Bambos Mahnung der Miete

8. Dezember 2004 Thema abonnieren
 Von 
Bambo
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)
Bambos Mahnung der Miete

Folgende Situation:
1 Habe gegen Mängel in der Wohnung geklagt.

2 Sache endete mit Vergleich am 8. November 04.

3. Vermieter zahlt über 11 000 Euro an mich und ist sicherlich böse.

4. Durch Buchungsfehler wurde die Miete für November um 3 Wochen zu spät bezahlt.
Home banking: Der Schuldige die Leitung, ich oder Bank (?!)

5. Vermieter ohne mich auf die Verzögerung aufmerksam zu machen
-hat Jahre lang die Miete immer 3 bis 7 Tage vor Termin bekommen-
schaltet Anwalt ein.
Den selben, der die Vergleichsache für ihm zu meinen Gunsten pfuschte!

6 Der Anwalt schreibt nicht an mich, sondern an den ihm bekannten Anwalt aus dem Vergleichsprotzes (bis 8.11.04 mein Anwalt).

7 Zu dem Zeitpunkt der zugesandten Mahnung (?) war mein Anwalt nicht mehr mein Anwalt, weil eben die Vergleichssache als geschlossen erklärt wurde.

8 Ich soll jetzt dem Anwalt meines Vermieters die Kosten für seinen Einsatz bezahlen.

9 dDe Miete habe ich bezahlt bevor mich mein "alter Anwalt" informierte.
Ich habe den Fehler selbst bemerkt und sofort bezahlt.

10 mein Anwalt praktisch zu dem Zeitpunkt war nicht mehr mein Anwalt da die alte Sache beide Seiten für geschlossen erklärten.

Muss ich jetzt die Kosten der Gegenseite bezahlen?
Er hat doch nicht an mich angeschrieben, sondern um mir Kosten zu bereiten einen anderen Anwalt, der nicht mehr befugt war meine Mitverhältnisangelegenheiten zu regeln.

Könnte genau so gut den Papst einschreiben weil er ihn auch kennt

Aus meiner Sicht liegt hier Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht des Gläubigen vor.

Der Schuldner war ich und nicht der andere Anwalt (mein Anwalt, von dem Vorprozess).

Der Vermieter hat meine Tel. Nr. und der Verwalter ist fast täglich im Hause.

Außerdem:
Am 8. November habe ich im Gericht bei Vergleichsabschluss mit dem Vermieter gesprochen.

Bereits da war ich 6 Tage im Verzug.

Ist das nicht reine Willkur und bewusste Kostentreiberei?

Vielen dank für Meinungen
Bambo

-- Editiert von bambo am 08.12.2004 18:43:23

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Gruwo
Status:
Lehrling
(1286 Beiträge, 181x hilfreich)

Hallo Bambo,

für den rechtzeitigen Zugang der Mietzahlung beim Vermieter sind Sie verantwortlich. Bei Mietzahlung sind Sie automatisch in Verzug, wenn Sie verspätete überweisen. Wie auch schon an anderer Stelle geschrieben, sind die Kosten des Mahnanwalts als Verzugsschaden vom Schuldner zu tragen.

M.E. ändert sich daran auch nichts, wenn der RA des Vermieters das Mahnschreiben an Ihren ehemaligen RA verschickt und Sie die Zahlung vorgenommen haben, bevor es bei Ihnen eintrifft. Schließlich musste der Vermieter ja seinen RA beauftragen, weil Sie mit Ihrer Mietzahlung bereits in Verzug waren, insofern halte ich die Kosten für erstattungspflichtig.

MfG Gruwo

-- Editiert von Gruwo am 08.12.2004 22:54:15

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Bambo
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Es kostet nicht die Welt...
Generell war ich auch Ihre Meinung.
Trotzdem denke ich, dass der Vermieter (Richter von Beruf! ) sehr armseilig ist.
Es handelt sich nicht um Geld, sondern um Vergeltung für die 11 000 Euro die er verloren hat. Im übrigen setzte er eine Frist bis morgen dies zu begleichen.
Die Rechnung liegt aber nicht bei und die Quote hat er auch nicht benannt.
Eindrohung einer klage hat er aber nicht vergessen zu Formulieren. :)
Armes Land wenn ein Bundesdichter nichts anders zutun hat als die Justiz mit Mumpitz zu beschäftigen... :) oder besser so :(

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Bambo
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Eine Einschränkung erfolgt aus § 254 Abs. 1 BGB , wonach der Gläubiger zur Schadensminderung verpflichtet ist.

Wir Haben uns schon am 8 November im Gericht getroffen und gesprochen.

Die Miete wurde auf Grund eines Systemfehleres nicht ausgelöst und dies musste er schon am 2 November erkannt haben.
Er hat bewusst verzögert um Katz und Maus zu Spielen.

Lassen wir mall auf Prozesskommen. Bin sehr gut versichert.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Gruwo
Status:
Lehrling
(1286 Beiträge, 181x hilfreich)

Hallo,

also ich sehe da ein erhebliches Prozessrisiko, aber wenn Sie gut versichert sind...

Halten Sie uns ruhig auf dem Laufenden.

MfG Gruwo

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.725 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen