Ist das Hausfriedensbruch? Vermieter war vor Mietende in Wohnung

17. Juli 2012 Thema abonnieren
 Von 
jukoe
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Ist das Hausfriedensbruch? Vermieter war vor Mietende in Wohnung

Hallo,

meine Freundin hat folgendes Problem:
Nach dem Tod Ihres mannes sind Mietschulden i.H. von ca.2500€ aufgelaufen, verständlicherweise hat der Vermieter fristlos gekündigt und Räumungsklage beantragt. Es erging ein Versäumnisurteil. Meine Freundin hat eine neue Wohnung, auch finanziell ist alles geregelt.Dem Vermeiter hat Sie mitgeteilt das Sie die Wohnung Ende Juli bzw. zum 01.08 übergibt und Ihm da die kompletten Mietschulden in bar übergibt.
Am 13 u.14. 07 haben wir Ihr geholfen beim ausziehen, die alte Wohnung ist noch nicht komplett leer aber es sind ja auch noch 2 Wochen Zeit.
gestern bekam sie einen Anruf vom Vermieter, er wolle den schlüssel doch sofort, sie hat das abgelehnt das er die miete für den ganzen julia berechnet hat und auch bekommt und die Wohnung noch nicht leer ist.
1 Std. später ruft seine Sekretärin an und beschwert sich weil die Wohnung nich nicht leer ist, EBK sei noch drin usw.
Der Hausverwalter war mit dem Anwalt in der Wohnung.
Meine frage, ist das zulässig? Es gab noch keinen räumingstermin und es wurde von beiden Seiten so vereinbart das die Wohnung zum 01.08 übergeben wird und meine Freundin das Geld in bar mitbringt. Sie wollte es schon überweisen aber das wollte der Vermeiter (eine grosse Wohnungsgesellschaft) nicht.

Ich bin heute morgen zur Arbeit gefahren und muss an dem Haus meiner Freundin vorbei, da stand schon wieder der Verwalter auf dem Balkon meiner Freundin. Das kann doch nicht sein das die da ein und ausgehen können es sind doch noch einige Ihrer Sachen da.
Ich möchte noch erwähnen, sie hat einen brief vom Anwalt des VM bekommen, heute per Boten, indem er schreibt das er mit dem Verwalter in der Wohnung war und sie die Küche ausbauen soll und die Schlüsselübergabe soll am 21.07. stattfinden anders habe der Vermeiter keine Zeit. Sollte sie den Termin nicht einhalten würde man einen GV mit der Räumung beauftragen.

Wie verhält man sich denn da? Wir helfen Ihr, die Wohnung wäre sicher auch bis zum 21.07 Übergabebereit die Meite möchte der VM aber für den kompletten Monat Juli haben.

Ich hoffe ich habe nicht zu verwirrend geschrieben.

LG
Jukoe

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1463x hilfreich)

Was ist das denn für ein Anwalt? Ein Mietrechtler wohl kaum. Erfahrungsgemäß dauert es (gerne mal etliche Wochen oder länger), bis ein GV die Räumung durchführt, weil die echt viel zu tun haben.
Mir ist unklar, wieso ein Anwalt da noch mitmacht und selber in die Wohnung marschiert. Ich denke, das könnte durchaus als Hausfriedensbruch gelten, zumal das ja von der Mieterin vorher noch explizit abgelehnt wurde.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
jukoe
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Anwalt ist sogar Anwalt vom Mieterverein Bodensee, vertritt aber nebenher noch die Wohnungsgesellschaft.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1463x hilfreich)

Mieterverein? Im Ernst?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
jukoe
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja im Ernst,er ist der Anwalt vom Mieterverein, sie hatte ja selbst schon mit Ihm zu tun wegen einer falschen Nebenkostenabrechnung.

Ich habe vor ca. 30 Min. mal bei der Polizei angerufen und gefragt ob das Hausfriedensbruch ist. Der Polizist meinte da gäber es irgendetwas wo der VM in die Wohnung darf auch wenn Sie vom Mieter noch nicht übergeben wurde. Er war sich jetzt aber auch nicht sicher was da genau für Gründe gelten.

Ich weiss das ist jetzt nicht anständig von mir aber wenn ich genug Geld hätte um es Ihr zu geben würde ich Ihr sagen sie soll die Sache aussitzen und warten bis mal ein Räumungstermin vom GV kommt und dann die Wohnung, sowie die aufgelaufenen kosten 1 Tag vorher an den VM zu übergeben. Nee das macht man nicht aber ich finde es einfach nicht ok, geld im Vorraus abzulehnen weil man bis zur Schlüsselübergabe warten will und dann in den privaten Sachen von anderen Menschen rumzuschnüffeln.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1463x hilfreich)

quote:
Der Polizist meinte da gäber es irgendetwas wo der VM in die Wohnung darf auch wenn Sie vom Mieter noch nicht übergeben wurde. Er war sich jetzt aber auch nicht sicher was da genau für Gründe gelten.


Der einzige Grund, der mir einfällt, wäre "Gefahr in Verzug", wenn da z.B. Wasser in die Wohnung darunter läuft o.ä. Selbst zu Besichtigungen für Nachmieter darf er nicht einfach da rein, sondern muß sich mit dem aktuellen Mieter abstimmen. Jedoch könnten, bei Verweigerung durch den Mieter durchaus Schadensersatzansprüche auftreten, da die Wohnung sonst nicht direkt nach Ende des Mietverhältnisses neu vermietet werden kann und der Vermieter dadurch Mietausfall hat. Ging es bei der Anfrage um sowas?

quote:
Ich weiss das ist jetzt nicht anständig von mir aber wenn ich genug Geld hätte um es Ihr zu geben würde ich Ihr sagen sie soll die Sache aussitzen und warten bis mal ein Räumungstermin vom GV kommt und dann die Wohnung, sowie die aufgelaufenen kosten 1 Tag vorher an den VM zu übergeben


Dann reden wir von mehr Geld als du vermutlich glaubst, denn die Räumungskosten, die Kosten für Anwalt und Gericht kämen dann auch noch hinzu.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 428x hilfreich)

In der Wohnung das Schloß austauschen, damit dort keiner mehr rein kann.
Da Du beweisen kannst, dass RA und Verwalter in der Wohnung waren, bei der Polizei Strafanzeige wg. Hausfriedensbruch stellen.
Wenn der Mietvertrag in Absprache Verwalter/Mieterin zum 31.07. endet, ggf. über Auflösungsvertrag, ist der Mieter nach
§ 546 Rückgabepflicht des Mieters
(1) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückzugeben.
(2) Hat der Mieter den Gebrauch der Mietsache einem Dritten überlassen, so kann der Vermieter die Sache nach Beendigung des Mietverhältnisses auch von dem Dritten zurückfordern.
nicht verpflichtet, die Mietsache vor dem 31.07. zurückzugeben.
Das kann man auch dem RA so mitteilen, vielleicht ist das ja was Neues für ihn, eher zu hoffen, dass es ein Einschüchterungsversuch gewesen ist.
Die Miete für Juli würde ich aber schon übergeben, vielleicht einfach im Büro, wenn eine Überweisung nicht gewollt ist, oder einfach auf das bekannte Mietkonto überweisen. Was heisst das überhaupt, dass man die Überweisung nicht wollte???

Vielleicht doch das Ganze mal einem RA übergeben, der Ahnung hat?


-----------------
"MfG
Susanne

Das Gute gehört in die Mitte sprach der Teufel und setzte sich zwischen die Anwälte [Shakespeare (Heinrich IV, 6. Akt)]
"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1463x hilfreich)

Ich vermute mal, dass die dort befürchten (ist möglicherweise schon 1-2 mal passiert?), dass die Überweisung auf geheimnisvolle Weise ihr Ziel nicht erreicht. Passiert Mietern leider äußerst oft, dass sie "versehentlich" die falschen Bankdaten angeben und dann viele viele Monate warten müssen (weil die Banken ja heutzutage das Geld noch mit der Postkutsche transportieren), bis es wieder zurückgebucht wird um es dann nochmals anzuweisen... ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.371 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen