Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
583.569
Registrierte
Nutzer

Welcher Preis ist gültig??

 Von 
Katrinmaus
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Welcher Preis ist gültig??

Hallo, in einem Möbelhaus steht ein Sofa mit so einem Werbezettel, wo man sich das zusammenstellen kann (also nur nen Sessel, oder doch nen 2-Sitzer,..) ich hab mir dann ein Ecksofa ausgesucht, was auf dem Werbezettel mit 500 EUR angepriesen hab. Bin dann ganz stolz zu dem Infostand gelaufen und hab dieses Sofa bestellt. Als ich den Auftrag unterschreiben wollte ist mir jedoch aufgefallen, dass auch einmal ein Preis von 1300 EUR da stand. Im Katalog ist das Sofa auch mit 1300 EUR ausgepriesen.
Der Katalog wurde 2005 gedruckt und gilt bis 2006, auf dem Werbezettel steht jedoch Stand 05/2006
Welcher Preis zählt nun?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Angebot Händler Preis Sofa


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6106 Beiträge, 942x hilfreich)

Rechtlich gesehen kann der Verkäufer auf dem Kaufvertrag den Preis eintragen den er möchte. Katalogpreise sind als ein Art Angebot, *invitatio ad offerendum* zu betrachten. Der Händler ist nicht daran gebunden.

Allerdings könnte er unter Umständen wettbewerbrechtliche Probleme bekommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1694x hilfreich)

Katalogpreise sind als ein Art Angebot, *invitatio ad offerendum*

Preisangaben sind keine 'Art Angebot', sie sind eine Einladung, ein Angebot abzugeben - was auch die Übersetzung von invitatio ad offerendum ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6005 Beiträge, 1314x hilfreich)

Gültig ist der Preis, der vertraglich vereinbart wurde. Wenn ein wirksames Angebot über 500 Euro vorliegt, der Vertrag aber trotzdem über 1300 Euro geschlossen wird, ist dieser auch gültig.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6106 Beiträge, 942x hilfreich)

@Mareike

Entschuldige mareike, habe das richtige gemeint, mich aber ein wenig blöd ausgedrückt. ich bin sehr wohl des lateinischen mächtig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
zuspät
Status:
Praktikant
(537 Beiträge, 177x hilfreich)

Was Werbezettel, Broschüren und Kataloge angeht und ist hier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwo der Hinweis angebracht, daß für Druckfehler und Irrtümer keine Haftung übernommen wird.
Natürlich versuchen die Händler solche Druckfehler und Irrtümer mögliochst weitgehend zu vermeiden, da solche auch immer die Glaubwürdigkeit des Händlers gegenüber dem Kunden beeinträchtigen.

-----------------
"Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider. "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6106 Beiträge, 942x hilfreich)

@zuspät

Der Hinweis auf Irrtümer und Druckfehler ist nicht notwendig. Der Händler ist an seine Preisangabe nicht gebunden. Auch die Preisschilder in Geschäften sind nicht bindend. Juristisch gesehen werden sie nicht als Willenerklärung zum Kaufvertrag gewertet.

Aber du hast natürlich Recht, daß die Glaubwürdigkeit darunter leiden würde. Ganz zu schweigen von wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6005 Beiträge, 1314x hilfreich)

Ob der Hinweis mit den Druckfehlern vor wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen schützt würde ich fast bezweifeln.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6106 Beiträge, 942x hilfreich)

@Mahnmann

Das wollte ich damit auch nicht ausdrücken. sollte es falsch rübergekommen sein, dann bitte ich um entschuldigung.

ich versteh meinen zweiten absatz als grundsätzliche anmerkung bei häufigen falschauszeichnungen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Lennard84
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 2x hilfreich)

Wenn in Ihrem Auftrag dann der Preis von 1300 Euro steht, dann gilt der auch.
Deswegen sollte man sich eben genau anschauen, was man unterschreibt.

Etwas anders waere der Fall gelagert, wenn das dann nur ein muendlicher Auftrag gewesen waere.
Ihre Willenserklaerung hiesse:
Dieses Sofa zum Preis von 500.
(=Angebot)
Die Annahme des Kaufhauses:
Ich nehme Ihren Antrag ueber Kauf des Sofas zu einem Preis von 1300 an (=Annahme).

Daraus folgt dann, dass ueberhaupt kein Kaufvertrag geschlossen wurde, da keine Einigkeit ueber die Hoehe des Kaufpreises erzielt worden ist.

In Ihrem konkreten Fall gilt jedenfalls eindeutig der Preis von 1300 Euro.


Viele Gruesse
Lennard

-----------------
"take it easy"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
ginko
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 3x hilfreich)

lesen -> posten

Er "wollte" den Vertrag unterschreiben. Das er es getan hat steht nicht da!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Lennard84
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 2x hilfreich)

ich weiß, war nur missverständlich ausgedrückt!

ich wollte sozusagen lobend einbringen, dass die Fragestellerin den Auftrag gelesen hat und deswegen nicht unterschrieben.

-----------------
"take it easy"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 212.694 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
88.543 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen