Kaputtes Fenster Mietwohnung

18. Juni 2024 Thema abonnieren
 Von 
3210
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Kaputtes Fenster Mietwohnung

beim lüften in meiner Mietwohnung hat es ein Fenster zugeschlagen und die Scheibe war kaputt.
Die Fenster sind von 1960 und so dünn das es war nur eine Frage der Zeit war bis mal eines kaputt geht.
Mein Vermieter will, dass ich ein neues Fenster zahle. Er wohnt im selben Haus und hat nur eine Gebäudeversicherung für seine Wohnung.
Muss ich das komplette Fenster bezahlen oder nur die Scheibe oder muss es mein Vermieter zahlen?


-- Editiert von User am 18. Juni 2024 19:28

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5091 Beiträge, 615x hilfreich)

Zitat (von 3210):
Muss ich das komplette Fenster bezahlen oder nur die Scheibe oder muss es mein Vermieter zahlen?


Nein, zahlen muss erst mal der Eigentümer und der wird dann versuchen die Kosten von dir erstattet zu bekommen. Wenn es nur die Scheibe ist, dann wirst du kaum drum herum kommen (meiner Meinung nach), wenn es das ganze Fenster ist, dann hat der Eigentümer Pech.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122789 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von 3210):
hat nur eine Gebäudeversicherung für seine Wohnung.

Es wäre mir neu, das man eine Gebäudeversicherung für nur eine Wohnung abschließen kann.



Zitat (von 3210):
beim lüften in meiner Mietwohnung hat es ein Fenster zugeschlagen

Und das passierte wie konkret?



Zitat (von 3210):
Mein Vermieter will, dass ich ein neues Fenster zahle.

Dummerweise sagt der Gesetzgeber, das der Mieter nur den Schaden zu zahlen hat. Bei einem Fenster von 1960 könnte der bei 0 EUR liegen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5091 Beiträge, 615x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bei einem Fenster von 1960 könnte der bei 0 EUR liegen.


Hier ist doch nur das Glas beschädigt, das sieht imho die Sache anders aus.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
3210
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Das mit der Versicherung verstehe ich auch nicht, er meinte es sei günstiger nur seine Wohnung zu versichern. Vielleicht verwechselt er es mit einer Hausratversicherung.

Ich habe gelüftet ein Windstoß kam, das Fenster schlug zu und die Scheibe ist von außen zerbrochen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122789 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Hier ist doch nur das Glas beschädigt, das sieht imho die Sache anders aus.

Es könnte eine Herausforderung sein, einen Glaser zu finden der das Glas ersetzen will / kann.
Aber wenn er denn käme, könnte eine gültige Kleinreparaturklausel dazu fürhren, das der Mieter zahlen muss.



Zitat (von 3210):
Ich habe gelüftet ein Windstoß kam, das Fenster schlug zu und die Scheibe ist von außen zerbrochen

Also das Fenster wurde nicht gegen das zu schlagen gesichert und die Scheibe saß zuvor fest im Rahmen? Dann dürfte der Mieter der Verantwortliche für das zahlen des Schadens sein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5091 Beiträge, 615x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Es könnte eine Herausforderung sein, einen Glaser zu finden der das Glas ersetzen will / kann.
Aber wenn er denn käme, könnte eine gültige Kleinreparaturklausel dazu fürhren, das der Mieter zahlen muss.


Wieso Kleinreparatur? Ich dachte hier eher an schnöden Schadensersatz.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16985 Beiträge, 9452x hilfreich)

Durch Windstoß zufallende Fenster sind sowieso nicht von der Gebäudeversicherung abgedeckt.
Von daher gehe ich auch davon aus, dass eine Verwechslung vorliegt. (Glasbruchversicherungen sind z.B. tatsächlich wohnungsweise möglich).

Grundsätzlich gehe ich auch davon aus, dass der Mieter dem Grunde nach haftet.
Die Frage ist nur, in welcher Höhe.

Wenn der Vermieter einen Glaser findet, der nur die Scheibe gegen eine gleichartige austauscht, wird der Mieter komplett zahlen müssen.
Wenn der Vermieter ein neues Fenster einbaut, wird er nur anteilig zahlen müssen.

Hat der Mieter denn keine Versicherung? Gute Haftpflichtversicherungen decken auch "Mietsachschäden" ab.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.531 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen