Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.597
Registrierte
Nutzer

Kalenderberechnung

 Von 
cass
Status:
Schüler
(322 Beiträge, 53x hilfreich)
Kalenderberechnung

Hallo, FRAGE ZUR Betriebskostenabrechnung.
Vermieter sendet im August 2017
fuer das Jahr 2016 die Nachzahlung.
Wann genau ist Verjährung?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vermieter Betriebskostenabrechnung Verjährung


20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6608 Beiträge, 1227x hilfreich)

Zitat (von cass):
Vermieter sendet im August 2017 fuer das Jahr 2016 die Nachzahlung.
Mein Gott. Vermieter versenden keine Nachzahlungen.

Hier: Der Vermieter versendet die BK-Abrechnung für das Jahr 2016 im August 2017. Die Abrechnung ergibt eine Nachzahlung für den Mieter.
Der Kalender hat bis jetzt 2 Jahre gesehen. Von August 2017 bis August 2019

3 Jahre Frist ----> sagt § 195 BGB.
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__195.html

Gibts irgendwelchen Streit über die BK-Abrechnung, könnte es anders sein.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2693 Beiträge, 1309x hilfreich)

Zitat (von cass):
Hallo, FRAGE ZUR Betriebskostenabrechnung.
Vermieter sendet im August 2017
fuer das Jahr 2016 die Nachzahlung.
Wann genau ist Verjährung?

Du meinst sicher die Betriebskostenabrechnung mit einer Nachzahlung.

Die Verjährungsfrist beginnt in dem Fall am 31.12.2017 und endet am 31.12.2019

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1009 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
... Die Verjährungsfrist beginnt in dem Fall am 31.12.2017 und endet am 31.12.2019

Bis 3 zu zählen scheint ein echtes Problem zu sein... :sad:
Der Beginn der Verjährungsfrist ist für einen im August 2017 entstandenen Anspruch mit dem 31.12.2017 noch fast zutreffend genannt. Genau genommen aber nicht am 31.12., also dem letzten Tag des Jahres, sondern mit dem Schluss des Jahres. Der erste Tag der Frist ist also der 01.01. des folgenden Jahres. Dann zählen wir mal 3 weitere Jahre ab. Im Beispielsfall wären das die Jahre 2018, 2019 und 2020. Verjährung tritt also - keineswegs zwingend sondern frühestens mit Beginn des Jahres 2021 ein und nicht am 31.12.2019.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10467 Beiträge, 2817x hilfreich)

Moin, bevor man die Frage beantworten kann müsste man .... den das Abrechnungsjahr umfassenden Zeitraum kennen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6608 Beiträge, 1227x hilfreich)

Zitat (von cass):
fuer das Jahr 2016
Da nahm ich an: Abrechnungszeitraum 1.1.2016 bis 32.12.2016 ---> 1 Jahr

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sir Berry
Status:
Senior-Partner
(6977 Beiträge, 2494x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
Moin, bevor man die Frage beantworten kann müsste man .... den das Abrechnungsjahr umfassenden Zeitraum kennen.

Zitat (von Anami):
Zitat (von cass):
fuer das Jahr 2016

Da nahm ich an: Abrechnungszeitraum 1.1.2016 bis 32.12.2016 ---> 1 Jahr

Der ganze erste Beitrag ist doch absolut unschlüssig, weil daraus nicht klar wird, auf wessen Forderung sich die Frage zur Verjährung bezieht.

Also cass, worum geht es Dir mit Deiner Frage?
Ob der Vermieter die Abrechnung mit Nachforderung zu spät verschickt hat? Dann wäre die Frage von ALTESHAUS zusätzlich zu beantworten.
Oder wann gegen Dich gerichtete Forderungen verjähren. Die Frage wäre aber von RMHV bereits beantwortet.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4266 Beiträge, 2000x hilfreich)

Verjährung ist das eine aber es gibt den § 556 Abs. 3 BGB:

Zitat:
(3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Es wurde schon gefragt welcher Abrechnungszeitraum (beträgt 12 Monate) besteht.
Ist es die erste Abrechnung, dann Mitbewohner fragen für welche 12 Monate bisher abgerechnet wurden. Das kann immer vom1.1. bis 31.12. sein, aber auch vom 1.4. -31.3.oder vom 1.7. - 30.6. oder . oder ....

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
cass
Status:
Schüler
(322 Beiträge, 53x hilfreich)

Hallo danke.
Nun dazu aber:
Heißt das, wenn der Vermieter nur eine Erinnerung gesendet hat und der Vermieter die Betriebskosten, die er fordert nicht
*bis 31.12.19 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2020?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6205 Beiträge, 2651x hilfreich)

Wie wäre es denn, die gestellten Fragen zu beantworten?

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1009 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von cass):
Hallo danke.
Nun dazu aber:
Heißt das, wenn der Vermieter nur eine Erinnerung gesendet hat und der Vermieter die Betriebskosten, die er fordert nicht
*bis 31.12.19 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2020?

Bis 3 zu zählen ist offenbar ein unlösbares Problem...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2693 Beiträge, 1309x hilfreich)

Zitat (von RMHV):
Bis 3 zu zählen scheint ein echtes Problem zu sein...

Manchmal schon :devil:

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2693 Beiträge, 1309x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der Kalender hat bis jetzt 2 Jahre gesehen. Von August 2017 bis August 2019

Nein 1 Kalenderjahr, vom 31.12.2017 - 31.12.2018

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34700 Beiträge, 12409x hilfreich)

Zitat:
die er fordert nicht
*bis 31.12.19 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2020?

Richtig muss es heißen:

die er fordert nicht
*bis 31.12.20 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2021?

Darauf würde die Antwort dann Ja lauten.

-- Editiert von hh am 13.09.2019 09:29

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1009 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
die er fordert nicht
*bis 31.12.19 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2020?

Richtig muss es heißen:

die er fordert nicht
*bis 31.12.20 gerichtlich* durchgesetzt hat, kann sich der Mieter auf Verjährung berufen ab 1.1.2021?

Darauf würde die Antwort dann Ja lauten.


Falsch... Die zutreffende Antwort muss lauten: vielleicht, von mir aus auch wahrscheinlich.
Sicher ist der Verjährungseintritt aber nicht vorherzusagen. Das rechnerische Datum ist lediglich der früheste Termin, zu dem Verjährung eintreten kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10467 Beiträge, 2817x hilfreich)

Ok, wenn man die Abrechnung anerkennt, dann kann der VM sich Zeit lassen mit der Forderungstitulierung, satte 3 Jahre (wurde schon mehrfach erwähnt) und würde mE enden am 31.12.2021

Gründe diese Frist zu „schieben" müssten nachhaltig sein.

-- Editiert von AltesHaus am 13.09.2019 16:43

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2693 Beiträge, 1309x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
und würde mE enden am 31.12.2021

Wie kommst Du auf 31.12.2021?

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10467 Beiträge, 2817x hilfreich)

Es handelt sich um eine NKNachforderung, Rechnung aus 2018, wann sollte sie sonst verjährt sein? 195 BGB

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34700 Beiträge, 12409x hilfreich)

Zitat:
Rechnung aus 2018,

Nein, Rechnung aus 2017

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6608 Beiträge, 1227x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
Rechnung aus 2018,
Ringelpietz...
Wo kann ich lesen, dass die Rechnung für die NK-Nachforderung aus 2018 ist?

Der/die TE ist niemals in der Lage, auch nur eine einzige verständliche Frage zu formulieren. In keinem Beitrag.
Warum sollten wir hier solche Kalender-Übungen vollziehen?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10467 Beiträge, 2817x hilfreich)

Dann 31.12.2020 ... sry sollte neben dem Kardiologen wohl auch mal den Augenarzt bemühen

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.852 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.619 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.