DRINGEND!!!! Vermieter verlangt Kündigung

14. August 2004 Thema abonnieren
 Von 
4ratlose
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
DRINGEND!!!! Vermieter verlangt Kündigung

Hallo und "HILFE",
mein Freund hat am 01.01.2004 einen unbefristeten Mietvertrag für ein EFH unterschrieben (vorher lief der Mietvertrag auf seine EX). Nun will er dieses Haus bereits seit zwei Jahren verkaufen (Interessenten haben sich noch nie gemeldet). Er hat dem Vermieter nun mitgeteilt das seine Lebensgefährtin mit 2 Kindern einziehen wird. (Mietvertrag läuft ja bereits auf 4 Personen, auch die Nebenkosten sind so berechnet). Der Vermieter verlangt jetzt von meinem Freund die Unterschrift und ein sehr dubioses Schreiben. Er soll sich nach einer Kaufvertragsunterzeichnung verpflichten nach 6 Monaten auszuziehen. Uns macht das nun total verrückt zumal wir nicht in der Lage sind dieses Haus selber zu kaufen und ein neuer Wohnraum (Haus mit Garten usw.) schwer zu finden ist. Man hat so einiges mitzunehmen. Die Kinder müssten bei einem Umzug schon wieder andere Schulen besuchen.
Kann der Vermieter soetwas verlangen?????

Herzlichen Dank für jede Hilfe!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-56
Status:
Schüler
(464 Beiträge, 181x hilfreich)

Verlangen kann er das schon. Es ist aber niemand verpflichtet, das auch zu unterschreiben. Wieso denn auch?

Im Falle einer Weigerung könnte der Vermieter allenfalls versuchen, den Mietvertrag fristgemäß wegen "Verhinderung einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung" zu kündigen. Das heißt letztlich mit der Begründung, er fände für ein vermietetes Objekt keinen Käufer zu einem angemessenen Preis. Ob er damit durchkommt, ist eine offene Frage. Und solange er sowieso keinen Kaufinteressenten hat, hilft ihm das auch nichts.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
4ratlose
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antwort!

Nun ist aber doch wohl so das man wohl kaum eine Chance hat sich langfristig gegen den Vermieter zu wehren. Ich habe gestern noch lange hier im Forum gelesen und festgestellt das es viele Leute mit ähnlichen Problemen gibt. Mieter wie aber auch Vermieter. Ich kann auch die Situation der Vermieter verstehen. Aber wir zahlen ja nun mal unsere Miete pünktlich und lassen uns auch sonst nicht zu schulden kommen. Wir pflegen den Garten und kümmern uns um das Haus.
Leider ist die Wohnsmarktsituation hier sehr schlecht. Es wird nicht einfach für uns sein ein vergleichbares Objekt zu finden. Allein hier im Ort sollen ca. 20 Häuser verkauft werden und sie finden einfach keinen Käufer. Leider wollen die Besitzer eben nicht vermieten.
Wir sind nun am Suchen ob wir etwas anderes finden können, aber viele Sachen müssen bedacht werden. Die Kinder sollen nicht schon wieder in andere Schulen umgemeldet werden und dann die enormen Umzugskosten.
Ich selber habe das ja nun gerade vor mir. Das heißt ich kann meine Sachen wohl direkt in Kartons lassen da wir wohl bald wieder hier raus müssen. Dann haben wir 2 Garagen, 3 Kellerräume, 5 Zimmer, 2 Bäder und eine Küche zu räumen. Wer soll das denn wieder bezahlen???? Und in einem neuen Objekt muß sicher auch gleich wiederrenoviert werden.
Toll!!!!
Ich hoffe der Vermieter läßt mit sich reden!
Hat jemand einen Tipp was man tun kann?????

Danke für jede Antwort!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44623 Beiträge, 15892x hilfreich)

Gegen eine berechtigte Eigenbedarfskündigung eines neuen Eigentümers kann man sich nicht auf Dauer wehren.

Auf der anderen Seite kann ein Mieter einem vermieter in so einem Fall viel Ärger machen.

Das geschickteste aus meiner Sicht ist, dass man andeutet, man sei bestechlich. Im Klartext: Gegen Zahlung einer Summe X ziehe ich aus. Die Summe sollte die Kosten des Umzuges mindestens abdecken.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
4ratlose
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für den Tipp!

Wir werden das sicher versuchen, aber wo sollen wir hin???????
Ich vergaß noch anzumerken das ein Garten umziehen muss und einige Kartons an Ware die aus meiner Geschäftsauflösung stammen.
Können die im Fall einer eventuellen Klage verlangen das ich einfach alles wegwerfen muss?????Den einen zusätzlichen Unterstellplatz zu mieten wird auch nicht billig sein.
Wir sind absolut ratlos!!!!!!!!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-56
Status:
Schüler
(464 Beiträge, 181x hilfreich)

Wie ein Garten umzieht, muß mir noch mal jemand erklären. ;)
Was die Unterbringung des persönlichen Eigentums betrifft, ist dies nun einmal allein Sache des Eigentümers.

Zu einer Kündigung: Eigenbedarf kann der bisherige Eigentümer/Vermieter nicht anmelden, wenn er selbst nicht einziehen will. Bei einem Verkauf kann der neue Eigentümer das auch erst geltend machen, wenn der Verkauf vollständig abgewickelt ist (Grundbucheintrag). Den Interessen des Eigentümers können außerdem auf jeden Fall die Interessen des Mieters entgegengehalten werden (Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche und sonstige soziale Gründe).

Also von daher dürfte keine Eile bestehen. Hier könnte man, wie schon empfohlen, die Zeit nutzen, um in Ruhe zu suchen und sich mit dem Vermieter auf günstige Konditionen für einen eventuellen Wohnungswechsel schriftlich(!) zu einigen. Als Beispiel: Vermieter trägt die Umzugskosten, leistet eine Abfindung von ... für vorgenommene Einbauten und stimmt auf Wunsch des Mieters(!) einer jederzeitigen Vertragsauflösung zu, wenn dieser ein anderes geeignetes Objekt gefunden hat.

So einfach, wie der Vermieter es sich anscheinend vorstellt, geht es jedenfalls nicht. Das müßt ihr ihm evtl. noch mal klarmachen.

-- Editiert von Felix27 am 15.08.2004 14:17:49

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
4ratlose
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo,

danke für die antwort.

wie ein garten umzieht????

ganz einfach alles was man teuer eingekauft hat (pflanzen, pflanzringe, gartenmöbel usw.) müssen auf ein fahrzeug und dann geht es los.

man kann auch einfach alles in der erde stecken lassen aber dafür zahlt dir kein vermieter eine entschädigung und eine neuanlage eines neuen gartens geht wieder ins geld und in die knochen
ist doch praktisch für einen der ein haus verkaufen will
da sind die blöden mieter die machen alles toll und dann fliegen sie eben raus und mit einer schönen gartenanlage verkauft sich ein haus bestimmt prima
pavillon gartenmöbel baumbestand und tolle teure pflanzen
wenn der glaubt ich laß ihm alles hier hat der sich geschnitten und wenn ich hier einen flohmarkt machen muss

aber wir werden deinen rat annehmen und ihm mal den vorschlag machen das er uns die umzugskosten zahlen soll wen wir was nettes gefunden haben oder er soll eben räumen lassen
gleichzeitg werde ich ihn mal fragen wo denn seine ach so vielen kaufinteresenten bleiben



0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
4ratlose
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

möchte noch kurz was hinzufügen

beim baumbestand handelt es sich um kleine noch junge obstbäume also keine riesigen tannen :-)

und ich vergaß bei den aufzählungen noch ein gartenhaus und eine holzschaukel für die kinder

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.171 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen