Energiesparlampe

17. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
H.F.Hermann
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Energiesparlampe

Hallo, wir nehmen an, dass man in einem Miethaus wohnt und dieses hat drei Stockwerke. Auf einmal ist eine von 5. 60 Watt Birnen kaputtgegangen und man sagte zu der Hausmeisterin. Hier sind noch drei 60 Watt Birnen und sie können die nehmen, um wieder richtiges Flurlicht zubekommen. Die Hausmeisterin hat es abgelehnt die zu nehmen und hat einfach eine Energiesparlampe in die Deckenleuchte eingesetzt. (Erste Stockwerk) Man hat zu ihr gesagt, die Energiesparlampe hat eine Verzögerung von knapp eine Minute, um die volle Leuchtkraft zubekommen.

Das hat Sie nicht gestört und sagte, ich bleibe bei meiner Meinung und die Energiesparlampe bleibt in der Deckenleuchte drin. Man sagte auch zu ihr gesagt: Dass die viel zu dunkel ist, wenn den Lichtschalter als Erster betätigt, um die Energiesparlampe einzuschalten. Man wohnt in dem ersten Stockwerk, wo die 60 Watt Birnen kaputtgegangen und jetzt ist in der Deckenleuchte die Energiesparlampe.


Man geht durch das Treppenhaus, um in den Keller oder woanders gehen möchte. Jetzt ist es sehr früh dunkel und im Treppenhaus ist es auch, wenn man als Erster den Lichtschalter betätigt. Muss man jetzt erst abwarten, bis die Energiesparlampe seine volle Ausleuchtung hat oder kann man direkt gehen? Und vielleicht ausrutscht oder was anderes. Der Eigentümer weiß davon und man hat ihn mitteilen, dass die Energiesparlampe nicht geeignet ist für das Treppenhaus. Der Eigentümer ist für die Hausmeisterin und hält eine Hand über Sie, was Sie macht. Es ist schon 2 Wochen her, aber es passiert nichts. Was sind meine Rechte als Mieter und wie muss das Treppenhaus ausgeleuchtet sein ,wenn man den Lichtschalter betätigt. Man ist schon verzweifelt und was ist richtig.

Sage schon mal Danke . Bin 71 Jahre und der Hermann

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118746 Beiträge, 39625x hilfreich)

Zitat (von hermann.hf):
Muss man jetzt erst abwarten, bis die Energiesparlampe seine volle Ausleuchtung hat oder kann man direkt gehen?

Man kann sogar gehen, ganz ohne den Lichtschalter zu betätigen - dann auf eigenen Gefahr.



Zitat (von hermann.hf):
Man hat zu ihr gesagt, die Energiesparlampe hat eine Verzögerung von knapp eine Minute, um die volle Leuchtkraft zubekommen.

Es ist irrelevant was man zu ihr sagt.
Die erste Frage ist, ob das Licht schon vor dieser Minute ausreichend wäre und wie lange das Leuchtmittel tatsächlich benötigt um eine ausreichende Leuchtkraft zu bekommen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38195 Beiträge, 13950x hilfreich)

Die Kernfrage ist doch, ob es zumutbar ist, eine knappe Minute zu warten, bis man los marschiert oder ob das Treppenhaus auf Knopfdruck sofort in voller Helligkeit erstrahlen muss. Ich meine, diese kurze Wartezeit ist zumutbar. Und man muss ja nicht warten, bist die Sparbirne in voller Kraft erstrahlt. Auch Dämmerlicht ist doch geeignet, einem in einer bekannten Umgebung einen "Durchblick" zu verschaffen, der ein sicheres Begehen des Treppenhauses ermöglicht.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
H.F.Hermann
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Die Kernfrage ist doch, ob es zumutbar ist, eine knappe Minute zu warten, bis man los marschiert oder ob das Treppenhaus auf Knopfdruck sofort in voller Helligkeit erstrahlen muss. Ich meine, diese kurze Wartezeit ist zumutbar. Und man muss ja nicht warten, bist die Sparbirne in voller Kraft erstrahlt. Auch Dämmerlicht ist doch geeignet, einem in einer bekannten Umgebung einen "Durchblick" zu verschaffen, der ein sicheres Begehen des Treppenhauses ermöglicht.



Man hat zu der Hausmeisterin gesagt, warum setzte man die Energiesparlampe nicht eine Etage höher, das hat man zu ihr schon dreimal gesagt und dann hätten die das Problem gehabt. Das macht die auch nicht, denn die weiß genau, dass die Energiesparlampe nichts taugen und dann oben dunkel ist.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
H.F.Hermann
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von H.F.Hermann):
Man hat zu der Hausmeisterin gesagt, warum setzte man die Energiesparlampe nicht eine Etage höher, das hat man zu ihr schon dreimal gesagt und dann hätten die das Problem gehabt. Das macht die auch nicht, denn die weiß genau, dass die Energiesparlampe nichts taugen und dann oben dunkel ist.




Nach meiner Erfahrung werden keine Energiesparlampe mehr hergestellt, denn die haben zu viel hohes Quecksilber und müssen auf den Sondermüll.
Die Energiesparlampe ist an einer gebogenen, gewendelten oder mehrfach gefalteten Röhre zu erkennen, in der die Gasentladung stattfindet. Hohes Quecksilber und gehört auf den Sondermüll

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Auch wenn die volle Leuchtkraft erst nach einer Minute erreicht wird, so darf man auch schon vorher losgehen. Das verbietet niemand. Innerhalb von ca. 10 Sekunden wird bereits eine sehr hohe Lichtausbeute erreicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Leuchtkraft auch ausreicht. Alternativ kann man eine LED Leuchte anbieten und keinen alten Stromfresser.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
H.F.Hermann
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Auch wenn die volle Leuchtkraft erst nach einer Minute erreicht wird, so darf man auch schon vorher losgehen. Das verbietet niemand. Innerhalb von ca. 10 Sekunden wird bereits eine sehr hohe Lichtausbeute erreicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Leuchtkraft auch ausreicht. Alternativ kann man eine LED Leuchte anbieten und keinen alten Stromfresser.[/quote

Man kann gehen und da sage ich auch nichts, aber muss das nicht von Gesetz aus direkt hell sein, wie die anderen Stockwerke es sind. Wenn alle Stockwerke eine hätten, dann wäre es ganz dunkel. Die Unfallgefahr wäre sehr groß. Das habe ich dem Eigentümer auch geschrieben, aber es tut sich nichts.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(663 Beiträge, 83x hilfreich)

Zitat (von H.F.Hermann):
Man kann gehen und da sage ich auch nichts, aber muss das nicht von Gesetz aus direkt hell sein, wie die anderen Stockwerke es sind.


Fall das Treppenhaus baurechtlich nicht ausreichend beleuchtet ist und der VM diesen Mangel nicht abstellt, dann kann man natürlich auch die Miete mindern. Allerdings bezweifele ich das es sich hierbei um einen solchen Mangel handelt!

-- Editiert von User am 18. November 2022 11:15

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von H.F.Hermann):
aber muss das nicht von Gesetz aus direkt hell sein, wie die anderen Stockwerke es sind
Nein.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118746 Beiträge, 39625x hilfreich)

Zitat (von H.F.Hermann):
Nach meiner Erfahrung werden keine Energiesparlampe mehr hergestellt, denn die haben zu viel hohes Quecksilber und müssen auf den Sondermüll.
Die Energiesparlampe ist an einer gebogenen, gewendelten oder mehrfach gefalteten Röhre zu erkennen, in der die Gasentladung stattfindet. Hohes Quecksilber und gehört auf den Sondermüll

Irrelevant



Zitat (von H.F.Hermann):
Das habe ich dem Eigentümer auch geschrieben,

Ist der Eigentümer auch der Vermieter?
Offenbar teilt er die Meinung nicht.



Zitat (von H.F.Hermann):
aber muss das nicht von Gesetz aus direkt hell sein

Nein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.300 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen