Saturn Laptop, Garantie-Gewährleistung?

17. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
n. m.
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Saturn Laptop, Garantie-Gewährleistung?

Hey!

Also, habe mir vor ca 2,5 Jahren ein Notebook bei Saturn gekauft. Das war erstmal kaputt nach ca einem Jahr. Defektes DVD Laufwerk.
Nach einem weiteren Jahr, letztes Jahr im Juli, ging der Bildschirm kaputt. Beides wurde kundenfreundlich, wenn auch mit langen wartezeiten bei saturn behoben.

Nun, ca 13. Monate nach der Reperatur des Bildschirmes, ist dieser wieder defekt. Der extern angeschlossene Monitor funktioniert noch.

Meine Frage ist nun:

Weiß jemand wie die Saturn Garantie aussieht, und was die mir zusichert.
Und wie sieht es mit gewährleistung aus? 24 monate sind rum, gibt es eine erneute auf ausgetauschte teile, in dem fall den bildschirm, von erneut 24 monaten?

ich hoffe auf schnelle antwort!

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
bogus1
Status:
Master
(4223 Beiträge, 1424x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Nach einem weiteren Jahr, letztes Jahr im Juli, ging der Bildschirm kaputt. Beides wurde kundenfreundlich, wenn auch mit langen wartezeiten bei saturn behoben. <hr size=1 noshade>


Schön von Saturn, ich gehe davon aus, dass das Notbook bei Saturn selbst reklamiert wurde (Gewährleistung) und nicht beim Hersteller (Garantie).

Der Unterschied sollte bekannt sein. Wenn nicht:


Gewährleistung & Garantie-FAQ
http://www.eastcomp.de/gewaehrleistung-garantie.htm

Von einer speziellen Saturn Garantie ist mir nichts bekannt, eine Saturn-Plus-Garantie schon eher, diese muss man aber beim Kauf zusätzlich abschließen und bezahlen. Denke dies geschah hier nicht. Zumindest wurde es nicht erwähnt.

Also verbleibt einerseits die Gewährleistung (Saturn), andererseits die Garantie (Hersteller), falls es eine solche gibt. Wenn es diese Garantie gibt, sollte in den Garantieunterlagen nachgesehen werden, wie lange sie vereinbart war. Eine Garantie, die eine freiwillige zusätzliche Leistung ist, verlängert sich nicht, wenn sie zwischenzeitlich in Anspruch genommen wurde. Wenn sie z. B. 2 Jahre betragen hätte, wäre die Garantiezeit abgelaufen, der Hersteller wäre aus dem Spiel. Nur wenn sie 3 Jahre betragen hätte, wäre jetzt noch ein Anspruch zu realisieren.

Demgegenüber steht die Gewährleistung des Händlers, die gesetzliche Mängelhaftung. Problem: Das ist keine Haltbarkeitsgarantie, sondern es kommt auf den Zeitpunkt des Gefahrübergangs an. Der Käufer hat grundsätzlich zu beweisen, dass ein auftretender Sachmangel schon bei Gefahrübergang vorhanden war.

Nur beim Verbrauchsgüterkauf (§ 474 BGB ) wird zugunsten des Verbrauchers in den ersten 6 Monaten gesetzlich vermutet dass ein Sachmangel, den der Kunde nachzuweisen hat, schon bei Gefahrübergang vorhanden war.

§ 476
Beweislastumkehr

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.


Es kommt also darauf an, ob der Sachmangel in den ersten 6 Monaten aufgetreten ist oder nicht. Anschließend wird es schwierig, solch ein Beweis ist nur sehr schwer oder auch gar nicht zu führen. Allerdings muss der Händler natürlich nicht auf einem solchen Beweis bestehen. Und das macht hier Saturn, es nahm das Notebook nach einem Jahr (!) an (DVD Laufwerk und nach 2 Jahren (!) (Bildschirm) an, um seinen Gewährleistungspflichten nachzukommen ODER aus Kulanz, das ist eine Frage die hier noch ungeklärt ist. Bei manch anderen Händlern, insbesondere Online-Shops wäre es so gewesen, dass man nach Ablauf der 6 Monate vom Käufer den entsprechenden Beweis gefordert hätte, meist das Ende der Fahnenstange.

Nur wenn Saturn den Bildschirm in Anerkennung einer Gewährleistungspflicht repariert oder ausgetauscht hätte, könnte man möglicherweise daraus weitere Ansprüche ableiten.

Es ist tatsächlich so, dass die Gewährleistung für denselben Fehler (!!!) wieder von vorne beginnt, wenn ein Gerät unter Inanspruchnahme der Gewährleistung repariert wurde.

Zugrunde liegt ein Urteil des BGH aus dem Jahr 2005.

"Zwar sind, wie das Berufungsgericht zutreffend ausführt, durchaus Fälle denkbar, in denen Nacherfüllungsmaßnahmen eines Lieferanten zur Folge haben, dass die Verjährung nach § 438 BGB - unbeschränkt - neu beginnt. Bei der Lieferung einer Ersatzsache nach § 439 BGB mag das sogar die Regel sein. Eine Nachbesserung wird dem gegenüber, sofern sie überhaupt einen Neubeginn der Verjährung zu bewirken vermag, regelmäßig nur insoweit Einfluss auf die Verjährung nach § 438 BGB haben, als es sich um denselben Mangel oder um die Folgen einer mangelhaften Nachbesserung handelt (näher Haas in Haas/ Medicus/ Rolland/ Schäfer/ Wendtland, Das neue Schuldrecht, 2002, Kap. 5 Rdnrn. 332, 333). (Zitat)

BGH, Urteil vom 5. 10. 2005 - VIII ZR 16/ 05
http://lexetius.com/2005,2491

Wenn man nun davon ausgeht, dass die Gewährleistung für diesen bestimmten Fehler wieder neu beginnt, beträgt diese wiederum 2 Jahre, wobei aber nur in den ersten 6 Monaten wiederum die Beweislastumkehr greift. Wenn die Reparatur schon damals aus Kulanz geschah, wird man sich jetzt nicht auf dieses Urteil berufen können. Ebenfalls sind die 6 Monate mit der Beweislastumkehr längst abgelaufen, die Reparatur liegt 13 Monate zurück (!)

Man kann jetzt also nichts anderes machen, als das Laptop erneut reklamieren, die entsprechenden Unterlagen vorzulegen und schauen, wie Saturn reagiert...

Wird die erneute Reparatur verweigert (frühere Kulanz oder Berufung auf die 6 Monatsfrist) wird man (wahrscheinlich) kaum etwas machen können.

Hier noch etwas zu Saturn:

http://www.it-recht-kanzlei.de/gewaehrleistung-garantie-saturn.html






-----------------
""

-- Editiert am 17.08.2009 23:27

3x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.869 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen