Rücknahme Baumarkt

20. Oktober 2011 Thema abonnieren
 Von 
petermuelsner
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Rücknahme Baumarkt

Guten Tag, ich habe eine Frage zu dem Fall eines Warenumtausches/-rücknahme eines Boilers in einem Baumarkt.

Ich kaufte einen Boiler im Baumarkt zum Preis von 400 Euro. Der Boiler war Originalverpackt und an der Verpackung waren keinerlei Schäden zu erkennen. Zwei Tage später tauschte ich den Boiler gegen ein anderes Modell gleichen Preises um. Die Verkäuferin im Baumarkt begutachtete die Verpackung und nahm das Modell zurück. Sie übergab mir nach Beratung ein leistungsstärkeres Modell. An der Kasse wurde das Geld des mit dem getauschten verrechnet (2 getrennte Kassenbelege).

Leider erhielten wir nach einem langwierigen Genehmigungsprozess die erforderliche Abschlusserlaubnis durch den Stromversorger nicht. Daher frage ich vorher telefonisch beim Baumarkt an, ob eine Rücknahme noch möglich sei. Nach Zustimmung begab ich mich 2,5 Monate nach dem Umtausch des ersten, in den Baumarkt. Hier nahm die Verkäuferin den Boiler entgegen und öffnete die Verpackung. Nach Rücksprache stellte sie fest, dass sich in der Verpackung nicht das außen beschriebe, sondern ein defektes, noch leistungsstärkeres Gerät befand. Sie bot mir an es in die Reparaturabteilung zu geben, um prüfen zu lassen, ob das Gerät noch funktioniert. Ich füllte hierzu einen Reparaturauftrag aus. Nach wenigen Tagen erhielt ich einen Anruf von einem Mitarbeiter des Baumarktes aus der Reparaturabteilung, dass das Gerät fertig sei und der Umtausch nun abgeschlossen werden könnte.
Im Baumarkt angekommen, wurde mir der Betrag an der Kasse ausgezahlt.
Wenig später stellte sich heraus, dass es sich um den Laden-Detektiv handelte, welcher mir vorwarf, das fehlerhafte Gerät in den Karton getan zu haben. Weiterhin stellte sich heraus, dass sich im ersten Karton nicht das Gerät, sondern lediglich fehlerhafte Elektroteile befunden haben.

Meine Frage ist nun, muss der Verkäufer/Baumarkt nicht die Ware vor Verkauf prüfen? Da ich die Verpackungen nicht geöffnet habe, frage ich mich, hätte ich als Käufer vor dem Umtausch prüfen müssen, ob sich das entsprechende Gerät tatsächlich im Karton befindet. Die Beiden verpackungen waren ohne Beschädigungen und wiesen keinerlei Spuren eine Öffnung auf.
Hätte der Detektiv unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, die Verkäuferin über Telefon anweisen dürfen, einen Reparaturauftrag mit dem Ziel der Prüfung, auszufüllen? Betrug?

Welche Gesetze sind hier wichtig?

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.


-----------------
""

-- Editiert petermuelsner am 20.10.2011 16:53

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lenina Huxley
Status:
Praktikant
(969 Beiträge, 435x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>hätte ich als Käufer vor dem Umtausch prüfen müssen, ob sich das entsprechende Gerät tatsächlich im Karton befindet <hr size=1 noshade>


Nö. Dich interessiert ja hier vor allem die strafrechtliche Seite, und Betrug kann man nur vorsätzlich begehen, nicht (grob) fahrlässig.

quote:<hr size=1 noshade>Hätte der Detektiv unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, die Verkäuferin über Telefon anweisen dürfen, einen Reparaturauftrag mit dem Ziel der Prüfung, auszufüllen? <hr size=1 noshade>


Das verstehe ich nicht. Was sollte der Detektiv wem falsch vorgespiegelt haben?

quote:<hr size=1 noshade>Welche Gesetze sind hier wichtig? <hr size=1 noshade>


§263 StGB .
Offenbar hält die Gegenseite es ja nachvollziehbar für höchst seltsam, wieso ausgerechnet du gleich zwei Pakete mit völlig falschem Inhalt bekommen haben solltest, die du auch noch zufällig beide reklamieren/umtauschen wolltest.


-----------------
"War mein Rat hilfreich? Freue mich immer über Bewertungen mit 3-5 Sternen. :) "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40154x hilfreich)

quote:
Nach Rücksprache stellte sie fest, dass sich in der Verpackung nicht das außen beschriebe, sondern ein defektes, noch leistungsstärkeres Gerät befand.

quote:
Weiterhin stellte sich heraus, dass sich im ersten Karton nicht das Gerät, sondern lediglich fehlerhafte Elektroteile befunden haben.

Derartige Zufälle werden von der strafrechtlichen Rechtssprechung durchaus kritisch betrachtet.



quote:
Meine Frage ist nun, muss der Verkäufer/Baumarkt nicht die Ware vor Verkauf prüfen?

Nein, dazu gibt es keinen Verpflichtung.
Auch der Käufer muss dies nicht, sollte es aber um Probleme zu vermeiden.



quote:
Hätte der Detektiv unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, die Verkäuferin über Telefon anweisen dürfen, einen Reparaturauftrag mit dem Ziel der Prüfung, auszufüllen?

Natürlich darf auch ein Opfer bzw. dessen Bevollmächtigter Beweise für eine mögliche Straftat sichern.



quote:
Betrug?

Den wird man dir wohl in 2 Fällen unterstellen.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.136 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen