Handy bezahlt, Lieferung nicht erfolgt, kein Geld zurück !

4. Juni 2002 Thema abonnieren
 Von 
Th. Frost
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Handy bezahlt, Lieferung nicht erfolgt, kein Geld zurück !

Hallo,

habe über www.gebrauchthandy.de ein Handy von einer Privatperson gekauft. Das Gerät wurde nie geliefert. Vom Geld ebenso keine Spur.

Der Verkäufer erhielt von mir bereits mehrere Mahnungen.

Was bringt es den Verkäufer bei der Polizei anzuzeigen? Betrug?

Muß man auf das gerichtliche Mahnverfahren zurückgreifen?
Welche Kosten können bei einem Widerspruch des Verkäufers entstehen?

Danke für Tipps und Antworten.

Gruß Th. Frost

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 127x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Frost,

zunächsteinmal verschafft Ihnen eine Strafanzeige vielleicht Genugtuung, jedoch kein Geld. In jedem Fall ist ein Strafverfahren jedoch ein zusätzliches Druckmittel.
Um hier die Verfahrenskosten abschätzen zu können müßte man den Wert des Handys kennen. Meines Erachtens nach gibt es bei 123recht einen Prozeßkostenrechner.
Trotzdem bei Wert bis 300,-€:
- Gerichtskosten MB 12,50
- RA Kosten MB 33,35
- RA Kosten Vollstreckungsbescheid 16,68

- GK volles Verfahren max. 75,-
- 1 RA volles Verfahren max. 100,05

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Th. Frost
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Scharnhorst,

vielen Dank zunächst für Ihre Antwort. Eine Frage hätte ich noch:

Müssen sämtliche Kosten von mir getragen werden oder trägt einen Teil der Kosten der "Verkäufer", der so wie es aussieht das Verfahren verlieren würde.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Th. Frost

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 127x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Frost,

im Mahnverfahren werden die Kosten aufgesattelt auf Ihre Forderung, bei einem Rechtsstreit hat die unterlegene Partei die Verfahrenskosten zu tragen. Auslegen muß die Kosten jedoch zunächst der Antragssteller/Kläger.
Ob sich die Kosten später im Wege der Zwangsvollstreckung auch beitreiben lassen, läßt sich vorher nicht abschätzen.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen