Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.220
Registrierte
Nutzer

Heizung in Miet-Wohnung defekt, wer trägt Kosten?

11. Oktober 2010 Thema abonnieren
 Von 
Santino
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Heizung in Miet-Wohnung defekt, wer trägt Kosten?

Hallo an Alle!
Bei mir zuhause ist die Gasheizung defekt. Wer würde die Kosten einer ersten Begutachtung und gegenfalls einer Reparatur tragen - der Mieter oder Vermieter? Wenn sich einer in der Rechtslage gut auskennt, bitte mit einem Beleg aus dem Mietrechtsgesetz, dafür wär ich sehr dankbar. Ich durchforste nun auch nochmal meine Ausfertigung des Mietrechtsgesetzes, bin aber für jede Hilfe dankbar!

PS: Ich wohne in Österreich, also wär österreichisches Mietrechtsgestetz geltend

-----------------
""

-- Editiert am 11.10.2010 22:28

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
friedrich-r
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 49x hilfreich)

Was steht denn im Mietvertrag zum Thema Heizung und Reparaturen?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(457 Beiträge, 101x hilfreich)

Hi,
@Santino
meines Wissens, hat der oberste Gerichtshof in Österreich im Juni 2007 dahingehend entschieden, dass Erhaltungspflichten in einer Wohnung der Vermieter zu tragen hat.
Die Entscheidungsgründe müßten über die zugängliche Datenbank des obersten Gerichtshofen zu finden sein:
http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/index.php?nav=47

Mit der Umsetzung durch die Vermieter scheint es etwas schwieriger zu sein. Es wird folgende Vorgehensweise empfohlen:

Die Reparatur einer kaputten Heiztherme nicht aus eigener Tasche bezahlen und wenn ja, dann das Geld zurückverlangen!

Der Mieter soll die Hausverwaltung (den Vermieter) informieren und um Reparatur ersuchen. Weigert sich der Hausverwalter (Vermieter), die Therme auf seine Kosten zu reparieren oder zu ersetzen, soll sich der Mieter den Schaden von einem qualifizierten und befugten Unternehmen schriftlich bestätigen lassen und die Reparatur bzw den Ersatz der Heiztherme in eigenem Auftrag von einem qualifizierten und befugten Unternehmen durchführen lassen.

Zahlt der Hausverwalter (Vermieter) die dafür angefallenen Kosten nicht freiwillig, so soll der Mieter die Rückerstattung der Kosten bei Gericht einklagen. Diese Klage sollte spätestens ein halbes Jahr nach Beendigung des Mietverhältnisses gemacht werden. Achtung! Wenn der Mieter eine Therme schon vor diesem Urteil repariert oder ersetzt hat, so sollte er den Hausverwalter (Vermieter) informieren und ihm eine Rechnungskopie zuschicken, mit dem Ersuchen den aufgewendeten Betrag zu ersetzen. Zahlt der Hausverwalter (Vermieter) nicht, so soll der Mieter die Rückerstattung der Kosten bei Gericht einklagen. Diese Klage sollte ebenfalls spätestens ein halbes Jahr nach Beendigung des Mietverhältnisses gemacht werden.

Gruß
Karakorum



-----------------
"Jenseits von Richtig und Falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns. (Rumi)"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Santino
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin damals in einer 2er WG einer fremden Person eingezogen und habe niemals einen Mietvertrag gesehen, sondern habe nur ein Blatt unterschrieben (von meinem Hauptmieter erstellt) mit den nötigsten Sachen die sich in meinem Teil der Wohnung befinden. Ich werde heute Rücksprache mit dem Hauptmieter halten und mir den Mietvertrag durchlesen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Santino
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zum weiteren Verlauf:
Ich habe nun den Mietvertrag eingesehen und festgestellt, dass ich die Wartung übernehmen muss. Habe die Wartung sogleich durchführen lassen.

Bei der Wartung wurde das genaue Problem festgestellt: das Magnetventil der Gaskonvektor-Heizung ist defekt.

Ich habe den Installateur explizit gefragt, ob dies durch mangelnde Wartung oder selbst durch regelmäßige Wartung entstünde. Der Installateur hat mir versichert, dass dieser Defekt keinesfalls von jeglicher Unterlassung oder auch Durchführung der Wartung entstehen würde, sondern einfach nur weil die Heizung alt ist. "Das wäre unvermeidlich aufgrund der Alterung der Heizung". Er wär sogar bereit mir dies schriftlich zu geben.

Also ist meine Heizung wirklich defekt (unabhängig von jeglicher Wartung!). Kann ich nun die Reparatur vom Vermieter verlangen? Ich meine ja, allerdings muss der Vermieter den Installateur bestellen oder mir explizit sagen, dass ich einen bestellen darf.

Ich werde gleich zu Beginn nächster Woche beim Vermieter anrufen und um Verbesserung des Mangels der Heizung bitten.

Weis jemand worauf ich mich im MRG (Mietrechtsgesetzt) stützen kann in Bezug auf die Reparatur der Heizung?

MfG

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
Santino
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ich habe ein wenig im MRG (Mietrechtsgesetz) gestöbert und folgendes gefunden:

Laut $15a MRG gehört eine Heizung zu einem gesetzlich vorgeschrieben Ausstattungsmerkmal einer Mietwohnung:
"[...] und über eine gemeinsame Wärmeversorgungsanlage oder eine Etagenheizung oder eine gleichwertige stationäre Heizung und über eine Warmwasseraufbereitung verfügt, [...]" $15a (1) 1.

Und laut $3 MRG hat der Vermieter für die Reparatur der Heizung zu sorgen:
"Der Vermieter hat [..] dafür zu sorgen, dass [...] die Mietgegenstände [...] im jeweils ortsüblichen Standard erhalten und erhebliche Gefahren für die Gesundheit der Bewohner beseitigt werden." §3 (1)

"jedenfalls sind [...] die Arbeiten [...] die zur Aufrechterhaltung des Betriebes von bestehenden [...] Beheizungs- (einschließlich der zentralen Wärmeversorgungsanlagen) [...] Anlagen erforderlich sind [...] durchzuführen" $3 (3) 2. c)


Auch wenn ich keinen Mietvertag habe, ist mein Hauptmieter inzwischen eine gute Freundin. Ich lass sie mit der ganzen Sache nicht alleine (obwohl ich das sicher könnte) ;) Außerdem interessiert mich persönlich auch die gesamte Rechtslage.


-- Editiert am 05.11.2010 16:31

-- Editiert am 05.11.2010 16:32

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.582 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.510 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen