Tickets nicht bezahlt

7. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)
Tickets nicht bezahlt

Moin,

ich hatte vor Monaten auf Eventim 2 Eintrittskarten für ein Konzert gekauft, das am 14.10.2023 stattfinden wird.

Da sich zwischenzeitlich herausstellen sollte, dass ich an jenem Tag verhindert sein werde, stellte ich die Tickets zum Weiterverkauf zum Originalpreis bei ebay-Kleinanzeigen ein. Nach einigen Tagen fand sich eine Käuferin, die selbst in der Nähe des Veranstaltungsortes wohnt (ich selbst wohne ca. 500 km entfernt). Sie sagte mir zu, nach Erhalt der Tickets den Kaufpreis per Paypal zu zahlen.

Am selben Tag (Mittwoch gegen Mittag, kurz vor der Leerung um 13:30) warf ich die Tickets in einem Briefumschlag bei uns in einen Briefkasten der Deutschen Post. Ich ging davon aus, dass dieser Brief die Käuferin am Donnerstag erreichen wird. Dies verneinte sie jedoch auf Nachfrage am Donnerstag und erwähnte zugleich, dass bei ihr letztes Jahr schon einmal gekaufte Tickets nicht angekommen seien, da der Postbote sich diese eingesteckt habe (frage mich woher sie das so genau wissen will?). Daraufhin schrieb ich, dass ich die Tickets sperren lasse würde, wenn sie spätestens am Freitag nicht bei ihr eintreffen würden.

Am Freitagmittag erkundigte ich mich, wann die Dame das nächste Mal nach der Post schauen könne. Sie antwortete, erst am Samstag, da sie momentan außer Haus sei. Mir wurde das ganze jetzt zu unsicher und ich sagte, ich würde die Karrten nun sicherheitshalber sperren lassen. Die Käuferin schrieb mir zurück, ihr Nachbar könne im Laufe des Tages mal nach der Post sehen. Daraufhin schrieb ich ihr um die Mittagszeit, sie solle mir bitte mitteilen, wenn sie oder ihr Nachbar die Karten entdeckt habe.

Keine Antwort mehr bis Freitagabend.

Am heutigen Samstagmorgen schrieb ich der Käuferin, dass ich derzeit eine Strafanzeige gegen sie erwäge, da ich einen Betrugsversuch von ihr vermute. Kurze Zeit später antwortete sie, ihr Nachbar habe die Karten gestern im Briefkasten entdeckt. Sie sei ja nicht ständig am Handy und habe mir das deshalb am Vortrag nicht mitteilen können. Sie würde die Tickets aber sofort an mich zurückschicken und vom Kaufvertrag zurücktreten, da sie jetzt schon anderweitig Karten für das Konzert gekauft habe.

Ich entgegnete zeitnah, dass ich die Karten nicht zurücknehmen werde, somit nicht mit der Rückabwicklung des Kaufvertrags einverstanden sei. Sie könne die Karten, die übrig seien, ja selbst privat weiterverkaufen. Zumal sie viel näher am Veranstaltungsort wohnt als ich, wäre dies für sie wahrscheinlich viel einfacher.

Daraufhin wiederholte sie, sie würde die Karten noch heute an mich zurücksenden. Ich wolle ja versuchen, ihr gesperrte Karten unterzujubeln. Sie hätte sich korrekt verhalten, ich hingegen nicht.

Ich schrieb ihr dann noch zurück, dass ich die Kartensperre bei Eventim zurückgenommen habe und die Tickets somit brauchbar seien. Außerdem setzte ich ihr bei ebay eine Frist zur Zahlung des Kaufpreises. Ich ließ nicht unerwähnt, dass ich weiterhin erwäge sie anzuzeigen, wenn sie den Kaufpreis nicht bezahlt.

Seitdem keine Antwort mehr von ihr.

Wie seht ihr das? Liegt hier ein wirksamer Kaufvertrag vor und sie muss den vereinbarten Kaufpreis zahlen? Ich meine schon, dass ich hier meine vertragliche Verpflichtung klar erfüllt habe und die Käuferin aus zwar verständlichen, aber juristisch belanglosen Gründen jetzt nicht zahlen will.

Falls mein Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises gegeben ist, wie setze ich den am besten durch?

VG

Probleme nach Kauf?

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119944 Beiträge, 39804x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
Ich schrieb ihr dann noch zurück, dass ich die Kartensperre bei Eventim zurückgenommen habe und die Tickets somit brauchbar seien.

Und diese unsubstantiierte Behauptung hat man wie konkret bewiesen?



Zitat (von Marc Olthans):
Liegt hier ein wirksamer Kaufvertrag vor

Der lag mal vor ... vor der Anfechtung der Käuferin



Zitat (von Marc Olthans):
und sie muss den vereinbarten Kaufpreis zahlen?

Ich sehe das nicht so, sie wird hier vermutlich den Vertrauensverlust in den Verkäufer so wie die gesperrten Tickest ins Feld führen können.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb376005-17
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 25x hilfreich)

Wieso hast du die Tickets nicht Digital verschickt, wenn du diese auch digital deaktivieren kannst?
Wieso hast du die Tickets nicht mit Sendungsverfolgung verschickt?
Bei so großem Misstrauen, hätte man sowas doch machen müssen bzw. zumindest eine Anzahlung einfordern sollen.

Prinzipiell ist der Kaufvertrag zustande gekommen, die Tickets dementsprechend auch rechtzeitig eingegangen.
Wie mein Vorredner schon sagt, könnte aber aufgrund deiner Handlung das Vertrauensverhältnis Käufer/Verkäufer gestört sein und dementsprechend hierauf verweisen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe Papiertickets gehabt, somit konnte ich die nicht digital verschicken. Die Kosten für ne Sendungsverfolgung wollte ich mir sparen, der Brief kam ja zum Glück auch so an, was mir die Käuferin gestern bestätigte. Die Sperrung habe ich im helpcenter von Eventim vorgenommen und dort auch wieder rückgängig gemacht. Eine Bestätigung darüber liegt mir vor, somit könnte ich das auch beweisen.

Aber worin soll denn der Vertrauensverlust durch mein Verhalten entstanden sein? Ich habe ja meine Vertragspflicht erfüllt, im Gegensatz zu der Käuferin. Dass die sich so schnell woanders neue Tickets holt ist ja nicht mein Problem, vermutlich aber der wahre Grund, wieso sie jetzt meine Karten nicht bezahlen will.

Naja, ich werde ihr morgen ne Mahnung schicken und dann notfalls nen Anwalt einschalten, den sie dann im Erfolgsfall auch noch bezahlen muss.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5545 Beiträge, 2499x hilfreich)

Mit der Ankündigung der Ticketsperre hast du die Ware nachträglich verändert, daher ist die Käuferin nicht mehr zur Abnahme verpflichtet.

Mit den völlig haltlosen Betrugsvorwürfen hast du das Vertrauensverhältnis gestört, so dass der Käuferin das Festhalten am Vertrag nicht mehr zumutbar ist.

Also nimm die Tickets zurück und verkaufe sie anderweitig.

Zitat (von Marc Olthans):
den sie dann im Erfolgsfall auch noch bezahlen muss.


Richtig. Und im sehr viel wahrscheinlicheren Fall des Unterliegens zahlst du ihren Anwalt.

-- Editiert von User am 8. Oktober 2023 08:37

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja so ganz haltlos ist der Betrugsvorwurf ja nicht, wenn sie erst den Eingang der Tickets verschweigt und dann nicht zahlen und stattdessen stillschweigend vom Kaufvertrag zurücktreten will. Da möchte ich mal nen anderen Verkäufer sehen der das einfach mitmacht.

Das mit dem Weiterverkauf wird schwierig, da das Konzert schon nächsten Samstag ist und die Tickets wahrscheinlich erst Dienstag bei mir eingehen werden - wenn diese dubiose Person sie überhaupt zurückschickt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie wäre die Rechtslage denn, wenn die Käuferin die Karten entgegen ihrer Ankündigung nicht zurückschickt? Dann hätte sie ja den Vogel abgeschossen, erst Zahlung verweigert und dann Ware behalten. Wäre ich dann auch „selbst schuld" oder kann man da was machen?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16508 Beiträge, 9299x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Mit der Ankündigung der Ticketsperre hast du die Ware nachträglich verändert, daher ist die Käuferin nicht mehr zur Abnahme verpflichtet.

Sehe ich auch so.

Denn ...
Zitat (von Marc Olthans):
Mir wurde das ganze jetzt zu unsicher und ich sagte, ich würde die Karrten nun sicherheitshalber sperren lassen.

... damit hat man einen Rücktrittsgrund geschaffen.

Es lag zwar ein wirksamer Kaufvertrag vor, man hat aber selbst einen Rücktrittsgrund geschaffen. Diese Steilvorlage hat die Käuferin genutzt.


Zitat (von Marc Olthans):
Ich schrieb ihr dann noch zurück, dass ich die Kartensperre bei Eventim zurückgenommen habe und die Tickets somit brauchbar seien.

Zu dem Zeitpunkt war die Käuferin bereits zurückgetreten.
Deshalb ist die Rücknahme der Sperre rechtlich nicht mehr relevant.

Zitat (von Marc Olthans):
Naja, ich werde ihr morgen ne Mahnung schicken und dann notfalls nen Anwalt einschalten, den sie dann im Erfolgsfall auch noch bezahlen muss.

Ich würde eher auf die Rücksendung der Tickets warten und selbst versuchen, die Tickets nochmal zu verkaufen - dabei sollten Sie aber geschickter vorgehen.
Da haben Sie (wenn der Verkauf zum Originalpreis gelingt) keinen finanziellen Verlust.

Auf den Anwaltskosten würden Sie sitzen bleiben - dann sind die Tickets weg und das Geld für den Anwalt auch.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7197 Beiträge, 1513x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
Die Kosten für ne Sendungsverfolgung wollte ich mir sparen, der Brief kam ja zum Glück auch so an, was mir die Käuferin gestern bestätigte.


Die Kosten hätte die Käuferin sicherlich übernommen. Muss man eben absprechen oder grudsätzlich mit ins Angebot schreiben.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119944 Beiträge, 39804x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
wenn sie erst den Eingang der Tickets verschweigt

Dafür gibt es keinerlei Beweis.



Zitat (von Marc Olthans):
Wie wäre die Rechtslage denn, wenn die Käuferin die Karten entgegen ihrer Ankündigung nicht zurückschickt?

Dann hätte sie ein Problem. Unvorsichtigerweise hat sie die Rücksendung zugesagt, somit haftet sie mal mindestens für die rechtzeitige Absendung.



Zitat (von Marc Olthans):
somit könnte ich das auch beweisen.

Das hätte man man schon längst machen müssen, nun dürfte es zu spät sein.



Zitat (von Marc Olthans):
Aber worin soll denn der Vertrauensverlust durch mein Verhalten entstanden sein?

Erst braucht der Brief ungewöhnlich lange, dann verkündet man völlig unnötigerweise die Tickets sperren zu lassen, dann sind sie angeblich wieder entsperrt - was man aber nicht beweist.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16508 Beiträge, 9299x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
Wie wäre die Rechtslage denn, wenn die Käuferin die Karten entgegen ihrer Ankündigung nicht zurückschickt?

Dann wird es lustig .
Denn Sie haben ja gesagt, dass die Karten gesperrt wurden.
Da stellt sich die Frage, ob gesperrte Tickets überhaupt zurückgeschickt werden müssen und ggf. ob ein Schaden entsteht, der über den Papierwert hinausgeht.

Mit der Ankündigung der Kartensperre haben Sie sich ganz schön ins Knie geschossen.

Wenn ich es richtig sehe:
- Die Käuferin kann beweisen, dass Sie die Sperrung angekündigt haben.
- Sie können aber bislang weder beweisen, dass die Tickets wieder entsperrt sind, noch dass die Nachricht über die Entsperrung bei der Käuferin angekommen ist.

Wenn die Käuferin sich auf den Standpunkt stellt, dass man gesperrte Tickets ohnehin nicht zurücksenden muss, und wenn dann jedenfalls nicht schnell, dann stehen Sie erstmal dumm da.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Daskalos
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 178x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
Sie sagte mir zu, nach Erhalt der Tickets den Kaufpreis per Paypal zu zahlen.


alleine das würde mich schon misstrauisch machen! Und das war auch der gröbste Fehler von dir!
Sie hat erst zu zahlen und dann verschickst du die Tickets. Mit Einwurf Einschreiben!
Dann wäre alles anders verlaufen

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Also wie ich glaub ich schon mehrfach geschrieben hatte, kann ich beweisen, dass die Tickets wieder entsperrt sind, da mir eine Bestätigung hierüber von Eventim vorliegt. Ich habe das auch über eBay der Käuferin mitgeteilt. Das ist ja auch der Grund, wieso ich auf Zahlung des Kaufpreises bestehe. Aber sie reagiert einfach nicht mehr auf Nachrichten. Sie hat lediglich am Samstag geschrieben, dass sie die Karten zurücksenden wird. Wenn sie dies tatsächlich getan hat, müssten die Karten ja heute, spätestens morgen bei mir eintreffen. Dann werde ich es wahrscheinlich dabei belassen und versuchen, die Dinger kurzfristig noch loszuwerden. Wenn die Karten hingegen nicht bei mir ankommen, werde ich die Dame anzeigen müssen, auch wenn ich das eigentlich nicht möchte…

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5545 Beiträge, 2499x hilfreich)

Zitat (von Marc Olthans):
Also wie ich glaub ich schon mehrfach geschrieben hatte, kann ich beweisen, dass die Tickets wieder entsperrt sind, da mir eine Bestätigung hierüber von Eventim vorliegt. Ich habe das auch über eBay der Käuferin mitgeteilt.


Es bringt dir aber nichts. Du hast mitgeteilt, dass die Tickets gesperrt sind, die Käuferin ist daraufhin berechtigterweise vom Kauf zurück getreten.
Es spielt keine Rolle mehr, was du danach noch getan hast bzw. was du beweisen kannst.

Zitat (von Marc Olthans):
Wenn sie dies tatsächlich getan hat, müssten die Karten ja heute, spätestens morgen bei mir eintreffen.


Eine angemessene Frist zur Rücksendung von Ware wäre wohl eher 14 Tage.
Man kann jetzt darüber streiten, ob im Falle von Tickets für nächste Woche die Käuferin zu einer schnelleren Rücksendung wirklich verpflichtet ist.

Zitat (von Marc Olthans):
Wenn die Karten hingegen nicht bei mir ankommen, werde ich die Dame anzeigen müssen, auch wenn ich das eigentlich nicht möchte…


Das solltest du auch lassen, das dürfte zum Bumerang werden. Es ist keinerlei strafbares Verhalten der Käuferin zu erkennen, auf deiner Seite kommen allerdings falsche Verdächtigung und Betrug (Sperrung der verkauften Tickets) in betracht.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16508 Beiträge, 9299x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Es spielt keine Rolle mehr, was du danach noch getan hast bzw. was du beweisen kannst.

Für die Frage, ob die Käuferin die Tickets zurückschicken muss, evtl. schon.

Zitat (von Marc Olthans):
Also wie ich glaub ich schon mehrfach geschrieben hatte, kann ich beweisen, dass die Tickets wieder entsperrt sind, da mir eine Bestätigung hierüber von Eventim vorliegt.

Ja - das haben wir schon verstanden.
Aber es reicht nicht, dass Sie den Beweis der Entsperrung haben. Sie müssen den Beweis auch an die Käuferin übermitteln und (!) Sie müssen auch beweisen können, dass der Beweis der Entsperrung bei der Käuferin angekommen ist.

Ich sage Ihnen, was Ihnen die Käuferin nächste Woche schreibt: "Ich habe die Tickets nicht zurückgeschickt, sondern in den Müll geworfen, weil Sie sowieso gesperrt und damit wertlos waren. Dass der Verkäufer sie wieder entsperrt hat, wusste ich nicht."

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Marc Olthans
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Karten kamen heute an. Damit ist der Thread R.I.P.

Danke für die rege Diskussion und die vielen Meinungen ;)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.611 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen