Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
553.483
Registrierte
Nutzer

Absicherung bei Genehmigung Untervermietung

1.8.2020 Thema abonnieren
 Von 
Location1808
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Absicherung bei Genehmigung Untervermietung

Hallo,

eine Firma würde gerne eine Wohnung mieten und diese dann ihrem Arbeitnehmer zur Verfügung stellen.

Ich als Hauptvermieter gehe ja erstmal nur ein Mietverhältnis mit der Firma ein.

Diese wiederum muss doch einen MV mit dem Untermieter (also dem Arbeitnehmer/Angestellten) machen, oder?

Jetzt habe ich hierzu ein paar Fragen:

1. Wenn der Untermieter was kaputt macht - wer ist in der Pflicht zu zahlen oder für den Schaden aufzukommen?

2. Wenn ich der Firma kündigen sollte (z. B. Eigenbedarf), dann möchte ich, dass das Untermietverhältnis ebenfalls endet. Wie formuliert man das in einem MV?

3. Wenn der Untermieter "Mist" baut (z. B. ständige Ruhestörung, Drogen.... - man weiß ja nie...): wer ist in der Verantwortung und was kann man dann machen?

3. Kündigt die Firma den MV so möchte ich, dass auch der Untermieter auszieht. Also dass eine Kündigung des MV "beide" angeht: Mieter und Untermieter.

4. Sollte der Arbeitnehmer (Untermieter) irgendwann einmal nicht mehr bei der Firma arbeiten, so möchte ich mich gerne absichern, dass dieser auch die Wohnung verlässt: die Untervermietung soll quasi gekoppelt sein an den Arbeitsvertrag / das Arbeitsverhältnis bei diese Firma.
a. Wer muss dann gegenüber des Untermieters kündigen: die Firma?
b. Wie lange wäre dann die Kündigungsfrist für den Untermieter?

5. Sollte der Untermieter einmal ausziehen und kündigen, betrifft mich das ersmal ja nicht, weil mein Hauptmieter ja die Firma ist. Ich hätte gerne, dass die Firma - sofern sie die Wohnung weiterhin mieten und ggf. untervermieten möchte - bei mir die Erlaubnis/mein Einverständnis holen muss, dass einer anderen Person die Untervermietung gestattet wird.

Ich hoffe, ich konnte meine Fragen einigermaßen klar stellen, so dass es verständlich ist.

Möchte mich halt absichern, weil mich das Thema Untervermietung bisher noch nie erreicht hat.

Vielen Dank.

Verstoß melden



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(13467 Beiträge, 2052x hilfreich)

Zitat (von Location1808):
Ich als Hauptvermieter
Du würdest Vermieter sein.
zu 1. bis 5. Einen guten und rechtssicheren Mietvertrag für eine solch komplexe Situation setzt dir ein Fachanwalt für Mietrecht auf.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4590 Beiträge, 2063x hilfreich)

Die Wohnung wird dann zur Werkmietwohnung.
Dafür gibt es im BGB besondere §§ 576 ff BGB !!

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(489 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von Location1808):
eine Firma würde gerne eine Wohnung mieten und diese dann ihrem Arbeitnehmer zur Verfügung stellen.

Ich als Hauptvermieter gehe ja erstmal nur ein Mietverhältnis mit der Firma ein.

Was ist ein Hauptvermieter? Der Absatz ist so zu verstehen, dass Dir die Wohnung gehört, also Vermieter bist. So gesehen vermietest Du eine Wohnung an eine Firma, und Dein Vertragspartner in Bezug auf diese Wohnung ist nur die Firma, nicht dessen Untermieter.

Zitat (von Location1808):
Diese wiederum muss doch einen MV mit dem Untermieter (also dem Arbeitnehmer/Angestellten) machen, oder?

Wie die Firma mit ihrem Untermieter verfährt kann Dir als Vermieter egal sein, denn sämtliche Belange in Bezug auf die Wohnung sind mit der Fa
zu regeln, nicht mit dessen Untermieter.

..

Zitat (von Location1808):
1. Wenn der Untermieter was kaputt macht - wer ist in der Pflicht zu zahlen oder für den Schaden aufzukommen?

Dein Vertragspartner, die Fa.

Zitat (von Location1808):
2. Wenn ich der Firma kündigen sollte (z. B. Eigenbedarf), dann möchte ich, dass das Untermietverhältnis ebenfalls endet. Wie formuliert man das in einem MV?

Bei Beendigung des Mietverhätnisses ist die Wohnung geräumt und ver-
tragsmäig zurückzugeben.

Zitat (von Location1808):
3. Wenn der Untermieter "Mist" baut (z. B. ständige Ruhestörung, Drogen.... - man weiß ja nie...): wer ist in der Verantwortung und was kann man dann machen?

Als Vermieter würde ich mich diesbezüglich an meinen Verptragspartner wenden.

Zitat (von Location1808):
4. Sollte der Arbeitnehmer (Untermieter) irgendwann einmal nicht mehr bei der Firma arbeiten, so möchte ich mich gerne absichern, dass dieser auch die Wohnung verlässt: die Untervermietung soll quasi gekoppelt sein an den Arbeitsvertrag / das Arbeitsverhältnis bei diese Firma.

Die Firma wird einen neuen Arbeitnehmer in ihre Wohnung setzen wollen und dafür sorgen, dass der Untermieter auszieht. Ob das dann
fruchtet sollte nicht das Problem des Vermieters sein, denn dieser bekommt ja die Miete von der Firma.

Zitat (von Location1808):
Ich hätte gerne, dass die Firma - sofern sie die Wohnung weiterhin mieten und ggf. untervermieten möchte - bei mir die Erlaubnis/mein Einverständnis holen muss, dass einer anderen Person die Untervermietung gestattet wird.

Das ist das Recht des Vermieters, dass er weiß wer in seinem Haus wohnt.




-- Editiert von Leo4 am 01.08.2020 16:54

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(489 Beiträge, 130x hilfreich)

ii

-- Editiert von Leo4 am 01.08.2020 16:50

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(489 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Die Wohnung wird dann zur Werkmietwohnung.
Dafür gibt es im BGB besondere §§ 576 ff BGB !!

Soviel mir bekannt betrifft dieser § dann den Untermieter, also den Mitarbeiter der Fa., insbesondere die Kündigung des Mitarbeiters.

Es gibt ja extra die Werkswohnungsverträge.

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Location1808
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Beiträge, das hat mir schon sehr weitergeholfen.

Eine Frage hätte ich dann noch:

Muss ich mit der Firma einen "normalen" Mietvertrag schließen (so wie mit einem "normalen" Mieter) oder schon einen Vertrag, dass es eine Werkswohnung ist? Oder schließt dann die Firma i.d.R. den Werkswohnungsvertrag?

Sorry, ich hoffe, das waren erstmal die letzten Fragen diesbezüglich...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
pk2019
Status:
Praktikant
(709 Beiträge, 97x hilfreich)

Zitat (von Location1808):
Ich hätte gerne, dass die Firma - sofern sie die Wohnung weiterhin mieten und ggf. untervermieten möchte - bei mir die Erlaubnis/mein Einverständnis holen muss, dass einer anderen Person die Untervermietung gestattet wird.

Zitat (von Leo4):
Das ist das Recht des Vermieters, dass er weiß wer in seinem Haus wohnt.

Das ist fraglich. In der Regel darf der Vermieter ohnehin einen Untermieter nur ablehnen wenn er handfeste Gründe dafür hat.
Außerdem stelle ich mir das in der Praxis schwierig vor. Die Firma hat einen neuen Mitarbeiter der eine Wohnung sucht, sie sagen Nein (warum auch immer), die Firma soll aber trotz ihrer Ablehnung die Miete weiter zahlen? Außerdem fällt mir hier auf kein plausibler Grund für eine Ablehnung ein.

Im übrigen endet o.g. "Recht" spätestens dann wenn wes um nahe Angehörige des Mieters/Untermieters geht.

-- Editiert von pk2019 am 01.08.2020 17:51

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(489 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von pk2019):
Außerdem fällt mir hier auf kein plausibler Grund für eine Ablehnung ein.

Von einer Ablehnung war von mir nicht die Rede, nur soviel, dass ein Ver-
mieter das Recht hat zu wissen, wer in seinem Haus wohnt. Ein Untermieter
muss ja auch lt.Meldegesetz angemeldet werden, und zwar von seinem Ver-
mieter, der Fa.

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
pk2019
Status:
Praktikant
(709 Beiträge, 97x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
Ein Untermieter
muss ja auch lt.Meldegesetz angemeldet werden, und zwar von seinem Ver-
mieter, der Fa.


Das wäre mir neu, der Untermieter muss sich selber beim zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden, sein Vermieter (hier die Firma) muss ihm lediglich eine "Vermieterbescheinigung" ausstellen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4590 Beiträge, 2063x hilfreich)

In einem solchen Mietvertrag zwischen dem Eigentümer und der Firma muss ja ein Nutzungzweck stehen.
Den soll aber gerade nicht der Mieter ausüben, sondern als Nutzungszweck ist die Überlassung an Firmenmitglieder zu Wohnzwecken vorgesehen.
Dann hat die Firma eigentlich auch die Entscheidung, welche Mitarbeiter sie dort unterbingt. Familien, Mehrere Personen oder Einzelne.

So wie ich dies hier lese paßt dies alles nicht so recht, wenn

Zitat:
bei mir die Erlaubnis/mein Einverständnis holen muss, dass einer anderen Person die Untervermietung gestattet wird.

MIr scheint daher bei der Vertragsgestaltung die Hinzuziehung eines im Mietrecht bewanderten Anwalts sinnvoll.

-- Editiert von Spezi-2 am 01.08.2020 22:16

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(489 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von pk2019):
Zitat (von Leo4):
Ein Untermieter
muss ja auch lt.Meldegesetz angemeldet werden, und zwar von seinem Ver-
mieter, der Fa.


Das wäre mir neu, der Untermieter muss sich selber beim zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden, sein Vermieter (hier die Firma) muss ihm lediglich eine "Vermieterbescheinigung" ausstellen.



Hast natürlich recht, so war das von mir auch gemeint. Der VM drückt dem
Untermieter die Vermieterbescheingung in die Hand, bzw. unterschreibt diese, sofern der Mieter das Formular selbst vom EMA geholt hat, bringt es
selbst mit PA zum Amt um sich anzumelden.

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 195.619 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.184 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.