Direktkosten Warmwasser/Heizung

5. Mai 2014 Thema abonnieren
 Von 
DayDreamer87
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 2x hilfreich)
Direktkosten Warmwasser/Heizung

Hallo alle zusammen,

ich habe soeben meine korrigierte Heizkostenabrechnung erhalten.

Vorgeschichte:

Ich bin mit meiner Freundin am [color=blue]01.07.2012[/color] in die Wohnung eingezogen (90m²). Vor unserem Einzug stand das gesamte Mehrfamilienhaus (2 Wohnungen) leer und wurde saniert. Die Heizung war noch nicht ganz fertig gestellt bzw angeschlossen, was im [color=green]September 2012[/color] aber erledigt wurde. Danach sollten die Heizungen laufen um den Kreislauf aufrecht zu erhalten und um zu schauen ob die Heizung ordnungsmäß funktioniert.
Am [color=red]23.10.2012[/color] wurden dann Heizkostenverteiler angebaut und ab da konnte der Verbrauch detailiert erfasst werden.

Und jetzt zum eigentlichen:

In unser Heizkostenabrechnung wurde ein Berechnungszeitraum vom [color=red]23.10.2012 bis 31.05.2013[/color] angegeben mit einem Gasverbrauch von 33.000 kwh was 2500€ gekostet hat. Dies wurde dann auch alles ordnungsgemäß nach 70/30 runtergerechnet.
Soweit noch alles in Ordnung nur auf der 2 Seite der Abrechnung stehen bei uns auf einmal 215€ Direktkosten Warmwasser/Heizung mit einem klitzekleinen Hinweis
[color=red]"Verbrauch lt. Gaszähler vom 01.07.2012 - 22.10.2012 von 3100 kwh"[/color].

Mein Vermieter meinte das sind die Kosten wo wir allein im Haus gewohnt haben und unser Verbrauch.

Jetzt stell ich mir 2 Fragen:

1. Wir sollten heizen (bevor die HKV eingebaut waren!) und die andere leerstehende Wohnung wurde ebenfalls über einen Zeitraum von ca. 3 Wochen geheizt. Soll ich jetzt da die ganzen Kosten tragen??
2. laut Abrechnungsperiode wurde der [color=red]23.10.2012 - 31.05.2013[/color] angegeben...dürfen dann überhaupt die Direktkosten auftauchen, die ja aus einer anderen Abrechnungszeit kommen ([color=red]01.07.12 - 22.10.12[/color])??

Vllt kann sich ja jemand in mein Problem reindenken und mir einen Hinweis geben wie ich mich am besten verhalten sollen oder ob ich die 215€ Direktkosten einfach nicht bezahle?!

Danke schon mal im Voraus!

Gruß DayDreamer

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121019 Beiträge, 39976x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Danach sollten die Heizungen laufen um den Kreislauf aufrecht zu erhalten und um zu schauen ob die Heizung ordnungsmäß funktioniert. <hr size=1 noshade>

Gibt es das schriftlich? Oder gerichtsfeste Zeugen dafür?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DayDreamer87
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,

ja es gibt 2 Leute die das bezeugen können. Und diese würden das auch bestätigen haben sie mir gesagt.

Die wichtigiste Frage is ja vielmehr ob das überhaupt auftauchen darf in der Rechnung, denn es is ja ein komplett anderer Zeitraum angegeben worden??

Gruß DayDreamer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
In unser Heizkostenabrechnung wurde ein Berechnungszeitraum vom 23.10.2012 bis 31.05.2013 angegeben mit einem Gasverbrauch von 33.000 kwh was 2500€ gekostet hat. Dies wurde dann auch alles ordnungsgemäß nach 70/30 runtergerechnet.



Ist das jetzt nur euer Anteil für 7 Monate?

Im Bundes-Durchschnitt liegen die Gas-Heizkosten bei max. 11,40 EUR/qm/Jahr, ohne etwaigen Sonderverbrauch natürlich.

Hier wären das über 47 EUR/qm ?! Auch mit Warmwasser wäre das auffällig.

quote:
Die wichtigiste Frage is ja vielmehr ob das überhaupt auftauchen darf in der Rechnung, denn es is ja ein komplett anderer Zeitraum angegeben worden??


Es gilt vermutlich die HeizkostenVO, der Vermieter muss eigentlich verbrauchsabhängig abrechnen.

Wenn das wie hier wegen des Baus o.ä. nicht geht, gelten §§ 9a II, 7 I 5 und 8 I HeizKV, bitte mal lesen:

http://www.gesetze-im-internet.de/heizkostenv/index.html#BJNR002610981BJNE001603308

Maßgeblich wäre also eure Fläche in Relation zur Gesamtfläche, so ergibt sich euer Anteil an den Gesamtkosten.

Und bitte auch § 12 HeizKV lesen:

http://www.gesetze-im-internet.de/heizkostenv/__12.html

Den Anteil 01.07. - 23.10.12 dürft ihr also um 15% kürzen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
DayDreamer87
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 2x hilfreich)

Guten Morgen,

vielen Dank für deine ausführlichen Informationen und deine Hilfe!:)

quote:
In unser Heizkostenabrechnung wurde ein Berechnungszeitraum vom 23.10.2012 bis 31.05.2013 angegeben mit einem Gasverbrauch von 33.000 kwh was 2500€ gekostet hat. Dies wurde dann auch alles ordnungsgemäß nach 70/30 runtergerechnet.


Ist das jetzt nur euer Anteil für 7 Monate?


Nein, das is der Gesamtverbrauch des Hauses (2 Mietparteien) vom 23.10.2012 - 31.05.2013 (7 Monate). Is das denn viel für 2 Familien in dem Zeitraum?

Danke für den Hinweis mit der Kürzung um 15% ;) wäre es auch möglich, diese 210€ nicht zu bezahlen und zu verlangen, das der VM das auf die qm umlegt? dann würde ich auf knapp 80€ kommen? :)

Gruß DayDreamer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
Danke für den Hinweis mit der Kürzung um 15%
wäre es auch möglich, diese 210€ nicht zu bezahlen und zu verlangen, das der VM das auf die qm umlegt? dann würde ich auf knapp 80€ kommen?



Du könntest Neuabrechnung verlangen und so lange die Zahlung zurück behalten.

210 EUR sind aber recht wenig für das ganze Haus, ist das vielleicht nur euer Anteil?

Rechnen müsste man so: (Gesamtkosten ./. beheizbare Gesamtfläche) X beheizbare Fläche eurer Wohnung, davon dürfen dann 15% abgezogen werden.

Die Angaben Werte/Daten müsste der Vermieter liefern und "ordentlich" abrechnen.

quote:
Nein, das is der Gesamtverbrauch des Hauses (2 Mietparteien) vom 23.10.2012 - 31.05.2013 (7 Monate). Is das denn viel für 2 Familien in dem Zeitraum?


Du musst deinen Wert ausrechnen, wie viel habt ihr pro qm/Jahr zu zahlen. Da das Haus saniert ist, sollte die Anlage effizient, eher sparsam arbeiten.

Wie gesagt, der empirisch/statistisch ermittelte Durchschnitts-Höchstverbrauch liegt bei 11,40 EUR/qm/Jahr. Nur für die Heizung, ohne Warmwasser, Spanne 7,30 - 11,40, aber 2011, der Gaspreis schwankt ja auch:

http://www.heizungsfinder.de/heizung/heizkosten/durchschnittlich

Das ist aber nur eine Plausibilitätskontrolle, wenn man die Wohnung auf 30° hoch heizt, sieht man an den Verbrauchswerten, ist das natürlich Makulatur.

Wenn eure qm-Kosten aber trotz normalem Heizverhalten deutlich über dem Durchschnitt liegen, könntet ihr den Vermieter mit Fug und Recht fragen, woran das liegt.

Ich würde da grob überschlägig auf weit über 20 EUR/qm bei euch kommen, das wäre jedenfalls viel zu viel, müsste man klären.

Das Warmwasser müsste man aber ggf. herausrechnen, das ist extrem vom Verbrauchsverhalten abhängig, liegt im statistischen Durchschnitt um 3,50 qm/Monat oder 42 EUR/qm/Jahr. Das aber unter allen Vorbehalten, es gibt ja etliche Variablen.

Der Vermieter kann ggf. seine Sanierungs-Bauleute in Anspruch nehmen damit die nachbessern, Gewährleistung, kostet ihn also nichts.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DayDreamer87
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo asap,

ich werde jetzt auf anraten des Mieterschutzbundes (bei dem ich kurzentschlossen doch noch war) die 210€ vom Gesamtbetrag abziehen und den VM auffordern die Summe nachweislich und ordnungsgemäß abzurechnen. Der Rest der Rechnung entspricht der Rechtmäßigkeit und war soweit korrekt.

Es handelt sich lediglich um diese Direktkosten für Zeitraum (Juli-Nov) als wir allein Haus gewohnt haben, die einfach nur pauschal draufgehauen wurden.

Danke für deine hilfreichen Informationen :)

Grüße DayDreamer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
ich werde jetzt auf anraten des Mieterschutzbundes (bei dem ich kurzentschlossen doch noch war) die 210€ vom Gesamtbetrag abziehen und den VM auffordern die Summe nachweislich und ordnungsgemäß abzurechnen.



Das sind aber die Kosten für knapp 4 Monate für eine 90 qm Wohnung.

Das lässt sich ja mit der korrekten Abrechnung so in etwa quer prüfen. Da könnten, auch wenn man die 15% abziehen darf, am Ende nach der HeizKV-qm-Methode mehr als 210 EUR heraus kommen.

Dann wäre es besser die falschen, aber günstigen 210 EUR hinzunehmen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)


Nachtrag, bloß der Vollständigkeit halber.

Falsch:

quote:
Das Warmwasser müsste man aber ggf. herausrechnen, das ist extrem vom Verbrauchsverhalten abhängig, liegt im statistischen Durchschnitt um 3,50 qm/[color=red][Monat oder 42 EUR/qm/Jahr][/color].



Richtig:

quote:
Das Warmwasser müsste man aber ggf. herausrechnen, das ist extrem vom Verbrauchsverhalten abhängig, liegt im statistischen Durchschnitt um 3,50 qm/[color=green]Jahr oder 315 EUR/ 90 qm/Jahr[/color].



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DayDreamer87
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,

also der Mieterschutzbund meinte, dass 3180 kwh (die 210€) an Gas für 4 Monate die eigentlich überhaupt keine Heizmonate sind doch sehr hoch sind und einfach nur bei uns draufgerechnet wurden. Wir hatten in den 4 Monaten einen WW Verbrauch von 13 m3 welche auch nicht 210€ entsprechen können meinten die vom Mieterbund.

Und wenn man die Gasmenge bzw Summe auf die 90qm umlegt, bei einer Gesamthausfläche von 260qm dann kommen da ungefähr 80€ raus und damit könnte ich besser leben ;-) oder wie siehst du da?

Grüße DayDreamer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
also der Mieterschutzbund meinte, dass 3180 kwh (die 210€) an Gas für 4 Monate die eigentlich überhaupt keine Heizmonate sind doch sehr hoch sind ...



Ja, da haben die Recht. 2012 gab es bis Ende Oktober nicht viel zu heizen.

Sollte also kein Eigentor werden, wenn du die 3.180 anzweifelst, die sind nicht plausibel. Ich überlege mir das eben lieber 2 x vorher, als daß ich mich hinterher ärgere.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10729 Beiträge, 4223x hilfreich)

quote:
Wir hatten in den 4 Monaten einen WW Verbrauch von 13 m3 welche auch nicht 210€ entsprechen können meinten die vom Mieterbund.


Das kann man sich relativ einfach selbst ausrechen.

Daten die Sie wissen müssen:

1. Wassertemperatur des ankommenden Wassers
2. Wassertemperatur des heiß Wassers
3. Den Heizwert des Verwendeten Brennstoffs

Um 1 m³ Wasser um 1 Grad zu erwärmen, bedarf es einer Energiezufuhr von 1,16 kWh.

So angenommen das Wasser hat 15°C und wird auf 55°C erwärmt (Temperaturdifferenz 40°C), so brauchen Sie um 1 m³ Wasser auf diese Temperatur zu bringen 46,4 kWh.

40 x 1,16 = 46,4 kWh = Energiebedarf für 1 m³ Wasser

13 m³ * 46,4 kWh = 603,2 kWh Energiebedarf für den Warmwasserverbrauch

Weitergehend:

603 kWh / Heizwert des Erdgases = benötigte Gasmenge

1 m³ Erdgas hat 8,9 kWh der Heizwert kann je nach Erdgassorte höher oder niedriger sein)

603 kWh / 8,9 kWh = 67,75 m³ Gas

67,75 m³ * Gaspreis = Kosten für die Warmwasserbereitung

Bei dieser Beispielrechnung wurde der Wirkungsgrad der Heiztherme, sowie Wärmeverluste in Leitungen und Voratsbehälter nicht berücksichtigt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.705 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.983 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen