Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Fragwürdige, nicht vorhandene Posten der Nebenkostenabrechnung

26. Februar 2021 Thema abonnieren
 Von 
go573500-88
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 1x hilfreich)
Fragwürdige, nicht vorhandene Posten der Nebenkostenabrechnung

Hallo,
in der Nebenkostenabrechnung sind Sachen aufgelistet, die fragwürdig erscheinen, da diese scheinbar nicht existieren oder wohl verwirrend sind.

Folgende Posten sind meiner Meinung fragwürdig
Diese Sachen werden laut Abrechnung zu den hier nicht genannten Posten abgeschrieben

Gemeinschaftsantenne
Herstellungskosten: 496,46€
Zinsen in %: 9,00
Aufwendungen: 44,68€
("Gemeinschaftsantenne" nicht genau bezeichnet; in diesem Ort existiert kein Kabelanschluss, alle Mieter verwenden eine eigene Satellitenschüssel, da damals schon der terrestrische Empfang zu meinem Einzug (2010) von niemanden genutzt wurde, da die Bewohner eine andere Sprache sprechen und es ist hier auch keine Antenne erkennbar, sowohl auf dem Dachboden (frei zugänglich da Trockenraum), als auch über dem Dach. Es existiert auch keine Antennenanlage und auf dem Dachboden waren wohl mal Antennenkabel irgendwann mal mit einer terrestrischen Antenne verbunden, da die vor sich nur rumhängen bzw. abgetrennt sind)

Einbaumöbel
Herstellungskosten: 6.780,47€
Zinsen in %: 3,00
Aufwendungen: 203,41€
(welche sollen gemeint sein? Alle Wohnung (insgesamt 8) enthielten zu keiner Zeit irgendwelche Einbaumöbel, oder zählt ein gedämmter Fußboden auf dem nicht ausgebauten Dachboden als "Einbaumöbel"? Damals wurden vom Eigentümer Styroporplatten verlegt, darauf kamen einfache holzfaserartige Platten, das war's auch)

Verwaltungskosten

Wagenplätze/Garagen
Anzahl: 1
Einzelpreis: 38,92€
Aufwendungen: 38,92€
(es existiert nur eine Garage und die ist fest vermietet)

Aufwendungen insgesamt
Abzüglich Erträge aus der Vermietung von Garagen und Hausgärten:
monatlich: 20,45€
Aufwendungen: 245,42
(Garage erwähnte ich bereits, bei Hausgärten eher eine ungepflegte Rasenfläche die gelegentlich von einer Firma gemäht wird)

Sind die hier genannten Posten normal?

Vielen Dank.


-- Editiert von go573500-88 am 26.02.2021 01:13

-- Editiert von go573500-88 am 26.02.2021 01:34

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8908 Beiträge, 4207x hilfreich)

Liegt die Wohnung wirklich in Deutschland?

Wenn eine Gemeinschaftsantenne nicht vorhanden ist, dann dürfen dafür auch keine Nebenkosten berechnet werden. Gleiches gilt für Einbaumöbel. Da braucht man gar nicht erst diskutieren, ob Zinsen auf irgendwelche Anschaffungskosten überhaupt etwas in der Nebenkostenabrechnung zu suchen haben.

Verwaltungskosten sind in Deutschland eh nicht umlagefähig. Die Sache mit Garage und Garten verstehe ich so nicht.

Wenn die Wohnung in Deutschland ist, solltest du die Abrechnung mal von einer Fachperson lesen lassen und danach Einsicht in die Belege verlangen. Aber bitte in dieser Reihenfolge. Du musst dir erst einen Überblick verschaffen, welche Belege relevant wären.



0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5757 Beiträge, 2230x hilfreich)

Handeltes sich um eine vermietete Eigentumswohnung ?
Mir scheint, der Vermieter hat die Abrechnung welche er als Eigentümer der Wohnung von der Verwaltung bekommen hat, einfach abgeschrieben. Nur können die Kosten welche er als Eigentümer zu tragen hat, nicht 100% auf die Mieter umgelegt werden.

Oder geht es überhaupt nicht um die Kosten eines Mieters
sondern um die Kosten der Wohnanlage welche die Verwaltung den einzelnen Wohnungeigentümern in Rechnung stellt.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25953 Beiträge, 4878x hilfreich)

Das ist KEINE Betriebskostenabrechnung, die jährlich für die Mieter erstellt wird. Vermutlich ist diese Auflistung irrtümlich mit verteilt worden.
Zumindest muss ein Mieter dafür KEINE Zahlung vornehmen.

Aber interessant zu lesen, was da alles mal *abgerechnet* bzw. in Rechnung gestellt wurde.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go573500-88
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für eure Antworten.

Habe noch mal nachgeschaut und dort steht…

Zitat:
Auszug aus der Wirtschaftlichkeitsberechnung gemäß § 39a II. Berechnungsverordnung (II. BV) - Gutachten


Am Ende steht
Zitat:
Ende der Eigenschaft "öffentlich gefördert": 31.12.2029


Ursprünglich konnte man die Wohnungen auch per WBS mieten und das Objekt liegt in NRW ;-)

Der Teil lag dabei, weil die Kaltmiete erhöht wurde, nur merkwürdig dass kuriose Posten aufgelistet sind, die es ja gar nicht. Könnte eventuell dort dennoch mehr drauf stehen was offiziell nicht hingehört?

Im Hauptschreiben steht unter anderem dass hier:
Zitat:
Für Stellplatz-/Garagenmieter:
Bitte beachten Sie die Zusammensetzung der neuen Gesamtmiete inklusive Stellplatz- bzw. Garagenmiete. Die Stellplatz-/Garagenmiete ist ggf. noch der ausgewiesenen Gesamtmiete hinzuzurechnen, sofern die Position Stellplatz-/Garagenmiete nicht bereits aufgeführt ist

Signatur:

Gruß
go573500-88

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25953 Beiträge, 4878x hilfreich)

Zitat (von go573500-88):
Der Teil lag dabei, weil die Kaltmiete erhöht wurde,
Achso--- eine Mieterhöhung. :)
Wie hoch war denn die Mieterhöhung?

Das hat nichts in einer (normalen) Jahresabrechnung zu Nebenkosten/Betriebskosten für Mieter zu suchen.
Zitat (von go573500-88):
Könnte eventuell dort dennoch mehr drauf stehen was offiziell nicht hingehört?
Es geht dir doch sicher um die Frage, ob du etwas davon bezahlen musst, oder?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.189 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen