Angekündigte Mieterhöhung

30. Dezember 2004 Thema abonnieren
 Von 
Hubert123
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 7x hilfreich)
Angekündigte Mieterhöhung

Hallo,

zur Zeit bahnt sich Ärger mit unserem Vermieter an...ich beschreibe mal kurz die Lage:

Wir wohnen nun seit 16 Jahren in einem Reihenhaus und zahlen ca. 580 EUR Miete (incl. NK). 16 Jahre lang wurde an der Hausfassade nichts (!) gemacht...es wurde nicht neu verputzt (obwohl die Fassade das nötig hatte), es wurde nicht gestrichen, der Keller ist eigentlich schon immer feucht, die Dachrinne ist defekt, die Dacheindeckung sieht auch nicht gerade vertrauenserweckend aus (lose Dachziegel) usw.

Wir haben unseren Vermieter vor allem (!) auf den feuchten Keller aufmerksam gemacht. Anstatt die Kellerwände von außen zu isolieren, wurde auf den Innenseiten ein spezieller (?) Betonputz angebracht. Dieser reißt nun auch schon wieder und das Wasser drückt halt jetzt an der Kante Boden->Wand nach innen.

Vor einigen Wochen hatte man angefangen, das Haus außen neu zu streichen (war wirklich nötig !) und einige Schäden zu verputzen (wie gesagt, NACH 16 Jahren ! Vorher nur Miete einkassiert und das war's).

Gestern rief uns der Vermieter an, daß er 2 neue Mülltonnen bestellt hat (Mülltrennung), Und so ganz nebenbei erwähnte er, daß wir ab Januar (also in ein paar Tagen) die neue Miete von 630 EUR (incl. NK) zu zahlen hätten.

Fragen:
1) Darf er die Miete aufgrund des Hausanstrichs erhöhen ?
2) Darf er die Miete aufgrund der neuen Mülltonen erhöhen (das wären dann aber teure Mülltonen.... 720 EUR im Jahr !) ?
3) Reicht seine mündliche Mitteilung oder MUSS er dies schriftlich mitteilen ?
4) Wie können/müssen/sollten wir darauf reagieren ?

-> es wurde VOR Aufnahme der Arbeiten NICHTS darüber gesagt, daß sich die Miete erhöhen könnte/würde.

Nur nebenbei bemerkt: Wir haben auch seit 16 Jahren KEINEN SCHRIFTLICHEN Mietvertrag !

Bislang war unser Verhältnis zum Vermieter einfach super ! Seit wir aber vor einigen Monaten gekündigt hatten und diese Kündigung dann aber kurze Zeit später wieder wegen rechtl. Probleme mit der neuen Wohnung zurücknehmen mussten, erscheint uns der Vermieter sehr verärgert ! Gleich mit einem Anwalt zu drohen, wäre ja auch nicht gerade förderlich...

Kann mir da jemand was dazu sagen ? Das wäre wirklich super, denn die Situation ist schon ziemlich bedenklich...

Danke im Voraus !

Hubert

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Julla
Status:
Lehrling
(1746 Beiträge, 272x hilfreich)

M.E. müssen Mieterhöhungen schriftlich angekündigt werden - eine mündliche Ankündigung ist rechtlich nicht bindend.

lg
Julchen

-----------------
"... und Erstens komt es anders als man(n) Zweitens Drittens denkt "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Hubert123
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 7x hilfreich)

Hallo Julchen,

danke für die Info...

Hatte es gerade beim Schreiben des Beitrags vergessen....

- der Vermieter kündigte die Mieterhöhung telefonisch an
- meine Frau meinte während des Telefonates, er soll uns das doch schriftlich schicken !

Welche Frist(en) müssen bzw. sollten wir beachten ?

Außerdem müsste ja auch noch "geprüft" werden, auf welcher Leistung diese Mieterhöhung basiert...? Neue Mülltonnen ? Außenfassaden-Anstrich ?

Beste Grüße

Hubert

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Uta Köhn
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Hubert!

Der Sachverhalt ist recht umfangreich!

1. Was die Mieterhöhung betrifft, so gelten die regeln der §§ 558, 558b. Hienach bestimmt sich, dass die Mieterhöhung erst mit Beginn des dritten Kalendermonats in kraft tritt. Allerdings gilt dies nur, wenn der Mieter der Mieterhöhung zustimmt. Darüber hainaus hat das Mieterhöhungsverlangen schriftlich zu erfolgen.

Der kauf neuer mülltonnen berechtigt keineswegs zu einer mieterhöhung, weil die Bereitstellung von Müllbehältnissen dem Vermieter obliegt.

Es ist demnach abzuwarten, wie der vermieter sein Mieterhöhungsverlangen schriftlich begründet. als abwarten und Tee trinken!!!!!! Das streichen der Hauswände und der anderen Instandhaltungsarbeiten berechtigt im Übrigen auch zu keiner Mieterhöhung1

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47178 Beiträge, 16717x hilfreich)

Die aufgeführten Maßnahmen berechtigen nicht zu einer Mieterhöhung.

Unbenommen davon, kann der Vermieter die Miete aber unter Einhaltung der gesetzlichen Randbedingungen (§§ 558 , 558a , 558b BGB ) bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen.

Als Begründung darf er dann aber nicht den neuen Farbanstrich nehmen, sondern er muss z.B. auf den Mietspiegel verweisen.

quote:<hr size=1 noshade>Nur nebenbei bemerkt: Wir haben auch seit 16 Jahren KEINEN SCHRIFTLICHEN Mietvertrag ! <hr size=1 noshade>

Na und? Freut Euch doch! Ich würde jetzt auch keinen mehr unterschreiben.

Da ist der Vermieter selbst Schuld. Es gilt dann das Mietrecht des BGB in vollem Umfang.

Danach muss der Vermieter (!) die Schönheitsreparaturen übernehmen.
Auch Kleinreparaturen muss der Vermieter komplett zahlen usw.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.284 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen