Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.486
Registrierte
Nutzer

Heizungsabrechnung fehlerhaft, Kosten einer anderen Wohneinheit bezahlt

27. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Franz333
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Heizungsabrechnung fehlerhaft, Kosten einer anderen Wohneinheit bezahlt

Guten Tag an alle,

ich habe eine Frage und hoffe dass mir diese jemand beantworten kann.

Es handelt sich um einen fiktiven Fall.

Mieter A ist heute Morgen mal seine Heizkostenabrechnungen seit 2017 durchgegangen.
Dabei ist Ihm aufgefallen, dass die Gerätenummern der Metrona Verbrauchsableser im Jahre 2017 und 2018 andere Nummern haben als 2019 und 2020.

Dazu wurden in 2017 und 2018 nur insg. 8 Heizungen in der Heizkostenabrechnung aufgeführt und nicht wie in seiner Wohnung 9 Heizungen.

Mieter A geht davon aus, dass sich die Gerätenummern nicht von einem auf das andere Jahr einfach ändern und denkt dass er in den Jahren 2017 und 2018 die Heizkosten seiner Nachbarn gezahlt hat (2 Familienhaus und Nachbarn sind gleichzeitig die Vermieter).

Kann Mieter A nach so langer Zeit noch dagegen vorgehen? oder habt erkeine Chance mehr?
Auf der Einzelabrechnung steht, dass die Daten für die Berechnung von den Vermietern an die Ablesefirma gegeben wurden und anhand dieser Daten die Kostenabrechnung erstellt wurde.

Der Fehler muss also bei dem Vermieter liegen, welcher die Falschen Gerätenummern für meine Wohnung an die Ablesefirma gegeben hat.

Da die Kosten jedes Jahr immer in der Wohneinheit des Mieters A am höchsten waren, geht er davon aus, dass absichtlich die Falschen Gerätenummern verwendet worden sind.

Vielen Dank

Gruß
Franz

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25310 Beiträge, 4799x hilfreich)

Zitat (von Franz333):
Der Fehler muss also bei dem Vermieter liegen, welcher die Falschen Gerätenummern für meine Wohnung an die Ablesefirma gegeben hat.
Das sehe ich nicht so. Ich meine, Me*** liest die HKV/Messgeräte am Ende der Abrechnungsperiode selbst ab.
Welche Geräte sind denn bei A an den Heizkörpern?

-Wenn A in seiner Wohnung 9 Heizkörper hat und nur 8 abgelesen wurden, könnte 1 vergessen worden sein.
-Danach ab 2019 wurden wieder 9 Heizkörper abgelesen?
-Evtl. wurden die Geräte/HKV mal getauscht?
-Die Höhe der Heizkosten für A kann ganz andere Gründe haben.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Franz333
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Anami,

danke schon mal für die Antwort.

Die Sender oder Heizkörper wurden seit 2017 nicht getauscht.

Zitat:
Welche Geräte sind denn bei A an den Heizkörpern?

Marke ist: Metrona Telemetric Star

Zitat:
-Wenn A in seiner Wohnung 9 Heizkörper hat und nur 8 abgelesen wurden, könnte 1 vergessen worden sein.
-Danach ab 2019 wurden wieder 9 Heizkörper abgelesen?
-Evtl. wurden die Geräte/HKV mal getauscht?

im Gesamten haus sind z.B. insg. 17 Heizungen.
Eine Partei hat die Nummern (Gerätenummern der Metrona Sender) 1-8 und die andere die Nummern 9-17.

In den Jahren 2017 und 2018 hat der Mieter die Abrechnung über Nummer 1-8 bekommen und seit dem Jahr 2019 die Nummern 9-17.

Auch der Faktor für die Berechnung der Heizkörper ist in den Jahren unterschiedlich.

Auf der Heizkostenabrechnung von Metrona steht drauf:
Im Auftrag und mit Angaben von: (Vermieterdaten)

Gruß
Franz

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25310 Beiträge, 4799x hilfreich)

Zitat (von Franz333):
In den Jahren 2017 und 2018 hat der Mieter die Abrechnung über Nummer 1-8 bekommen und seit dem Jahr 2019 die Nummern 9-17.
Das klingt nach Verwechslung. Aber in jedem Jahr für A die höchsten Heizkosten?

Frag deinen im Hause wohnenden Vermieter doch mal. Vielleicht erklärt er es dir.

Zitat (von Franz333):
Im Auftrag und mit Angaben von: (Vermieterdaten)
Ja. logisch.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104240 Beiträge, 37615x hilfreich)

Zitat (von Franz333):
Mieter A geht davon aus, dass sich die Gerätenummern nicht von einem auf das andere Jahr einfach ändern

Richtig.
Als erste müsste man mal die Frage beantworten, welche Nummer finden sich denn nun tatsächlich auf den Geräten?



Zitat (von Franz333):
geht er davon aus, dass absichtlich die Falschen Gerätenummern verwendet worden sind.

Dann würde man sich der Frage widmen müssen, wie man denn diese Theorie beweisen könnte.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Franz333
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Das klingt nach Verwechslung. Aber in jedem Jahr für A die höchsten Heizkosten?


Richtig. Seit 2017 zahlt Mieter A immer die Höchsten Heizkosten.
Seit 2019 hat Mieter A auf seiner Abrechnung die richtigen Gerätenummern stehen welche er an den Sendern ablesen kann.
Evtl. ist es das beste, die nächste Abrechnung abzuwarten und zu schauen, ob diese korrekt ist. Da Mieter A seit November Monatlich den ermittelten Verbrauch der Metrona Sender notiert, sollte dies kein Problem sein. Der Verbrauch wurde um gut die Hälfte reduziert. Somit sollte Mieter A auf jeden fall weniger bezahlen.
Wenn jetzt aber wieder die anderen Gerätenummern auf der Abrechnung stehen, kann Mieter A wohl von Absicht ausgehen.

Zitat (von Harry van Sell):
Richtig.
Als erste müsste man mal die Frage beantworten, welche Nummer finden sich denn nun tatsächlich auf den Geräten?

Seit 2019 sind die Richtigen Gerätenummern auf der Abrechnung.

Zitat (von Harry van Sell):
Dann würde man sich der Frage widmen müssen, wie man denn diese Theorie beweisen könnte.

Wie oben in der Antwort beschrieben, würde Mieter A dann erstmal abwarten und schauen wie es in der nächsten Abrechnung aussieht.


Mieter A möchte seinem Vermieter nichts unterstellen, findet es halt nur sehr merkwürdig dass die Gerätenummern erst in dem Jahr in der Abrechnung geändert werden, wo man weniger als der Vermieter verbraucht hat. und es geht dabei schon um mittlere 3-stellige Summen pro Abrechnung.

Sollte diese Abrechnung erneut andere Gerätenummern aufweisen, geht Mieter A jedoch von Vorsatz aus.

Gilt in solch einem fall auch die Verjährungsfrist von 1nem Jahr? Oder grenzt das schon an Betrug?

Gruß
Franz

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25310 Beiträge, 4799x hilfreich)

Zitat (von Franz333):
Seit 2017 zahlt Mieter A immer die Höchsten Heizkosten.
Zitat (von Franz333):
wo man weniger als der Vermieter verbraucht hat.
Was denn nun?

Annahme:
2017 und 2018 hat der Vermieter bei der Weitergabe an Me** die Geräte-Nr. für WE1und WE2 vertauscht. Ob Absicht oder Versehen, sei dahingestellt. Heizkosten für A höher als für B.
2019 und 2020 fanden sich die jetzt vorhandenen Geräte-Nr. in den Jahresabrechnungen. Der Vermieter hat seinen Irrtum bemerkt und korrigiert. Heizkosten für A höher als für B.

Zitat (von Franz333):
Der Verbrauch wurde um gut die Hälfte reduziert.
Kontrolle ab November 2021?
Die Auswirkung auf die Abrechnung für 2021 dürfte nicht erheblich sein, denn von 01/2021 bis 10/21 wurde auch verbraucht.
Zitat (von Franz333):
Somit sollte Mieter A auf jeden fall weniger bezahlen.
Ja. Wer im Winter die Heizung drosselt, kann das erwarten.

Wie werden in diesem Haus die Warmwasserkosten berechnet?
Wer liest die HKV in der Wohnung ab? Oder ist Fernablesung per Funk vereinbart?
Welcher [i]Faktor
findet sich in den Jahresabrechnungen?
Wann kommt vom Vermieter üblicherweise die BK-Abrechnung?

Zitat (von Franz333):
Mieter A möchte seinem Vermieter nichts unterstellen,
Zitat (von Franz333):
Oder grenzt das schon an Betrug?
Was denn nun?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9559 Beiträge, 3962x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Was denn nun?

In beiden Fällen kein Widerspruch in sich.
Lies es dann wohl besser noch einmal.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Franz333
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Kontrolle ab November 2021?
Die Auswirkung auf die Abrechnung für 2021 dürfte nicht erheblich sein, denn von 01/2021 bis 10/21 wurde auch verbraucht.


Die Abrechnung erfolgt immer ab April. Am Sender wird immer der vorjahresverbrauch (z.B. 01.04.2020 - 31.03.2021) und der aktuelle Verbrauch angezeigt. Daher weiß Mieter A dass der Verbrauch um mehr als die Hälfte reduziert wurde. Es ist zwar noch 1 Monat bis die Messperiode endet, aber in der Zeit sollte nicht mehr allzu viel dazu kommen:D

Zitat (von Anami):
Wie werden in diesem Haus die Warmwasserkosten berechnet?
Wer liest die HKV in der Wohnung ab? Oder ist Fernablesung per Funk vereinbart?
Welcher [i]Faktor findet sich in den Jahresabrechnungen?
Wann kommt vom Vermieter üblicherweise die BK-Abrechnung?


Warmwasser läuft Dezentral über einen Durchlauferhitzer.

Die Heizdaten werden per Funk an den Empfänger gesendet der dann Jährlich von Metrona ausgelesen wird.
Jeder Heizkörper hat einen anderen Faktor. Von 0,7 bis 2,4 ist alles dabei. Der Faktor wurde bei meiner Berechnung berücksichtigt.
Die Abrechnung kommt immer zwischen Mai und Juli

Zitat (von Anami):
Zitat (von Franz333):
Seit 2017 zahlt Mieter A immer die Höchsten Heizkosten.
Zitat (von Franz333):
wo man weniger als der Vermieter verbraucht hat.
Was denn nun?

Annahme:
2017 und 2018 hat der Vermieter bei der Weitergabe an Me** die Geräte-Nr. für WE1und WE2 vertauscht. Ob Absicht oder Versehen, sei dahingestellt. Heizkosten für A höher als für B.
2019 und 2020 fanden sich die jetzt vorhandenen Geräte-Nr. in den Jahresabrechnungen. Der Vermieter hat seinen Irrtum bemerkt und korrigiert. Heizkosten für A höher als für B.


Jetzt wird es kompliziert:D
Wenn A die WE1 bewohnt und B die WE2 bewohnt würde ich sagen, dass Heizkosten 2017 und 2018 für B höher als für A waren, aber aufgrund der falschen Gerätenummern A den Verbrauch von B zahlen musste (A = Mieter; B = Vermieter).
In den Jahren 2019 und 2020 hatte A tatsächlich einen höheren Verbrauch und musste dann seine tatsächlichen Verbrauch zahlen, da ja auch die richtigen Gerätenummern angegeben wurden.

Gruß
Franz

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104240 Beiträge, 37615x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Lies es dann wohl besser noch einmal.

Das mit dem lesen und verstehen ist so eine Sache bei Anami ... "sie bemühte sich stets" ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25310 Beiträge, 4799x hilfreich)

Zitat (von Franz333):
Die Abrechnung erfolgt immer ab April.
OK. Von April bis März des folgenden Jahres und per Fernablesung. Du hast also deinen Verbrauch ab November 21 persönlich an den 9 HKV abgelesen und ermittelt/berechnet?
Zitat (von Franz333):
In den Jahren 2019 und 2020 hatte A tatsächlich einen höheren Verbrauch und musste dann seine tatsächlichen Verbrauch zahlen, da ja auch die richtigen Gerätenummern angegeben wurden.
Gut. Aber warum sollte B ab 2019 die *richtigen* Gerätenummern an Me*** übermitteln? Wenn er betrügen wollte, könnte er doch so wie in 2017/18 weiterhin seinen Verbrauch über deine Geräte-Nr. abrechnen lassen.

Du wirst vermutlich mit deinen Überlegungen und Berechnungsbeweisen abwarten müssen, bis die BK-Jahresabrechnung 2021 in Papier vorliegt.
Dann entscheiden, ob du noch wegen 2017/2018 mit deinem Vermieter sprichst.

https://www.wogedu.de/fileadmin/user_upload/PDF/Nutzerinfo_star.pdf

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Franz333
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Gut. Aber warum sollte B ab 2019 die *richtigen* Gerätenummern an Me*** übermitteln? Wenn er betrügen wollte, könnte er doch so wie in 2017/18 weiterhin seinen Verbrauch über deine Geräte-Nr. abrechnen lassen.


Weil in diesen Jahren ja der tatsächliche Verbrauch bei B geringer war als bei A. Hätte A immer noch die Gerätenummer von B gehabt, hätte A eine Rückzahlung erhalten.

Denke das ist das beste, jetzt erst mal abzuwarten wie die nächste Abrechnung aussieht. Ist ja nicht mehr allzu lange:D

Gruß
Franz

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.090 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen