Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.711
Registrierte
Nutzer

Rechnungen nachträglich widerrufen

20.4.2019 Thema abonnieren
 Von 
FaithX
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)
Rechnungen nachträglich widerrufen

Guten Abend,

ich würde gerne wissen, ob bei bereits beglichenen Rechnungen ein nachträglicher Widerspruch, eine Anfechtung oder Ähnliches möglich ist.

Zur Situation: Meine Mutter erhält seit vielen Jahren Inkontinenzmaterialien über eine Dauerverordnung von einem Vertragspartner der Krankenkasse. Hierbei gibt es verschiedene Produkte, manche werden komplett bzw. anteilig (mit Eigenbeteiligung bzw. Aufpreis) übernommen, andere sind selbst zu bezahlen. Nachdem ich mich kürzlich beim Vertragspartner nach Einsparmöglichkeiten erkundigte, stellte die Sachbearbeiterin dort fest, dass ein Produkt eigentlich im Rahmen der Dauerverordnung übernommen wird, welches tatsächlich aber seit Jahren in Rechnung gestellt wurde (und dann immer gutgläubig bezahlt wurde).

Leider habe ich in dem Gespräch nicht direkt nachgefragt, ob man bei den bereits bezahlten Rechnungen noch etwas machen könne, daher möchte ich die Gelegenheit hier mal nutzen und fragen, ob man solche Rechnungen noch anfechten kann. Ich habe hier: https://www.damm-legal.de/bgh-begleichung-einer-rechnung-stellt-noch-kein-anerkenntnis-dar gelesen, dass das Begleichen einer Rechnung noch kein Anerkenntnis darstellt, bin mir aber nicht sicher, ob das in unserem Fall auch gilt.

Sollte es hier eine Möglichkeit geben, wäre für mich ferner interessant, welche Verjährungsfristen hier zu beachten sind (3 Jahre beginnend mit dem Ende des Kalenderjahres?)

Vielleicht hat jemand auch Erfahrungen mit einem vergleichbaren Fall und kann mir sagen, ob man sich hier eher an den Vertragspartner der Krankenkasse wenden sollte oder direkt an die Krankenkasse selber, in dem man die Rechnungen dort zur Erstattung einreicht.

Vielen Dank im Voraus.

-- Editiert von FaithX am 20.04.2019 21:16

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2001 Beiträge, 678x hilfreich)

Für mich wäre der erste Weg zur Krankenkasse zu gehen und die Übernahme des Produktes zu sichern. So dass man eben künftig nicht mehr zahlen muss. Mit der Krankenkasse müssten dann auch die bereits bezahlten Rechnungen besprochen werden.

Eventuell - wenn sich nichts machen lässt - mal mit jemanden sprechen, der sich in Sachen Steuern auskennt .. Stichwort: Aussergewöhnliche Belastungen
https://www.finanztip.de/aussergewoehnliche-belastungen/

Steuererklärungen kann man ja auch rückwirkend noch machen bzw. einreichen.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69821 Beiträge, 32126x hilfreich)

Zitat (von FaithX):
ob bei bereits beglichenen Rechnungen ein nachträglicher Widerspruch, eine Anfechtung oder Ähnliches möglich ist.

Ist es.
Allerdings ist eine widerspruchslose / vorbehaltslose Zahlung ein starkes Indiz für die Korrektheit. Die Beweislast liegt vollständig bei dem der fordert. Ein Selbstläufer wird das also nicht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.913 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.640 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.