Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.944
Registrierte
Nutzer

Heizkosten, seltsames Mietpreiskonstrukt

 Von 
amz519143-18
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Heizkosten, seltsames Mietpreiskonstrukt

Guten Tag,

wir haben nach einiger Suche unsere Traumwohnung gefunden und stehen nun vor einem Dilemma.

Die Wohnung wird über Fernwärme beheizt, Warmwasserbereitung über Durchlauferhitzer. Nicht optimal, aber okay.

Nun ist es so, dass laut Expose und mündlicher Aussage des Maklers, die Kaltmiete (ca. 900€) bereits die Kosten für die Fernwärme abdeckt, d.h. es ist handelt sich um eine Art "Inklusiv-Pauschale". Hinzu kommen noch die üblichen Betriebskosten (ca. 155€). Dadurch ist die Kaltmiete auch vergleichsweise hoch, die Heizkosten sind dabei aber nicht explizit als Pauschale ausgewiesen, es gibt faktisch nur Kaltmiete und Betriebskosten. Ich vermute, dieses Konstrukt versucht dem Vermieter die Messtechnik für die verbrauchsgerechte Abrechnung zu ersparen und diese zu umgehen.

In Anbetracht dessen, dass wir die Wohnung wirklich haben wollen, sind wir bereit diesen Umstand auch einzugehen.

Im Mietvertrag sind nun, wie im Expose angegeben und auch vom Makler kommuniziert, die Grund-/Nettomiete von ca. 900€ sowie Betriebskosten in Höhe von ca. 150€ festgelegt. Was mich aber stutzig macht ist folgendes: Der Mietvertrag verweist für die Betriebskosten lediglich auf §2 der Betriebskostenvereinbarung, wonach auch Heizkosten umgelegt werden können.

Sehe ich das richtig, dass der Vermieter uns dadurch theoretisch zweimal für die Heizung berappen könnte? Einmal über diese dubiose Inklusiv-Pauschale in der Kaltmiete sowie über die Betriebskosten?

Welche Auswege gibt es hier für uns? Kann man die Heizkosten explizit aus den Betriebskosten ausschließen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vermieter Mietvertrag Heizung Betriebskosten


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35232 Beiträge, 12629x hilfreich)

Der Vermieter ist sogar gesetzlich verpflichtet, die Heizkosten verbrauchsabhängig abzurechnen.

Einzige Ausnahme wäre ein Zweifamilienhaus, bei dem die andere Wohnung vom Vermieter bewohnt wird.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2785 Beiträge, 1327x hilfreich)

Zitat (von amz519143-18):
Sehe ich das richtig, dass der Vermieter uns dadurch theoretisch zweimal für die Heizung berappen könnte?

Ich sehe das so das der Makler Euch nicht ganz richtig informiert hat.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7994 Beiträge, 1399x hilfreich)

Zitat (von amz519143-18):
die Kaltmiete (ca. 900€ bereits die Kosten für die Fernwärme abdeckt,
Also Kaltmiete+HK =900,-
Zitat (von amz519143-18):
es ist handelt sich um eine Art "Inklusiv-Pauschale"
Das steht im Exposè?

900,- + 155,- kalte Betriebskosten=1.055,- Warmendmiete.
Warum nicht?
Eine Pauschale für Verbrauchskosten ändert sich nicht je nach Verbrauch.

Zitat (von amz519143-18):
Sehe ich das richtig, dass der Vermieter uns dadurch theoretisch zweimal für die Heizung berappen könnte?
Nö. Lt. Exposé sind die HK ja schon pauschal berücksichtigt.

Man könnte mal erklären, ob der Vermieter mit im Haus wohnt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3784 Beiträge, 2163x hilfreich)

Zitat (von Anami):

Zitat (von amz519143-18):
Sehe ich das richtig, dass der Vermieter uns dadurch theoretisch zweimal für die Heizung berappen könnte?
Nö. Lt. Exposé sind die HK ja schon pauschal berücksichtigt.
Nur leider gilt, was im Mietvertrag steht und nicht, was irgend ein Makler ins Exposé schreibt. Nicht mal wenn der Vermieter es selbst so in seine Anzeige geschrieben hätte, würde es gelten: nach gängiger Rechtauffassung sind das alles nur Angebote, mieten kann man dann etwas ganz andres. Oder wurde das Exposé ausdrücklich mit in den Mietvertrag aufgenommen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7994 Beiträge, 1399x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Nö. Lt. Exposé sind die HK ja schon pauschal berücksichtigt.
Stimmt. Das Exposé ist nebensächlich. Danke für den Hinweis.
Dann nehmen wir dieses:
Zitat (von amz519143-18):
Im Mietvertrag sind nun, wie im Expose angegeben und auch vom Makler kommuniziert, die Grund-/Nettomiete von ca. 900€ sowie Betriebskosten in Höhe von ca. 150€ festgelegt
Damit hätte das also seinen Niederschlag auch im Mietvertrag gefunden.
Zitat (von amz519143-18):
Welche Auswege gibt es hier für uns?
Man kann im Mietvertragsangebot beim Punkt BK den Unterpunkt *Heizkosten* streichen.
Das dem Makler bzw. dem Vermieter auch kommunizieren.
Dürfte genügen.
Zitat (von amz519143-18):
Der Mietvertrag verweist für die Betriebskosten lediglich auf §2 der Betriebskostenvereinbarung, wonach auch Heizkosten umgelegt werden können.
Das ist auch üblich.
Eher unüblich ist, dass in der Kaltmiete schon eine Heizkostenpauschale enthalten ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71359 Beiträge, 32421x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Man kann im Mietvertragsangebot beim Punkt BK den Unterpunkt *Heizkosten* streichen.
Das dem Makler bzw. dem Vermieter auch kommunizieren.
Dürfte genügen.

Nö. Wie bereits gesagt, gibt es da eine gesetzliche Vorschrift. Und wenn der Mieter da was im Mietvertrag ändert, dann wird aus dem Mietvertrag ein Wunschzettel, den kann der Vermieter akzeptieren muss es aber nicht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7994 Beiträge, 1399x hilfreich)

.

Zitat (von Anami):
Man kann im Mietvertragsangebot
Aber vielleicht dort ?
Und das kommunizieren...dem Makler... der dem Vermieter?
Zitat (von amz519143-18):
In Anbetracht dessen, dass wir die Wohnung wirklich haben wollen, sind wir bereit diesen Umstand auch einzugehen.
Ich lese daraus, dass es noch keinen beidseitig unterzeichneten Mietvertrag gibt. Der TE noch sehr unsicher ist wegen der evtl. 2x Heizkosten...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.463 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.609 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.