Hund des Vermieters

29. Juni 2021 Thema abonnieren
 Von 
go562009-75
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Hund des Vermieters

Hallo zusammen,
Heute hat sich eine Situation ergeben, die mich sehr zum Nachdenken gebracht hat und wozu ich gerne Rat hätte:
Ich ziehe gerade aus meinem Elternhaus in eine Wohnung im 1. OG mit separatem Eingang. Zum Treppenhaus hat aber auch der Vermieter Zugang über seine Wohnung, wobei die Tür normalerweise geschlossen ist. Der Vermieter wohnt im Erdgeschoss und hält sich dort zur Wache einen Schäferhund. Mehrfach wurde gesagt, dass der Hund bissig ist aber dieser keinen Zugang zu mir oder Wohnung hat, sondern nur auf dem Hof des Vermieters ist.
Nun ist meine Mutter heute in meine Wohnung gegangen bevor ich da war (befinde mich noch im Umzug). Als sie im Treppenhaus war öffnete der Vermieter die Tür zwischen seiner Wohnung und dem Treppenhaus - der Hund kam ihm da aber hinterher!! Meine Mutter ist mit dem Wissen dass der Hund bissig ist, panisch nach oben gerannt und der Vermieter hat den Hund zurückgerufen und auf den Hof gebracht. (Es ist zum Glück nichts passiert) Darauf angesprochen hat der Vermieter die Situation runtergespielt.
Nun habe ich Angst davor dort einzuziehen. Es scheint doch nicht sichergestellt zu sein, dass der Hund nicht in meine Nähe kommt. (Außerdem kann der Hund wohl Türen öffnen, was bedeutet, dass wenn mein älterer Vermieter nur vergisst die Tür zu schließen die Gefahr besteht, dass der Hund in den Flur kommt).
Ich bin nun etwas ratlos und frage mich auch wie es rechtlich aussieht, da ich schon viel Zeit und Geld in den Umzug gesteckt habe aber nun sehr verunsichert bin. Habe ich theoretisch das Recht auf Sonderkündigung oder sogar Schadensersatz weil man mir versichert hat, dass so etwas nicht passiert?

Bin sehr interessiert auf eure Meinung!

Danke und schönen Abend!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 47x hilfreich)

Zitat (von go562009-75):
weil man mir versichert hat, dass so etwas nicht passiert?
Das kann man belegen?
Zitat (von go562009-75):
Habe ich theoretisch das Recht auf Sonderkündigung
Weil der VM ein Hund hat, über dem man bereits wusste? Eher nein.
Zitat (von go562009-75):
Schadensersatz
Ist denn ein realer, monetärer, Schaden entstanden, weil der Hund 1x durch den Treppenhaus gelaufen ist?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go562009-75
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Artikel26/Resolution217A(III)):
Das kann man belegen?


Es gab mehrere Zeugen (meine Mutter und der Makler)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122800 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von go562009-75):
Nun habe ich Angst davor dort einzuziehen.

Nebulöse Befürchtungen und Ängste sind in der Regel kein geeignetes Fundament.



Zitat (von go562009-75):
Habe ich theoretisch das Recht auf Sonderkündigung oder sogar Schadensersatz weil man mir versichert hat, dass so etwas nicht passiert?

Mit welchem Wortlaut wurde das versichert?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1900 Beiträge, 404x hilfreich)

Warum immer die große Keule? Wie wäre es mit einem Gespräch und eine Einigung?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5092 Beiträge, 615x hilfreich)

Zitat (von de Bakel):
Warum immer die große Keule? Wie wäre es mit einem Gespräch und eine Einigung?


Sehe ich auch so. Allerdings ist die Frage, ab wann du die Wohnung gemietet hast. Kannte der VM deine Mutter, wusste er zB dass diese vor offiziellem Mietbeginn ohne dich in die Wohnung geht. Evtl. hat er es ja auch nur nett gemeint.

Rechtlich sehe aber auch ich erst mal wenig bis keine Möglichkeit aus dem Vertrag zu kommen. Du kannst dem VM aber sagen, dass du, um eben dieses Eindringen in deinen Wohnraum zu vermeiden. Das Schloß dieser Verbindungstür austauschst. Er wird das gewiss nicht toll finden, aber wenn dieses Treppenhaus direkt zu deiner Wohnung gehört, du also oben keine weitere separate Eingangstür zu deinen gemieteten Räumlichkeiten hast, dann wird er dem wenig bis gar nichts entgegensetzen können.

Zitat (von Artikel26/Resolution217A(III)):
Das kann man belegen?


Erkläre mir bitte mal wer "man" ist und warum du diese möchtegernerhabene Formulierung nutzt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 47x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Erkläre mir bitte mal wer "man" ist und warum du diese möchtegernerhabene Formulierung nutzt.
Sofern du mir erklären kannst, inwiefern dieser Wortwahl unter einer möchtegernerhabene Formulierung fällt - die Bitte ist in keiner Weise negativ gemeint.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5092 Beiträge, 615x hilfreich)

Zitat (von Artikel26/Resolution217A(III)):
Sofern du mir erklären kannst, inwiefern dieser Wortwahl unter einer möchtegernerhabene Formulierung fällt - die Bitte ist in keiner Weise negativ gemeint.


Benötigt man tatsächlich einen Exkurs bezüglich des normalen umgangssprachlichen Miteinanders ?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 47x hilfreich)

Die Bitte war in keiner Weise negativ, ironisch, sarkastisch oder abfällig gemeint.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5092 Beiträge, 615x hilfreich)

Meine Antwort ebensowenig.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33410 Beiträge, 5805x hilfreich)

Zitat (von go562009-75):
Habe ich theoretisch das Recht auf Sonderkündigung oder sogar Schadensersatz weil man mir versichert hat, dass so etwas nicht passiert?
Ich sehe kein Recht auf Sonderkündigung, auch keins auf Schadensersatz.
Warum? Weil überhaupt nichts Relevantes passiert ist.

Mein Vorschlag:
Sprich mit dem Vermieter. Bitte ihn höflich, den Hund so wegzusperren, dass du ohne Behinderung oder Ängste in deine Wohnung kannst. Deine Mutter hätte dir erzählt, was passiert war. Eigentlich NICHTS war passiert, aber sie hatte eben Angst.
Er wird es vielleicht nochmal herunterspielen, weiß dann aber auch, dass er sich an seine Zusagen bezgl. Hund halten soll.


-- Editiert von Anami am 01.07.2021 12:52

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.557 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen