Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

Fotos von Mietwohnung im Internet veröffentlicht

21. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
HyperViper
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 7x hilfreich)
Fotos von Mietwohnung im Internet veröffentlicht

Hallo Leute.

Folgendes:

Mein Vermieter möchte die Wohnung verkaufen, in der ich zur Miete lebe.

Er hat vor einigen Wochen einen Makler beauftragt, welcher Bilder vom Innenraum der Wohnung machen soll.
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.
Eben hat mich ein Bekannter darauf aufmerksam gemacht, das Bilder von der Wohnung im Internet, bei Immoscout24, zu sehen sind.
Und kein einziges Bild wurde bearbeitet.

Ich muss dazu noch anmerken, das ich der Sache vertraut habe. Einen Tag zuvor wurde mir bescheid gesagt, daß der Makler vorbei kommt. Aufräumen konnte ich nicht richtig, da ich auf der Arbeit seht eingespannt war.

Jetzt die Frage. Kann ich verlangen, das die Fotos aus dem Internet genommen werden?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



41 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AR377
Status:
Schüler
(480 Beiträge, 107x hilfreich)

Zitat (von HyperViper):
Kann ich verlangen, das die Fotos aus dem Internet genommen werden?
Das hängt exakt davon ab, ob diese Zusage eingehalten wurde - oder nicht.

Zitat (von HyperViper):
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.


Unter Umständen war es nicht erforderlich die Bilder im Hinblick auf Unkenntlichmachung von persönlichen Dingen zu bearbeiten. So dass die Zusage ohne Bearbeitung eingehalten wurde.

Zitat (von HyperViper):
Und kein einziges Bild wurde bearbeitet.
Davon hängt alles ab.

Wie verhält es sich insoweit tatsächlich bitte?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2294 Beiträge, 377x hilfreich)

Zitat (von HyperViper):
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.

Was sind persönliche Dinge? Fotos usw. eine gewisse Unordnung kann damit nicht gemeint gewesen sein.
Zitat (von HyperViper):
Einen Tag zuvor wurde mir bescheid gesagt, daß der Makler vorbei kommt. Aufräumen konnte ich nicht richtig, da ich auf der Arbeit seht eingespannt war.

Es war ein Fehler, dem kurzfristigen Termin zuzustimmen, die Wohnung erst Foto tauglich zu machen und dann den Makler in die Wohnung zulassen, wäre vorteilhafter gewesen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Ich verstehe die Vorgängerposts irgendwie nicht. Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind. Damit ist jedes Möbelstück, jede Einrichtigung und jedes Bild gemeint, welches dem Mieter gehört. Es darf keinerlei Eigentum des Mieters zu sehen sein.

Natürlich wäre es einfacher gewesen, die Anfertigung der Fotos zu verbieten. Jetzt bleibt nur die Aufforderung an den Vermieter, nur entsprechend bearbeitete Fotos fürs Internet und auch für Interessenten zu verwenden. Viel bringen wird es vermutlich nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind.
Steht wo in der Rechtsprechung?

Insbesondere weil der TE ja den Aufnahmen zugestimmt hat.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
HyperViper
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 7x hilfreich)

Ich habe zugestimmt, weil der Makler mir versichert hat, das keine Bilder mit persönlichen Gegenständen online gestellt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Zitat (von cauchy):
Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind.

Steht wo in der Rechtsprechung?
Ich bin zuversichtlich, dass dir eine google Suche dazu gelingt.

Zitat (von bostonxl):
Insbesondere weil der TE ja den Aufnahmen zugestimmt hat.
Erstens ändert das nichts an der Tatsache, dass er das nicht gemusst hätte (und genau das habe ich geschrieben). Und zweitens hat er nur unter bestimmten Bedingungen zugestimmt. Anderes wäre vom Vermieter bzw. vom Makler zu beweisen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14533 Beiträge, 5504x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Steht wo in der Rechtsprechung?
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/muenster/ag_steinfurt/j2014/21_C_987_13_Teil_Anerkenntnis_und_Schlussurteil_20140410.html

Zitat (von HyperViper):
Kann ich verlangen, das die Fotos aus dem Internet genommen werden?
Ja. Den Vermieter sofort auffordern die Photos direkt löschen zu lassen.

-- Editiert von -Laie- am 22.06.2022 10:35

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/muenster/ag_steinfurt/j2014/21_C_987_13_Teil_Anerkenntnis_und_Schlussurteil_20140410.html
Und? In dem Urteil geht es darum, dass der Beklagte die Anfertigung von Lichtbildern der Innenräume ablehnte. Wo ist denn hier im Beitrag des TE eine Ablehnung zu sehen?
Zitat (von cauchy):
Ich bin zuversichtlich, dass dir eine google Suche dazu gelingt.
Ah ja ... zeig doch mal was entsprechendes, aus dem hervorgeht, dass bei Fotos KEINERLEI persönlichen Dinge zu sehen sein dürfen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Ah ja ... zeig doch mal was entsprechendes, aus dem hervorgeht, dass bei Fotos KEINERLEI persönlichen Dinge zu sehen sein dürfen.
Wenn du Willens bist, dich ernsthaft mit der Materie zu beschäftigen und du das durch sachkundige Posts untermauerst, bin ich gerne bereit darüber zu diskutieren. Andernfalls behandle sich solche 1Sekunden-Posts als Troll-Antworten, die einfach nur meine Zeit stehlen sollen. Daran habe ich kein Interesse und werde sie folglich ignorieren.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
taxpert
Status:
Lehrling
(1921 Beiträge, 514x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Wenn du Willens bist, dich ernsthaft mit der Materie zu beschäftigen
Ich war Willens, mich mit der Materie zu beschäfftigen und komme -wenn auch haarspalterisch!- auch zu dem Ergebnis, dass das Urteil NICHT sagt, dass keinerlei privaten Gegenstände zu sehen sein dürfen.

Das Urteil stellt letztendlich die Unverletztlichkeit der Privatsphäre im Sinne einer Wohnung nach Art. 13 GG hier über das Eigentumsrecht nach Art.14 GG. Vom Grundsatz her ist es daher wohl zunächst egal, ob die Wohnung mit Möbeln oder anderen privaten Gegenständen ausgestattet ist oder nicht. Letztendlich wäre ja auch eine leere Wohnung von Art.13 GG geschützt, denn es sit eben meine private Entscheidung, wie ich eine Wohnung einrichte.

Etwas anderes könnte gelten, wenn die Wohnung wegen Umzugs bereits geräumt ist, aber der Besitz noch nicht an den Eigentümer übergeben worden ist. Es mag sein, dass dann ein Gericht -m.E.n. zutreffend!- dann Art. 14GG als höherwertig gegenüber Art.13 GG sieht, da die "Privatsphäre" hier ja offenbar bereits verlagert wurde.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14533 Beiträge, 5504x hilfreich)

Zitat (von taxpert):
und komme -wenn auch haarspalterisch!- auch zu dem Ergebnis, dass das Urteil NICHT sagt, dass keinerlei privaten Gegenstände zu sehen sein dürfen.
Das hat der Fragesteller als Bedingung so festgelegt.
Makler/VM haben jetzt dagegen verstoßen.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Zitat (von taxpert):
Ich war Willens, mich mit der Materie zu beschäfftigen und komme -wenn auch haarspalterisch!- auch zu dem Ergebnis, dass das Urteil NICHT sagt, dass keinerlei privaten Gegenstände zu sehen sein dürfen.
Das habe ich auch nicht behauptet. Ich habe auch nicht gesagt, dass es da nichts zu diskutieren gäbe. Ich selber war nur nicht Willens, auf - aus meiner Sicht - Trollposts ernsthaft zu reagieren.

Letztlich sehe ich das ähnlich wie du. Die mir bekannten Urteile lauten auf "keine Fotos von der Wohnung". Auf der Basis kann ein Mieter einfach pauschal Fotos verbieten. Es mag aber Einzelfälle geben, wo Fotos für einen Verkauf erlaubt sind. Das müssen dann aber der Argumentation aus den Urteilen folgend Fotos sein, die die Privatssphäre des Mieters nicht verletzten. Ich denke da wie du an bereits geräumte Wohnungen bzw. möblierte Wohnungen, in denen die Möblierung und Dekoration komplett vom Vermieter gestellt wird und somit keinen Rückschluss auf den Mieter zulässt. In solchen Fällen würde ich einem Mieter empfehlen, Fotos vom Vermietereigentum zuzulassen. Eben solange, wie kein Mieteigentum darauf zu sehen ist.

In dem Fall hier ist das aber eigentlich eine Nebendiskussion. Der Mieter hat Fotos unter der Bedingung zugelassen, dass seine persönlichen Dinge darauf nicht zu erkennbar sind. Empfehlen würde ich sowas nicht, weil der Mieter wie hier geschehen keine Kontrolle über die Fotos hat. Die Veröffentlichung wird er aber mit einiger Gewissheit notfalls per einstweiliger Verfügung untersagen dürfen. Helfen wird es wenig. Der Makler hat die Fotos immernoch und wenn dieser sie an Interessenten unverpixelt weitergibt, wird der Mieter das nicht kontrollieren können.

PS: Ich persönlich wäre ja jetzt als Mieter wenig gewillt, dem Makler bei Besichtigungsterminen besonders weit entgegen zu kommen. Es gibt schon Varianten, die dem Makler seinen Job zumindest nicht erleichtern.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Das habe ich auch nicht behauptet. Ich habe auch nicht gesagt, dass es da nichts zu diskutieren gäbe. Ich selber war nur nicht Willens, auf - aus meiner Sicht - Trollposts ernsthaft zu reagieren.
Du hast genau das behauptet:
Zitat (von cauchy):
Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind.
Und das gibt das Urteil, das zudem noch einen anderen Hintergrund hat, überhaupt nicht her.

Soviel zu Trollposts ...

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Du hast genau das behauptet:
Nein. Ich habe nicht behauptet, dass meine Aussage in diesem Urteil steht.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Nein. Ich habe nicht behauptet, dass meine Aussage in diesem Urteil steht.
Dann tu mir einen Gefallen und zeig mir ein Urteil, in dem Deine Aussage "Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind." bestätigt wird. Ich habe kein entsprechendes Urteil gefunden, in dem jedweder persönlicher Gegenstand (also auch die gesamte Wohnungseinrichtung) auf einem Bild nicht zu sehen sein darf.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
charlyt4
Status:
Bachelor
(3874 Beiträge, 857x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Dann tu mir einen Gefallen und zeig mir ein Urteil, in dem Deine Aussage "Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind." bestätigt wird.


Warum sollte er das tun? Dich tangieren ja nicht mal BGH Urteile. Deine Meinung - pasta!

"Ein Mieter " kann " Fotos dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind."


Würde dir das besser gefallen?


Zitat (von bostonxl):
Ich habe kein entsprechendes Urteil gefunden, in dem jedweder persönlicher Gegenstand (also auch die gesamte Wohnungseinrichtung) auf einem Bild nicht zu sehen sein darf.


Für was soll der Kindergarten gut sein. Der Mieter muss erst einmal gar keine Aufnahmen dulden. Was bringt es da auf Kleinigkeiten rum zu reiten.


Zitat (von cauchy):
Andernfalls behandle sich solche 1Sekunden-Posts als Troll-Antworten, die einfach nur meine Zeit stehlen sollen. Daran habe ich kein Interesse und werde sie folglich ignorieren.


Vermutlich die beste Vorgehensweise wie bei manch anderen auch.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25262 Beiträge, 4793x hilfreich)

Zitat (von HyperViper):
das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.
Und was hat der Makler damit gemeint?
Zitat (von HyperViper):
Und kein einziges Bild wurde bearbeitet.
Das hat der Makler nicht zugesichert.
Zitat (von HyperViper):
weil der Makler mir versichert hat, das keine Bilder mit persönlichen Gegenständen online gestellt werden.
Was sind deiner Meinung nach persönliche Gegenstände?

Tisch, Bett, Stuhl, Sessel, Sofa, Bilder, Geräte, Kücheneinrichtung usw.
oder
deine Klamotten überall, dein ungemachtes Bett, die wilde Küche. Oder?
WAS sollte nicht zu sehen sein?

Ja. Fordere deinen Vermieter und/oder den Makler auf, die Fotos unverzüglich aus der Anzeige zu nehmen.

Dann räum deine Bude auf oder aus und vereinbare einen neuen Termin.
Du hast ja nun mal vereinbart, geduldet und der Makler hat (was) zugesichert.
Also alles auf LOS
oder ganz ohne Fotos...oder nur ein WE-Grundriss... geht auch.
Oder zum Anwalt...

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104139 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von HyperViper):
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.

Fangen wir doch mal da an, wo es wohl auch vor Gericht anfangen würde: mit welchem Wortlaut und wie beweisbar?

Zwar sind auch mündliche Vereinbarungen gültige Vereinbarungen, in der juristischen Auseinandersetzung kommt man dann aber häufig in Beweisnot.



Zitat (von charlyt4):
Der Mieter muss erst einmal gar keine Aufnahmen dulden.

Richtig. Nur wurden sie hier geduldet



Zitat (von charlyt4):
Was bringt es da auf Kleinigkeiten rum zu reiten.

Auch wenn es sich dem einen oder anderen Laien nicht erschließt, Kleinigkeiten können durchaus entscheidend sein.



Zitat (von cauchy):
Das müssen dann aber der Argumentation aus den Urteilen folgend Fotos sein, die die Privatssphäre des Mieters nicht verletzten.

Richtig.
Bei z.B. einer Liebesschaukel, erkennbaren Zeitschriften- / Büchertiteln oder auf dem Boden verstreuten Kleidung zweifelsohne der Fall.
Bei der Abbildung eines geschlossen Schranks, da würde ich dann mal gerne wissen, wie konkret das die Privatsphäre des Mieters verletzten sollte.



Zitat (von Anami):
Dann räum deine Bude auf oder aus und vereinbare einen neuen Termin.

Volkkommen unnötig. Der Makler hat die Fotos, bearbeiten muss er sie eventuell.




-- Editiert von Harry van Sell am 22.06.2022 19:14

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8784 Beiträge, 4168x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bei der Abbildung eines geschlossen Schranks, da würde ich dann mal gerne wissen, wie konkret das die Privatsphäre des Mieters verletzten sollte.
Billiges Pressspan, Designer-Schrank oder antiker Schrank sagen auch etwas über den Mieter aus.

Zitat (von Harry van Sell):
Fangen wir doch mal da an, wo es wohl auch vor Gericht anfangen würde: mit welchem Wortlaut und wie beweisbar?
Beweisen muss der Makler, dass die Nutzung und Veröffentlichung der Bilder genehmigt wurde. Wie soll er das? Die Duldung der Anfertigung wird er argumentieren können. Die Veröffentlichung im Internet ist eine ganz andere Sache. Im übrigen könnte der Mieter die Genehmigung auch problemlos wieder entziehen, sofern der Makler keine anderslautende Vereinbarung beweisen kann.

An den Fragesteller: Nachdem nun auch anami den Thread "beglückt", bin ich mal raus. Ich hoffe, du kannst mit dem Input etwas anfangen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104139 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Beweisen muss der Makler, dass die Nutzung und Veröffentlichung der Bilder genehmigt wurde. Wie soll er das?

Das zu erfahren war unter anderem der Sinn der Frage ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
kalledelhaie
Status:
Lehrling
(1170 Beiträge, 187x hilfreich)

Warum so kompliziert?

Wenn es persönliche Gegenstände sind und es sich um ist der Weg zu personenbezogenen Daten kurz und die Veröffentlichung eine Verarbeitung.

Ich würde hier Mal die Einwilligung widerrufen und die Rechtsgrundlage erfragen.

Signatur:

Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104139 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
Wenn es persönliche Gegenstände sind und es sich um ist der Weg zu personenbezogenen Daten kurz

Wie meinen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
charlyt4
Status:
Bachelor
(3874 Beiträge, 857x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Was bringt es da auf Kleinigkeiten rum zu reiten.


Zitat (von Harry van Sell):
Auch wenn es sich dem einen oder anderen Laien nicht erschließt, Kleinigkeiten können durchaus entscheidend sein.


Genau, und für das bist du ja das beste Beispiel bist.

Zitat (von Harry van Sell):
Bei der Abbildung eines geschlossen Schranks, da würde ich dann mal gerne wissen, wie konkret das die Privatsphäre des Mieters verletzten sollte.


Dann sollte man als Laie einfach mal die entsprechende Rechtsprechung dazu lesen und zumindest versuchen zu verstehen.

Amtsgericht Steinfurt: Urteil vom 10.04.2014 – 21 C 987/13

Zitat:
Denn auch das Fotografieren einzelner vermieteter Räume stellt einen entsprechenden unzulässigen Eingriff dar, zu dessen Duldung der Mieter nicht verpflichtet ist.


Da das Gericht das Fotografieren einzelner Räume schon als unzulässig ansieht, kannst du uns bestimmt erklären warum dann ein geschlossener Schrank fotografiert werden dürfte!?

Zitat:
Auch die dort genannten Räume wie Bäder gehören zu der geschätzten Wohnung und eröffnen einen Einblick in die Privatsphäre.



Zitat (von Harry van Sell):
Richtig.
Bei z.B. einer Liebesschaukel, ........................................


Warum nur kommt jetzt ein Gericht zu dem Schluß, dass es einer " Liebesschaukel " gar nicht bedarf!?

Zitat (von Harry van Sell):
Bei der Abbildung eines geschlossen Schranks, da würde ich dann mal gerne wissen, wie konkret das die Privatsphäre des Mieters verletzten sollte.


Ganz einfach, mal die entsprechende Rechtsprechung lesen, verinnerlichen und verstehen.

Nicht immer ist das, was man selbst für richtig hält, die gängige Rechtsprechung.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104139 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Ganz einfach, mal die entsprechende Rechtsprechung lesen, verinnerlichen und verstehen.

Gute Idee ... versuchen wir es doch mal ...



Im zugrunde liegenden Fall wollte die Eigentümerin einer Wohnung diese verkaufen. Sie wollte dazu von der noch vermieteten Wohnung Fotos für ein Exposé und einer Anzeige im Internet anfertigen. Der Mieter der Wohnung war damit jedoch nicht einverstanden und lehnte daher Fotoaufnahmen ab.
Und schon haben wir eine Kleinigkeit ...

Denn der geneigte Leser wird feststellen, das hier der Fall "Der Mieter der Wohnung war damit jedoch einverstanden und erlaubte daher Fotoaufnahmen." vorliegt - also das genaue Gegenteil dessen was dort verhandelt wurde.

Ist es relevant, das der vorliegende Fall da gar nicht verhandelt wurde?
Ja, ist es.

Der Mieter hatte das Fotografieren in dem verhandelten Fall erst gar nicht erlaubt. Das sit schon sehr relevant, denn Gerichte prüfen in solchen Fällen immer "von oben nach unten", also von Großen ins Detail.
Hier endete die Prüfung notwendigerweise "im Großen" - der Wohnung / dem Raum-, bis zum Detail - z.B. dem Schrank - kam es gar nicht mehr.



Hier in dem Fall des Fragers geht es darum, was konkret sind diese "persönlichen Dinge".
Und wäre der Mieter berechtigt, aufgrund des Vertrags- / Vertrauensbruch sogar berechtigt die Zustimmung frist- und ersatzlos zu kündigen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Für was soll der Kindergarten gut sein. Der Mieter muss erst einmal gar keine Aufnahmen dulden. Was bringt es da auf Kleinigkeiten rum zu reiten.
Der Mieter hier hat aber den Aufnahmen zugestimmt.

Zitat (von charlyt4):
Da das Gericht das Fotografieren einzelner Räume schon als unzulässig ansieht,
Urteil gelesen und verstanden? Da ging es um die grundsätzliche Duldung von Fotografien.

Zitat (von Harry van Sell):
Hier in dem Fall des Fragers geht es darum, was konkret sind diese "persönlichen Dinge".
Und genau dazu meint der User cauchy:
Zitat (von cauchy):
Ein Mieter muss Fotos nur dann dulden, wenn darauf absolut keine persönlichen Dinge zu sehen sind. Damit ist jedes Möbelstück, jede Einrichtigung und jedes Bild gemeint, welches dem Mieter gehört. Es darf keinerlei Eigentum des Mieters zu sehen sein.
Auf die Frage nach der Rechtsgrundlage kommt aber ... nichts. Bzw. nur unpassendes.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
charlyt4
Status:
Bachelor
(3874 Beiträge, 857x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Urteil gelesen und verstanden? Da ging es um die grundsätzliche Duldung von Fotografien.


Hast du eigentlich die Frage des TE gelesen und verstanden?

Zitat (von HyperViper):
Jetzt die Frage. Kann ich verlangen, das die Fotos aus dem Internet genommen werden?


Zitat (von bostonxl):
Der Mieter hier hat aber den Aufnahmen zugestimmt.


Nein, deine pauschale Aussage ist ganz einfach falsch.

Der TE hat zugestimmt, wenn:

Zitat (von HyperViper):
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.


keine persönlichen Sachen von ihm zu sehen sind. Daran hat man sich nicht gehalten.

Der TE hat das Recht seine Zustimmung zu widerrufen und kann die unverzügliche Löschung der Bilder fordern - Punkt.

Der Vermieter/Makler hat dann weder einen vertraglichen noch, wie man an dem Urteil sieht, einen gesetzlichen Anspruch Bilder der Wohnung des TE zu veröffentlichen.

Pech gehabt - dumm gelaufen.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2649 Beiträge, 389x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Hast du eigentlich die Frage des TE gelesen und verstanden?
(OT): Hast Du eigentlich bemerkt, dass ich auf die Kommentare des Users cauchy geantwortet habe?

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4980 Beiträge, 1258x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Zitat (von HyperViper):
Der Makler versicherte mir, das die Bilder so bearbeitet werden, das keine persönlichen Dinge zu sehen sind.

Was sind persönliche Dinge? Fotos usw. eine gewisse Unordnung kann damit nicht gemeint gewesen sein.

Doch, genau solche Dinge sind damit gemeint. Vor allem natürlich Fotos etc.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4980 Beiträge, 1258x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von charlyt4):
Der Mieter muss erst einmal gar keine Aufnahmen dulden.

Richtig. Nur wurden sie hier geduldet

Aber nur unter bestimmten Einschränkungen, die im Anschluss daran dann verletzt wurden. Daraus ergibt sich der Abwehranspruch.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
HyperViper
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 7x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.989 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.
Geschlossen Neuer Beitrag
12