14Jahre alten Teppich ersetzen...Hilfe...

7. März 2007 Thema abonnieren
 Von 
brauch eure hilfe
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
14Jahre alten Teppich ersetzen...Hilfe...

Hallo,brauche dringend eure Hilfe...
Versuche die Kurzfassung der unendlichen Geschichte!

Da unser Teppichboden 14 Jahre alt war,haben wir uns leider nur
mündlich mit unserem Vermieter (Gemeinde)geeinigt,daß wir auf
unsere Kosten Fliesen legen unter der Vorraussetzung,daß die
Wohnung die nächsten Jahre nicht verkauft würde.
Soweit war alles klar.
Wir hatten noch nicht mal die Möbel eingeräumt,als uns ein Schreiben ins Haus flatterte-"Kaufen oder ausziehen"-SCHOCK!!!
Die Wohnung wurde über einen Makler verkauft(mit folgender Beschreibung: "Neugeflieste Böden, renoviert"...


Natürlich wollten wir die Materialkosten von unserem VM zurück-erstattet haben,diese stellen sich bis heute quer-da wir nichts
schriftliches haben.
Unser Rechtsanwalt riet uns gegen den VM vorzugehen,was wir auch gemacht haben,nur dieser wehrt ab,mit der Begründung,daß
nichts schriftliches vorhanden wäre.
Nun meine Frage:
Ist laut Gesetz nicht der Vermieter für eine Erneuerung eines
14 Jahre alten Teppichs zuständig???
In der Begründung steht:
Es fehle der Nachweis,daß die Renovierungsarbeiten dringlich gewesen seien,daß die Bodenbeläge in einer Weise verschmutzt b.z.w.abgewohnt waren,daß sie für ein normales Mietverhältnis unzumutbar gewesen wären....nach 14 Jahren?????
Jetzt rät uns sogar unser Rechtsanwalt von einer Klage ab,
was uns unverständlich ist,er hat uns erst darauf hingewiesen und nun rät er ab?

Ich hoffe,hier kann mir jemand weiterhelfen,wäre euch echt
sehr dankbar für jede Hilfe.
Was sollen wir unternehmen???
Haben jetzt schon soviel Geld an Rechtsanwaltskosten investiert,
ist das alles umsonst gewesen???

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

Habt ihr Fotos von der Wohnung im unrenovierten Zustand? Habt ihr Leute, die euch bei der Renovierung insbes. bei der Entfernung des alten Teppichs geholfen haben? Habt ihr bereits 14 Jahre mit dem Teppich gelebt oder kürzer? Das geht leider aus deine Thread nicht hervor. Mit wem habt ihr bei der Gemeinde gesprochen und euch die Fliesenverlegung erlaubt. Den würde ich mal darauf ansprechen, dass er im Gerichtsverfahren als Zeuge aussagen müsste und auch eine uneidliche Falschaussage strafbar ist.

Wie sieht es denn jetzt aus. Habt ihr eine neue Wohnung oder wie läuft das Verfahren weiter? Hat der neue Eigentümer euch gekündigt?

-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
brauch eure hilfe
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
erstmal Danke für deine schnelle Antwort.
Ja,haben Bilder gemacht wärend der Entfernung des Teppichs,auch wärend der ganzen Fliesenverlegung.
Wir hatten den Teppich selber ca.11 Jahre,
wobei beim Einzug uns der Herr Bürgermeister schon Fliesen im Flur zugesichert hatte,da er sah,daß dieser schon vom Vormieter ziemlich verschmutzt war...haben wir aber nie bekommen!!!

Der Herr mit dem wir die mündliche Vereinbarung getroffen hatten,ist nun leider im Ruhestand...
Hier ein Auszug des Schreibens das wir erhalten haben:
Der werte Herr T. im wohlverdienten Ruhestand ausgeschieden ist,werden Sie sicherlich nachvollziehen können,daß wir uns in der Beurteilung von zurückliegenden Sachverhalten nur auf Fakten stützen können.Etwaig getätigte Absprachen mündlicher Art,die in den Akten nicht belegbar sind,scheinen für uns nicht die richtige Grundlage für das Beurteilen eines Ersatzanspruches zu sein.
Aus heutiger Sicht ist nichtmal sichergestellt,das die Gemeinde den Umbaummaßnahmen zugestimmt hat...bla,bla,bla

Ja,natürlich hat uns der neue Eigentümer gekündigt,da geht der Schlamassel weiter...
schreibe dazu später/b.z.w.morgen mehr.
Im Moment ist das unser "Hauptproblem"...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

Nun ja, der feine Herr Bürgermeister - sofern er denn noch im Amte weilt - wird sich ja wohl daran erinnern können, was er euch gesagt hat. Trotzdem der Herr T. im 'wohlverdienten' Ruhestand ist, könnte er selbstverständlich als Zeuge geladen werden. Wenn der Teppich bei eurem Einzug schon 11 Jahre alt war, was die Gemeinde ja wohl auch unstrittig an ihren Unterlagen nachvollziehen kann/könnte, ist m.E. der Teppich bei eurem Einzug schon abgewohnt gewesen und hätte damals schon erneuter werden müssen. Meine Mieter hatte damals teure Auslegware bereits nach 5 Jahre derart 'abgewohnt' dass ich alles habe rausreißen müssen, weil es niemanden zuzumuten war auf solch' einem Teppich rumzulaufen (geschweige den barfuß oder gar Babys drauf rumkrabbeln lassen).

Wegen der Kündigung kann ich euch keine Hoffnung machen, sofern der neue Eigentümer eine ordentliche Kündigung wegen Eigenbedarfs ausgesprochen hat. Aber wendet euch doch wegen der Ersatzansprüche auch mal an ihn. Schließlich ist er derjenige, der jetzt davon profitiert - außer er augumentiert, dass ihm die Fliesen nicht gefallen und er Parkett, Lamminat, Teppich oder PVC :grins: legen möchte.

So gut kenne ich mich leider auch nicht aus, hoffe aber, dass ihr einigermaßen heil aus der Sache rauskommt und nicht nur 'zubuttern' müsst.
Grüße aus dem - z.Zt. - verregneten Norddeutschland.


-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
avalon2006
Status:
Praktikant
(801 Beiträge, 100x hilfreich)

Gegen die Kündigung werdet Ihr in der Tat nichts ausrichten können. Allerdings würde ich euch raten, den neuen Eigentümer um einen Ausgleich für die Fliesen zu bitten. Sollte der nicht darauf eingehen, würde ich ihm mitteilen, daß Ihr dann die Fliesen wieder herausreisst, und einen biligen Teppichboden reinlegt.

Schließlich war das ja auch der Zustand als Ihr eingezogen seid. Da dann die Wohnung einen Mangel hat, da eine zugesicherte Eigenschaft fehlt, wird die Gemeinde in arge Bedrängnis kommen, und euch evtl. die Fliesen doch noch ersetzen.

Wie teuer waren denn die Fliesen?

gruß
avalon 2006


-----------------
"Das Leben ist eines der Härtesten."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1620 Beiträge, 300x hilfreich)

Wenn Euch der RA rät gegen den Vermieter vorzugehen, dann zieht das auch durch!
Mir ist klar, dass ein Drohen mit der Presse meist lächerlich wirkt. Hier sind aber offensichtlich Gemeindewohnungen an Privat verkauft worden. das geht selten in den Gemeinden geräuschlos über die Bühne. Da könnte man also mal nachhaken.

Wie hat der neue Eigentümer den Eigenbedarf begründet? So ganz ohne weiteres kann er Euch nicht kündigen.
Lies auch mal hier nach:
http://www.mieterverein-muenchen.de/mietrecht/Mietrechtsthemen/eigenbedarf.htm
Ist der neue Eigentümer Privat oder auch eine Gesellschaft?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
brauch eure hilfe
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
vielen Dank euch beiden...
Muß richtig stellen,der Teppich war 4 Jahre bei unserem Einzug und da schon mit Flecken übersät-ist im Mietvertrag erwähnt.
Mit dem neuen Besitzer haben wir schon versucht zu reden wegen den Fliesen,keine Chance...die Wohnung wurde ihm ja mit den neuen Fliesen verkauft,er meinte unsere Probleme mit dem alten VM(Gemeinde-wegen Ausgleich)gehen ihn nichts an.
Die Fliesen,nur Materialkosten beziehen sich auf ca.1000€ ohne Verlegung.
Ich weiß,das es nicht die Welt ist,aber es geht ums Prinzip,wir wohnen in der Wohnung 12 Jahre,wollten nie auch nur eine Kleinigkeit wenn irgendetwas kaputt war,haben immer alles aus eigener Tasche bezahlt,was mich jetzt im nachhinein ärgert..grrrrrr.
Der Tip die Fliesen wieder rauszureissen ist uns auch schon gekommen,soweit sind wir...nur wäre das natürlich eine "Heidenarbeit",sollen wir uns das antun???

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1620 Beiträge, 300x hilfreich)

Wenn weder Du, noch der Alteigentümer irgendwelche Regelungen bezüglich der Fliesen belegen könnt, dann würde avalons Rat greifen. Reißt die Fliesen raus. Die gehören nämlich Euch. Der Altvermieter hat etwas verkauft, was ihm nicht gehört. Das ist strafbar!
Aber lass Deinen RA mal machen.
Der Altvermieter wusste, das Ihr auf Eure Kosten viel Geld in die Wohnung gesteckt habt und wirbt mit diesen Renovierungen beim Verkauf ohne Euch die fwändungen zu entschädigen. Das kann nicht gutgehen.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
brauch eure hilfe
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo M Vey,
danke für deine schnelle Antwort.
Wir ärgern uns leider mit unserem RA schon Monate deswegen rum-er hat erst nach Monaten - nach zig Anrufen unsereseits ein Schreiben an die Gemeinde verfasst,die daraufhin die Erstattung abgelehnt hat,auch weil es ja schon 1,5Jahre her sei.
Ich glaube,daß der RA mit der Gemeinde unter einer Decke steckt,warum hat er uns erst geraten gegen sie vorzugehen,dann aber
rät er uns von einer Klage ab???
Wir haben bis jetzt 1200€ aus eigener Tasche (Rechtschutz bezahlt nicht)in dieser Sache bezahlt...alles zum Fenster rausgeworfen.
Denke wir werden einen anderen RA aufsuchen und alles nochmal schildern,und sehen was uns geraten wird.
So eine Abzocke können wir doch nicht auf unsere Kosten hinnehmen,oder?
Das der Altvermieter damit geworben hat,habe ich sogar schwarz auf weiß,habe mir damals die Anzeige aus dem I-Net ausgedruckt(Gottseidank),nur hat das alles
unser RA...die Originale mein ich,haben Bedenken,falls er gemeinsame Sache mit der Gemeinde macht,daß diese verschwinden könnten....dann hätten wir überhaupt nichts mehr in der Hand.
Ist echt verzwickt die ganze Sache.
Bin langsam am durchdrehen!!!!!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.590 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.794 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen