Heizkostenabrechnung ohne Wärmemengenzähler für Warmwasser

3. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)
Heizkostenabrechnung ohne Wärmemengenzähler für Warmwasser

Hallo zusammen, ich möchte für ein 4-Parteien-Haus die Nebenkostenabrechnung erstellen, allerdings habe ich bei der Heizkostenabrechnung Probleme, weil die jeweiligen Haushalte keinen extra Wärmemengenzähler für das Warmwasser haben, lediglich jeweils einen Wärmemengenzähler allgemein für Heizung und Erwärmung des Warmwassers.

Ich wollte dann nach der Heizkostenverordnung vorgehen und habe mittels der Formel Q = 2,5 x V x (60-10) die kWh-Werte für die Erwärmung des Warmwassers ermittelt. Aber nun komme ich nicht von der Stelle. Angeblich sind laut der Berechnungen 51,8% des Heizöls für die Erwärmung des Warmwassers benötigt worden. Das kommt mir zu viel. Des Weiteren hat ein Eigentümer insgesamt 1.034 kWh verbraucht. Nun kommt für die Erwärmung des Warmwassers aber ein Wert von 1.414 kWh raus.

Da kann also was nicht stimmen. Vermutlich habe ich irgendwo einen Fehler gemacht. Wer kann mir da von euch weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus :)

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



55 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4352 Beiträge, 516x hilfreich)

Zitat (von ]Ich wollte dann nach der Heizkostenverordnung vorgehen[/quote):


Zitat:
BGH: Kürzungsrecht des Mieters bei fehlendem Wärmezähler

Der BGH hat am 12.01.2022 (Az. VIII ZR 151/20) entschieden, dass der Mieter bei einer zentralen verbundenen Heizanlage, die Wärme und Warmwasser bereitstellt, die gesamte Heiz- und Warmwasserabrechnung gem. § 12 Abs. 1 S. 1 Heizkostenverordnung (HeizKV) um 15 % kürzen darf, wenn der gesetzlich vorgeschriebene Wärmezähler zur Erfassung der Wärmemenge für die Warmwasserbereitung nicht vorhanden ist.


Also kürz den ganzen WUMMS und hör auf rumzurechnen.

-- Editiert von User am 3. Juni 2023 20:12

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Also kürz den ganzen WUMMS und hör auf rumzurechnen.

-- Editiert von User am 3. Juni 2023 20:12


Hä für wen soll ich da was kürzen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Also kürz den ganzen WUMMS und hör auf rumzurechnen.

-- Editiert von User am 3. Juni 2023 20:12


Hä für wen soll ich da was kürzen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von ]Da kann also was nicht stimmen. Vermutlich habe ich irgendwo einen Fehler gemacht. Wer kann mir da von euch weiterhelfen?[/quote):


Also nach §9 Heizkostenverordnung (http://www.heizkostenverordnung.de/par9.php) lautet die Formel wie folgt:

2,5 x V x (tw -10)
B = ------------------------------
Hu

Hu = der Heizwert des verbrauchten Brennstoffs, bei Heizöl 10 kwh/l

Ich denke du musst deinen Wert noch durch den Heizwert (Hu) dividieren. Liste der Heizwerte verschiedener Brennstoffe stehen in der Verordnung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von ]lediglich jeweils einen Wärmemengenzähler allgemein für Heizung und Erwärmung des Warmwassers.[/quote):


Einen Wärmemengenzähler für jede Wohnung, der die Summe des Wärmeverbrauchs für Heizung und Warmwasser zählt? Wie soll das technisch funktionieren?

Zitat (von ]Ich wollte dann nach der Heizkostenverordnung vorgehen und habe mittels der Formel Q = 2,5 x V x (60-10) die kWh-Werte für die Erwärmung des Warmwassers ermittelt.[/quote):


Es gibt also für jede Wohnung einen Warmwasserzähler?

Zitat (von ]Da kann also was nicht stimmen.[/quote):


Das siehst Du völlig richtig.

Zitat (von ]Vermutlich habe ich irgendwo einen Fehler gemacht. Wer kann mir da von euch weiterhelfen?[/quote):


Nicht nur einen Fehler und ich weiß gerade gar nicht, wo ich da anfangen soll.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Also kürz den ganzen WUMMS und hör auf rumzurechnen.


Was soll den dieser Ratschlag? Alle notwendigen Zähler für eine ordnungsgemäße Nebenkostenabrechnung sind vorhanden. Für so eine Kürzung besteht daher keine Veranlassung.

Das Problem ist jedoch, dass der Fragesteller keinen Schimmer davon hat, wie mit den vorhandenen Zählerwerten die Heizkostenabrechnung zu erstellen ist.

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von hh):
Einen Wärmemengenzähler für jede Wohnung, der die Summe des Wärmeverbrauchs für Heizung und Warmwasser zählt? Wie soll das technisch funktionieren?


Ich hatte das so verstanden:

einen Warmemengenzähler für das Warmwasser von allen Mietern, aber zusätzlich noch normale Wasseruhren (Volumenzähler) für Warmwasser für jede Wohnung.

Die Existenz von separaten Wasseruhren vermute ich durch das V (Volumen) in der im EP genannten Formel.
Zitat (von ]Ich wollte dann nach der Heizkostenverordnung vorgehen und habe mittels der Formel Q = 2,5 x V x (60-10) die kWh-Werte für die Erwärmung des Warmwassers ermittelt.[/quote):


Aber vielleicht gibt der TE ja hierzu noch eine Rückmeldung.

-- Editiert von User am 4. Juni 2023 12:07

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
einen Warmemengenzähler für das Warmwasser von allen Mietern, aber zusätzlich noch normale Wasseruhren (Volumenzähler) für Warmwasser für jede Wohnung.


So habe ich das auch verstanden und das ist genau das was man für eine ordentliche Abrechnung benötigt. Die Ausstattung mit Zähler dürfte also perfekt sein, so dass für die Anwendung dieser Formel Q = 2,5 x V x (60-10) kein Raum ist.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zur Klarstellung:

Zitat (von Gerd61):
Ich denke du musst deinen Wert noch durch den Heizwert (Hu) dividieren.


Es wurde nicht vergessen, den Wert durch Hu zu teilen. Das Problem ist ein anderes.

Mit "perfekt" in meiner vorherigen Antwort meine ich folgendes:
Alle gesetzlich vorgeschriebenen Zähler sind vorhanden. Man muss sich daher nicht auf Ausnahmetatbestände berufen um eine ordnungsgemäße Heizkostenabrechnung erstellen zu können.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4352 Beiträge, 516x hilfreich)

Zitat (von hh):
Was soll den dieser Ratschlag? Alle notwendigen Zähler für eine ordnungsgemäße Nebenkostenabrechnung sind vorhanden.


Das habe ich missverstanden:

Zitat (von ]allerdings habe ich bei der Heizkostenabrechnung Probleme, weil die jeweiligen Haushalte keinen extra Wärmemengenzähler für das Warmwasser haben, lediglich jeweils einen Wärmemengenzähler allgemein für Heizung und Erwärmung des Warmwassers.[/quote):


da dachte ich glatt, es gibt keine Wärmemengenzähler für das Warmwasser in den Wohnungen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
da dachte ich glatt, es gibt keine Wärmemengenzähler für das Warmwasser in den Wohnungen.


Die gibt es auch nicht. Es gibt vielmehr Warmwasserzähler.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4352 Beiträge, 516x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die gibt es auch nicht. Es gibt vielmehr Warmwasserzähler.


Sry Fehlformulierung. Da gibt es also nur einen Zähler für die Heizung und einen für die Erwärmung des Wassers, so richtig? Also fehlen die Erfassungsgeräte in den Wohneinheiten, wo man dann wieder bei den 15 % wäre.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Also fehlen die Erfassungsgeräte in den Wohneinheiten, wo man dann wieder bei den 15 % wäre.


In den Wohneinheiten gibt es vermutlich separate Volumenzähler fürs Warmwasser.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4352 Beiträge, 516x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
In den Wohneinheiten gibt es vermutlich separate Volumenzähler fürs Warmwasser.


Wie kommst du darauf?

Eventuell war mein Missverständnis noch tiefer, so dass in JEDER Wohnenheit ein Zähler für Wasser und einer für die Heizung ist? Ne hier bin ich raus, das verwirrt total.


Zitat (von ]weil die jeweiligen Haushalte keinen extra Wärmemengenzähler für das Warmwasser haben, lediglich jeweils einen Wärmemengenzähler allgemein für Heizung und Erwärmung des Warmwassers.[/quote):


Da bin ich glatt von nur einem Zähler fd Heizung und (nach Korrektur) einen für das Warmwasser ausgegangen.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wie kommst du darauf?


Der Fragesteller hat die Formel Q = 2,5 x V x (60-10) und damit auch Ergebnisse erzielt. Woher soll denn der Wert V stammen, wenn nicht von einem Wohnungswarmwasserzähler?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 81x hilfreich)

Der TE hat sich seit geraumer Zeit nicht mehr gemeldet, daher gehe ich davon aus das sein Problem bereits gelöst ist, bzw. er kein Interesse mehr an der Fortführung des Threats hat.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4352 Beiträge, 516x hilfreich)

Zitat (von hh):
Der Fragesteller hat die Formel Q = 2,5 x V x (60-10) und damit auch Ergebnisse erzielt. Woher soll denn der Wert V stammen, wenn nicht von einem Wohnungswarmwasserzähler?


Na ja, evtl.. war das ja das Problem.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Der TE hat sich seit geraumer Zeit nicht mehr gemeldet, daher gehe ich davon aus das sein Problem bereits gelöst ist, bzw. er kein Interesse mehr an der Fortführung des Threats hat.


Sorry, konnte nicht früher antworten. Das Problem ist weiterhin nicht gelöst.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
as Problem ist jedoch, dass der Fragesteller keinen Schimmer davon hat, wie mit den vorhandenen Zählerwerten die Heizkostenabrechnung zu erstellen ist.


Möglicherweise...

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Ich hatte das so verstanden:

einen Warmemengenzähler für das Warmwasser von allen Mietern, aber zusätzlich noch normale Wasseruhren (Volumenzähler) für Warmwasser für jede Wohnung.

Die Existenz von separaten Wasseruhren vermute ich durch das V (Volumen) in der im EP genannten Formel.


Ich habe neue Informationen. Der jeweilige Wärmemengenzähler ist nur die Heizkörper verantwortlich.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
ch denke du musst deinen Wert noch durch den Heizwert (Hu) dividieren. Liste der Heizwerte verschiedener Brennstoffe stehen in der Verordnung.


Ich denke, so einfach, ist es leider nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Es gibt also für jede Wohnung einen Warmwasserzähler?


Genau.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Da bin ich glatt von nur einem Zähler fd Heizung und (nach Korrektur) einen für das Warmwasser ausgegangen.


Wärmemengenzähler nur für Heizung, Warmwasserzähler, Kaltwasserzähler, sonst nicht relevantes.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von ]Ich habe neue Informationen. Der jeweilige Wärmemengenzähler ist nur die Heizkörper verantwortlich.[/quote):


Dann bleibt es bei der Berechnung über die Näherungsformel:

1.) die Wärmemenge in kWH: Q = 2,5 x V x (60-10)

2.) über den spez. Heizwert der Heizstoffverbrauch B berechnet: B = Q/Hu (z.B. bei Heizöl: Hu = 10 kwh/l)

3.) Heizkosten über den Heizstoffpreis berechnen

Zitat (von ]Angeblich sind laut der Berechnungen 51,8% des Heizöls für die Erwärmung des Warmwassers benötigt worden.[/quote):


Das ist prozentual zwar viel, aber wir hatten einen milden Winter Heizkostensparen ganz besonders beachtet wurde.

Zitat (von ]Des Weiteren hat ein Eigentümer insgesamt 1.034 kWh verbraucht. Nun kommt für die Erwärmung des Warmwassers aber ein Wert von 1.414 kWh raus.[/quote):


Was soll das bedeuten? Wie kommt man auf den Gesamtwert und was soll er beinhalteten, Heizung und Warmwasser, oder nur Heizung? Das ist für jemanden der das lies so nicht nachvollziehbar.

-- Editiert von Moderator am 13. Juni 2023 09:56

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Das ist prozentual zwar viel, aber wir hatten einen milden Winter Heizkostensparen ganz besonders beachtet wurde.
Zitat (von Gerd61):
Zitat (von ):
Angeblich sind laut der Berechnungen 51,8% des Heizöls für die Erwärmung des Warmwassers benötigt worden.

Zitat (von Gerd61):
Zitat (von ):
Des Weiteren hat ein Eigentümer insgesamt 1.034 kWh verbraucht. Nun kommt für die Erwärmung des Warmwassers aber ein Wert von 1.414 kWh raus.
Was soll das bedeuten? Wie kommt man auf den Gesamtwert und was soll er beinhalteten, Heizung und Warmwasser, oder nur Heizung? Das ist für jemanden der das lies so nicht nachvollziehbar.


Das kannst du beides als gegenstandslos ansehen.

-- Editiert von Moderator am 13. Juni 2023 09:56

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
2.) über den spez. Heizwert der Heizstoffverbrauch B berechnet: B = Q/Hu (z.B. bei Heizöl: Hu = 10 kwh/l)

3.) Heizkosten über den Heizstoffpreis berechnen


Das verstehe ich beides leider nicht. Schau mal bitte hier:

"Link entfernt durch Admin"

-- Editiert von Moderator am 12. Juni 2023 15:55

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Dann bleibt es bei der Berechnung über die Näherungsformel:


Das ist natürlich Unsinn, da es laut Sachverhalt den nach § 9 Abs. 2 Satz 1 HeizkostenV vorgeschriebenen Wärmemengenzähler für das Warmwasser gibt. Damit ist eine Abrechnung nach der Näherungsformel unzulässig.

Zitat (von Gerd61):
Das ist prozentual zwar viel, aber wir hatten einen milden Winter Heizkostensparen ganz besonders beachtet wurde.


Das ist so viel, weil man völlig falsch gerechnet hat. Bei der Prozentzahl handelt es sich also um einen Mondwert.

Zitat (von Gerd61):
Was soll das bedeuten? Wie kommt man auf den Gesamtwert und was soll er beinhalteten, Heizung und Warmwasser, oder nur Heizung? Das ist für jemanden der das lies so nicht nachvollziehbar.


Das ist einfach eine völlig falsche Berechnung.

Zitat (von ]Das verstehe ich beides leider nicht.[/quote):


Das wundert mich jetzt nicht, weil die Berechnungsmethode von @Gerd61 selbst für den Fall, dass die Näherungsformel benutzt werden dürfte völlig falsch ist.


Kann es sein, dass Du noch nie eine echte Heizkostenabrechnung gesehen hast? Da ist ja nichts richtig.

Zum Einstieg hier mal ein Beipiel:
https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/energie/heizen-und-warmwasser/so-pruefen-sie-ihre-warmwasserabrechnung-17778

Genauso musst Du die Abrechnung aufbauen und für jede einzelne Wohnung so eine Abrechnung erstellen.

Eigentlich wollte ich ja hier keine Schulung "Heizkostenabrechnung für Anfänger" machen.

Wenn Du den Einstieg geschafft hast, dann können wir die Schulung "Heizkostenabrechnung für Forgeschrittene" machen, in der es darum geht, wie man z.B. die Aufteilung bei Nutzerwechsel macht oder was zu tun ist um die Heizstromkosten zu ermitteln, wenn es dafür keinen eigenen Stromzähler gibt.

Es wäre übrigens sinnvoll, wenn Du Dir entsprechende Literatur beschaffst.

-- Editiert von User am 9. Juni 2023 17:17

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zum Einstieg hier mal ein Beipiel:
https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/energie/heizen-und-warmwasser/so-pruefen-sie-ihre-warmwasserabrechnung-17778

Genauso musst Du die Abrechnung aufbauen und für jede einzelne Wohnung so eine Abrechnung erstellen.

Mit dem Link von der Verbraucherzentrale arbeite ich schon länger, aber ich habe weiter offene Fragen leider.



Zitat (von hh):
Kann es sein, dass Du noch nie eine echte Heizkostenabrechnung gesehen hast? Da ist ja nichts richtig.

Nichts ist etwas übertrieben
Letztes Jahr mal eine, aber diese muss ich auf jeden Fall korrigieren, weil vieles falsch ist.

-- Editiert von User am 9. Juni 2023 17:23

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47304 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von ]Wärmemengenzähler nur für Heizung, Warmwasserzähler, Kaltwasserzähler, sonst nicht relevantes.[/quote):


Und einen zentralen Wärmemengenzähler an der Heizung für das Warmwasser.

Das ist alles, was man für eine ordnungsgemäße Abrechnung an Zählern benötigt.

Schaue Dir die verlinkte Berechnung bitte genau an und ich werde auch weiterhin Fragen beantworten, auch wenn ich eigentlich keine Schulung machen wollte. Bitte verschaffe Dir erst einmal selbst die Grundlagen, indem Du genau nachvollziehst, wie die Kostenverteilung in der verlinkten Abrechnung erfolgt ist. Beschaffe Dir bitte außerdem entsprechende Literatur.

Andernfalls wird das hier ein unendlich langer Thread.

1x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
anonym15!!!
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Und einen zentralen Wärmemengenzähler an der Heizung für das Warmwasser.


Den habe ich eben nicht und hab ich auch nie behauptet, sorry :/

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.091 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12