Gewohnheitsrecht???

12. Juni 2006 Thema abonnieren
 Von 
JohnnyH
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewohnheitsrecht???

Hallo, wir, meine Eltern und ich wohen seit nu mehr als 10 Jahren in einer Mietwohnung.
Das wir damals weder Kabel noch Satellitenempfang hatten, haben wir uns ne 80'er Schüssel für 3000,- DM Fachmännisch an's Gebäude anbringen lassen. Dies wurde damals genehmigt. Allerdings nur Mündlich.
Vor ca 5 Jahren wurde eine Gemeinschaftsantenne aufs Dach montiert, aber unsere Schüssel durften wir, wegen des Premieresenders und 2 Recievern, behalten.
Doch jetzt nach 10 Jahren sollen wir unsere Schüssel abbauen. Theoretisch, dürften wir doch gebrauch von dem Gewohnheitsrecht machen oder? Es kann doch nicht sein, dass 10 Jahre lang die Anlage geduldet wird und dann auf einmal abgebaut werden muß.

Es könnte demnächst sogar vor Gericht gehen, wenn die Anlage nicht abgebaut werden sollte. Tjo.. was kann man da machen?

Lieber Abbauen, oder drauf ankommen lassen?

Genau so sieht es mit einem Nummernschild an einem Parkplatz aus. Es ist ein Gemeinschaftsparkplatz. Da allerdings auch Fremde vom Nebenhaus ihre Fahrzeuge, illegalerweise, auf unsere Plätze gestellt haben, hab ich mir, mit einer mündlichen Genehmigung ein Nummernschild auf "meinem" Parkplatz angeschraubt. Jetzt nach 5 Jahren, soll ich mein Nummernschild wieder abbauen. (Bis jetzt hängt das Nummernschild immer noch) Allerdings stellen sich jetzt unsere Nachbarn mit Absicht auf meinen Parkplatz. Ich durfte deswegen auch schonmal meinen Wagen an die Stasse stellen und 500m nach hause laufen, weil die Parkplätze blockiert, oder voll waren.
Naja.. wie gesagt, es wurde damals Mündlich genhemigt und 5 Jahre lang hat keiner was gesagt, bis da so eine "nette" Nachbarin eingezogen ist und bei jeder kleinigkeit nen dicken Brief an die Verwaltung schreibt.


MFG

Johnny aus OL

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
tweesun
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
von meinem Gefühl her, würde ich auch denken, dass es Gewohnheitsrecht ist.

Hoffe, dass es für dich sich positiv klären lässt.

gruß
twee

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 322x hilfreich)

Bei der Sat-Anlage sehe ich das auch so. Schliesslich wurde die damals genehmigt. Nach inzwischen 10 Jahren duerfte es dem Vermieter ziemlich schwer fallen, dies heute noch glaubhaft abzustreiten.

Ganz anders aber die Sache mit dem Parkplatz. Ob nun Schildchen oder nicht ist hier nicht die Frage. Vielmehr geht es darum, ob ein bestimmter Parkplatz dem Fragesteller zur alleinigen Nutzung zur Verfuegung gestellt wurde. Aus dem Mietvertrag ergibt sich aber anscheinend klar, dass dies nicht der Fall ist (Gemeinschaftsparkplatz). Dann macht das Schildchen da auch keinen Sinn. Es raeumt ihm jedenfalls keinen Exklusivanspruch auf diesen Stellplatz ein.

Es kann sich also nur doch darum drehen, wer das Schildchen zu entfernen hat, wenn der Hauseigentuemer es dort nicht mehr an seinem Eigentum haben will. Und da wuerde ich sagen, muss der Vermieter selbst zum Schraubenzieher greifen. Schliesslich hatte er die Anbringung ja irgendwann mal genehmigt. Wenn's ihm jetzt nicht mehr gefaellt, dann muss er es halt abmontieren.

Gruss
CAM

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JohnnyH
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Auskünfte. Das Nummernschild werde ich ma abschrauben und die Schüssel dran lassen. Ich lass es jetzt mal drauf ankommen. Im Mietvertrag steht auch drin, wenn nix zu empfangen ist, darf der Mieter sich nach Absprache eine Antenne anbauen. Tjo, ob schiftlich oder Mündlich, oder ob Antenne oder Schüssel, am Gebäude oder nicht, steht nicht im Mietvertrag drin. Also hat die Verwaltung ma pech gehabt mit der Vorderung, oder!? Außerdem, müssen 2 Reciever in der Wohnung versorgt werden. Ich glaube kaum, das 1 Anschluß funktioniert auch wenn man ein Verteiler zwischen setzt. Also könnte ich nur die Programme gucken, die auf der Selben Polarisation sind. Ende vom Lied, wir brauchen die Schüssel und wenn dann auch noch das gewohnheitsrecht dazu kommt, dann ist ja alles im Grünen.

Und Danke nochmal. Im anderen Forum hatte ich, anstatt vernünftige Anworten nur dumme Bemerkungen kassiert. Sie dagegen sind wirklich nett. ;-)

Ich melde mich...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 322x hilfreich)

Bedenke aber bitte immer, dass es sich hier um Laienmeinungen handelt. Wie das dann ein Richter im Einzelfall beurteilt, steht auf einem voellig anderen Blatt.

Bei der Sat-Geschichte duerfte es sicher auch eine Rolle spielen, inwieweit der Vermieter zwischenzeitlich zusaetzliche Moeglichkeiten zum Fernsehempfang geschaffen hat. Wenn's damals gar nix gab und heute fette Versorgung ueber Kabel oder Gemeinschafts-Sat, dann koennte das schon wieder ganz anders aussehen.

Gruss
CAM

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
JohnnyH
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Damals gab es nichts. Vor ein paar Jahren bekamen wir eine Gemeinschaftsantenne. Wie gesagt. Wir haben 2 Reciever und hatten ne lange Zeit Premiere und eventuell werden wir es uns wieder anschaffen. Es müßten dann 2 zusätzliche Kabel gezogen werden. Wenn die LNB(s) dann noch nicht einmal Digitalfähig sind müssen auch diese ausgetauscht werden. Dann wäre noch der Multiswitch, da müßte auch ein größerer her usw usw. Also gäbe es 2 Möglichkeiten. Die Gemeinschaftsantenne umrüsten und erweitern, oder unsere Schüssel bleibt dran und nehmen das Gewohnheitsrecht in Anspruch. Ach ja, über die Gemeinschaftsantenne können wir nur via Astra empfangen. Wir hingegen haben noch Eutelsat. (Doppel LNB) Aber ob sich der Stress lohnt. Ende nächsten Jahres ziehen wir eh aus, da es noch einige andere Sachen gibt die uns hier mächtig auf die Nerven gehen.

Wir wohnen hier seit 10 Jahren und da kommt nen Päärchen daher und (SIE) schreibt wegen jeder Kleinigkeit an die Verwaltung.
Darum haben wir den Stress ja auch. Wegen der hattte ich mal fast ne Abmahnung bei meiner Firma bekommen. (Taxi&Miewagengeschäft) Weil ich sie mal zufällig im Auto und nach Hause gefahren hatte. Ich hätte angeblich ihr Kleister, Pinsel und Tapeten geklaut. Ja nee ist klar. Das war das erste Ding, was die sich erlaubt haben.
Aber das ist ne andere Geschichte. *g*



0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2922x hilfreich)

Die scheint es auf euch abgesehen zu haben. Also legt euch ein dickes Fell zu.
Aber vielleicht hat sie ja damals die Malutensielien gekauft und irgendwo vergessen (Lokal) und ist wirklich der Meinung, sie in deinem Taxi vergessen zu haben und hat deswegen einen Kiecker auf dich. Ist ja nicht unbedingt rational zu erkennen, wenn etwas ausartet.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.284 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen