Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.767
Registrierte
Nutzer

Auszug aus der Mietwohnung

30. September 2013 Thema abonnieren
 Von 
allegro55
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)
Auszug aus der Mietwohnung

Hallo,
ich habe eine Frage betreffs Auszug aus einer angemieteten Wohnung.
Kurz zur Vorgeschichte:
Freunde von mir bewohnen zur Zeit noch eine Wohnung, in die sie vor 33 Jahren als erste Mieter eingezogen sind. Nach Absprache mit dem Vermieter verlegten sie im Wohnbereich Fliesen anstatt des vorgesehenen Linoleumbelages.
Beim -jetztanstehenden- Auszug fordert der -mittlerweile gewechselte Besitzer- das Entfernen der Fliesen. meine Freunde sind nicht bereit dem Folge zu leisten haben allerdings ihren damaligen Mietvertrag verbummelt.
Meine Frage nun:
Müssen sie den Fliesenbelag entfernen?
Für eure Antworten darf ich mich bedanken!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

Mietereigene Einbauten sind zu entfernen, sofern nichts anderes vereinbart ist. Wenn die Fliesen in etwa so alt sind wie das Mietverhältnis könnte ich mir vorstellen, dass sie in einem Zustand bzw. in einer Farbe sind, den heute keiner mehr akzeptieren möchte.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2282 Beiträge, 1330x hilfreich)

Und wenn der Mietvertrag verbummelt wurde, muß der
Vermieter gegen Bezahlung eine Kopie liefern.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4123 Beiträge, 2362x hilfreich)

quote:
Und wenn der Mietvertrag verbummelt wurde, muß der
Vermieter gegen Bezahlung eine Kopie liefern
Woraus ergibt sich das denn?
Wäre ja ziemlich irre, wennd er Vermieter das "muss".
Was soll er denn machen, wenn er auch nichts schriftliches (mehr) hat?

Und dann ist da offenbar eine mündliche Vertragsergänzung, dass Fliesen gelegt werden durften. Davon hat der derzeitige Vermieter nicht mal was mitbekommen, geschweige denn die Möglichkeit, eine "Kopie" anzufetigen - ja, er bezweifelt sogar, dass diese existiert.

Es ist ganz einfach so, dass bei einem Rechtsstreit jeder die für ihn günstigen oder jedenfalls die von ihm behaupteten Aussagen glaubhaft machen sollte. Wenn er das mangels Schriftstücken nicht kann, können Zeugen etc. helfen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.001 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.626 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen