Ist es möglich, dem Vermieter weniger Geld für Strom zu zahlen, wenn der Mieter Gegenansprüche hat?

5. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
ArkadiyS
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Ist es möglich, dem Vermieter weniger Geld für Strom zu zahlen, wenn der Mieter Gegenansprüche hat?

Guten Tag, liebe Forumnutzer.

Für die Jahre 2021 bis 2023 habe ich vom Vermieter eine Rechnung für Gas und Strom erhalten. Warum er das nicht früher getan hat, weiß ich nicht.

Ich habe Gegenansprüche gegen den Vermieter.

Meines Erachtens umfasst mein Vertrag DSL-Dienste (Ein Screenshot eines Teils des Vertrags ist beigefügt: https://i.imgur.com/Gr7jZag.png)

Am 15. Mai 2021 stellte der Vermieter die Zahlung für Internetdienste ein und der Diensteanbieter schaltete meine Wohnung ab.

Ich habe mehrmals per Einschreiben an den Vermieter geschrieben, aber der Eigentümer des Gebäudes hat nicht auf meine Anfragen reagiert.

Da mein Job Homeoffice erfordert, wurde ich am 1. Juni 2021 gezwungen, einen Vertrag in meinem Namen abzuschließen.

Daher trage ich ab dem 1. Juni 2021 alle mit dem DSL-Anschluss verbundenen Kosten.

Ich habe zwei Fragen:

1. Habe ich richtig verstanden, dass DSL-Dienste in meinem Vertrag enthalten sind und gemäß den Klauseln 4 und 5 des Vertrags ein integraler Bestandteil der Versorgungsdienste sind?
2. Wie kann ich die Gas- und Stromrechnung meines Vermieters senken und weniger bezahlen, wenn ich meine Internetkosten mit einrechne? Ist dies rechtlich möglich oder muss ich eine separate Klage einreichen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Arkadiy

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7411 Beiträge, 1549x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
1. Habe ich richtig verstanden, dass DSL-Dienste in meinem Vertrag enthalten sind und gemäß den Klauseln 4 und 5 des Vertrags ein integraler Bestandteil der Versorgungsdienste sind?


Und was steht in Punkt 6? Ist das alles, was der Mietvertrag zu DSL sagt?
Zitat (von ArkadiyS):
2.

Wie kann ich die Gas- und Stromrechnung meines Vermieters senken und weniger bezahlen, wenn ich meine Internetkosten mit einrechne? Ist dies rechtlich möglich oder muss ich eine separate Klage einreichen?


Spätestens ab dem 1.7.2024 müssen Sie DSL und Kabel eh selber bezahlen. Vielleicht hat die Kündigung des Vermieters in Bezug auf DSL und Kabel eben auch mit der gesetzlichen Neuregelung zu tun?

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121244 Beiträge, 40000x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Ich habe mehrmals per Einschreiben an den Vermieter geschrieben, aber der Eigentümer des Gebäudes hat nicht auf meine Anfragen reagiert.

An wen von beiden hat man denn nun geschrieben?
Ansprechpartner ist immer der Vermieter.

Und was konkret hat man geschrieben?



Zitat (von ArkadiyS):
Da mein Job Homeoffice erfordert, wurde ich am 1. Juni 2021 gezwungen, einen Vertrag in meinem Namen abzuschließen.

HomeOffice geht auch ohne DSL.
Und wenn das HomeOffice einen Internetanschluss erfordert, wäre es durchaus Aufgabe des Arbeitgebers sich darum zu kümmern.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32696 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Für die Jahre 2021 bis 2023 habe ich vom Vermieter eine Rechnung für Gas und Strom erhalten.
Was meinst du mit *Rechnung*? Was will denn der Vermieter?

Für 2021 und 2022 kommt der Vermieter mit BK-Abrechnungen ---zu spät---.
Da du aber eine Pauschalmiete zahlst, ist eine BK-Abrechnung vermutlich irrelevant.

Warum hast du nicht schon Mitte 2021 weniger Miete gezahlt, weil nicht mehr alle Vertragsbestandteile galten?
Oder zumindest mit dem VM eine Mietvertragsänderung vereinbart?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121244 Beiträge, 40000x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Warum er das nicht früher getan hat, weiß ich nicht.

Weil es nicht erlaubt ist, man hat eine Pauschalmiete.



Zitat (von ArkadiyS):
Für die Jahre 2021 bis 2023 habe ich vom Vermieter eine Rechnung für Gas und Strom erhalten.

Dann möge er mal substantiiert begründen, warum er der Meinung ist, dass diese bei einer Pauschalmiete bezahlt werden müssten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
ArkadiyS
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank euch allen für eure Antworten.

Zitat (von cirius32832):
Und was steht in Punkt 6? Ist das alles, was der Mietvertrag zu DSL sagt?

Absatz 6 gilt bereits für die Kaution.


Zitat (von Harry van Sell):
An wen von beiden hat man denn nun geschrieben?
Ansprechpartner ist immer der Vermieter.
Und was konkret hat man geschrieben?

Derzeit sind der Eigentümer des Gebäudes und der Vermieter ein und dieselbe Person. Zuvor gab es eine "Layer"-Gesellschaft, die aber in den Unterlagen in keiner Weise erwähnt wurde.

Die Briefe in den unten stehenden Links wurden an die in meinem Vertrag angegebene E-Mail- und Postadresse geschickt.
Link1: https://i.imgur.com/rJp9jDx.png
Link2: https://i.imgur.com/Znwj3xh.png
Link3: https://i.imgur.com/tcMNEUz.png


Zitat (von Anami):
Was meinst du mit *Rechnung*? Was will denn der Vermieter?

Der Vertreter des Vermieters (eine juristische Person) kam zu uns und sagte: "Sie müssen für Strom und Gas für 2021 - 2023 bezahlen. Wir werden Ihnen eine Rechnung schicken.". Ich habe noch nichts in der Hand. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe Angst, dass der Betrag sehr hoch sein wird, also möchte ich mich vorbereiten.


Zitat (von Anami):
Für 2021 und 2022 kommt der Vermieter mit BK-Abrechnungen ---zu spät---

Gibt es ein Gesetz, auf das ich mich berufen kann? Ich habe versucht, etwas im Mietrecht zu finden, aber erfolglos. https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/index.html#BJNR001950896BJNE055605360


Zitat (von Anami):
Da du aber eine Pauschalmiete zahlst

Ich frage mich nur, wie in diesem Fall der Verbrauch von Betriebsmitteln reguliert wird? Wird nur der durchschnittliche Haushaltsstromverbrauch pro Jahr berücksichtigt?


Zitat (von Harry van Sell):
Weil es nicht erlaubt ist, man hat eine Pauschalmiete.

Soweit ich sehen kann, begrenzt Klausel 4 in meinem Vertrag die Nebenkostenabrechnung auf 100 Euro. Alles darüber muss ich selbst bezahlen. Ist das richtig oder verstößt Punkt 4 gegen ein Gesetz?
https://i.imgur.com/Gr7jZag.png

Signatur:

:)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1304 Beiträge, 218x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Soweit ich sehen kann, begrenzt Klausel 4 in meinem Vertrag die Nebenkostenabrechnung auf 100 Euro.

Ich verstehe das so, dass in der Pauschalmiete 100€ für Heizkosten enthalten sind. Warum er das separat aufschlüsselt, erschließt sich mir nicht, da er weiterhin schreibt
Zitat:
eine Abrechnung über angefallene Verbrauchskosten erfolgt nicht

Von daher wäre es egal, ob er 1 Oder 10 oder 100€ in die Pauschale einkalkuliert hat. Es bleibt eine Pauschale.
Ich würde schon im Vorfeld zurückschreiben, dass eine Abrechnung aufgrund der Pauschalmiete nicht bezahlt wird.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121244 Beiträge, 40000x hilfreich)

Der Vermieter schreibt

Zitat:
Pauschalmiete

Zitat:
eine Abrechnung über angefallene Verbrauchskosten erfolgt nicht


Insofern dürfte es ihm schwer fallen, da plötzlich ohne Weiterungen dennoch Abrechnungen zu erstellen und Nachzahlungen einzutreiben.



Zitat (von Schalkefan):
Ich würde schon im Vorfeld zurückschreiben, dass eine Abrechnung aufgrund der Pauschalmiete nicht bezahlt wird.

Ich nicht, denn das wäre sehr unklug.



Zitat (von ArkadiyS):
Die Briefe in den unten stehenden Links wurden an die in meinem Vertrag angegebene E-Mail- und Postadresse geschickt.

Ich wette, das man für keines der Schreiben einen Zustellnachweis hat?
Dann hat man die Androhungen der Kürzung nicht umgesetzt und Bitten muss auch keiner erfüllen.

Insofern würde ich keines der Schreiben als Fundament für irgendwas sehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32696 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Wir werden Ihnen eine Rechnung schicken.
Dann kann man abwarten, bis man diese *Rechnung* lesen kann. Und dann das www befragen, was man tun könne. :wink:

Zitat (von ArkadiyS):
ich habe Angst, dass der Betrag sehr hoch sein wird, also möchte ich mich vorbereiten.
Wenn man einen Mietvertrag über eine Pauschalmiete hat, sollte sich die Angst legen.
Zitat (von ArkadiyS):
Ich frage mich nur, wie in diesem Fall der Verbrauch von Betriebsmitteln reguliert wird?
Gar nicht. Eine Abrechnung erfolgt nicht, steht im MV. Denn Pauschal ist Pauschal.

Zitat (von ArkadiyS):
Gibt es ein Gesetz, auf das ich mich berufen kann?
Wozu? Jemand kam und sagte dir was... also bitte abwarten, bis man dir was schreibt und verlangt und auf welcher rechtl. Grundlage das geschieht.
Zitat (von ArkadiyS):
begrenzt Klausel 4 in meinem Vertrag die Nebenkostenabrechnung auf 100 Euro. Alles darüber muss ich selbst bezahlen. Ist das richtig
Nein, das ist nicht richtig. Nicht die Nebenkostenabrechnung ist auf 100,- begrenzt. Der MV sagt nur, dass in deiner Pauschalmiete auch 100,- Verbrauchskosten (Strom, Wasser, DSL, Heizung) enthalten sind. Eine Abrechnung über angefallene Verbrauchskosten erfolgt nicht .

Für dich sollte es nur um die DSL-Kosten gehen. Wenn du seit 2021 die gleiche Pauschalmiete gezahlt hast (dort die DSL-Kosten enthalten waren), dann hast du zu viel Pauschalmiete gezahlt.
Du hättest statt deiner Schreiben ab Juni/Juli deine Pauschalmiete um 29,99 mindern können... ist aber vorbei.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1152 Beiträge, 195x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ich nicht, denn das wäre sehr unklug.
Die Rechnung liegt dem TE aber schon vor:
Zitat (von ArkadiyS):
Für die Jahre 2021 bis 2023 habe ich vom Vermieter eine Rechnung für Gas und Strom erhalten.


@TE: Laut Deinem Mietvertrag hast Du eine Pauschalmiete, die Strom, Wasser, Heizung und Betriebskosten beinhaltet. Weise die Rechnung zurück und beziehe Dich auf den Mietvertrag.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121244 Beiträge, 40000x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Die Rechnung liegt dem TE aber schon vor:

Zitat (von ArkadiyS):
Wir werden Ihnen eine Rechnung schicken.". Ich habe noch nichts in der Hand.

Kleine Persönlichkeitsspaltung beim Mieter?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1304 Beiträge, 218x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):

Ich würde schon im Vorfeld zurückschreiben, dass eine Abrechnung aufgrund der Pauschalmiete nicht bezahlt wird.


Zitat (von Harry Van Sell):
Ich nicht, denn das wäre sehr unklug.

Warum wäre das unklug?
Wenn eine Abrechnung nicht rechtens ist, dann ist das so, egal ob ich dem Vermieter im Vorhinein mitteilen, nicht zu bezahlen oder im Nachhinein nicht bezahle.
Ich bin ein Freund davon, Dinge von vornherein zu klären, dann weiss der Vermieter auch schon mal wo er dran ist.
Muss man natürlich nicht so machen, ich würde es halt.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121244 Beiträge, 40000x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):
Warum wäre das unklug?

Weil man sich mit einer unsubstantiierten Zahlungsverweigerung in eine taktisch ungünstige Position bringt.



Zitat (von Schalkefan):
Ich bin ein Freund davon, Dinge von vornherein zu klären

Ich nicht.
Ich lasse immer erst mal die Gegenseite kommen, sehr oft reiten die sich dann schön rein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
ArkadiyS
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank an alle für eure Antworten.
Ich werde die Gesetzgebung zum Thema „Pauschalmiete" studieren.

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von vacantum):
Die Rechnung liegt dem TE aber schon vor:

Zitat (von ArkadiyS):
Wir werden Ihnen eine Rechnung schicken.". Ich habe noch nichts in der Hand.

Kleine Persönlichkeitsspaltung beim Mieter?

Sie haben recht. Ich hätte nicht schreiben sollen: „Ich habe von meinem Vermieter eine Gas- und Stromrechnung für 2021–2023 erhalten."

Ich wollte meine Frage vereinfachen. Wie bereits erwähnt, wurde mir mündlich vom Vermietervertreter mitgeteilt, dass die Rechnung für die Jahre 2021–2023 ausgestellt wird.

Signatur:

:)

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1152 Beiträge, 195x hilfreich)

Zitat (von ArkadiyS):
Ich werde die Gesetzgebung zum Thema „Pauschalmiete" studieren.
Da musst Du nichts "studieren".

In Deinem Mietvertrag steht doch:
"Eine Abrechnung über angefallene Verbrauchskosten erfolgt nicht."

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.163 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen