Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Eigenbedarfskündigung - Wohnung des Vermieters zu klein Begründung ausreichend?

29. Juli 2007 Thema abonnieren
 Von 
cosmopath
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Eigenbedarfskündigung - Wohnung des Vermieters zu klein Begründung ausreichend?

Ein halbes Jahr nach Einzug in ein Einfamilienhaus hat mein Vermieter die Kündigung wegen Eigenbedarfs ausgesprochen. Begründung ist, das er in seiner derzeitigen Wohnung zu wenig Platz für seine Kinder (2 Kinder, ca 10 Jahre alt) hat. Ich denke, das hätte ihm auch vorher klar seien können und frage mich daher, ob diese Begründung ausreichend ist!?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 458x hilfreich)

Das kommt ganz auf den Sachverhalt an.

Wieviel weißt Du denn vom persönlichen Hintergrund des Vermieters ?

Könnte er auch einen anderen 'Grund' für die Kündigung haben ?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cosmopath
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Wow, danke für die schnelle Antwort. Nein, ein anderer Grund besteht nicht. Der Vermieter lebt von seiner Frau getrennt und gibt an, das der Platz in seiner Wohnung nicht mehr ausreicht, wenn seine Kinder zu Besuch sind. Die Kinder hatten bisher ein gemeinsames Zimmer, jetzt soll jedes ein eigenes bekommen. Meiner Meinung nach hätte der Vermieter das auch vor einem halben Jahr wissen können, die Kinder wachsen ja schließlich nicht spontan. Desweiteren habe ich das Haus als "nicht renovierungsbedürftig" gemietet. Nach Auszug der Vormieterin waren aber umfangreiche Renovierungsmaßnahmen erforderlich, außerdem wurde eine Außenwand erneuert und Drainage gelegt, da die Wand total vergammelt war... Die Renovierungsphase war wohl meine Mietzeit :???: :zoff:

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Gruwo
Status:
Lehrling
(1286 Beiträge, 179x hilfreich)

Hallo,

nach überwiegender Rechtsprechung ist eine Eigenbedarfskündigung nach kurzer Mietdauer unwirksam, wenn der Bedarf bereits beim Abschluss des Mietverhältnis vorhanden oder absehbar gewesen ist (LG Karlsruhe WuM 1988, 276; AG Köln WuM 1988, 70; LG Paderborn WuM 1994, 331; LG Hamburg WuM 1993, 677, 465; LG Gießen WuM 1996, 416; LG Berlin NZM 1998, 433).

Es ist dabei nicht erforderlich, dass der Vermieter den künftigen Bedarf genau kennt; es genügt, wenn der Vermieter den künftigen Bedarf bei vorausschauender Planung hätte in Erwägung ziehen müssen (LG Berlin NZM 1998, 433).

MfG Gruwo

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 458x hilfreich)

wenn seine Kinder zu Besuch sind

Das dürfte nicht reichen. Anders wäre es, wenn die Kinder durch Tod oder Auswanderung der Ex-Ehefrau plötzlich dauernd bei ihm leben müßten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1299
Status:
Student
(2376 Beiträge, 245x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.815 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen