Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
531.167
Registrierte
Nutzer

Duschkabine kaputt - wer muss zahlen? Vermieter oder Mieter?

 Von 
pa517354-73
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Duschkabine kaputt - wer muss zahlen? Vermieter oder Mieter?

Hallo,

ich habe folgenden Fall:

Nach knapp 5 Jahren zieht der Mieter aus. Bei der Wohnungsübergabe bei Auszug wird neben kleineren Mängeln festgestellt, dass die komplette Duschkabine beschädigt ist (zerbrochen und hängt nur noch an einem Zipfel fest).

Im Mietvertrag wurde folgendes vereinbart:

§ 5 Instandhaltung und Instandsetzung

5.1 Die Kosten der Instandhaltung und Instandsetzung trägt der Vermieter, sofern der Schaden nicht vom Mieter oder von seinen Erfüllungsgehilfen schuldhaft verursacht worden ist.

5.2 Die Kosten kleinerer Instandhaltungsarbeiten während der Mietzeit bis zum Betrag von EUR 100,00 pro Reparatur im Einzelfall trägt der Mieter, wenn es sich um die Behebung von Schäden an Teilen der Wohnung handelt, die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, wie z. B. Wasserhähne bzw. Schalter für Wasser, Gas und Elektrizität, Rollläden, WC- und Badewannenarmaturen, Verschlussvorrichtungen für Fenster und Türen etc. Die Verpflichtung zur Kostentragung besteht nur bis zu einer jährlichen Gesamt-summe aller Einzelreparaturen in Höhe von 8% der Jahresmiete, höchstens jedoch EUR 480,00 jährlich.


Wer muss für die Kosten der neuen Duschkabine inkl. Montage aufkommen?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mieter Kosten Duschkabine aufkommen


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10831 Beiträge, 2869x hilfreich)

Haben Sie das Ding kaputt gemacht?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2794 Beiträge, 1328x hilfreich)

Zitat (von pa517354-73):
Wer muss für die Kosten der neuen Duschkabine inkl. Montage aufkommen?

Steht doch da:

Zitat (von pa517354-73):
5.1 Die Kosten der Instandhaltung und Instandsetzung trägt der Vermieter, sofern der Schaden nicht vom Mieter oder von seinen Erfüllungsgehilfen schuldhaft verursacht worden ist.

War die Duschkabine bei Mietbeginn intakt "darf" der Mieter sie bezahlen.

Zitat (von pa517354-73):
5.2 Die Kosten kleinerer Instandhaltungsarbeiten während der Mietzeit bis zum Betrag von EUR 100,00 pro Reparatur im Einzelfall trägt der Mieter, wenn es sich um die Behebung von Schäden an Teilen der Wohnung handelt, die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, wie z. B. Wasserhähne bzw. Schalter für Wasser, Gas und Elektrizität, Rollläden, WC- und Badewannenarmaturen, Verschlussvorrichtungen für Fenster und Türen etc. Die Verpflichtung zur Kostentragung besteht nur bis zu einer jährlichen Gesamt-summe aller Einzelreparaturen in Höhe von 8% der Jahresmiete, höchstens jedoch EUR 480,00 jährlich.

Das hat mit Schäden die der Mieter zu verschulden hat nichts zu tun.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10831 Beiträge, 2869x hilfreich)

Deswegen die Frage, wer das Ding zerstört hat. Eine Duschwand hängt eher selten „auf einmal" nur noch an einem Zipfel an der Wand und dann auch noch just in dem Moment, wo der Mieter ausziehen möchte.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
pa517354-73
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Selbstverständlich war die Duschkabine bei Einzug intakt und voll funktionsfähig.

Muss der Mieter über die kompletten Kosten tragen oder lediglich bis zu den vereinbarten 480,00 €.

Gibt es hierfür eine gesetzliche Bestimmung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35255 Beiträge, 12635x hilfreich)

Zitat:
War die Duschkabine bei Mietbeginn intakt "darf" der Mieter sie bezahlen.

Auch dann nur, wenn den Mieter ein Verschulden trifft.

Da die Duschwand zerbrochen ist, sieht aber sehr nach einem Verschulden des Mieters aus.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2794 Beiträge, 1328x hilfreich)

Zitat (von pa517354-73):
Muss der Mieter über die kompletten Kosten tragen oder lediglich bis zu den vereinbarten 480,00 €.

Das betrifft nur Kleinreparaturen.

Darunter fällt aber die Duschkabine nicht.

Da muß der Mieter die vollen Kosten tragen.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
pa517354-73
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
Zitat (von pa517354-73):
Muss der Mieter über die kompletten Kosten tragen oder lediglich bis zu den vereinbarten 480,00 €.

Das betrifft nur Kleinreparaturen.

Darunter fällt aber die Duschkabine nicht.

Da muß der Mieter die vollen Kosten tragen.




Gibt es hier eine gesetzliche Bestimmung, auf die man sich stützen kann?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7402 Beiträge, 3250x hilfreich)

Das BGB: § 280 Abs. 1

Ein Gläubiger kann Schadenersatz verlangen, wenn der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis verletzt.

Auf das Mietrecht übertragen: Behandelt der Mieter seine Wohnung nicht schonend und verursacht dadurch fahrlässig oder mutwillig Schäden, kann der Vermieter Schadenersatz fordern.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10831 Beiträge, 2869x hilfreich)

249 BGB, 823-853 BGB

Abzüglich Zeitwert

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2794 Beiträge, 1328x hilfreich)
Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
cauchy
Status:
Senior-Partner
(6687 Beiträge, 3470x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
249 BGB, 823-853 BGB

Abzüglich Zeitwert


Als erster Anhaltspunkt für den Zeitwert kann man sich die Lebensdauertabelle aus der Schweiz hernehmen, z.B. https://www.tfj.ch/mietvertrag-wohnung-kostenlos/lebensdauertabelle.pdf . Die ist dort Grundlage und wurde von Vermieter- und Mieterorganisationen gemeinsam erstellt. Demnach wird je nach von einer durchschnittlichen Lebensdauer der Duschkabine von 15 bzw. 25 Jahren.

Wenn das eine Plastikkabine ist und die war bei Einzug des Mieters brandneu, dann wären 2/3 der Kosten vom Mieter zu tragen. War sie bei Einzug des Mieters schon 10 Jahre halt, muss der Mieter im Zweifel selbst bei eigenem Verschulden nichts zahlen, weil der Zeitwert 0 Euro ist.

Nachtrag: Das sind natürlich nur Anhaltspunkte. In Deutschland hat die Tabelle keine rechtliche Bindung. Aber auch in Deutschland kommt es auf den Zeitwert an und da bietet die Tabelle Anhaltspunkte.

-- Editiert von cauchy am 08.11.2019 15:12

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 21x hilfreich)

Zitat (von pa517354-73):
Selbstverständlich war die Duschkabine bei Einzug intakt und voll funktionsfähig.

Muss der Mieter über die kompletten Kosten tragen oder lediglich bis zu den vereinbarten 480,00 €.

Gibt es hierfür eine gesetzliche Bestimmung?

@pa517354-73

Du bist jetzt nicht wirklich der Vermieter, oder ??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.619 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.628 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.