Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
515.274
Registrierte
Nutzer

UMTAUSCHRECHT nach PRIVATVERKAUF,angebl.nicht der beschr.Edelstein, wie lange ist die UmtauschFRIST?

15.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
Leo2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
UMTAUSCHRECHT nach PRIVATVERKAUF,angebl.nicht der beschr.Edelstein, wie lange ist die UmtauschFRIST?

Hallo! Ich möchte bitte wissen: wie lange ist die UMTAUSCHFRIST für den Käufer ab dem Datum,wo Käufer (PrivatVERkauf durch mich) ankündigt, die bei mir gekaufte Ware (Edelsteinschmuck) zurück zu senden, da es -angeblich- nicht der Edelstein ist wie in meiner Anzeige beschrieben. Dafür muss der Gesetzgeber doch auch Fristen bereit stellen,die ich aber nirgendwo im Netz finden kann! Bitte unter ANGABE von PARAGRAPGEN/Quellenhinweis,DANKE!
-------------
FALL: ich habe einen antiken Amethyst-Anhänger (seit 4 Generationen in Familienbesitz) über eine Kleinanzeigenplattform mit Beschreibung "Amethyst" verkauft,da dies so seit fast 100J.in der Familie überliefert war.Nach Eingang des Schmuckes schrieb Käufer,er wolle sein Geld zurück und schicke noch heute das Schmuckstück zurück,da es kein Amethyst sondern ein anderer Edelstein ist laut eines Edelsteinschnelltesters (wie man sie im Netz schon für 8 E bekommt/digitale Anzeige).Mir wurde eine Frist von 3 Werktagen zur Rücküberweisung/Eingang gegeben,aber das Schmuckstück ist bis heute noch nicht da,eine Sendenummer für versicherten Versand(wie abgesprochen)habe ich bis heute nicht erhalten!- Bei der Anzeige habe ich geschrieben:"Privatverkauf" ohne Rückgabe,Haftung oder Garantie.Ich kann mir nicht vorstellen,dass es nicht der beschriebene Amethyst ist,habe aber dem Umtausch aufgrund dieses Vorwurfes aus Anstand und Druck,Beleidigungen u.Drohungen des Käufers mich wg.Betruges anzuzeigen zugestimmt. Nun warte ich fast 1Monat auf die Rücksendung(mit Sendenummer/Sendungsverlauf),es macht mich krank,mich 10x pro Tag einzuloggen und wieder keine Nachricht(weder vom Käufer noch vom Versandunternehmen ob eine Sendung auf mich wartet).
Irgendwann muss doch mal Schluss mit der Warterei sein und ich wissen,wieviel Geld ich auf dem Bankkonto zur Verfügung haben muss,um ggf.eine Rücküberweisung tätigen zu können.Daher: WIE LANGE HAT DER KÄUFER ZEIT nach seiner Entscheidung u.Ankündigung zum Umtausch,die Ware zurück zu senden? Denn bevor ich meinen Schmuck nicht zurück bekomme,erstatte ich selbstverständlich kein Geld(so war es auch abgesprochen).
-----------------
Wenn der Schmuck zurück kommen sollte,werde ich ihn vom Juwelier testen lassen,ob das vermeintliche "Testergebnis"überhaupt stimmt-dann stimme ich keinem Umtausch zu,wenn es doch ein Amethyst ist;für mich gilt dann der Verkauf,da Ware wie beschrieben ist.
-----------------
Eine eidesstattliche Erklärung meines Großvaters liegt vor,dass es in der Familie immer hieß:es ist ein echter Amethyst. Des weiteren habe ich nachweislich nur zufriedene u.sich bedankende Käufer in 7 Jahren als Privatverkäufer,niemals Ärger/Beschwerden,nur Dankeszeilen.
-------------
Vielen Dank im Voraus!!

-- Editiert von Leo2019 am 15.05.2019 18:15

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66711 Beiträge, 31508x hilfreich)

Zitat (von Leo2019):
Dafür muss der Gesetzgeber doch auch Fristen bereit stellen,die ich aber nirgendwo im Netz finden kann!

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. (§ 195)
Verjährung der Mängelansprüche aus der gesetzlichen Sachmängelhaftung liegen bei zwei Jahren (§ 438 BGB)



Zitat (von Leo2019):
Eine eidesstattliche Erklärung meines Großvaters liegt vor,dass es in der Familie immer hieß:es ist ein echter Amethyst.




Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Leo2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube, Sie haben ebenso wenig Ahnung wie ich ;-) bzw. ich mehr als Sie...Bitte von Ihnen keine weiteren Schmierkommentare, da soll doch der Fachmann ran! Bitte verschwenden Sie nicht weiter meine und Ihre Zeit!!
1. Selbstverständlich ist es wichtig nachweisen zu können, dass es KEINE ABSICHT war, eine falsche Artikelbeschreibung zu veröffentlichen!! Falls die wirklich falsch gewesen ist, es ist bislang nur eine BEHAUPTUNG des Käufers! Vielleicht hat der es sich einfach anders überlegt und wollte das Geld zurück um es für etwas anderes ausgeben zu können!
2.Es ist juristisch KEIN MANGEL, Sie "Schlaumeier", den man innerhalb von Fristen als Verkäufer beheben darf lt.Gesetz, sogar bis zu 3x!
3.Wenn sogar in GEWERBLICHER VERkäufer nur 2 Wochen Frist bis Rücksendung akzeptieren muss, ist es doch höchst unwahrscheinlich, dass ich als PRIVATVERkäufer 3 Jahre geben muss (und inzwischen wird die Ware benutzt/ abgenutzt/ beschädigt/ Teile ausgetauscht zB.der Edelstein o.ä.
----------------------
PS.auf Pro 7 laufen gerade die "Simpsons", das wäre wohl eine passendere Freizeitbeschäftigung für Sie,als hier "hilfreiche Tipps" geben zu wollen ohne Ahnung von der Materie zu haben. MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3733 Beiträge, 2007x hilfreich)

Zitat (von Leo2019):
.Bitte von Ihnen keine weiteren Schmierkommentare, da soll doch der Fachmann ran

Den gibt es nebenan: www.frag-einen-anwalt.de

Zitat (von Leo2019):
1. Selbstverständlich ist es wichtig nachweisen zu können, dass es KEINE ABSICHT war, eine falsche Artikelbeschreibung zu veröffentlichen!!

Nö. Da der Rückgabe zugestimmt wurde, ist es zivilrechtlich völlig egal, ob der Edelstein der zugesicherten Beschaffung entspricht.

Zitat (von Leo2019):
2.Es ist juristisch KEIN MANGEL

Wenn es nicht der zugesicherte Stein ist, dann ist es ein Mangel.

Zitat (von Leo2019):
3.Wenn sogar in GEWERBLICHER VERkäufer nur 2 Wochen Frist bis Rücksendung akzeptieren muss, ist es doch höchst unwahrscheinlich, dass ich als PRIVATVERkäufer 3 Jahre geben muss

Bei gewerblichen Verkäufer gibt es ein gesetzliches Widerrufsrecht, daher eine Regelung.
Da es kein gesetzliches Umtauschrecht für Privatverkäufer gibt, gibt es auch keine spezielle Frist.
Also kommt es darauf an, was vereinbart wurde, oder man muss mit angemessener Frist (14 Tage) zur Rücksendung auffordern.

Und wenn man keine Ahnung hat, sollte man hier nicht so rumpöbeln.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66711 Beiträge, 31508x hilfreich)

Zitat (von Leo2019):
Selbstverständlich ist es wichtig nachweisen zu können, dass es KEINE ABSICHT war, eine falsche Artikelbeschreibung zu veröffentlichen!!

Ja, falls der Käufer das ganze strafrechtlich verfolgen lässt. In wie weit da des Großvaters Zettelchen (eine echte eidesstattliche Erklärung ist es zu 99,9% nicht) hilfreich sein könnte, sei mal dahin gestellt.

Zivilrechtlich ist es schlicht eine zugesicherte Eigenschaft, die hat man dann auch einzuhalten. Ein "Ups, keine Absicht" hilft da nicht.



Zitat (von Leo2019):
Es ist juristisch KEIN MANGEL,

Da ist der Gesetzgeber anderer Meinung
Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat. (§ 434 BGB)
Eine hier vereinbarte Beschaffenheit ist ganz offenbar "Amethyst".



Zitat (von Leo2019):
Wenn sogar in GEWERBLICHER VERkäufer nur 2 Wochen Frist bis Rücksendung akzeptieren muss,

Das ist schlicht falsch. Dabei geht es um das Widerrufsrecht.



Zitat (von Leo2019):
da soll doch der Fachmann ran!

Dann ist es doch relativ sinnfrei, in einem Forum zu fragen in dem juristisch ihre interessierte Laien Meinungen austauschen?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Leo2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

...Sie können es wohl wirklich nicht lassen und merken immer noch nicht, dass Sie mit Ihrem zusammengeschustertem Halb"wissen" (eher nur Zitate aus dem Netz zusammenkopiert ;-) sich hier der LÄCHERLICHKEIT preisgeben! Und haben tatsächlich nichts Besseres zu tun, als nach den vielen Fehlern die Sie hier wahllos veröffentlichen, noch weitere anzuhängen.
Z.B ist es SEHR WOHL WICHTIG nachweisen zu können und somit juristisch relevant (eidesstattliche Erklärung - und JA, es ist eine ECHTE...aber Sie "wissen" ja immer alles besser ;-) dass es KEINE ARGLISTIGE TÄUSCHUNG (also falsche Beschreibung trotz besseren Wissens!) gewesen ist und Sie ignorieren es, weil Sie keine Ahnung von Rechtswissenschaften haben und hier anderen Lesern etwas vormachen um sich selbst zu profilieren, dabei falsche Infos im Netz verstreuen! Es gibt noch VIELE andere solcher Beispiele, aber ich lasse es, denn im Gegensatz zu Ihnen habe ich sinnvolle Dinge zu erledigen! Sie sind einfach lernresistent, es ist Zeitverschwendung mit Ihnen hin u.her zuschreiben. Auf einen Fehler folgen BEI IHNEN doch nur 2 weitere...
Der, der hier gepöbelt hat waren SIE, mit dem Reissackbild! Und dabei war der Sinn dahinter total falsch von Ihnen, weil Sie ja keine Ahnung haben!
Ich hatte Sie gebeten, mich in Ruhe zu lassen und somit nicht weiter meine Zeit zu verschwenden - Sie haben sich daran nicht gehalten! Und das ist juristisch ...... na, wer weiß es ?? SIE "Möchtegernjurist" schon gar nicht! Aber guter Tipp: LASSEN SIE ES, denn mit jedem Kommentar sinkt Ihre Glaubwürdigkeit noch tiefer und tiefer!
Sie machen so viele Fehler: Ich habe auch Ihre anderen Veröffentlichungen gesehen! Sie leiten Hilfesuchende in die Irre, nur um sich hier breit zu machen und "Smilies" zu sammeln, wenn Sie das in Ihrem Leben so brauchen , bitte! Aber es ist tatsächlich SCHÄDIGEND für Hilfesuchende, falsche "Ratschläge" von Ihnen zu erhalten! Dieser Verantwortung sollten Sie sich endlich mal bewusst werden! (ich könnte wetten, Sie sind einer der vielen Jurastudenten,die das Studium nicht geschafft haben und auf Plattformen wie hier Ihr verlorenes EGO aufpolieren müssen...Da ist es dann auch egal, wenn man völlig verkehrte Tipps gibt,nicht? ;-)
Und: es gibt auch Laien, die sich mit der einen o.anderen Materie auskennen, weil sie zB. eigene Erfahrungen gemacht haben oder einen gut hilfreichen Link parat haben oder von einem Fachmann (echten Anwalt ;-) diesbezüglich belehrt worden sind!!! Und wenn so jemand sich meldet, dann macht es Sinn und wenn sich keiner mit Sachkenntnissen meldet - auch gut und immer noch besser als Ihr sinnfreies Rumgeschreibsel) - es muss also nichtmals ein echter Anwalt sein, der HIER antwortet um helfen zu können!
Wie gesagt: besser Sie suchen sich ein Hobby, von dem Sie Ahnung haben, als hier FALSCHES als Tatsachen zu veröffentlichen!!!
Und nun lassen Sie es endlich gut sein, von Ihrem nicht vorhandenem "Fachwissen" habe ich mehr als genug lesen "dürfen"....Und Tschüß!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen