Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
513.192
Registrierte
Nutzer

Online Vertrag

13.4.2019 Thema abonnieren
 Von 
fb513059-23
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Online Vertrag

Guten Abend, ich habe ein Problem. Ich habe auf card Markt eine Liste erstellen wollen mit meine yugioh karten zum verkaufen. Ich habe noch nie etwas auf einer Plattform verkauft. Die Angebote waren direkt online gestellt als ich dies bemerkt habe wollte ich sofort alle Angebote löschen, da ich bemerkt habe das ich die Karte nicht mehr besitze leider war der eine Artikel eingekauft worden von einem anderen Mitglied der Plattform. Ich versuche seit 3 Tagen mich mit dem Käufer zu einigen. Ich habe auch direkt storniert aber der Käufer hat abgelehnt und besteht auf die Ware die ich aber nicht habe. Ich habe auch schon mit dem Support geschrieben und gebeten das der Käufer sofort sein Geld zurück überweisen bekommt. Ich habe auch schon versucht ihm ein anderes Produkt anzubieten. Aber er bleibt stur und will die eine Karte haben.
Ich habe auch schon nach Ersatz gesucht aber die Karte kostet 95 Euro und der Käufer hat 25 Euro bezahlt. Ich finde das ist doch nicht zumutbar das ich die Ersatz Karte kaufen muss.
Es tut mir leid für den Fehler. Ich wollte niemanden betrügen.
Ich kannte mich nicht aus und habe leider einen Fehler gemacht der mir wirklich sehr leid tut. Habe ich vielleicht irgend eine Möglichkeit zurück zu treten vom Verkauf. Ich möchte das der Kunde sein Geld zurück bekommt und ich zurück treten kann.

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8802 Beiträge, 3481x hilfreich)

Hallo,

du solltest den Vertrag aufgrund eines Irrtums anfechten (BGB § 119).
Diese Anfechtung muss aber unverzüglich erfolgen (wann war denn der Kauf?). Je nach Wortlaut könnte eine solche Anfechtung sogar schon erfolgt sein.

Und gem' BGB §122 stände dem Käufer Schadenersatz zu - aber bisher sehe ich keinen Schaden.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3145 Beiträge, 1316x hilfreich)

Irrtumsanfechtung muß aber auch plausibel sein. Es ist ja bekannt, daß sowas (Irrtum, Untergang der Ware etc.) gerne dann passiert, wenn eine Ware besonders günstig verkauft wurde.

Zitat:
Diese Anfechtung muss aber unverzüglich erfolgen

Vor allem beweisbar (Einschreiben/Rückschein). Eine Anfechtung per Email nützt wenig, wenn der K nur sagen muß "habsch net bekomme".

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen