Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.905
Registrierte
Nutzer

Ausbleibende Mietkautionsrückzahlung, trotz Mahnung und Mahnbescheid Auszug 01.07.2015

 Von 
Rico_S
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausbleibende Mietkautionsrückzahlung, trotz Mahnung und Mahnbescheid Auszug 01.07.2015

Hallo zusammen,

leider quäle ich mich seit einigen Wochen mit der Immobiliengesellschaft Alt und Kelber rum, was das Thema Kaution angeht und hoffe ihr habt einen Rat für das weitere vorgehen für mich.

Kurz zur Vorgeschichte:

letztes Jahr zum 01.07.2015 sind wir aus der Wohnung in der S***** 31 ausgezogen und haben diese samt Übergabeprotokoll Besenrein und ohne Beanstandung übergeben.

Die Wohnung wurde am 01.07.2011 bezogen und es wurden 2 Kaltmieten a 400€ Kaution hinterlegt.

Nach etlichen Anrufen ab dem 01.12.2015 (im 2 Wochen Takt) und versuchen dies auf den normalen Weg zu regeln, haben wir vor ca. 10 Wochen ein erstes höfliches schreiben per Einschreiben aufgesetzt in dem wir der Vermieter Gesellschaft eine Frist gesetzt haben. Hierbei haben wir die Adresse der lokalen Stelle in Siegen genutzt, da wir beim Telefonat auch immer wieder darauf hingewiesen wurden das es scheinbar an dieser happert und dort der Prozess nicht weiter fortgesetzt wird.
Leider ist selbst nach diesem Brief keine Aktion entstanden und wir können bis heute keine Überweisung bei uns feststellen.

Vor weiteren 6 Wochen haben wir das Einschreiben mit Rückschein wiederholt und an die Hauptstelle nach Berlin geschickt.
Auch hier ist leider keine Aktion draus entstanden, außer das uns der Rückschein unterschrieben zurückgeschickt wurde.

Vor ca. 3 Wochen haben wir einen Mahnbescheid aufgesetzt, wogegen heute von Alt und Kelber Widerspruch eingereicht wurde.

Um nun den nächsten Schritt zu machen stehe ich meine Meinung nach vor 2 Wegen.

Weg 1:
Das kommende Verfahren starten, mit Mehrkosten von 132 € (Welche dann bei Sieg Alt und Kelber zahlen muss) und ohne zusätzliche Unterstützung.

Weg 2:
Einen Anwalt aufsuchen, ihm nochmal die Situation schildern und das Thema in ihn abgeben (Leider reicht meine Rechtsschutzversicherung nicht für das Mietrecht aus (Hab ich damals beim Aufsetzen des Vertrags scheinbar gepennt...)
Hier stellt sich mir natürlich nochmals die Frage, ob alle Kosten ohne Probleme übernommen werden, gerade auch weil das Erstgespräch mit einem Anwalt ja wieder Kosten mit sich bringt.

Was könntet ihr abseits davon noch für Wege vorschlagen die man hier gehen sollte, bzw. wie sieht die Situation generell rechtlich für mich aus?
Gerne kann ich euch auch die Anschreiben, Mahnschreiben und den Briefverkehr anhängen, falls es hilft.

Um jede Hilfe dankbar.

Gruß

Rico

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kaution Vermieter Abrechnung Frist


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4271 Beiträge, 2000x hilfreich)

Zitat:
bzw. wie sieht die Situation generell rechtlich für mich aus?

Schlecht zu beurteilen, aber mir fällt auf, dass in der Frage das Thema Abrechnung der Betriebskosten nicht vorkommt.
Auch gibt es nur angaben über einen Auszugstermin, nicht aber über die Beendigung des Mietsverhältnisses.

Wenn man davon ausgeht, dass der Mietvertrag am 30.6.2015 beendet wurde und die Abrechnungsperiode immer vom 1.1. - 31.12. läuft hätte die Abrechnung für 2014 bis zum 31.12.2015 erfolgen müssen.
Die Abrechnung für die Zeit bis zum 30.6.2015 wäre dann bis zum 31.12.2016 zu erteilen, also bisher nicht fällig. Der Vermieter könnte die Kaution somit zur Deckung einer Nachzahlung mindestens teilweise einbehalten.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Rico_S
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Zitat:
bzw. wie sieht die Situation generell rechtlich für mich aus?

Schlecht zu beurteilen, aber mir fällt auf, dass in der Frage das Thema Abrechnung der Betriebskosten nicht vorkommt.
Auch gibt es nur angaben über einen Auszugstermin, nicht aber über die Beendigung des Mietsverhältnisses.

Auszugstermin = Beendigung des Mietverhätnisses, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Die Wohnung hatten wir persönlich sogar bereits 2 Monate davor verlassen.

Zitat (von Spezi-2):

Wenn man davon ausgeht, dass der Mietvertrag am 30.6.2015 beendet wurde und die Abrechnungsperiode immer vom 1.1. - 31.12. läuft hätte die Abrechnung für 2014 bis zum 31.12.2015 erfolgen müssen.
Die Abrechnung für die Zeit bis zum 30.6.2015 wäre dann bis zum 31.12.2016 zu erteilen, also bisher nicht fällig. Der Vermieter könnte die Kaution somit zur Deckung einer Nachzahlung mindestens teilweise einbehalten.

Die Erste Betriebskostenabrechnung hatten wir auch erhalten, bis 31.12.2015 und haben hier eine größere Gutschrift, wie auch die Jahre zuvor bekommen. Wobei dies natürlich nicht bedeutet das dies das halbe Jahr darauf auch so sein muss.

Allerdings habe ich in verschiedenen Foren bereits gelesen, das es teilweise ein strittiges Thema ist das der Vermieter die Kaution zur Deckung der Nebenkosten einbehalten darf, denn eigentlich ist eine Kaution nicht dafür da.

Hinzu kommt das ich vergessen habe zu erwähnen das der Vermieter im Januar diesen Jahres mir die Auszahlung bereits in einem Brief mitgeteilt hat. Genauer stand/steht hier drin das 700 Euro zur Auszahlung vorbereitet werden und 100 Euro zur Einbehaltung eben jener Nebenkostenabrechnungsabdeckung dienen sollen.

Interessanterweise kam eine Woche darauf auch ein Brief von der Sparkasse wo eben jene 100 Euro vom Sparbuch eingezogen wurden. Die 700 hängen seit dem laut der Firma in der Buchhaltung... Da man leider ein Gutmensch war hat man sich immer wieder am Telefon die Sache "Gutreden" lassen.

Für mich geht es aktuell eig. nur darum sicher zu sein ob ich mit einer Klage bzw. der Mahnung auf der sicheren Seite bin da ich ungerne die zusätzlichen Anwaltskosten und anderen Kosten, welche jetzt entstehen werden auf mich nehmen will.


-- Editiert von Rico_S am 18.08.2016 13:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1413x hilfreich)

Zitat:
der Vermieter die Kaution zur Deckung der Nebenkosten einbehalten darf, denn eigentlich ist eine Kaution nicht dafür da.

Doch, genau dafür ist die Kaution da (außer im Sozialen Wohnungsbau).

Nach der bisherigen Schilderung sehe ich grad keinen Grund, nicht auf der sicheren Seite zu sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Rico_S
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Servus zusammen,

mittlerweile hat sich wieder einiges getan.

Es wurde Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt, was uns nochmal aufhorchen lies, und wo wir dann nach einigem erlesen herausfanden, das wir es lediglich mit dem Verwalter zu tun hatten (Leider nicht 100% den Mietvertag vorab gelesen und vor allem gewußt das der Eigentümer ja die Kaution verwaltet und nicht der Verwaltet... Bürokratie in Deutschland), was uns ja leider gar nichts bringt... Somit also alles nochmal von vorne gestartet und eine Mahnung per Rückschreiben an die
HPE Vierte Hausbau Portfolio GmbH nach Grünwald geschickt, diese kam auch unterschrieben zurück, aber ohne jegliche Reaktion bis heute (20 Tage vergangen)

Nun würde ich eig. den nächsten Schritt gehen und auch hier einen Mahnbescheid erlassen, leider aber hier der nächste kleine Dämpfer, im Handelsregister gibt es für dir HPE Vierte Hausbau, einen Löschungseintrag:

Zitat:
Handelsregister Veränderungen vom 01.08.2016
HRB 208233: HPE Sechste Hausbau Portfolio GmbH, Grünwald, Landkreis München, Schlossstraße 14, 82031 Grünwald. Die Gesellschafterversammlung vom 28.07.2016 hat die Erhöhung des Stammkapitals um 1.000,00 EUR zur Durchführung der Verschmelzung mit der HPE Vierte Hausbau Portfolio GmbH mit dem Sitz in Grünwald und die Änderung des § 3 (Stammkapital) der Satzung beschlossen. Neues Stammkapital: 26.000,00 EUR. Die HPE Vierte Hausbau Portfolio GmbH mit dem Sitz in Grünwald (Amtsgericht München HRB 208234) ist auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 28.07.2016 und der Beschlüsse der Gesellschafterversammlungen vom selben Tag mit der Gesellschaft verschmolzen.

Lohnt es sich hierhin gehend überhaupt den Mahnbescheid zu geben, oder macht es mittlerweile mehr Sinn einen Anwalt einzuschalten, rechtlich bin ich mir, auch dank eurer Einträge ja sicher das ich auf der richtigen Seite bin. Aber ich seh momentan noch keine Chance an das Geld wieder ranzukommen.

Was würdet ihr tun? Bzw. wie kann man sich hier am sinnvollsten verhalten, jeder Mahnbescheid und jedes weitere Vorgehen kostet ja schließlich Geld und ich will ungern nachher bei der Kaution draufzahlen..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Senior-Partner
(6589 Beiträge, 3220x hilfreich)

Dann schickt man den Mahnbescheid an die Sechste anstatt an die Vierte GmbH, die ist ja schließlich Rechtsnachfolger.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Rico_S
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Bin ich eig. Dazu verpflichtet selbstständig den Nachfolger ausfindig zu machen? Schließlich schuldet der Eigentümer mir ja die Kaution. Und dann muss ich nun aber auch eig. Die erste Mahnung wieder an die Sechste schicken? Da ein direkter Mahnbescheid ja nicht ganz safe wäre... Kommt eig. Für die mittlerweile dann 3 Mahnung irgendjemand von den Kosten auf oder bleibt das an mir hängen?

Gruß und danke

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Senior-Partner
(6589 Beiträge, 3220x hilfreich)

Zitat (von Rico_S):
Schließlich schuldet der Eigentümer mir ja die Kaution.
Ja und das ist Aufgrund der Verschmelzung die Sechste.
Zitat:
Und dann muss ich nun aber auch eig. Die erste Mahnung wieder an die Sechste schicken?

Nein. Die Vierte ist mir der Sechsten verschmolzen, somit ist die Sechste Rechtsnachfolger, mit allen Rechten und PFLICHTEN. Um es an einem anderen Beispiel zu verdeutlichen. Sie kaufen beim Autohaus "Fahrgut 1" einen PKW, vor Auslieferung verschmilzt die Firma "Fahrgut 1" mit der an der gleichen Adresse ansässigen Firma "Fahrgut 2". Müssen Sie jetzt das Auto erneut bezahlen um es zu bekommen?
Zitat:
Da ein direkter Mahnbescheid ja nicht ganz safe wäre...

Aber natürlich, den Vorgang kennt die Sechste doch von der Vierten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69945 Beiträge, 32149x hilfreich)

Zitat (von Rico_S):
Dazu verpflichtet selbstständig den Nachfolger ausfindig zu machen?

Man muss wenn man jemanden verklagen will, den korrekten Beklagten selbst ausfindig machen.



Zitat (von Rico_S):
Schließlich schuldet der Eigentümer mir ja die Kaution.

Nein, tut er nicht.
Die Kaution aus dem Mietverhältnis schuldet der Vermieter bzw. sein Rechtsnachfolger.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.041 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.688 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.