Ärger nach Auszug wegen Nebenkosten

21. Juli 2016 Thema abonnieren
 Von 
guest-12326.06.2017 06:10:57
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 4x hilfreich)
Ärger nach Auszug wegen Nebenkosten

Hallo zusammen,

meine Mutter hat nach ihrem Auszug nun Ärger mit dem Vermieter. Es geht um einen Betrag im vierstelligen Bereich und ich habe ein paar Fragen. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Problem 1:
Vor Jahren wurde die Wohnung mit 4 Personen angemietet. Im Laufe der Jahre zog zuerst eine Person aus, dann eine weitere, so dass letztendlich nur noch 2 Personen die Wohnung bewohnten. Dies wurde der damaligen Hausverwaltung jeweils mitgeteilt.
Anfangs wurden die Nebenkosten nur über die Quadratmeter abgerechnet, irgendwann über Personen. Die jeweiligen Nebenkostenabrechnungen liefen dann auch zwei Jahre über 3 Personen, ein Jahr über 2 Personen, also korrekt.
Nun wurde plötzlich wieder mit 4 Personen gerechnet. Dem Vermieter sei nicht bekannt, wer wann ausgezogen sei und so würde nun mit den Personen gerechnet, die bei Einzug angegeben wurden. Die Hausverwaltung ist für die Mietsache nicht mehr zuständig, der Vermieter macht nun alles selbst, und die hätte ihm das angeblich nie mitgeteilt.
Kann der Vermieter nun ohne weiteres wieder mit 4 Personen rechnen, obwohl die drei Jahre zuvor immer mit weniger Personen gerechnet wurde? Oder sollten die Nebenkostenabrechnungen, die er ja wohl auch bekommen haben müsste, Zeichen genug gewesen sein?

Problem 2:
Zur Wohnung meiner Mutter gehörte ein Öltank, die anderen Wohnungen wurden über Gas beheizt. Sie ist immer davon ausgegangen, dass dieser von Vermieterseite gewartet wurde, denn es war jedes Jahr jemand dafür da, meistens Firma X. Eine Rechnung sah sie aber nie, denn zu den Nebenkostenabrechnungen gab es nie irgendwelche Belege dazu.
Nun fordert der Vermieter von meiner Mutter Nachweise für die jährliche Wartung, welche sie aber natürlich nicht hat.
Der Mietvertrag ist so ein vorgefertigter aus dem Schreibwarenhandel. Dort steht nur, dass der Mieter die Kosten zu tragen hat und dass die Wartung jährlich erfolgt, nicht aber, wer dafür zuständig ist.
Wie ist die Sachlage in diesem Fall?
Grund dafür ist nämlich...

Problem 3:
Einige Monate vor Auszug ging dieser Öltank kaputt. Der Vermieter holte sich einen Kostenvoranschlag von Firma X, welche ihm aber scheinbar zu teuer war, denn er ließ die Reparatur von Firma Y durchführen. Diese machte ihren Job wohl nicht ordentlich, denn die Überprüfung vom Schornsteinfeger fiel negativ aus.
Der Vermieter meldete dies aber nicht bei Firma Y, wodurch meine Mutter den Verdacht hat, die haben schwarz gearbeitet - eine Rechnung darüber gibt es auch nicht. Stattdessen kam Firma X und behob den Schaden. Diese Kosten will der Vermieter nun von meiner Mutter haben, da er diese als Wartungskosten auslegt - dabei gehört das doch zu den Reparaturkosten und ist nicht auf den Mieter umlagefähig, oder?
Der Schornsteinfeger musste nach der Reparatur natürlich noch mal kommen. Wie verhält es sich mit diesen Kosten?

Danke schon mal im Voraus.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121252 Beiträge, 40001x hilfreich)

Zitat (von ClaudiaClaudia):
Problem 1:

Wo genau ist jetzt das Problem?
1000 EUR : 4 ist doch weniger als 1000 EUR : 2



Zitat:
Der Mietvertrag ist so ein vorgefertigter aus dem Schreibwarenhandel. Dort steht nur, dass der Mieter die Kosten zu tragen hat und dass die Wartung jährlich erfolgt, nicht aber, wer dafür zuständig ist.

Genauer Wortlaut?



Zitat:
Diese Kosten will der Vermieter nun von meiner Mutter haben, da er diese als Wartungskosten auslegt - dabei gehört das doch zu den Reparaturkosten und ist nicht auf den Mieter umlagefähig, oder?
Der Schornsteinfeger musste nach der Reparatur natürlich noch mal kommen. Wie verhält es sich mit diesen Kosten?

Reparatur ist Reparatur und keine Wartung.
Ausnahme: Wenn die Reparatur durch mangelnde Wartung notwendig wäre, dann käme Schadenersatz in Frage.




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12326.06.2017 06:10:57
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 4x hilfreich)

Problem ist, dass Wasser für 4 Personen berechnet wurde, obwohl nur 2 da gewohnt haben. Ist dann natürlich nicht weniger, sondern mehr.

Genauer Wortlaut: "... so trägt der Mieter gemäß Betriebskostenverordnung sämtliche Betriebs-, Wartungs- und Reinigungskosten. Die Wartung und Reinigung erfolgen jährlich."

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121252 Beiträge, 40001x hilfreich)

Zitat:
Problem ist, dass Wasser für 4 Personen berechnet wurde, obwohl nur 2 da gewohnt haben. Ist dann natürlich nicht weniger, sondern mehr.

Diese Annahme ist falsch. Es wird das Wasser abgerechnet was verbraucht wurde und dann durch die Anzahl der Personen geteilt.

Oder hat der Vermieter hier etwa je Person ein fixes Kontingent berechnet?



Zitat:
Genauer Wortlaut: "... so trägt der Mieter gemäß Betriebskostenverordnung sämtliche Betriebs-, Wartungs- und Reinigungskosten. Die Wartung und Reinigung erfolgen jährlich."

Wenn das alles zu dem Thema ist, dann ist die Wartung Aufgabe des Vermieters.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6466 Beiträge, 2320x hilfreich)

Zu 2.) wenn nicht vereinbart ist, dass die Wartung dem Mieter obliegt, muss es sich auch nicht darum kümmern.
Außerdem sind Klauseln welche den Mieter für die Durchführung von solchen Arbeiten verpflichtet, lt. BGH unwirksam.
(BGH, Urteil vom 06.05.1992 - VIII ZR 129/91 ).

Zu 3.) ob die Arbeiten am Öltank Reparaturen oder Wartungsarbeiten waren, muss man durch Einsichtnahme der Rechnung prüfen. Hier kann dies niemand wissen.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.178 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen