Hausmeistertätigkeit/Mietminderung/Kündigung durch Vermieter

8. Dezember 2005 Thema abonnieren
 Von 
j-k
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)
Hausmeistertätigkeit/Mietminderung/Kündigung durch Vermieter

Meine Eltern wohnen in einem Haus mit insgesamt sieben Partien. Sie machen schon seit zwei Jahren die Hausmeistertätigkeit. Das Geld, welches sie für diese Arbeit erhalten, wird auf alle Mietparteien umgelegt. Anfang letzten Jahres wurde mit dem Vermieter mündlich die Renovierung des Treppenhauses besprochen und diese dann von meinem Eltern ausgeführt. Im Zeitraum danach wurde nur sehr unregelmäßig das Hausmeistergeld bezahlt und auch die Kosten für die Treppenhausrenovierung blieben die Vermieter schuldig. Nachdem alles nichts half, behielten meine Eltern an zwei aufeinanderfolgenden Monaten die Miete ein, um ihre Kosten (die noch weitaus höher waren) wenigstens einigermaßen wieder auszugleichen. Auch hierauf kam keine Reaktion vom Vermieter (er kümmert sich in diesem Haus um gar nichts, es wird mehr oder weniger von meinen Eltern in Schuß gehalten). Nun haben meine Eltern die Hausmeistertätigkeit gekündigt, weil es ihnen wegen auch noch anderer Sachen zu bunt wurde. Dabei wieß meine Mutter den Vermieter nochmals auf die Einbehaltung der Mieten und die Treppenhausrenovierung hin. Er gab vor, niemals die Renovierung des Treppenhauses beauftragt zu haben und sagte, dies sei das Problem meiner Eltern, wennn diese das von sich aus täten. Aber da sie ja nun zugegeben hätten, zwei Monatsmieten in Folge nicht bezahlt zu haben (Anfang 2004), hätte er ja jetzt einen Grund, um ihnen zu kündigen. Gesagt, getan - heute kam die Kündigung wg. Mietrückstandes fristgerecht zum 30.06.2006.

Geht das so einfach? Wie soll man sich jetzt verhalten?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
karamel
Status:
Lehrling
(1774 Beiträge, 289x hilfreich)

Wenn die Eltern mit zwei Monatsmieten im Rückstand sind, kann der Vermieter ihnen fristlos kündigen. Die Miete hat mit der Arbeitsvergütung erst einmal nichts zu tun, so dass man nicht einfach die Miete einbehalten kann, um sie mit anderen Forderungen zu verrechnen, wenn das nicht vorher abgesprochen ist. Deine Eltern sollten sofort die Rückstände bezahlen, damit die fristlose Kündigung wirkungslos wird.

Besser wäre es gewesen, die Miete unter Vorbehalt zu zahlen, das Hausmeistergeld und die weiteren Kosten per Mahnbescheid oder mit Hilfe eines Anwalts einzufordern. Haben die Eltern denn nachweisbar dem Vermieter angekündigt, dass sie die Miete mit den entstandenen Kosten verrechnen wollen?

Mir ist allerdings schleierhaft, wie man eine solche Vorleistung ohne schriftliche Vereinbarung erbringen kann, wenn man schon weiß, dass auf den Vermieter kein Verlass ist.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-2034
Status:
Lehrling
(1905 Beiträge, 266x hilfreich)

Hi Karamel, das wird nix mit dem Nachbezahlen, der Vermieter hat fristgerecht gekündigt.

Da gibt sich jedes Amtsgericht der Welt mit zufrieden, bei 6 Monaten Kündigungsfrist...

Gruss det11

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
j-k
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Es wurde fristgerecht zum 01.07.2006 (?) gekündigt.

Meine Eltern sind gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Können sie jetzt von sich aus mit Drei-Monats-Frist kündigen? Was kann man tun, damit Sie früher rauskommen?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-2034
Status:
Lehrling
(1905 Beiträge, 266x hilfreich)

fristgerecht kündigen.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
karamel
Status:
Lehrling
(1774 Beiträge, 289x hilfreich)

Ups, det, das hatte ich überlesen. Ist halt schon Freitag...

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.211 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen