Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Aufhebungsvertrag Mietwohnung aus berechtigten Interesse

27. Januar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Kiaraw81
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufhebungsvertrag Mietwohnung aus berechtigten Interesse

Hallo! Mir geht um folgende Problematik: derzeit besteht ein ungekündigter, bestehender Mietvertrag (seit 2007 durchgehendes Mietverhältnis), nun schaue ich mir heute eine neue Wohnung an aufgrund eines sehr großen Leidensdruck der mit der aktuellen Situation in der Wohnung und einem völlig zerstörten Mieter/Vermieterverhältnis zusammenhängt :sad: deshalb befinde ich mich seit 3 Wochen in einer psychiatrischen Einrichtung da ich es Zuhause nicht mehr ausgehalten habe.

Es ist keine Option, weiterhin in der Wohnung zu leben und starke gesundheitliche Probleme in Kauf zu nehmen die sich immer weiter verschlimmern. Wenn die Wohnung die ich heute besichtige, infrage kommt und der Vermieter mich als zukünftige Mieterin akzeptiert besteht dennoch trotz allem die aktuelle Vermieterin auf eine ordentliche Kündigung mit 3 Monaten Kündigungsfrist (wäre der 30.04.22), solange wartet der neue VM natürlich nicht mit der Wohnung die sofort bezugsfertig ist.

Es gibt die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrages dem die VM aber nicht zustimmen muss, genauso wenig wie evtl. Nachmieter die ich ihr Vorschläge. Allerdings habe ich von einem besonderem oder berechtigtem Interesse gelesen das z. B. bei Krankheit, plötzlicher Behinderung, Schwangerschaft ect. in Kraft treten könnte... jetzt meine Frage: gilt das auch für meine schwierige Situation (bin mit RTW ins KH gekommen aufgrund nicht mehr aushaltbarer Umstände in der Wohnung)?

Ich bedanke mich im voraus für alle Antworten :smile:

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5665 Beiträge, 2221x hilfreich)

Vorab, eine ausdrückliche gesetzliche Regelung welche einen MIeter berechtigt, ein Mietverhälnis bei "berechtigtem Interesse" einseitig ohne Einhaltung der normalen 3 monatigen Kündigungsfrist zu beenden, kennt das Mietrecht nicht. Man muß dabei bedenken, dass der Kündigungsgrund allein auf Seiten des Mieters liegt.

Wenn die geschilderten Gründe überhaupt reichen (scheint mir mehr als zweifelhaft) wird man es gerichtlich immer erst im nachhinein erfahren, also ist alles vorher Spekulation.
Man muß also das Risiko eingehen, es darauf ankommen zu lassen. Wenn man dazu bereit ist, heißt es die Gründe auch beweissicher nachweisen zu können. D.h.es sollte ärzliche Begutachtungen geben. Der allgemeine Grund "völlig zerstörtes Mieter/Vermieterverhältnis" reicht da keinesfalls.

Verhandlungen um mit dem Vermieter eine einvernehmliche Lösung zu finden (vielleicht besser durch beauftragte Dritte)
erscheinen mir erfolgversprechender.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4950 Beiträge, 1247x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
eine ausdrückliche gesetzliche Regelung welche einen MIeter berechtigt, ein Mietverhälnis bei "berechtigtem Interesse" einseitig ohne Einhaltung der normalen 3 monatigen Kündigungsfrist zu beenden, kennt das Mietrecht nicht.

Doch, die gibt es:

§543 BGB

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

-- Editiert von eh1960 am 27.01.2022 13:02

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4117 Beiträge, 2356x hilfreich)

Der 543 BGB kommt laut Sachverhalt aber nicht zum Tragen

Der Mieter kann aber jederzeit ausziehen. Er muss nur bis zum Ende des Mietverhältnisses weiter die Miete tragen und danach die Wohnung geräumt zurückgeben. Er kann die Beendigung des Mietverhältnisses durch Kündigung offenbar mit einer Frist von drei Monaten erreichen, der Weg ist also auf jeden Fall gangbar
Alles kürzere wäre Verhandlungssache ohne irgendeinen Rechtsanspruch.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25113 Beiträge, 4782x hilfreich)

Zitat (von Kiaraw81):
Es gibt die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrages dem die VM aber nicht zustimmen muss,
Richtig. Das muss sie nicht.
Vielleicht ist sie aber auch daran interessiert, dass du schnell ausziehst? Vielleicht ist es auch egal, aus welchen Gründen du schnellstens ausziehen willst?

Es kommt nicht unwesentlich auf den heutigen Besichtigungstermin an.
Sofort bezugsfertig klingt zwar gut. Allerdings dürfte wohl jeder Vermieter akzeptieren, dass sofort nicht morgen heißt.
Jeder Interessent hat Bedenkzeit.

Vielleicht kann es auch von Vorteil sein, noch einige Zeit in der psych. Einrichtung zu bleiben und einen Dritten mit der Verhandlung mit der derzeitigen Vermieterin zu bevollmächtigen.
Vielleicht kann man sich zu einem Aufhebungsvertrag in der Mitte der Kündigungsfrist von 3 Monaten einigen?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103888 Beiträge, 37574x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Vorab, eine ausdrückliche gesetzliche Regelung welche einen MIeter berechtigt, ein Mietverhälnis bei "berechtigtem Interesse" einseitig ohne Einhaltung der normalen 3 monatigen Kündigungsfrist zu beenden, kennt das Mietrecht nicht.

Zitat (von quiddje):
Der 543 BGB kommt laut Sachverhalt aber nicht zum Tragen

Außerordentlich merkwürdige Antworten hier ...



Zitat (von Spezi-2):
wird man es gerichtlich immer erst im nachhinein erfahren, also ist alles vorher Spekulation.
Man muß also das Risiko eingehen, es darauf ankommen zu lassen. Wenn man dazu bereit ist, heißt es die Gründe auch beweissicher nachweisen zu können. D.h.es sollte ärzliche Begutachtungen geben. Der allgemeine Grund "völlig zerstörtes Mieter/Vermieterverhältnis" reicht da keinesfalls.

Richtig, es muss gut dokumentiert sein, das die Vermieterin und dait die Wohnung "gesundheitsschädlich" sind.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4117 Beiträge, 2356x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Außerordentlich merkwürdige Antworten hier
Was ist merkwürdig an meiner Aussage.
Der TE will laut Sachverhalt ohne Frist kündigen sobald er eine andere Bleibe angemietet hat.
Das ist kein Fall für den genannten Paragraphen.

Und ärztliche Gutachten, dass er krank ist, übrigens auch nicht

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103888 Beiträge, 37574x hilfreich)

Zitat (von quiddje):
Der TE will laut Sachverhalt ohne Frist kündigen sobald er eine andere Bleibe angemietet hat.
Das ist kein Fall für den genannten Paragraphen.

Und ärztliche Gutachten, dass er krank ist, übrigens auch nicht

Ok, also Sachverhalt nicht verstanden ...
Wäre das ja schon mal geklärt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3216 Beiträge, 353x hilfreich)

Zitat (von Kiaraw81):
: gilt das auch für meine schwierige Situation (bin mit RTW ins KH gekommen aufgrund nicht mehr aushaltbarer Umstände in der Wohnung)?


Welcher Art sind denn diese unzumutbaren Umstände? Gewöhnlicher nachbarschaftlicher Art (laute Kinder, laute Musik, waschen und staubsaugen in der Nacht?) oder bedroht dich der VM (nachweislich), lässt dich (nachweislich) wissentlich in einer übelst mangelbehafteten Wohnung ohne was zu unternehmen?

Man kann sich keinen § auf die Brust nageln und glauben, dass damit das Ding geritzt ist, es kommt auf die Würdigung der Gesamtumstände an, und nur weil du wegen dieser Umstände in der Psychiatrie bist heißt es nicht, dass das ein Grund für eine außerordentliche fristlose Kündigung ist. Könnte ja auch sein, dass neben den misslichen Gesamtumständen deine gesundheitliche Struktur von Haus aus schon recht enggerippt ist, dafür könnten dann aber das pralle Leben in der Wohnung oder gar der VM mal überhaupt nichts.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.631 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen