruchnahme der Garantie beruft? Da habe ich dann doch gewisse Zweifel daran.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.870 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.641 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.