Ausbau Gasherd bei Auszug

1. April 2023 Thema abonnieren
 Von 
M. D. 123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausbau Gasherd bei Auszug

Hallo,
wir ziehen demnächst aus unserer aktuellen Wohnung aus. Im Mietvertrag würde uns die Küche incl. Gasherd bei Einzug überschrieben. Nun verlangt der Vermieter, dass wir die Küche bei Auszug entfernen.

Wer ist nun für den Gasanschluss zuständig? Reicht es, wenn wir den Haupthahn schließen wenn der Herd demontiert wird, oder müssen wir den Anschluss verschließen, oder muss der Anschluss durch einen Fachmann stillgelegt werden?
Wer müsste den Fachmann beauftragen und bezahlen? Der Vermieter, oder wir?

Vielen Dank für die Antworten.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118681 Beiträge, 39617x hilfreich)

Zitat (von M. D. 123):
Nun verlangt der Vermieter, dass wir die Küche bei Auszug entfernen.

Logischerweise ... der Mieter hat seine Sachen zu räumen ...



Zitat (von M. D. 123):
Reicht es, wenn wir den Haupthahn schließen wenn der Herd demontiert wird, oder müssen wir den Anschluss verschließen, oder muss der Anschluss durch einen Fachmann stillgelegt werden?

Kommt ganz darauf an, was man da für einen Anschluss hat, ob danach ein neuer Herd angeschlossen werden soll, ...



Zitat (von M. D. 123):
Wer müsste den Fachmann beauftragen und bezahlen?

Euer Herd, Eurer Auftrag ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9816 Beiträge, 4456x hilfreich)

Zitat (von M. D. 123):
Im Mietvertrag würde uns die Küche incl. Gasherd bei Einzug überschrieben.
Kannst du den Wortlaut der Vereinbarung hier posten? In Bezug auf Küchen geht bei Fragestellern vielfach etwas durcheinander. Bei der rechtlichen Einordnung kommt aber auf die Feinheiten an.

Zitat (von M. D. 123):
Reicht es, wenn wir den Haupthahn schließen wenn der Herd demontiert wird
Hängen noch andere Geräte wie z.B. eine Therme an diesem Haupthahn?

Nachtrag: Wie ist der Gasherd denn aktuell angeschlossen? Bei einer Gassteckdose (https://de.wikipedia.org/wiki/Gassteckdose) sollte es sehr einfach sein, den Herd zu deinstallieren. Spannend wird es, wenn der Anschluss hinter dem Herd ein anderer oder defekt ist. Aus meiner Sicht sollte das dann aber in der Verantwortung des Vermieters liegen, denn der Anschluss gehört mit Sicherheit dem Vermieter und nicht dem Mieter.

-- Editiert von User am 3. April 2023 11:22

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
M. D. 123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Kannst du den Wortlaut der Vereinbarung hier posten? In Bezug auf Küchen geht bei Fragestellern vielfach etwas durcheinander. Bei der rechtlichen Einordnung kommt aber auf die Feinheiten an.

in den Sonstigen Vereinbarungen des Mietvertrags heißt es:
"Die Küche wird vom Vermieter an die Mieter unentgeldlich übertragen; diese geht in das Eigentum der Mieter über"

Zitat (von cauchy):
Hängen noch andere Geräte wie z.B. eine Therme an diesem Haupthahn?

Nein, der Gasherd hat einen eigenen Zähler im Keller über den der Versoger direkt mit uns abrechnet.
Die Gasheizung hängt an einem weiteren Zähler.

Nach dem, was ich an Bildern im Internet gefunden habe, müsste es sich um ein älteres Modell einer Aufputz-Gassteckdose von Viega handeln.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9816 Beiträge, 4456x hilfreich)

Zitat (von M. D. 123):
"Die Küche wird vom Vermieter an die Mieter unentgeldlich übertragen; diese geht in das Eigentum der Mieter über"
Wenn das wirksam ist, dann wäre die Einbauküche tatsächliche Mietereigentum und müsste bei Auszug entfernt werden, sofern der Vermieter dies wünscht. Ich sehe ad hoc nicht, warum sie unwirksam sein sollte. Wobei es in Berlin meines Wissens nach eine Verpflichtung gibt, Kochgelegenheiten mitzuvermieten. Wenn die Wohnung in Berlin liegt, wäre ich mir daher nicht so sicher, wie diese Vereinbarung zu bewerten wäre.

Spannend wird es sicher, wie es hinter der Küche aussieht. Der Vermieter wird sich aber vermutlich sehr schwer tun zu beweisen, dass bei Übergabe an dich die Wände hinter der Einbauküche einwandfrei waren. Das müsste er aber, wenn er eine Renovierung der Wand hinter der Küche verlangen würde.

Zitat (von M. D. 123):
Nach dem, was ich an Bildern im Internet gefunden habe, müsste es sich um ein älteres Modell einer Aufputz-Gassteckdose von Viega handeln.
Dann solltest du dich erkundigen, ob bei dieser Steckdose der Gasherd gefahrlos von einem Laien abgebaut werden kann. Sofern der Herd auch an den Strom angeschlossen ist, wäre es aber vielleicht sinnvoller oder sogar notwendig, eine Fachperson zu beauftragen. Das ist aber keine mietrechtliche Frage.

Mietrechtlich gesehen würde ich davon ausgehen, dass der Vermieter für alles bis zu einem ordnungsgemäß funktionierenden Gasanschluss verantwortlich ist und dass der Mieter, die Gültigkeit der obigen Vereinbarung vorausgesetzt, alles nach dem Gasanschluss fachlich korrekt entfernen muss.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.102 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen