Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.606
Registrierte
Nutzer

Einbauten

14.12.2004 Thema abonnieren Zum Thema: Gerät Haus Küche
 Von 
Sardine
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Einbauten

Haben in unserem gemieteten Haus bei Einzug eine Vereinbahrung mit der Vermieterin getroffen, das sie sich mit 10.000 DM am Einbau einer Küche, einer Dusche und eines Waschbeckens im Bad beteiligt. Die Küchenschränke haben 10.ooo DM gekostet, die Elektrogeräte 8.000 DM. Wir haben zwei getrennte Rechnungen machen lassen und mündlich vereinbahrt, das die E- Geräte uns gehören. Beim jetzt anstehenden Auszug steht der Hausverwalter auf dem Standpunkt, das die E-Geräte zu den Einbauten gehören und wir daher keinen Anspruch darauf haben. Die Vermieterin ist leider verstorben mit der wir die mündliche Vereinbahrung haben. Kann man wirklich darauf bestehen das wir die Geräte kostenlos überlassen müssen, obwohl wir die Rechnungen haben?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gerät Haus Küche


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sardine
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Gibt es für meine Anfrage denn keine Antwort?
Ich weiss das sie sicherlich schwierig zu beantworten ist

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fix
Status:
Praktikant
(978 Beiträge, 312x hilfreich)

Kommt drauf an, was mit den Einbauten im einzelnen gemeint ist.

Wenn es sich um "Einrichtungen des Mieters" handelt und nicht um "bauliche Veränderungen" (Änderungen in der Bausubstanz oder sonstige feste Einbauten), kann der Mieter diese Geräte einfach mitnehmen (§ 539 BGB ). Das wären beispielsweise einzelne Elektrogeräte. Der Vermieter kann die Wegnahme nur verhindern, indem er eine angemessene Entschädigung zahlt (§ 552 BGB ).

Bei baulichen Veränderungen wie z.B. fester Einbau einer Dusche ist die Lage anders. Der Mieter braucht dafür eine Genehmigung und muß grundsätzlich den alten Zustand wiederherstellen, wenn nichts anderes vereinbart wurde. Eine Entschädigung kann man dafür nur verlangen, wenn es vereinbart wurde oder der Vermieter dadurch einen entsprechende Wertverbesserung erlangt.

P.S.: Bitte etwas Geduld, nicht jede Frage kann innerhalb von zwei Stunden beantwortet werden...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Julla
Status:
Lehrling
(1747 Beiträge, 267x hilfreich)

soweit ich informiert bin, gehören Elektrogeräte nicht zu einer Einbauküche und da Sie ja auch die dazugehörigen Rechnungen haben, können Sie diese meiner Meinung nach auch mitnehmen. Wir hatten in unserer Küche auch nur die Spüle und die Schränke - sonst nix. Kühlschrank, Ofen, Geschirrspüler o.ä. sind kein Standard. Der VM könnte höchstens verlangen, dass Sie die alten Geräte wieder reinstellen, wenn noch oder überhaupt vorhanden. Andernfalls kann er die neuen Geräte entweder zum Zeitwert ablösen oder selber neue reinstellen und ggf. die Differenz zu den alten Geräten anrechnen.
lg
Julchen
Julchen

-----------------
"... und Erstens komt es anders als man(n) Zweitens Drittens denkt "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sardine
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten!
Und entschuldigung für die Ungeduld, aber unser Hausverwalter macht totalen Stress. Das Problem ist halt das wir im Mietvertrag geschrieben haben das die Einbauten in den Besitz des Vermieters übergehen, wobei wir damit natürlich nur die Dusche, das Waschbecken und die Küchenschränke gemeint hatten. Sonst hätten wir ja nicht eine Küche für 18.000 DM eingebaut, wenn die Vermieter sich an allem nur mit 10.000 beteiligen. Und er hat ja auch die Rechnungen gesehen, die deshalb extra getrennt wurden.Doch der Verwalter nennt die E- Geräte halt auch einbauten, beruft sich darauf das man ein Ceranfeld nicht ausbauen kann weil die Arbeitsplatte dann ein Loch hätte, usw. Hat sie aber nicht wenn er wieder einen Herd einbaut. Oder? Er will keinen Abstand bezahlen und wir dürfen auch nichts mitnehmen. Richtig kann ich das nicht finden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7945 Beiträge, 2822x hilfreich)

Hallo Sardine,
schickt dem Vermieter eine Mitteilung, das er die Geräte für x- erwerben kann. Reagiert er nicht, würde ich die Elektrogeräte ausbauen. Küchen werden sogar leer vermietet. Geht denn aus eurem Mietvertrag hervor, was sich da in eurer Küche befunden hat?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sardine
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielene Dank für die vielen Antworten! Als wir das Haus damals gemietet haben war keine Küche vorhanden, weshalb wir ja auch eine Regelung zu finden gesucht haben. Wir haben unsem Vermieter natülich angeboten die fünf Jahre alten Geräte ( damals über 8000 Dm wert) heute nach fünf Jahren für 1.500 Euro zu übernehmen. Aber er meint halt die würden zu Einbauten zählen und er müsste uns nichts bezahlen. Er hat übrigens momentan das Haus mit einer kompletten Küche weitervermietet. Wobei wir ihm den Nachmieter gestellt haben sodaß er keinen Tag Mietausfall hat und uns der Nachmieter bei der Besichtung zugesagt hattwe unsere E-geräte zu übernehmen. Aber die heutige Zeit lässt anscheinend keine persönlichen Aussagen mehr gelten. Armes Deutschland!!!!!!
Ich bin daraus zu lernen. Ich hoffe andere Mieter auch!!!!!
Was zählt heute noch ein Wort!!! Nur schriftlich zählt und auch das muss man sich meistenfalls noch einklagen.
Dazu fällt mir nichts mehr ein....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.483 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.193 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen