Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.463
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Heizkostenabrechnung zu hoch

18.6.2020 Thema abonnieren

#31
 Von 
LassMiranda
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Heizungsablesefirma hat geanwortet. Die Energiemengen für die gesamte Liegenschaft wurden neu berechnet und korrigiert (Eventuell durch meine Nachfragen angetrieben?).
Es ergibt sich für 2018 739,279 MWh und für 2019 726,098 MWh.
2018: 862,76 EUR statt 744,85 EUR
2019: 1.453,48 EUR statt 1.692,55 EUR
Die neue Abrechnung folgt noch aber damit ergibt sich ungefähr eine positive Differenz von 180€ für beide Jahre
,wenn man 2018 wieder anteilig berücksichtigt.
Das ändert natürlich an meinem hohen Verbrauch 2019 nichts.

Daneben habe ich noch ein paar Fragen:
Welches Baujahr hat das Haus ungefähr?
Neubau, ca. 1972
Wo in dem Haus liegt Deine Wohnung (EG, 1. OG,...;DG?)
1.UG/Souterrain nach Umbau
Wieviele Außenwände hat die Wohnung?
1
Gab es Leerstände in den Nachbarwohnungen oder in den Wohnungen über oder unter Dir?
Eventuell in ein, zwei Wohnungen über mir
Wie gut sind die Heizkörper zugänglich (frei zugänglich, verkleidet, Vorhänge davor, Möbel davor)?
Eine der drei Heizungen (Wohnzimmer) wird zur Hälfte vom Sofa verdeckt
Sind die Heizkörper direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt?
Nein
Wie ist Dein Heiz- und Lüftungsverhalten? Wann nutzt Du welche Stellung der Thermostatventile? Wie oft und wie lange lüftest Du? Bitte Angaben für jeden Raum einzeln.
Lüften sehr oft aber nur kurzes Stoßlüften, wenn Heizung an ist.
Bad: Heizung auf Stufe 2-3 um Handtücher zu trocknen nach 2 Stunden wieder aus.
Heizung Wohnzimmer&Schlafzimmer an kalten Tagen zwischen Okt-April und dann auch nur tagsüber
meistens Stufe 2 maximal 3. An sehr kalten Tagen auch nachts.

Wie lange am Tag oder in der Nacht stehen die Fenster auf Kipp?
Fenster im Wohnzimmer stehen dauerhaft auf Kipp.
Im Schlafzimmer tagsüber

Wie lange am Tag hältst Du Dich üblicherweise pro Tag in der Wohnung auf?
12
Handelt es sich bei der Heizung um ein Einrohrsystem? Das erkennt man daran, dass die Wand- oder Bodenauslässe der Heizkörper auch dann warm sind, wenn der Heizkörperthermostat längere Zeit ausgeschaltet ist.
Weiß ich nicht. Müsste ich nachprüfen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#32
 Von 
LassMiranda
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Dann lies doch mal den aktuellen Stand der Flüssigkeit an den Röhrchen ab. Schließlich ist schon ein halbes Jahr vorbei und man bekommt eine Tendenz, ob der Verbrauch nach wie vor so hoch ist.

In allen drei Zählern ist der Stand noch bei 0 oder höchstens ein,zwei Striche darunter.

Was mir noch eingefallen ist: Anfang dieses oder Ende letztes Jahr hat die Heizung für zwei oder Wochen komische Geräusche von sich gegeben. Es ist mir nur Nachts aufgefallen. Bin mir nicht mehr sicher ob es ein Klacken oder Brummen war.

-- Editiert von LassMiranda am 26.06.2020 18:57

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#33
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3310 Beiträge, 1845x hilfreich)

.

Zitat (von LassMiranda):
Was mir noch eingefallen ist: Anfang dieses oder Ende letztes Jahr hat die Heizung für zwei oder Wochen komische Geräusche von sich gegeben. Es ist mir nur Nachts aufgefallen. Bin mir nicht mehr sicher ob es ein Klacken oder Brummen war.
Da könnte man jetzt viel in die eine oder andere Richtung vermuten - aber das bringt hier nicht weiter - dazu sind halt auch die Angaben viel zu vage (z.B. startet die Anlage bei Außentemperaturen um die eingestellte Heizgrenze herum ganz häufig, es könnte zuwenig Wasser im Heizkreislauf gewesen sein - und vieles andere mehr)

Die Neuberechnung der Abrechnungsfirma deutet für mich stark daraufhin, dass hier wie bereits vermutet tatsächlich auch die Verbrauchsabrechnungen des Heizenergieversorgers nach geschätzten Zählerständen erfolgt war - und das hier jetzt versucht wurde, Kostennachteile für erst später eingezogene Mieter zu vermeiden ... (da man möglicherweise eine gerichtliche Überprüfung der Abrechnung befürchtet) :cheers:

Zitat (von LassMiranda):
Wie lange am Tag oder in der Nacht stehen die Fenster auf Kipp?
Fenster im Wohnzimmer stehen dauerhaft auf Kipp.
Im Schlafzimmer tagsüber

Gerade das ist halt "falsches Heizungs-/Lüftungsverhalten", das die Heizkosten immens in die Höhe treibt.
Üblicherweise sitzen die Heizkörper unter dem Fenster, warme Heizungsluft steigt erstmal nach oben bevor sie über die Luftumwälzung im Raum verteilt wird ... normalerweise, bei geschlossenen Fenstern
... bei Dauerkipp entweicht die warme Luft direkt über die gekippten Fenster nach draußen ...

Im Prinzip wird dabei aber nur Wärme zum Fenster hinaus geheizt.
https://www.my-hammer.de/artikel/die-sieben-todsuenden-beim-heizen-und-lueften.html
https://www.co2online.de/energie-sparen/heizenergie-sparen/lueften-lueftungsanlagen-fenster/richtig-lueften/
https://heizung.de/heizung/news/falsches-heizen-5-irrtuemer-zum-heizen/
https://www.mieterschutzverein-frankfurt.de/fileadmin/user_upload/PDF/Merkblaetter/Halbe_Miete_komplett.pdf
und viele andere mehr ...

mach die Fenster einfach dann möglichst weit und möglichst kurz auf, wenn du wirklich lüften willst!

Zitat (von LassMiranda):
Welches Baujahr hat das Haus ungefähr?
Neubau, ca. 1972

Gebaut vor der Ölkrise! Da war Wärmedämmung/Energieeinsparung noch absolut KEIN Thema.
D.h. du wohnst in einem Altbau, wo ein erhöhter Heizenergieverbrauch ganz normal ist

Sagt dir Energieausweis etwas?
Jeder Vermieter ist gesetzlich verpflichtet den bei Neuvermietung vorzulegen, damit der Mieter einschätzen kann, wie gut oder schlecht die Wohnung energetisch "dasteht".
Ich bin ja immer wieder erschüttert darüber, dass ich Mietinteressenten das Ding geradezu aufdrängen muss.
https://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/info-156-der-energieausweis-tipps-und-informationen-fuer-wohnungsmieter.htm
Natürlich sind neuere, energetisch bessere Wohnungen i.d.R. vom Mietpreis her auch teurer, weil eben viel aufwändiger gebaut ...
Aber zumindest hat doch jeder die Möglichkeit, sich vor der Anmietung einer Wohnung darüber zu informieren, mit welchen Heizkosten er rechnen muss.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#34
 Von 
LassMiranda
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Wegen dem Energieausweis müsste ich nochmal nachfragen.
Zum Kipp hab ich mich falsch ausgedrückt.
Dauerhaftes Kippen, bzw komplett-öffnen bei Außentemperaturen zwischen ca. 10-20Grad,
aber dann nur wenn Heizung aus ist und nicht vorher lange aufgeheizt wurde.
Stoßlüften wenn Heizung an ist/geheizt wurde und eben nur etwas frische Luft rein soll.

Leider ist die Wohnung so geschnitten, dass sich alle Fenster an der selben langen Außenwand befinden und es kaum Durchzug gibt, selbst wenn ich die Fenster sperrangelweit offen habe.

-- Editiert von LassMiranda am 27.06.2020 12:25

-- Editiert von LassMiranda am 27.06.2020 12:26

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#35
 Von 
LassMiranda
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Energieausweis fürs Gebäude hab ich bekommen. Baujahr 1972. Energieverbrauchskennwert 141 kWh.

-- Editiert von LassMiranda am 27.06.2020 15:50

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#36
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36969 Beiträge, 13289x hilfreich)

Zitat:
1.UG/Souterrain nach Umbau

Befindet sich unter Deiner Wohnung ein Keller oder Erdboden? Ist der Fußboden gedämmt?

Zitat:
In allen drei Zählern ist der Stand noch bei 0 oder höchstens ein,zwei Striche darunter.

Die Röhrchen werden überfüllt um die Kaltverdunstung auszugleichen. Dennoch ist ja schon ein halbes Jahr rum und die Mehrheit der Heizmonate liegt in der ersten Jahreshälfte.

Dennoch würde ich behaupten, dass Du in diesem Jahr bei weitem nicht auf die 28 bis 49mm kommen wirst wie im letzten Jahr.

Wenn sich Dein Heizverhalten nicht geändert hat, dann müsste man über eine Falschablesung nachdenken.

Sind bei den Prismatic-HKV die alten Röhrchen noch auf der anderen Seite vorhanden? Manche Firmen machen das zur Beweissicherung. Ob das hier auch so ist, ist mir nicht bekannt.

Es sieht auf folgendem Bild so aus, als könnte rechts das alte Röhrchen von 2019 stecken.
https://www.thermomess.de/content/04_geraete/410_heizkostenverteiler.php
Wenn das so ist, dann bitte den Füllstand prüfen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#37
 Von 
LassMiranda
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):

Befindet sich unter Deiner Wohnung ein Keller oder Erdboden? Ist der Fußboden gedämmt?

Meines Wissens nach kein Raum sondern Erdboden
(Zumindest nichts was von außen sichtbar/zugänglich wäre).

Zitat (von hh):
...Sind bei den Prismatic-HKV die alten Röhrchen noch auf der anderen Seite vorhanden?... Wenn das so ist, dann bitte den Füllstand prüfen.

https://ibb.co/P9rhn0q

Ja das schaut so aus wie oben rechts auf dem Bild. Aufschrift "Vorjahr" und darunter Flüssigkeit mit roter Farbe.
Die Werte hatte ich schon verglichen. Stimmen mit den eingetragenen Ablesewerten bei Heizkosten überein, sofern man als Maßstab die rechte Skala der linken Seite mit den großen Zahlen benutzt.

Ich hab noch nicht beobachtet wie die Ampullen getauscht werden. Kann es dabei zu Fehlern kommen bzw. könnte man sowas überhaupt im Nachhinein nachweisen?

-- Editiert von LassMiranda am 29.06.2020 16:02

-- Editiert von LassMiranda am 29.06.2020 16:03

-- Editiert von LassMiranda am 29.06.2020 16:04

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#38
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36969 Beiträge, 13289x hilfreich)

Zitat:
Meines Wissens nach kein Raum sondern Erdboden
(Zumindest nichts was von außen sichtbar/zugänglich wäre).

Ein gegen das Erdreich ungedämmter Fußboden führt zu erhöhten Heizkosten. So etwas würde sich durch Fußkälte bemerkbar machen. Allerdings müsste der Effekt dann ja auch in diesem Jahr auftreten, was scheinbar nicht der Fall ist.

Zitat:
https://ibb.co/P9rhn0q

Ja das schaut so aus wie oben rechts auf dem Bild.

Das ist wohl der HKV aus dem Bad, denn dann würde der Ablesewert 33mm aus der Abrechnung stimmen.

Zitat:
Stimmen mit den eingetragenen Ablesewerten bei Heizkosten überein, sofern man als Maßstab die rechte Skala der linken Seite mit den großen Zahlen benutzt.

Ja

Zitat:
Kann es dabei zu Fehlern kommen bzw. könnte man sowas überhaupt im Nachhinein nachweisen?

Das kann im Prinzip passieren. Dafür verbleibt das alte Röhrchen auf der rechten Seite um das später noch prüfen zu können. Den Ablesewert kann man leicht erkennen und das Jahr ergibt sich aus der Farbe der Flüssigkeit. Was soll dann noch passiert sein, wenn beides stimmt?

Dabei nehme ich an, dass auch die Farbe korrekt ist, da ja das vorherige Röhrchen leer war. Für mich gibt es daher keinen Anhaltspunkt auf einen Ablesefehler.

Leider gehen mir jetzt mögliche Erklärungen aus. Was bleibt noch?
a) leer stehende Nachbarwohnungen können einen erheblichen Einfluss auf den eigenen Verbrauch haben. Allerdings würde das nach meiner Erfahrung nicht einen Faktor 4 erklären und außerdem wäre die Abrechnung aus so einem Grund nicht anfechtbar.
b) es handelt sich um ein Einrohrsystem. Das kann im Zusammenhang mit so einem Messverfahren zu deutlichen Verfälschungen des Messergebnisses führen

Speziell wenn b) zutreffen sollten, dann müsste Einsicht in die Ablesewerte aller Wohnungen genommen werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#39
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3310 Beiträge, 1845x hilfreich)

Zitat (von LassMiranda):
Baujahr 1972. Energieverbrauchskennwert 141 kWh.
Das ist jetzt besser/niedriger als ich bei Bj 1972 erwartet hätte - aber das wird ja auch auf's gesamte Gebäude berechnet.
Der Wert ist jetzt aber auch nicht auffällig niedrig - trotzdem könnte der natürlich auch schlicht dadurch zustande kommen, wenn in den Basisjahren hoher Leerstand war.

Ich habe mir auch nochmal den Kopf zerbrochen - aber eine wundersame Erklärung finde ich leider auch nicht.

Allerdings finde ich, man sollte sich auch nicht zu sehr auf den "Faktor 4" verbeissen bzw. berücksichtigen, dass dies die Abweichung nach Messung 2019 ist bezogen auf die Schätzung 2018 (=nach Durchschnittsverbrauch des gesamten Hauses in der Vergangenheit) - es handelt sich also NICHT um eine persönliche Verbrauchssteigerung, sondern besagt lediglich die Abweichung vom Durchschnittsverbrauch des gesamten Hauses in zurückliegenden Zeiträumen
2018 wurden angesetzt als persönliche Einheiten VE 33,45 für 12 Monate * 417/1000 GT
2019 wurden gemessen persönliche Einheiten VE 132,95 für 12 Monate

Ich hätte da jetzt noch folgende Ansätze, woran diese extreme Abweichung 2019 vom Durchschnitt 2018 (oder älter) liegen könnte:

- die Wohnung braucht einfach mehr Heizenergie (dann könnte man das in den älteren Abrechnungen für diese Wohnung nachlesen - über den Vermieter/Abrechnungsdienstleister)

- in den Vorjahren, auf denen der Schätzwert/Durchschnittsverbrauch 2018 basiert, gab es viel Leerstände (auch dies liese sich durch Nachfragen beim Vermieter/Abrechnungsdienstleister feststellen bzw. dann wäre zu erwarten, dass weitere Parteien 2019 über den Durchschnitts-/Schätzwerten 2018/älter liegen)

- am eigenen Heizverhalten (sorry, auch wenn es aus den Ohren rauskommt: ich weiss aus vielen Jahren Abrechnungen, dass die Mieter mit überdurchschnittlich hohen Heizkosten meist diejenigen sind, die häufig die Fenster auf Kipp stehen haben) oder weil man es molliger mag als der Durchschnitt

- welche Thermostatventile sind am Heizkörper? es gibt welche mit und ohne AUS=AUS
Wenn z.B. Frostschutz die geringste Einstellstufe ist, dann heizen die Heizkörper gegen die einströmende Außenluft an, wenn man bei kalten Temperaturen lange lüftet (oder kippt) ohne die Heizkörper/Thermostate z.B. mit einer Decke zu verhängen.
Diese Frostschutz-Modelle werden bevorzugt im Fremdnutzungsbereich/Vermietung eingesetzt, um eben Frostschäden zu vermeiden, d.h. um den Nutzer vor Schäden zu schützen.
AUS=AUS wird dagegen eher für Eigennutzung eingesetzt - auf eigene Verantwortung - da trägt der Nutzer die Schadenskosten auch selbst ohne sich mit dem Mieter oder einem Richter darüber streiten zu müsse ob er den Mieter ausreichend genug vor der eigenen Sorglosigkeit geschützt hat.
=> welche Skala hat der Ventilkopf?
=> bleibt der Heizkörper tatsächlich kalt im Winter beim Lüften oder bei Kipp? (das wirst du leider erst in einigen Monaten wirklich prüfen können)

dann noch - äußerst selten, aber es kann nunmal auch vorkommen

- die Messgeräte sind falsch montiert (SOLL: i.d.R. bei 75% der Heizkörper-Bauhöhe)
https://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/info-32-waermezaehler-und-heizkostenverteiler-erfassungsgeraete-fuer-die-verbrauchsabhaengige-heizkostenabrechnung.htm


- die Messgeräte sind falsch bewertet worden (das ist der "Faktor Heizkörper" unter "Ihre Ablesewerte" in der Abrechnung)
was mich da auch wundert
-- im SZ scheint der "größte" Heizkörper (von der Heizleistung her) montiert (höchster Faktor)
-- du hast im SZ höheren (anteiligen) Verbrauch als im Bad und im SZ 2/3 des Verbrauchs wie im WZ (meist ist der höchste Verbrauch im WZ, dann Bad und der geringste im SZ)
>> was machst du im Bad anders als in WZ und SZ?
>> hier würde ich: 1) versuchen mit anderen Mietern zu vergleichen - Heizkörper/Bauart/Heizleistung und Faktor gemäß Abrechnung sowie Verbrauch (aus Ablesewert * Faktor) - haben gleiche Heizkörper den gleichen Faktor? 2) dem Abrechnungsdienstleister diese Fragen stellen

- dass du Verdunstung in den Messröhrchen "produzierst", wurde bereits ausgeschlossen (kann geschehen wenn die HKV zugestellt/zugehängt werden)

Das sind dann doch noch ein paar Punkte geworden, die man abprüfen könnte.
Möglicherweise ist es auch ein Zusammenwirken von verschiedenen Faktoren.

Ich würde jedenfalls versuchen, möglichst viel herauszufinden ohne direkt den Vermieter/die Abrechnungsfirma zu involvieren.
Und dann ggf. noch bei Vermieter/Abrechnungsfirma nachfragen, aber ganz vorsichtig - ob sie dir weiterhelfen können, "denn dein 4-fach höherer Verbrauch als nach Durchschnitt in Vorjahren (Schätzwert 2018) ist dir unerklärlich und du möchtest evtl. Fehler deinerseits natürlich gerne abstellen".
Leider habe ich schon - sowohl auf Vermieterseite als auch auf Mieterseite - erlebt, dass Abrechnungsdienstleister natürlich nicht gern Fehler zugeben bzw. versuchen die unentdeckt bleiben zu lassen. Der "gewöhnliche" Vermieter weiß i.d.R. nicht mehr von der Betriebskostenabrechnung als du selbst.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.013 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.547 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.