Betriebskosten Müll/hauswart

3. Januar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)
Betriebskosten Müll/hauswart

Guten Tag,

wir haben am 31.12. die erste Nebenkostenabrechnung für unsere Mietwohnung erhalten. Dort ist uns aufgefallen, dass Müllabfuhr und Reinigung/Hauswart nach Wohnfläche abgerechnet werden. Im Gebäude gibt es 6 Wohneinheiten auf 260qm. Unsere Wohnung ist dabei mit 100qm die größte. Wir wohnen in unserer Wohnung zu zweit. Insgesamt wohnen 13 Personen in allen Wohneinheiten.

Zum Thema Müll:
Der lokaler Müllentsorgungsbetrieb berechnet eine Grundgebür pro Haushalt und einen fixen Preis je nach Größe der Tonnen. Ist es üblich, dass die Kosten bei der Abrechnung dann trotzdem auf die Fläche verteilt werden? Bei Google finde ich bloß die Aussage, dass das so gemacht werden darf, aber eine Mietpartei nicht benachteiligt werden darf. Ist das denn eine Benachteiligung, wenn wir die Müllkosten des gesamten Hauses zu 40% tragen?

Zum Thema Reinigung/Hausmeister:
Auch hier erschließt sich mir die Berechnung nach Fläche nicht wirklich. Der Hausmeister kehrt den Hof und reinigt den Flur. In den Wohnungen selbst wird er nicht tätig.


Werden die beiden Themen nun mal bei der Vermietung so gehandhabt und wir haben Pech im Vergleich zu unseren Nachbarn eine große Wohnung zu haben oder ist das uns gegenüber eine Benachteiligung?

Grüße
Marvin

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3702 Beiträge, 589x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Zum Thema Müll:
Zitat (von Marvin231):
Zum Thema Reinigung/Hausmeister:
Darf beides nach qm (Wohnfläche) umgelegt werden.

Zitat (von Marvin231):
wir haben Pech im Vergleich zu unseren Nachbarn eine große Wohnung zu haben oder ist das uns gegenüber eine Benachteiligung?
Pech.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Dort ist uns aufgefallen, dass Müllabfuhr und Reinigung/Hauswart nach Wohnfläche abgerechnet werden.
Ja, ist durchaus üblich.

Ich finde das hier:
...und unter III

https://www.mietrecht.org/nebenkosten/wohnflaeche-umlageschluessel/

und frage deshalb: WAS ist denn in eurem Mietvertrag dazu vereinbart?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Danke für die Antworten.


Zitat (von Anami):
https://www.mietrecht.org/nebenkosten/wohnflaeche-umlageschluessel/


Hier finde ich noch:
"Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch die Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt."

Wäre das dann nicht für die Grundgebühr zutreffend? Einzelne Wohneinheiten bezahlen aufgrund der Fläche nichtmal den Wert der Grundgebühr pro Haushalt.

Zitat (von Anami):
WAS ist denn in eurem Mietvertrag dazu vereinbart?


Falls kein anderer Verteilungsschlüssel vereinbart ist, legt der Vermieter mit der ersten Abrechnungsperiode den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen fest.

Vereinbart ist nichts.

-- Editiert von Marvin231 am 03.01.2022 13:03

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107721 Beiträge, 38058x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Bei Google finde ich bloß die Aussage, dass das so gemacht werden darf, aber eine Mietpartei nicht benachteiligt werden darf.

Das ist allerdings falsch.



Zitat (von Marvin231):
Werden die beiden Themen nun mal bei der Vermietung so gehandhabt und wir haben Pech im Vergleich zu unseren Nachbarn eine große Wohnung zu haben oder ist das uns gegenüber eine Benachteiligung?

Das kann sowohl als auch der Fall sein.
Denn Benachteiligungen von Mietern sind durchaus erlaubt, sie müssen nur im gesetzlich vorgegebenen Rahmen sein.



Zitat (von Marvin231):
. Dort ist uns aufgefallen, dass Müllabfuhr und Reinigung/Hauswart nach Wohnfläche abgerechnet werden.

Ich wette, das diese sich so aus dem Mietvertrag ergibt.

Da müsste man mal den Wortlaut der Klausel zu den Betriebskosten / Nebenkosten kennen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Denn Benachteiligungen von Mietern sind durchaus erlaubt, sie müssen nur im gesetzlich vorgegebenen Rahmen sein.

Und wie sieht dieser Rahmen aus?

Zitat (von Harry van Sell):
Da müsste man mal den Wortlaut der Klausel zu den Betriebskosten / Nebenkosten kennen.


Zitat (von Marvin231):
Falls kein anderer Verteilungsschlüssel vereinbart ist, legt der Vermieter mit der ersten Abrechnungsperiode den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen fest.

Vereinbart ist nichts.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107721 Beiträge, 38058x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Falls kein anderer Verteilungsschlüssel vereinbart ist, legt der Vermieter mit der ersten Abrechnungsperiode den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen fest.

Vereinbart ist nichts.

Wenn das so stimmen würde, das diese der Wortlaut der Klausel zu den Betriebskosten / Nebenkosten ist, und "Vereinbart ist nichts" dann wären gar keine Betriebskosten / Nebenkosten fällig.


Ich gehe aber mal davon aus, das dem nicht so ist.

Also bleibt weiter die Frage nach dem Wortlaut der Klauseln zu den Betriebskosten / Nebenkosten ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Vereinbart ist nichts.
Ist fast nicht zu glauben.

Wie legt euer Vermieter zB eure Wasserkosten und eure Heizkosten um? Auch nach billigem Ermessen? Und das ist WIE?

Zitat (von Marvin231):
Wäre das dann nicht für die Grundgebühr zutreffend?
Ja. Wenn der Vermieter diese Gebühr nach Personen/Wohnung umlegt, was im MV zu finden sein wird.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3476 Beiträge, 401x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Dort ist uns aufgefallen, dass Müllabfuhr und Reinigung/Hauswart nach Wohnfläche abgerechnet werden.


Das hätte doch im MV auch auffallen sollen, denn dort steht drin, nach welchem Modus die BK abgerechnet werden. IdR ist es tatsächlich nach qm, da es erfahrungsgemäß bei Abrechnung pro Kopf Ärger vorprogrammiert ist.

Also im MV nachsehen was vereinbart wurde, wenn dort qm steht, schluckt die Wurst.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ist fast nicht zu glauben.

Wie legt euer Vermieter zB eure Wasserkosten und eure Heizkosten um? Auch nach billigem Ermessen? Und das ist WIE?
Ja. Wenn der Vermieter diese Gebühr nach Personen/Wohnung umlegt, was im MV zu finden sein wird.


Wasserkosten werden komplett nach Zähler berechnet. Heizkosten sind unter einem seperaten Punkt im MV erläutert. Mit 70/30.

Zu den anderen Betreibskosten habe ich noch diesen Punkt gefunden:
Jede einzelne umzulegende Betriebskostenposition ist nach Art und Höhe in diesem Mietvertrag unter § 28 oder auf
einem gesonderten Blatt, das Bestandteil dieses Mietvertrages ist, zu vereinbaren.

Der Mietvertrag ist von hier: https://www.haus-und-grund.com/mietvertraege.html

Es steht ziemlich viel über Nebenkosten drin. Jedoch finde ich nichts weiter zu der Art der Abrechnung von Müll und Hausmeister. Vereinbarungen unter §28 gibt es nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Wasserkosten werden komplett nach Zähler berechnet. Heizkosten sind unter einem seperaten Punkt im MV erläutert. Mit 70/30.
Gut. Wasser also nach Verbrauch. Heizkosten anteilig für Verbrauch und Wohnfläche. Alles sehr üblich. Die anderen Nebenkosten dann nach Wohnfläche. Auch sehr üblich und vermutlich nicht zu beanstanden.
Keine unerlaubte Benachteiligung zu erkennen.

Zitat (von Marvin231):
Es steht ziemlich viel über Nebenkosten drin.
Ja. Andere kalte Betriebskosten/Nebenkosten wie Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Allgemeinstrom, Winterdienst usw. sind dann vermutlich nach billigem Ermessen aufgeführt und gelten somit als vereinbart. Ihr habt den MV letztes Jahr unterschrieben. Ihr habt also mit dem Vermieter vertraglich vereinbart, was gelten soll.
Die Wohnfläche als Umlegungsschlüssel...für ...Müllgebühren und Hauswart.

Es bringt nichts, hier zu schreiben, von wem das Formular stammt. Wichtig ist nur, was drinsteht...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Die Wohnfläche als Umlegungsschlüssel...für ...Müllgebühren und Hauswart.

Und genau soetwas kann ich nicht finden.

Auf der Seite unter "Muster" von Online-Wohnraummietvertrag findet man den kompletten Mietvertrag. Außer den persönlichen Daten, Miethöhe wurde nichts geändert. Zum Umlegungsschlüssel gibt es gar keine Textfelder zum anpassen. Auch sonstige Vereinbarungen gibt es nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107721 Beiträge, 38058x hilfreich)

Dann darf der Vermieter die Umlageschlüssel nach billigem Ermessen festlegen.


Wenn man meint, das das "billige Ermessen" unbillig wäre, müsste man das substantiiert angreifen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Falls kein anderer Verteilungsschlüssel vereinbart ist, legt der Vermieter mit der ersten Abrechnungsperiode den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen fest.

Kann der Verteilungsschlüssel dann für zukünftige Abrechnungsperioden angepasst werden?
Für mich liest sich das so, als ob das mit der ersten Abrechnung festgesetzt ist.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107721 Beiträge, 38058x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Kann der Verteilungsschlüssel dann für zukünftige Abrechnungsperioden angepasst werden?

Sofern es das "billige Ermessen", ein Gesetz oder das Urteil eines Gerichtes das erfordert, ja.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3476 Beiträge, 401x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Kann der Verteilungsschlüssel dann für zukünftige Abrechnungsperioden angepasst werden?


Wie meinst du das?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Für mich liest sich das so, als ob das mit der ersten Abrechnung festgesetzt ist.
Nein, mit dem Mietvertrag. Und du hast das mit der Unterschrift unter den MV genauso akzeptiert. Das habt ihr also vereinbart.
Zitat (von Marvin231):
Kann der Verteilungsschlüssel dann für zukünftige Abrechnungsperioden angepasst werden?
Möglich ist das. Doch warum sollte der Vermieter das tun? Mir fällt kein Grund ein.
Noch dazu für 6 Mietparteien. Er würde das Abrechnungssystem doch nicht für dich allein ändern...

Du erfährst keine Benachteiligung, weil du eine große Wohnung hast. Sondern, weil das erlaubt ist. Du hast doch auch Vorteile, die die anderen Mieter nicht haben.

Ist das deine erste Wohnung bzw. das erste Mal, dass du solch eine Abrechnung liest?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Nein, mit dem Mietvertrag. Und du hast das mit der Unterschrift unter den MV genauso akzeptiert. Das habt ihr also vereinbart.

Vereinbart wurde, dass der Vermieter nach billigem Ermessen den Schlüssel festlegt. Für mich hat sich das dann nur so angehört, als ob er nachträglich nicht mehr angepasst werden kann. Wegen dem "erste Abrechnungsperiode".

Zitat (von Anami):
Möglich ist das. Doch warum sollte der Vermieter das tun? Mir fällt kein Grund ein.
Noch dazu für 6 Mietparteien. Er würde das Abrechnungssystem doch nicht für dich allein ändern...

Mir jetzt auch nicht. Versuchen kann man es ja trotzdem mal.

Zitat (von Anami):
Du erfährst keine Benachteiligung, weil du eine große Wohnung hast. Sondern, weil das erlaubt ist. Du hast doch auch Vorteile, die die anderen Mieter nicht haben.

Was genau dann eine Benachteiligung ist steht leider nie bei den Beiträgen, die mman bei Google findet dabei. Ich empfinde es als nicht gerecht so viel für den Müll zu bezahlen, wenn der Müll anhand Haushalten und der anzahl an Personen berechnet wird.
Die ~150 Euro im Jahr um die es geht sind jetzt nicht so tragisch. Jedoch schaffen es die anderen Parteien nicht ihren Müll zu Trennen und es landet zb Restmüll in der Biotonne. Deswegen haben wir extra Tonnen hier stehen und es werden Sonderleerungen durchgeführt. Ich habe mich dann über die Abrechnung am Wochenende aufgeregt, da wir für die Unfähigkeit der anderen Parteien auch noch das meiste bezahlen.

Wenn das aber so gemacht werden darf ist das dann eben so und wir müssen damit leben.
Zitat (von Anami):
Ist das deine erste Wohnung bzw. das erste Mal, dass du solch eine Abrechnung liest?


In den bisherigen Mietwohnungen wurde immer pro Person im Haushalt gerechnet. Der Hausmeister wurde nach Parteien aufgeteilt, bzw die Wohnungen waren gleich groß.
Auch im Bekanntenkreis habe ich das so erfahren.

Danke nochmal für die hilfreichen Antworten, auch wenn mir das Ergebniss nicht gefällt :)

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
als ob er nachträglich nicht mehr angepasst werden kann.
Kann bzw. wird er ja auch nicht.
Der Umlageschlüssel bleibt nun so, wie er vereinbart und im MV festgehalten wurde.
Das ist ganz üblich, sofern es die BK- Abrechnung für MFH betrifft.
Zitat (von Marvin231):
Falls kein anderer Verteilungsschlüssel vereinbart ist, legt der Vermieter mit der ersten Abrechnungsperiode den Umlageschlüssel nach billigem Ermessen fest.
MIT der 1. Abrechnung. Und dann bleibt das Festgelegte meist auch so für die nächsten Jahre/Abrechnungszeiträume.

Du hast etwas grundsätzlich missverstanden. Aber versuchen kann mans ja mal.

Zitat (von Marvin231):
Ich empfinde es als nicht gerecht so viel für den Müll zu bezahlen, wenn der Müll anhand Haushalten und der anzahl an Personen berechnet wird.
Erst soll es Benachteiligung gewesen sein. Das ist aber eine Erlaubte.
Jetzt findest du es nicht gerecht... Dabei werden bei dir doch die Kosten für Müllbeseitigung und Hauswart überhaupt nicht nach Haushalt/Personenzahl berechnet.
Jetzt kommt noch der Ärger über die Nachbarn hinzu...
Zum Glück:
Hast du dich wieder abgeregt und hoffentlich auch verstanden, dass der Vermieter es durchaus so umlegen darf. :)

Zitat (von Marvin231):
In den bisherigen Mietwohnungen wurde immer pro Person im Haushalt gerechnet.
Auch in Mehrfamilienhäusern/MFH?
Stell dir vor, was ein Vermieter dann zu tun hätte... Bei jedem Zuzug oder Auszug, jedem Neugeborenen... jedesmal nach Personen abrechnen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Du hast etwas grundsätzlich missverstanden. Aber versuchen kann mans ja mal.

Scheinbar. Bitte hilf mir für mein Verständniss
Zitat (von Anami):
Der Umlageschlüssel bleibt nun so, wie er vereinbart und im MV festgehalten wurde.

Vereinbart wurde kein spezifischer Umlageschlüssel, sondern die Festlegung des Vermieters nach billigem Ermessen. Richtig?
Mit der ersten Abrechnung wurde dieser Umlageschlüssel nun festgelegt. Daran schließt sich ja nun meine Frage an, ob dieser (warum auch immer) im Nachhinein geändert werden kann.
Dazu schreibst du erst:
Zitat (von Anami):
Möglich ist das.

Danach:
Zitat (von Anami):
Kann bzw. wird er ja auch nicht.

Was gilt denn nun?

Zitat (von Anami):
Jetzt findest du es nicht gerecht... Dabei werden bei dir doch die Kosten für Müllbeseitigung und Hauswart überhaupt nicht nach Haushalt/Personenzahl berechnet.


Die Kosten der Müllbeseitigung werden für das MFH anhand der Haushalte/Personenzahl berechnet. An mich weitergegeben werden dann die Kosten anhand der Fläche.
Mein Haushalt ist also für 16% der Kosten durch die Müllentsorgung real verantwortlich. Bezahlen tun wir jedoch 38%.
Auch wenn das so laut Gesetz sein darf, muss ich das nicht als gerecht empfinden.

Zitat (von Anami):
Jetzt kommt noch der Ärger über die Nachbarn hinzu...

Das sollte auch nur der Umschreibung meiner Situation dienen.

Zitat (von Anami):
Auch in Mehrfamilienhäusern/MFH?
Stell dir vor, was ein Vermieter dann zu tun hätte... Bei jedem Zuzug oder Auszug, jedem Neugeborenen... jedesmal nach Personen abrechnen.

Ja, bis jetzt habe ich nur in MFH gewohnt.
Das war nie ein Problem. Auf der Rechnung(oder Bescheid?) des Entsorgungsbetriebes steht ein Posten für die Kosten pro Haushalt und ein Posten je Tonne abhängig von der Personenzahl.
Auf der Nebenkostenabrechnung des Vermieters steht auch jetzt schon die Anzahl der in der Woneinheit lebenden Personen dabei.
Den großen Mehraufwand sehe ich da jetzt nicht wirklich, aber ich habe auch noch keine BKA erstellt.

Ich habe jetzt schon mit einigen Freunden und Kollegen darüber gesprochen. Darunter waren auch zwei Vermieter meherer Wohnungen. Bei keinem wird das nach Fläche berechnet.
Wäre das nicht nur bei uns so hätte ich hier gar nicht erst nachgefragt.

-- Editiert von Marvin231 am 04.01.2022 14:08

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Ich habe jetzt DEINEN *Muster*-Mietvertrag gefunden. In §7 Nr. 3 findet sich, was wir hier versuchen zu erklären.
Es bleibt bei: Du kannst das ungerecht finden oder auch als Benachteiligung sehen. Andere können andere Verträge und Abrechnungen haben. Bei dir ist das jetzt eben so. Das gilt nun.

Zitat (von Marvin231):
ob dieser (warum auch immer) im Nachhinein geändert werden kann.
DU als Mieter kannst gern den Vermieter fragen, ob er den Umlegungsschlüssel ändert. Er muss/braucht/will das vermutlich nicht ändern. Aber (theoretisch) möglich ist das. Das liegt in seinem billigen Ermessen.
Ausreichend erklärt?

Die Entsorger interessieren sich weder für Wohnflächen noch BK noch Abrechnung nach BetrKV.
Der Vermieter bestellt für X Haushalte/Personen. Alles logisch, üblich und erlaubt.

Zitat (von Marvin231):
Auch wenn das so laut Gesetz sein darf, muss ich das nicht als gerecht empfinden.
Stimmt. Oben wurde schon kurz und bündig PECH genannt.

Kleine Nachfrage:
Wie wird denn in deiner ersten Abrechnung die Grundsteuer umgelegt?
Nach Wohnfläche oder nach 2 Personen?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich habe jetzt DEINEN *Muster*-Mietvertrag gefunden. In §7 Nr. 3 findet sich, was wir hier versuchen zu erklären.
Es bleibt bei: Du kannst das ungerecht finden oder auch als Benachteiligung sehen. Andere können andere Verträge und Abrechnungen haben. Bei dir ist das jetzt eben so. Das gilt nun.

Mir war nicht klar, dass du den Vertrag nicht gesehen hast und ich ging davon aus, du beziehst dich auf eine Stelle die ich nicht gefeunden habe.
Den genannten Punkt habe ich ja bereits zitiert und auch soweit verstanden.

Nur als zusätzliche Frage: Du schreibst andere dürfen andere Verträge/Abrechnungen haben.
Also könnte der Vermieter auch unterschiedliche Schlüssel verwenden? Wäre dann die Aufteilung nicht völlig falsch?

Zitat (von Anami):
DU als Mieter kannst gern den Vermieter fragen, ob er den Umlegungsschlüssel ändert. Er muss/braucht/will das vermutlich nicht ändern. Aber (theoretisch) möglich ist das. Das liegt in seinem billigen Ermessen.
Ausreichend erklärt?

Ja. Verstanden.
Zitat (von Anami):
Die Entsorger interessieren sich weder für Wohnflächen noch BK noch Abrechnung nach BetrKV.
Der Vermieter bestellt für X Haushalte/Personen. Alles logisch, üblich und erlaubt.

Das hab ich doch genau so beschrieben? Da verstehe ich nicht was du mir damit sagen möchtest.

Zitat (von Anami):
Stimmt. Oben wurde schon kurz und bündig PECH genannt.

Dann ist das geklärt.

Zitat (von Anami):
Kleine Nachfrage:
Wie wird denn in deiner ersten Abrechnung die Grundsteuer umgelegt?
Nach Wohnfläche oder nach 2 Personen?

Nach Fläche mit 50% Abzug. Warum?

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Du schreibst andere dürfen andere Verträge/Abrechnungen haben.
Damit meine ich andere Mieter in anderen Häusern mit anderen Vermietern, zB deine Freunde und Kollegen.
Ich meine damit NICHT deinen Vermieter. Sonst wäre es tatsächlich völlig falsch.
Zitat (von Marvin231):
Da verstehe ich nicht was du mir damit sagen möchtest.
Ich möchte damit sagen, dass der Entsorger nach Bestellung für X Haushalte/Personen die Kosten/Gebühr dem Vermieter in Rechnung stellt. DER legt dann nach billigem Ermessen = Mietvertrag = Wohnfläche um.
Zitat (von Marvin231):
Nach Fläche mit 50% Abzug. Warum?
Nach Fläche ist für mich klar. Warum 50% Abzug---??
Keine Ahnung. Das werden die Mietrechtsexperten wissen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Marvin231
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Nach Fläche ist für mich klar. Warum 50% Abzug---??
Keine Ahnung. Das werden die Mietrechtsexperten wissen.

Das Gebäude besteht nur zu einem Teil aus Wohnfläche, der Rest wird betrieblich genutzt.


Ein weiterer Punkt auf der Abrechnung ist ein Posten für die Waschküche. Jeder hat da seine eigenen Geräte stehen und Strom/Wasser laufen über die jeweiligen Wohnungszähler. Kann dann nochmal etwas für die Waschküche abgerechnet werden? Was genau da Kosten verursacht ist mir nicht klar. Steht nur "Waschküche".

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5835 Beiträge, 2237x hilfreich)

In # 9 hat Marvin231 geschrieben:

Zitat:
Jede einzelne umzulegende Betriebskostenposition ist nach Art und Höhe in diesem Mietvertrag unter § 28 oder auf
einem gesonderten Blatt, das Bestandteil dieses Mietvertrages ist,
zu vereinbaren.


Wo findet man nun den Text des § 28 des Mietvertrages und dem gesonderten Blatt, das Bestandteil dieses Mietvertrages ist ?
Aus diesen Texten sollte sich auch ergeben, welcher Umlageschlüssel vereinbart ist.

Und wenn tatsächlich nichts vereinbart ist, gilt § 556a BGB dort steht:
Zitat:
(1) Haben die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart, sind die Betriebskosten vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch die Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.


Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26647 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von Marvin231):
Das Gebäude besteht nur zu einem Teil aus Wohnfläche, der Rest wird betrieblich genutzt.
Dann ist auch das sogar mir klar.
Die gewerblich genutzten Flächen und die dafür fällige Grundsteuer dürfen nicht den Wohnraummieter belasten.
Der Vermieter hat das berücksichtigt und setzt deshalb für dich nur 50% an. Stichwort Vorwegabzug.

Zitat (von Marvin231):
Ein weiterer Punkt auf der Abrechnung ist ein Posten für die Waschküche.
Und dein Kostenanteil ist?

Allg.
Wenn Positionen und Kosten nicht nachvollziehbar erscheinen, kannst du beim Vermieter *Einsicht in die Belege* nehmen. Der Vermieter muss dir Einsicht gewähren und/oder erklären, was *Waschküche* bedeutet, woher die Kosten kommen.
Das gilt ebenso für alle weiteren dir unerklärlichen Positionen.

Oft hat auch schon ein Gespräch mit Nachbarn geholfen, die länger dort wohnen und ihre Abrechnung kontrollieren.
Der Weg zum Vermieter zwecks Belegeinsicht ist häufig weit...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.140 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen