Einbehaltung der Kaution durch Vermieter

14. August 2004 Thema abonnieren
 Von 
Baionne
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Einbehaltung der Kaution durch Vermieter

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem: Bis 30.11.2003 habe ich mit drei Mitbewohnern zusammen in einer WG gewohnt. Diese Wohnung haben wir fristgerecht zum 30.11. gekündigt, vorher haben wir renoviert. Ich habe alleine am 02.12. die Abnahme mit der Mitarbeiterin des Vermieterin gemacht. Sie war mit einigen Sachen nicht ganz zufrieden, in zwei Zimmern sollen die Decken nochmal nachgestrichen werden, außerdem kleinere Reinigungsarbeiten.

Sie gab uns eine Nachfrist bis zum 15.12 zur Erledigung der Arbeiten, was auch schriftlich auf dem Abnahmeprotokoll bestätigt wurde. Als wir am 04.12. mit den Nachbesserungsarbeiten beginnen wollten, kam die Mitarbeiterin des Vermieters und erklärte uns, sie hätte jetzt einen Maler bestellt, der schon mit den Arbeiten begonnen hätte, das Angebot der Nachfrist würde sie zurücknehmen, da ab dem 15. bereits ein neuer Mieter bereitstünde (Die Wohnung ist bis heute nicht neu vermietet.). Die Kosten für den Maler würde sie von unserer Kaution abziehen. Wir haben dann schriftlich auf die Abmachung im Abnahmeprotokoll verwiesen und die Kaution abzgl. Nebenkosten eingefordert, daraufhin verwies sie uns auf die sechs Monate Frist, danach würde sie sich wieder melden.

Nun kam ein Brief, dass sie die ganze Kaution einbehält (2038,-) und noch 550,- Euro fordert für die Nachbesserungsarbeiten. Wir hätten bei besagten Gespräch der Übernahme der Arbeiten durch den Maler zugestimmt, was nicht der Wahrheit entspricht. Anwesend bei dem Gespräch waren der Vermieter, seine Mitarbeiterin, ein Mitbewohner von mir und ich.

Frage: Haben wir Chancen, das Geld aus der Kaution zurück zu bekommen?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-70
Status:
Schüler
(302 Beiträge, 102x hilfreich)

"Sie gab uns eine Nachfrist bis zum 15.12 zur Erledigung der Arbeiten, was auch schriftlich auf dem Abnahmeprotokoll bestätigt wurde. Als wir am 04.12. mit den Nachbesserungsarbeiten beginnen wollten, kam die Mitarbeiterin des Vermieters und erklärte uns, sie hätte jetzt einen Maler bestellt, der schon mit den Arbeiten begonnen hätte, das Angebot der Nachfrist würde sie zurücknehmen, "

Was wollen Sie noch mehr, Sie haben doch die schriftliche vereinbarung, Sie müssen nur beweisen können die Ausage von 04.12 weil damit hat sie an die vereinbarte Renovierung Freiwillig versichtet.

Man kan sagen Eigentor;)

LG

Cats

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Baionne
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Problem ist nur, dass der Vermieter mit seiner Mitarbeiterin als Zeugin behauptet, wir hätten uns am 04.12. mit der Renovierung durch den Maler auf unsere Kosten einverstanden erklärt

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-70
Status:
Schüler
(302 Beiträge, 102x hilfreich)

Gut, Aussage gegen Aussage = Kautionwiedergabe.

V ist ****** , Mahnbescheid reichen und ich geh vonaus er zahlt, falls nicht klagen ihr gewinnen.

LG

Cats

-- Editiert von Cats am 14.08.2004 22:09:41

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-70
Status:
Schüler
(302 Beiträge, 102x hilfreich)

Moment, nur eine kann klagen die ander 2 müssen aussagen als Zeugen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.268 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.588 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen