Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Betriebskostenabrechnung - Muss ihm die Hausverwaltung über diese Dinge Auskunft erteilen?

5. Dezember 2010 Thema abonnieren
 Von 
Saul Goodman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 51x hilfreich)
Betriebskostenabrechnung - Muss ihm die Hausverwaltung über diese Dinge Auskunft erteilen?

Hallo!

Ich habe da ein paar Fragen zum obigen Thema:

P ist vor genau einem Jahr in eine neue Mietwohnung gezogen und hat nun die erste Betriebskostenabrechnung (BKAbr) erhalten.

Diese beinhaltet die Position
"Hauswart, Hausreinigung und Winterdienst nach Fläche und Gesamttagen".
Die Gesamtkosten dafür hält P für extrem hoch, zumal ihm kein Hauswart bekannt ist und er im Winter auch noch keinen Winterdienst wahrgenommen hat.

P wüsste deshalb von der Hausverwaltung gerne, wer der Hauswart sein soll, wer für Hausreinigung und Winterdienst verantwortlich sein soll und wie viel die Einzelpositionen jeweils ausmachen.
Zudem würde er gerne wissen, wie sich die Kosten für "Müllgebühren" genau zusammensetzen, da für diese ebenfalls nur der Gesamtbetrag angegeben ist.
Muss ihm die Hausverwaltung über diese Dinge Auskunft erteilen?

Beim Einzug in die Whg. wurde vom ehemaligen Hausverwalter zudem gesagt, dass der Frischwasserverbrauch von P mithilfe eines Wasserzählers (der sich im Bad der Whg. befindet) ermittelt werden würde.
Nun ist in der BKAbr die folgende Position aufgeführt:
"Frischwasser Musterstraße 1 nach Fläche und Gesamttagen".
Anscheinend wird der gesamte Frischwasserverbrauch auf alle Wohnungen umgelegt.
Muss P dies nun einfach so hinnehmen?

Ich freue mich schon auf Eure direkten Antworten, wie ich sie von diesem Forum hier gewohnt bin! Ich finde es nämlich gut, dass Ihr den Leuten keine falschen Hoffnungen macht. Vielen Dank!

Grüße
Lukas


-----------------
" "

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105684 Beiträge, 37802x hilfreich)

quote:
Muss ihm die Hausverwaltung über diese Dinge Auskunft erteilen?

Das hätte man durch nutzen der Foren-Suchfunktion auch herausfinden können: Ja, der Mieter hat ein Recht auf Belegeinsicht



quote:
Anscheinend wird der gesamte Frischwasserverbrauch auf alle Wohnungen umgelegt.
Muss P dies nun einfach so hinnehmen?

Was steht denn im Mietvertrag dazu?
Gibt es Zeugen für die Aussage des ehemaligen Hausverwalters?
Wie begründest der Vermieter diese Form der Anbrechnung?






-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

-- Editiert am 05.12.2010 13:47

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
guest-12307.12.2010 09:31:39
Status:
Lehrling
(1193 Beiträge, 894x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Saul Goodman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 51x hilfreich)

@Harry van Sell:
Vielen Dank für den Hinweis zur Forensuche und die schnelle Antwort! Ich habe gesucht aber wohl zu kurz...

Zitat:
"Was steht denn im Mietvertrag dazu?
Gibt es Zeugen für die Aussage des ehemaligen Hausverwalters?
Wie begründest der Vermieter diese Form der Anbrechnung?"

Dazu steht Folgendes im MV - Zitat:
"
$4 Miete und Betriebskosten
[...]
3. Neben der Grund-/Nettomiete sind sämtliche Betriebskosten gemäß §2 Betriebskostenverordnung [...] Dies sind insbesondere folgende Kostenarten:
[...]
b) die Kosten der Wasserversorgung, einschließlich Eichkosten von Wasserzählern.
[...]
8. [...]
Die Kostend der Wasserversorgung werden, soweit entsprechende Messeinrichtungen vorhanden sind, nach Verbrauch abgerechnet. [...] Sind entsprechende Messeinrichtungen nicht vorhanden, werden die Kosten der Wasserversorgung [...] nach dem Verhältnis der Wohn- bzw. Nutzfläche des Hauses umgelegt.
[...]
Folgende Kosten werden abweichend wie folgt umgelegt:
[Es sind keine abweichenden Kosten eingetragen und alle Linien durchgestrichen worden.]
"

Eben auch weil ein Wasserzähler vorhanden ist und aufgrund der Aussage des ehem. HVerw. war sich P sicher, dass dieser auch genutzt wird.

Der ehemalige Hausverwalter hat es damals am Telefon der Freundin von P so gesagt. Er hat es auch beim Besichtigungstermin P so gesagt aber dabei anwesend waren nur andere Interessenten und P (ohne Freundin). Ob einer von denen die Aussage des HVerw. mitbekommen hat und so noch bezeugen könnte, weiß P nicht. Zudem würde es P unmöglich sein, mögliche Zeugen zu benennen.

Wie der Vermieter diese Form der Abrechnung begründet ist P nicht bekannt, weil die Abrechnung erst gestern direkt von der neuen HVerw. kam und er deshalb noch nicht nachfragen konnte.
Bevor P einen Widerspruch schreibt und u.a. diese Dinge erfragt, wollte ich einmal die Meinung der Leute hier kennen.

Viele Grüße
Lukas


-- Editiert am 05.12.2010 15:22

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
dem User continually known as Mortinghale
Status:
Lehrling
(1902 Beiträge, 315x hilfreich)

Wann wurde denn der Stand des Wasserzählers von wem abgelesen ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Saul Goodman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 51x hilfreich)

@Sassy2
Vielen Dank!
P will sich die Abrechnungen zusenden lassen, damit er sie in Ruhe nachvollziehen kann. Wenn das nicht möglich sein wird, wird er einen Termin ausmachen.

@LiloWanders
P ist Mitte Dezember 09 eingezogen und die Betriebskostenabrechnung ist somit für 15 Tage des Jahres 2009. Es hat letzten Winter viel geschneit. Es sah nicht danach aus, dass jemand gebahnt hätte. Der Schnee war laut P einfach nur festgetrampelt und es wurde definitiv nicht gestreut.
P hat auch nie jemanden bahnen sehen.
P kommt zudem von der Schwäbischen Alb und weiß, wie ordentlich gebahnt wird. Vielleicht ist das in NRW, wo P jetzt wohnt einfach anders. Wenn also jemand gebahnt haben soll, dann so schlecht, dass P dies nicht erkennen konnte. ;)

Der ehemalige HVerw. hat zudem auf Nachfrage von P gesagt, dass es keinen Hausmeister für das Haus gibt.
P geht es auch gar nicht um die Nachzahlung, denn diese ist mit unter einem Euro verschwindend gering. Doch es geht um das Prinzip und diese Dinge betreffen ja auch das aktuelle Jahr und die kommenden Jahre genauso...
Er will diese somit klären.


-- Editiert am 05.12.2010 15:42

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Saul Goodman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 51x hilfreich)

@continually known as Mortinghale
P wohnt erst seit Mitte Dez. 2009 in der Whg.
Er hat angenommen, dass der Zähler noch im Dez. 2010 abgelesen wird.
Der Zähler wurde in der gesamten Zeit nicht abgelesen.


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
dem User continually known as Mortinghale
Status:
Lehrling
(1902 Beiträge, 315x hilfreich)

Vermutlich weil garnicht alle Wohnungen entsprechend ausgerüstet sind.

Oder die Wasserzähler sind noch keinen kompletten Abrechnungszeitraum lang vorhanden.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Saul Goodman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 51x hilfreich)

@continually known as Mortinghale

quote:
Vermutlich weil garnicht alle Wohnungen entsprechend ausgerüstet sind.
Oder die Wasserzähler sind noch keinen kompletten Abrechnungszeitraum lang vorhanden.


Ersteres könnte natürlich sein aber wäre komisch, denn das Haus hat insg. ca. 16 Parteien und unser Zähler ist laut Aufschrift schon paar Jährchen alt. Das Haus ist auch kein Altbau und keine alte Fabrik oder so...

Aber selbst wenn nicht überall Zähler wären: Was hindert die Verw. daran, die Parteien mit Zähler über diese abzurechnen, dies dann vom Gesamtverbrauch abzuziehen und den Rest auf die Parteien ohne Zähler aufzuteilen.

Was ich vermute ist, dass die Eichung der Zähler vllt. wieder Beglaubigt werden müsste und nicht wurde (warum auch immer). Aber damit kenne ich mich nicht aus und muss man ja auch nicht. Gesagt wurde, abgerechnet wird per Wasserzähler...


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12306.12.2010 16:26:20
Status:
Schüler
(290 Beiträge, 175x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
dem User continually known as Mortinghale
Status:
Lehrling
(1902 Beiträge, 315x hilfreich)

quote:
Was hindert die Verw. daran, die Parteien mit Zähler über diese abzurechnen, dies dann vom Gesamtverbrauch abzuziehen und den Rest auf die Parteien ohne Zähler aufzuteilen.

Ein gewisses Gerechtigkeitsempfinden ?

Ich habe auch im Verlauf von Kernsanierungen in einigen Wohnungen Zähler nachgerüstet. Aber nach denen abgerechnet wird erst, wenn alle einen haben.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.764 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen